Monatspreis auf dem Arnold Palmer Platz in Bad Saarow

vor 1 Woche, 14 Stunden, 31 Minuten

Anfang September und der Sommer endet zum Glück noch immer nicht. So langsam könnte man den Albatros Turnierkalender auch den Meteorologen zur Verfügung stellen. Wenn wir abschlagen regnet es auf jeden Fall nicht.

Für ein handicapbegrenztes Turnier waren 47 Meldungen mal eine sehr ordentliche Ansage. Bad Saarow zieht doch immer wieder mit seinen tollen Plätzen. Der Palmer Platz präsentierte sich auch von seiner besten Seite.

46 traten ihre Runde auch an und beendeten sie auch, nur Micha P. musste krankheitsbedingt absagen. Gute Besserung an dieser Stelle.

 

Auf zum ersten Tee.

Yoga Übung vor dem ersten Abschlag, geholfen hat es allerdings nicht so richtig.

"Hast Du auch so wenig Striche vor? Kann doch nicht sein!"

Manch einer hatte erstmal Orientierungsprobleme. Man möchte rufen ANDERE Richtung.

Am ersten Par 3 staute es sich ein wenig.

Allerdings musste oder sollte man hier auch ganz genau zielen.

Den Nearest to the Pin Preis holte sich Lars R. mit 2,67 m. Damit war die Konzentration auf diesem Loch auch aufgebraucht, der Birdie Putt.... Naja lassen wir das.

Wette verloren, im Entenlauf übers Grün.

Massenwanderung auf den Gipfel

Seit wann wachsen „Pilze“ im Mülleimer?

Und hier mit einem seltenen Exemplar, verrückt!

Wahrscheinlich die Stärkung für den längsten Hieb den es zu bewältigen galt.

Bei den Damen steckte Heike L. das Schild als erste so weit nach vorne, dass sich keiner mehr eintragen konnte. Um dann nach der Runde ab zur Geburtagsfeier zu düsen.

In diesem Fall konnte leider keine Dame prämiert werden, aber zumindest an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum 175 m Drive.

Bei den Herren steckte Jens H. das Schild auch schon sehr früh bei 230 m in die Wiese. Das sollte reichen und so gab es einen Intersport Olympia Gutschein, der noch in unserem Portfolio vom Intersport Olympia Cup war.

 

Die Ergebnisse waren sehr gut. In jeder Klasse musste wenigstens gepuffert werden, um in die Preise zu kommen.

So gab es insgesamt 11 Teilnehmer im Puffer und 6 Unterspielungen.

Die Klassen gewinnen durften von C nach Brutto aufsteigend:

Julia K.

Dirk S.

Sven H.

Dirk S.

Allesamt mit neuen HcP´s ausgestattet, die es jetzt ersteinmal wieder zu bestätigen gilt.

Jetzt nochmal beim AC 6 in Tremmen alles geben, um sich in der Cup Wertung nach vorne zu schieben und eventuell noch Punkte für die Masters Wertung zu sammeln.

Matchplay Finale 2019

vor 1 Woche, 1 Tag, 14 Stunden, 38 Minuten

Am 3.9. 2019 trafen sich unsere Golfgiganten pünktlich um 15.00 Uhr im Berliner Golf & Country Club Motzener See zum Matchplay Finale 2019. Dieses Finale durfte ich mir nicht entgehen lassen. Der Eintritt war ja frei und ich war außerdem hautnah an den Aktiven dran. Sven hatte mit Marko als einen fachkundigen Caddie dabei, der mit interessanten Kommentaren aufwartete. Die Aktiven Sven H., als frisch gebackener Vereinsmeister und Dirk S., der in dieser Saison schon hervorragende Ergebnisse vorzuweisen hatte.

Gespielt wurde Course B/C.

 

Dirk schlug freiwillig als erster ab und belohnte sich leider mit einem schönen Wasserschlag. Sven mit guter Beinarbeit 

zeigte starke Nerven und lag vielversprechend auf dem Fairway. Stand: 1 auf für Sven.

Am 2. Loch zauberte Sven mit einem Monsterput ein Birdie, Foto Nr. 3. Dirks Ball landete vorher im ausgedörrten Rough.

 

Stand: 2 auf für Sven Am dritten Loch hatte Sven sogar einen Schlag vor und legte cool vor

 

Dirk riskierte alles verschob aber einen kleinen Put zum Teilen. Stand: 3 auf für Sven.

Am 4. Loch, ein Par 3, knallte Dirks Ball hörbar an einen Baum... Stand: 4 auf für Sven Ich suchte nach tröstenden und aufmunterten Worten für Dirk, denn ich kenne Sven auch schon von sehr spannenden Matchplays mit ihm: NIE aufgeben.

Am 5. Loch spielte Sven ein sauberes Par, mit einem guten Put hätte (hätte, hätte) Dirk teilen können. Stand: 5 auf für Sven Am 6. , ein Par 3, lag der Abschlag von Sven aussichtsreich schlecht,

 

also gut für Dirk, aber er konnte den „Vorteil“ nicht nutzen, aber immerhin wurde geteilt. Stand: 5 auf für Sven.

Jetzt hatte Sven eine kleine Minischwäche und nach einem Schlag ins Rough folgte noch ein lustiger 45 Grad Schlag weit nach rechts.

Dirks Abschlag flog gefühlte 250m aufs Fairway und so ging dieses Loch an Dirk. Stand: 4 auf für Sven

Am 8. Loch traf Dirk nicht das Fairway sondern ins AUS. Stand: 5 auf für Sven.

Das 9. Loch wurde geteilt, obwohl Svens Schlag irgendwo rechts im tiefen Rough gelandet war und bei der Suche er noch zwei schöne Bälle gefunden hatte.

Das 10. Loch, ein Par 3 übers Wasser, sah ich mir vom Grün aus an. Svens Ball zischte an meinem Kopf vorbei, war aber spielbar und er rettete das Bogey, was Dirk auch nur schaffte.

Stand: 5 auf für Sven Nun ließ ich die beiden alleine weiterziehen, ich musste mich erst einmal auf der Terrasse mit einem Bierchen stärken. Endlich kamen sie am 18. Loch an und ich sah sofort entspannte Gesichter, aber einer strahlte besonders: Sven.

6 auf 4 endete das Match am 14. Loch. Sie berichteten vom 11. Loch, wo beide ein Birdie spielten, Loch 12 gewann Sven ( 6 auf) und dem Lochgewinn von Dirk am 13. Loch. Am Loch 14 hatte Sven noch einen Schlag vor, beide spielten ein Par und somit war hier das Ende. Auf der Terrasse wurde noch viel diskutiert, getrunken und gegessen.

 

Sven spendierte ein paar Getränke und ist nun schon mal Doppelmeister. Vielleicht schafft er auch noch einen Sieg bei den Masters und beim A Cup, das wäre dann einmalig und es ist ihm auch zuzutrauen in dieser Superform. Herzlichen Glückwunsch an den Sieger und auch an Dirk.

 

Geschrieben von Dieter Bergmann

27. Vereinsmeisterschaften des GSV Albatros e.V. Berlin

vor 2 Wochen, 4 Tage, 21 Stunden, 31 Minuten

Die 27. Vereinsmeisterschaften sind Geschichte. Vom 24. Bis zum 25. August 2019 trafen sich 51 Albatrosse um ihre Meisterin und Meister zu küren.

Eingangs möchte ich feststellen, dass es wie immer eine gelungene Veranstaltung war. O.K., da der Chef nicht dabei war, war die Organisation zuweilen etwas „holprig“, was allerdings auch auf die Grüns in Semlin zutraf.

Besonders gespannt waren wir alle, wer in diesem Jahr Vereinsmeister bei den Herren werden würde. Burghard musste aus gesundheitlichen Gründen passen und so war der Kreis der Titelaspiranten recht groß. Sieben Singlehandicapper zwischen 7,2 und 9,4 machten sich „insgeheim“ Hoffnung auf den Titel.

Der Stress für alle Beteiligten ging am Samstag schon an Tee C 1 los. Die von vielen ungeliebte Spielbahn, Par 4, 359 Meter von Gelb, wird fast in voller Länge auf der linken Seite von Wasser begleitet. Auch die besten Tipps des Marshals nutzten wenig.

Nachdem alle Albatrosse abgeschlagen hatten, war die Wasserhöhe deutlich angestiegen, den hier wurde ordentlich, zum Teil mehrfach gewässert. Dies wurde an Loch 2 nicht besser, denn auch von hier wurde dieser See ordentlich mit Bällen gefüttert.

Trotz Stress und brütender Hitze gleich vorab ein dicker Lob an alle Albatrosse. Wir sind in diesem Jahr an beiden Tagen wirklich zügig über den Platz gekommen. Unser Marshal war voll des Lobes und auch wir müssen uns für seine tolle und sympathische Unterstützung bedanken.

Wenn man ungewollt vom Weg abkommt, sorgen unschöne Balllagen für echten Stress.

Wer aber seine Bälle so präzise vor Hindernissen abzulegen vermag wie der top Damenflight,

der kann sich auch mal auf die Wiese legen, wenn’s bei den Herren mal wieder etwas länger dauert.

Nach dem ersten Tag hatten sich bei den Herren Sven, Udo und Carsten vom Verfolgerfeld abgesetzt und bei den Damen und den Veteranen lagen Heike und Willfried klar in Front.

Beim Abendessen wurden natürlich alle Spielbahnen noch einmal durchdiskutiert. Mal abgesehen von einigen knurrenden Mägen (mal sehen ob da im nächsten Jahr „mehr“ drin ist) blieben alle unverletzt und mit jedem Bierchen stieg auch die Zuversicht für Tag 2.

Tag 2 begann auf der gewohnten Bahn A 1 und endete direkt vor der Terrasse auf der Bahn B 9.

 

Bei den Damen blieb die Reihenfolge wohl über den ganzen Tag unangetastet. Die Stimmung war gut, wenn man manches Mal lieber die Hände vor die Augen halten möchte.

Bei den Veteranen lief zunächst alle „planmäßig“ ab. Wille spielte sein Ding souverän herunter. Völlig überraschend schwächelte er an Loch B 3 (Loch 12) und wässerte gemeinsam mit Arno. Nach meinem Par und deren 6 war ich plötzlich auf einen Schlag dran. Und da war sie wieder die Sache mit dem Unterbewusstsein (Mein Bericht Turnier Tremmen). Man kriegt diesen kleinen Mann im Kopf nicht leise (hier geht noch was). Schwupps war es mit der Lockerheit vorbei und Wille wieder souverän.

Kopfkino gab es wohl auch bei den führenden Herren. An Loch B 1 (Loch 10) brachten Udo (Wasser) und Carsten (9 Schläge) Svenni in Position. Zählspiel ist einfach echt ansträngend, zumal bei 30 Grad.

 

Wie gewohnt wurden die letzten Flights an der 18 in Empfang genommen. Nach den letzten Veteranen und den Damen, waren alle besonders gespannt auf die letzten Herren. Sven spielte das Ding hier dann souverän mit einem Par nach Hause.

Danach wurde er mit Spalier und Bier von den versammelten Albatrossen empfangen.

Jetzt rauchten bei Thomas und mir wieder die Köpfe und während die Meute sich über das Nudelbüfett hermachte, fingen wir an auszuzählen.

Wie in jedem Jahr hat Dieter die meisten Fotos gemacht, hierfür vielen Dank. Dieter spendete auch drei Logobälle für den Spieler mit der größten „Zuverlässigkeit“. Der Preis ging an Michael, der zuverlässig an beiden Tagen die gleiche Schlagzahl benötigte. Zweimal waren es genau 110 Schläge.

Den Basler „gewann“ in diesem Jahr Jörg, der aber zur Rettung seiner Kois nach Hause musste und diesen Preis dann in Semlin beim Scramble überreicht bekommt.

Nettosieger wurden in der Klasse A Thomas D., in der Nettoklasse B Jens und in der Nettoklasse C Julia.

Auf Platz 3 bei den Veteranen habe ich nach Arno das Ziel erreicht. Sieger wurde Willfried mit Total 185 Schlägen.

Der Sieg bei den Herren AK 50 ging an Udo mit Total 172 Schlägen.

Auf Platz 2 kam Carsten in die Wertung. Platz 3 teilten sich Christian und Dirk.

Bei den Damen holte sich Birte den dritten Platz. Auf Platz 2 landete die Vorjahressiegern Finja. Den Sieg mit Total 177 Schlägen holte sich Heike.

Sieger bei den Herren wurde wie schon erwähnt Sven mit total 168 Schlägen. Es gab wohl niemanden, der Sven diesen Sieg nicht gegönnt hat. Auf den Platz 2 kam Adrian und auf Platz 3 Dirk Sei.

Den Pokal hat Burghard überreicht, der es sich nicht hat nehmen lassen bei der Siegerehrung und auf dem Platz dabei zu sein.

Dann machte noch die Runde, dass George Clooney auf der Terrasse sitzen würde.

Zum Schluss nochmal zum Thema holprig! Beim Verfassen meines Berichts fielen mir zwei weitere Lapsus auf. Bei der Ehrung der Nettoklassen habe ich im Wirrwarr der Doppelpreisausschlüsse den eigentlich drittplatzierten in der Nettoklasse A, Carsten G, übersehen. In der Nettoklasse C gebührt auch Egbert noch ein Preis für den dritten Platz. Ehrung, Umarmungen und Jubel erfolgen nachträglich spätestens beim Scamble in Semlin (die verteilten Preise werden selbstverständlich behalten).

 

Thommi und ich sagen Danke für ein tolles Wochenende mit euch.

 

P.S. Ich sollte noch drauf hinweisen, dass Boeni ein Birdie gespielt hat

Golf-for-All Cup III - Letztes Turnier vor der VM 2019

vor 3 Wochen, 2 Tage, 18 Stunden, 23 Minuten

Ein für Albatrosverhältnisse kleines Starterfeld macht sich auf den Weg durch die Apfelplantage des Potsdamer Golfclubs.

Durch den morgendlichen Wetterbericht fiel es schwer, sich für die richtige Kleidung zu entscheiden. Die frühen Starter wählten zum Teil langes Beinkleid und auch wärmende Oberbekleidung, denn es war noch recht frisch und ein unangenehmer feiner Regen störte das Einspielen.

Einer der ersten auf der Anlage war Michael der 2 Tage nach seinem 29. Geburtstag konzentriert zu Werke ging.

Die Wolken drohten noch zu Start des Damenflights unverkennbar am Himmel.

Da aber Petrus offensichtlich eine Schwäche für das schöne Geschlecht hat, änderte sich das Wetter zunehmend und die Sonne kam heraus. Wer kann dem Lächeln der Damen schon widerstehen.

Am Ende hat es der gute Mann dann doch übertrieben. Es wurde richtig heiß und damit wurden die frühen Kurzhosenstarter doch noch für die mutige Kleiderwahl belohnt.

 

Doch nun zum eigentlichen Geschehen. Der Platz war in einem guten Zustand und die Grüns ebenfalls. Das ermöglichte einigen Albatrossen zum Teil erstaunliche Leistungen. Punktemäßig hat an diesem Tag Ronny den Vogel abgeschossen. Ihm blieb als Frühstarter (zu zweit im ersten Flight) nichts anderes übrig, als gefühlte drei Stunden bis zur Siegerehrung auf der Terrasse zu warten. Endlich hat es mal richtig „gefunzt“ und mit 45 Nettopunkten sowie guten 18 Bruttopunkten hat er die Nettoklasse C gewonnen. Glückwunsch. In dieser Klasse gefolgt von Lars und Michael W.

Wie schon erwähnt war es auch das letzte Turnier vor der VM. Also haben sich auch unsere beiden anwesenden Singlehandicapper ordentlich ins Zeug gelegt. Die 37 Nettopunkte (27 Brutto) von Sven, der in dieser Saison unglaublich stabil auf hohem Niveau spielt, reichten für ein neues Hcp von 9,4 aber nicht für den Turniersieg. Diesen holte sich Dirk mit sagenhaften 33 Bruttopunkten und 42 Nettopunkten. Da unser Dauerchampion Burghard (an dieser Stelle gute Besserung) am Wochenende nicht am Start sein wird, hat sich Dirk mit dem neuen Handicap von 7,2 zum ungewollten Favoriten angemeldet.

Am 3. September, um 15:00 Uhr, spielen Dirk und Sven das Finale des Albatrosmatchplay auf der Anlage des Berliner Golf und Country Club Motzener See.

Auf den Plätzen in der Nettoklasse A landeten Michael P, der mit seinen 36 Punkten deutlich machte, dass mit ihm in der Veteranenklasse (jemand, der altgedient ist, sich in langer Dienstzeit o. Ä. bewährt hat) auch in diesem Jahr wieder ganz vorne zu rechnen ist. Auf Platz 3 landete Franz-Daniel, der aber die Siegerehrung nicht abwarten konnte, da in der „Alte Försterei“ ein Platz auf ihn wartete. Drücken wir den „Eisernen“ die Daumen, dass es in Augsburg besser wird.

Abschließend noch zur Nettoklasse B. Hier reichte es zu keiner Unterspielung. Peters Sieg mit 35 Nettopunkten ist schon erstaunlich, denn nach seiner intensiven Turniervorbereitung am Dienstag sah sein Driver wie folgt aus. Respekt!

Auf Platz 2 (ebenfalls 35 Punkte) landete Joe gefolgt von mir.

Wobei ich wieder bei den schon oben erwähnten Grüns im guten Zustand wär. Es ist schon erstaunlich, dass das Unterbewusstsein mich so im Griff behielt, dass ich jeden Putt zu kurz ließ. Zwei Tage zuvor auf meinem Heimatplatz waren die Grüns deutlich schneller. Gefühlte 10 Dreiputts (der letzte auf der 18) waren die Folge.  An dieser Stelle noch eine Buchempfehlung, „Der 15. Schläger“. Hat auch was mit der Steuerung des Unterbewusstseins zu tun, hilft aber nicht immer.

Aber wie es so ist beim Golf, mal ist er drinn mal eben nicht.

Ich freue mich auf ein sonniges Wochenende mit euch in Semlin. Mögen die Besten gewinnen und alle anderen Albatrosse wie immer viel Spaß haben. Aber das ist in unserem Verein doch selbstverständlich.

Fünfter Albatros Cup in Prenden

vor 1 Monat, 6 Tage, 2 Stunden, 35 Minuten

So langsam geht der Cup in die entscheidende Phase. Es heißt sich in Stellung zu bringen, um am Ende die begehrten Greenfee Gutscheine einzuheimsen.

Wie immer wenn der gelbe Vogel im Turniermodus ist, gibt es tolles Wetter. Wobei ein leichtes Lüftchen wehte, was es ab und zu, zu beachten galt.

Das Rough galt es in jedem Fall zu meiden.

 

Aufstellung zum Mannschaftsfoto! Der Torwart nur mit einem Handschuh! Ob das gut geht.

 

Wieder kein Toilettenhäuschen in der Nähe.

 

Nach getaner Arbeit mit einem Lächeln im Gesicht.

 

Was hieß das jetzt für‘s Ergebnis.

Die C Klasse gewann Julia mit 44 Nettos und war prompt unzufrieden, dass sie keine 4 Cups mehr voll bekommt und sich am nächsten Tag mit ihrem neuen HcP rumschlagen muss.

In der B Klasse wurde bis zum siebten Platz gepuffert, Respekt. Aber auf Nummer Sicher ging Uwe G. und sicherte sich mit 39 Netto Punkten den Sieg.

Auch in der A Klasse immerhin 4 Puffer. Für Helge reichten die 36 Punkte zum Klassensieg.

Im Brutto durfte ich ein weiteres Mal im Albatros Cup eine gute Runde notieren und mich über eine kleine Unterspielung freuen.

 

 

Und so steht es nun nach 5 gespielten Cups.

Die C Klasse wird momentan von Jürgen L. dominiert. Dahinter haben sich Utta und Lars in Stellung gebracht, aber hier ist bis zum siebten Platz noch ganz viel drin.

In der B Klasse führt momentan Dirk S. vor Michael K. und Thomas, der Schreck für alle anderen, hängt noch auf dem dritten Platz.

Die A nach bereinigten Doppelpreisauschluss führt Willi K. vor Thomas D. und Jörg M. an.

Im Brutto darf ich mich über eine sehr konstante Saison und damit über die Führung freuen, gefolgt von Dirk S. und Andi H.

In allen Klassen ist noch einiges möglich bei noch zwei zu spielenden Cups.

 

Letzter großer Test vor der Vereinsmeisterschaft der Golf for All Cup III .

Laut Insider Informationen kann unser Dauervereinsmeister Burkhard dieses Jahr leider nicht antreten. Was er sehr bedauert. An dieser Stelle weiterhin gute Genesung, die Gesundheit geht vor, in ein paar Wochen kannst Du uns wieder in Grund und Boden spielen.

Das heißt aber auch dieses Jahr könnte die VM äußerst eng werden. Einige Kandidaten spielen in guter Form.

So nah und doch so fern!

vor 1 Monat, 1 Woche, 3 Tage, 23 Stunden, 4 Minuten

Polen! Slubice!

Hört sich weit an, ist es aber nicht: Nur 45-50 min. von der Berliner Stadtgrenze entfernt liegt dieser kurze, aber dennoch schwierige Kurzplatz "Debowa Polana" entfernt!

Leider gab es auch hier nur eine sehr magere Teilnahme: 11 Mitglieder und davon drei Mitglieder des "GC an der Oder"!

Aber, wir durften auch einige "Neue" begrüßen, die zwar vom Hören und Sagen die Tücken des Platzes kannten, aber noch nie ein Turnier auf ihm gespielt hatten.

Tja, und eine der immer wieder aufkommenden Fragen vor dem Turnier lautet: "Habt Ihr auch 'ausreichend Bälle' mit"? grin

Dies sollte dann der Eine oder Andere auch zu spüren bekommen, denn nach dem Turnier stellte sich mir die Frage: "Wieviel waren es denn, die Ihr so verloren habt"?

Ich glaube mich daran erinnern zu können, eine Zahl zwischen 10 und 15 gehört zu haben!

Nun denn, nach dem Turnier genossen alle das "Teilnehmeressen" (es gab ein riesen Schnitzel mit Pommes und Salat) und danach fand auch gleich die Siegerehrung statt.

Und dort gab es gleich in der Nettoklasse C eine tolles Ergebnis: Nach vielen Jahren des "Trainigs", unterspielte sich unsere "Franciska Scheikowski" endlich!

48 Nettopunkte und nunmehr ein neues HCP von 42,0! Glückwunsch "Franci"!

Und man höre und staune, es war auch die einzige Unterspielung an diesem Tag.

Um den Turniergesamtsieg gab es einen "harten Kampf" zwischen Curosch (27 Bruttopunkte) und mir (28 Bruttopunkte), sodaß sich Curosch immerhin über neue Bälle freuen durfte!

 

Die restlichen Ergebnisse könnt ihr wie immer der Homepage entnehmen und ich hoffe im nächsten Jahr auf ein größeres Spielerfeld zu treffen!

Nächste Woche folgt das 5. AC-Turnier in Prenden, wo wieder um die begehrten "Gutscheine" gefochten wird!

Bis dann,

Tommi

Pankow, hoch oben ...

vor 1 Monat, 2 Wochen, 4 Tage, 23 Stunden, 4 Minuten

... allerdings wohl "nur" in seiner geografischen Lage Berliner Golfplätze!

Ist es den noch anhaltenden Sommerferien geschuldet, daß es eine ungewohnt "mäßige" Teilnahme auf diesem Golfplatz gab, oder doch der Länge des Platzes?

Wie man an den parkenden E-Carts sieht, ist dann wohl Ersteres zutreffend und immerhin waren 29 spielende Albatrosse anwesend,

(obwohl sich 30 angemeldet hatten), die sich dann an dem immer wieder "herausstechenden Trabbi" an Tee 1 einfanden.

Ja, ja! Da hatte doch einer der ersten Mitglieder unseres Vereins, "Dieter Bergmann", wohl nicht mehr am Morgen alle Tassen im Schrank, oder? grin

Naja, fast: Sagen wir eher, "er hatte noch zuviel von der Flüssigkeit, die sich in den Tassen am Vorabend befanden, im Blut"!

Und an dieser Stelle dann unsere "besten Wünsche" der neu vermählten Tochter desselbigen, "Antonia Bergmann"!

Deinen neuen Ehemann und Dir alles Gute!

Aber, lieber "Dietmar": Eine kurzfristige Absage, bitte immer an den Organisator richten (der meistens Vorne startet) und nicht bei einem Flightpartner, der sich im

letzten Flight befindet!

Es gab dann doch an diesem Tag fünf Unterspielungen, wobei sich alle in der Nettoklasse B und C befanden. Die A-Klasse hielt sich vornehm zurück!

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und bis "Slubice", nächstes Wochenende.

Gruß,

Tommi

Und immer, immer wieder ...

vor 1 Monat, 3 Wochen, 4 Tage, 23 Stunden, 4 Minuten

... geht die Sonne über Motzen´s Drivingrange auf!

So auch diesmal zum beliebten "Albatros-Cup", wo schon gegen 8:00 Uhr morgens die ersten "Frühgolfer" auf der Drivingrange standen und sich "heiß" spielten.

Bei schönstem Sonnenschein, pünktlich um 9:00 Uhr, startete dann Flight Nummer 1.

Der Platz selber präsentierte sich trotz der "Dürre" wieder in einem hervorragend gepflegtem Zustand, mit kleinen Ausnahmen, welche

aber bei genügend Schlagweite am Abschlag keine Rolle spielten.

Nach neun Löchern, fand dann auch "ein blindes Huhn mal ein Korn":

An der 10, ca. 2,50m vor der Fahne, wo der Putt dann auch zum "kleinen Vogel" (Birdie) ins Loch fiel. grin

Ansonsten war es mal wieder nicht mein Tag, aber die "Creme de la Creme" setzte sich wieder vorne fest, wobei Unterspielungen an

diesem Tag, nur in der Nettoklasse B zu verzeichnen waren.

Hier waren es Dirk Seiffert (Platz 3), gefolgt von Thomas Schrecker (Platz 2) und dem Erstplatziertem Lars Richter, die sich alle Drei

über ein neues Handicap freuen durften.

Im Brutto zeigte "Sven Hampel" auf Platz 1 mal wieder, daß man anscheinend nicht nur mit "Bier" schwanken kann, sondern auch

beim Golf mit seinem Handicap, wo es mit seinem andauernd Hoch und Runter geht: mal unter 10,0, dann wieder drüber und momentan

wieder drunter!

Glückwunsch mein "Paulaner", spielst eine riesen Saison! wink

Die restlichen Ergebnisse entnehmt bitte der schon vorliegenden Liste.

Bis denne,

Euer Tommi

Wilkendorf Sandy Lyle

vor 1 Monat, 4 Wochen, 9 Stunden, 17 Minuten


Mal wieder Sandy Lyle für die Albatrosse. 29 Teilnehmer mit Hcp bis 36 wollten es geniessen. Darunter auch 6 Damen , die in 2 flights antreten durften.
 

 

Angenehme Temperaturen und ein super gepflegter Platz mit neu angelegten Wegen in den Steigungen ließen ein ordentliches Spiel zu, soweit man es denn konnte!

Eine Pause nach 9 Loch konnte man schon einlegen.

5

Das neu angelegte riesige Grün an Loch 18 wartete zum Schluß auf  die langen puts.

Zur Auswertung und Siegerehrung waren denn auch bald alle eingetroffen.

In der Netto-Wertung C konnte sich Kathleen Schüttler-Janikulla mit 44 Punkten an die Spitze setzen vor Egbert Hanke mit 38 Punkten und  Lars Richter mit 31 Punkten.

In der Netto-Wertung B waren Achim Knopf mit 37 Punkten, Dirk Seiffert mit 36 Punkten und Thomas Schrecker mit 31 Punkten die nächsten Gewinner.

In der Netto-Klasse A gab es bei den Platzierten nur Unterspielungen durch Marko Nakic mit 39 Punkten, danach Sven Hampel und Willi Kulike mit je 38 Punkten.

Tagessieger mit 29 Brutto-Punkten wurde unser Vereinsmeister Burkhard Weber.

Alle weiteren Ergebnisse in den veröffentlichen Listen.

Hitzerekord bei 40°

vor 2 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 22 Stunden, 59 Minuten

Vor, während und nach einer Hitzeschlacht waren in Prenden 40° zu verzeichnen.

Da war es gut, daß wir nicht nur selbst viele Getränke mitgebracht hatten, sondern auch vom Service unterwegs mit kühlen Getränken versorgt wurden.

Vorab hatten sich allerdings schon 2 Teilnehmer entschlossen, sich den Strapazen einer solchen Herausforderung nicht anzuschließen.

Dennoch waren alle 23 Angetretenen frohen Mutes unterwegs. Lobend zu erwähnen ist, daß immerhin 5 Damen sich nicht gescheut haben, hier anzutreten.

Ohne Vorbereitung geht  auch bei der Hitze nichts.

 

Im Schatten läßt es sich aushalten.

Ein leichter Wind sorgte dann trotz der Hitze für etwas Erfrischung. Der  Platz und die Grüns waren in einem einwandfreien Zustand.

Durchgehalten und entspannt an Loch 19.

Da verzerrt ja die Hitze das Bild.

Überraschend wurde dann registriert, daß die Ergebnisse auch bei diesen Temperaturen beachtenswert gut ausfielen. So hatten wir 9 Unterspielungen und nur 5 mal gab es ein höheres Hcp.

In der Netto-Wertung B konnte sich Bettina Jülch mit 44 Punkten an die Spitze setzen, gefolgt von Evelyn Hörhammer mit 38 Punkten und Michael Dahms mit 37 Punkten, der allerdings seinen Preis wegen Nichtanwesenheit an Monika Saure mit ebenfalls 37 Punkten abgab.

In der Netto-Wertung A  glänzte mal wieder Carsten Bönisch mit 38 Punkten vor Helge Grüß, ebenfalls mit 38 Punkten. Auch er reichte seinen Preis weiter an Torsten Hörhammer mit 37 Punkten und nachfolgend Uwe Hofmann mit ebenso 37 Punkten.

Als Tagessieger nahm Andreas Haun den Preis mit  mit 29  Brutto- und 42 Nettopunkten entgegen. Seine neue Herausforderung wird demnach seine neue Stammvorgabe von 11.

Alle weiteren Ergebnisse in den veröffentlichen Listen.

Auf den Spuren der European Tour

vor 2 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 17 Stunden, 2 Minuten

landeten wir dieses Jahr im Green Eagle Golf Club in Winsen/Luhe. 

 

 

 

Auf dem Weg zum Platz zog noch ein dickes Gewitter mit Starkregen an uns vorbei, aber bis auf ein paar Tropfen am Samstag hatten wir perfektes Wetter.

Am Samstag freundeten wir uns mit dem Süd Platz an. Die ganz großen Highlights ließen hier noch auf sich warten, der Zustand des Platzes und der Grüns war einwandfrei. Und hier konnte man auch noch normale Ergebnisse spielen.

So gab es eine Unterspielung von Christian und mehrere Puffer Ergebnisse. Nachdem die Sieger gekürt waren und der letzte Flight sein Essen hatte, ging es ins 20 Minuten entfernte Hotel.

 

 

Die Zimmer wurden bezogen, eine Dusche genommen und so langsam sammelten sich alle wieder im Aufenthaltsraum des Hotels.

 

 

 

Nachdem die Bedienung mit unserer überschaubaren und doch eigentlich pflegeleichten Truppe irgendwie leicht überfordert war, endete der Ausschank der Getränke kurz nach zehn!

Die Albatrosse schwärmten aus und bereiteten sich, jeder auf seine Weise, auf den Süd Platz vor. Manche zog es in das benachbarte Casino, um die Reisekosten eventuell wieder einzuspielen. Das ist nach meinem Wissenstand aber keinem gelungen.

Andere legten Ihr Geld lieber gleich weiter in das Hochprozentige an und begaben sich auf die legendäre Ü44 Party in Seevetal. Wie wir Marko da reinbekommen haben, weiß ich gar nicht mehr aber an der Bar fiel er gleich auf! Nachdem er seine Bierbestellung loswurde, bekam er gleich er mal den Spruch : „Na Verlaufen?“ Nachdem die Tanzfläche gerockt und die Gehwege in der Nacht neu vermessen wurden, blieb nur noch ein wenig Schlaf bis zum Frühstück.

Der Sonntag begann mit dem regen Austausch des gestrigen Abends, bei einem leckeren Frühstück. Sachen packen, zahlen, Abfahrt!

Manch einer Überschätzte sich gleich gnadenlos!

 

Drei Damen vom Grill!

 

Jetzt sollte sich zeigen, wessen Vorbereitung die beste war. Mit seinen 7.161 m Länge vom Champions-Tee ist er der längste Platz der European Tour und zählt zu den 10 längsten Plätzen der Welt. Neben den Längen stellt das Element Wasser eine der größten Herausforderungen des modernen und einzigartigen Porsche Nord Courses dar. 17 Bahnen sind mit Wasserhindernissen gestaltet, welche die Spielbahnen teilweise vom Abschlag, entlang der wunderschönen Fairways, bis zum Grün begleiten. Strategisch nah an die Grüns positionierte Bunker fordern jeden Spieler auf dem allerhöchsten Niveau. Gemäß des Course-Ratings des DGVs ist der Porsche Nord Course vom Champions-Tee der schwerste Platz Deutschlands.

 

 

Vom Bunker eingelocht !?

 

Na ein Glück spielten wir von gelb und nicht von weiß. Allerdings waren es von Gelb immer noch 6.633 m!

Bunker ähh Penalty Areas die sich über 50 m Länge zogen und kein Grün, was nicht, wie in alten Zeiten West Berlins, bestens beschützt war. Der Pflegezustand war einwandfrei, bis auf ein paar Bunker die noch Spuren vom letzten Regenguss hatten und so auch mal eine unspielbare Lage parat hielten. Jetzt gibt es ein Regelbuch, bald so Dick wie die Bibel, aber wenn man in einem ausgespülten Wasserbach im Bunker liegt, da gibt es wohl keine Regel die einem Straffrei hilft. Die Penalty Areas (also die Bunker) an sich waren vielleicht auch das Einzige, was man bemängeln konnte. Mir erschließt sich jedenfalls nicht, warum man in die Sandhindernisse, nicht den selbigen eingefüllt hat. Stattdessen waren die „weißen Riesen“ mit Kiesel befüllt. Das spielt sich schon sehr gewöhnungsbedürftig. Auf den Front 9 hat man von der Länge noch ganz gute Chancen, wenn man es geschafft hat, sämtlichen Hindernissen aus dem Weg zu gehen.

 

 

Kneippbad auf dem Golfplatz, tolle Idee.

 

 

Schuhe vergessen, egal.

 

Jack Sparrow war auch schon da !

 

Aber zum Ende zeigt einem der Platz, dass man als gewöhnlicher Wochenendhacker hier ein weiteres Kapitel Demut lernen darf. Ein Par 3 mit 226 m bis zum Grün. Gefolgt von einem 543 m langen Par 5, wo der Drive entweder bei 200 m liegen bleiben sollte oder wenigstens 220 m carry fliegen darf, damit er nicht nass wird.

 

 

Und danach wartet dann ein entspanntes 606 m Par 5! Kurze Ausruhphase auf einem 138 m Par 3, das das Grün komplett von Wasser umgeben ist erklärt sich von alleine.

Schon totgespielt.

 

Und dann kommt die 18! Nochmal ein Par 5 mit 551 m. Patrick Reed spielte hier von weiß mit 586 m ein Albatros. Also wie im Birdie Buch beschrieben den Drive ins Rough und von da mit einem Hölzchen 5 einlochen.

Nee is klar!

Komisch habe nicht mal den Ball im Rough gefunden.

Ein wunderschönes Loch, ein wunderschöner Platz. Beim nächsten Mal dann vielleicht doch von Blau. Ich glaube auch dann ist er noch Sau schwer.

 

 

Sieger unter sich.

AC 3 Wikendorf-Westside

vor 3 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 13 Stunden, 45 Minuten

Die Wettervoraussage war auf Hitze ausgerichtet. So sollte es auch kommen bei nahezu 30°

Das hinderte aber 27 Albatrosse nicht davor, sich in das Vergnügen zu stürzen. 4 Teilnehmer mussten allerdings bereits vorab ihr Kommen  absagen.

Bestes Wetter, blauer Himmel und ein ansprechend gut gepflegter Platz machten denn auch gute Laune, einen schönen Golftag zu geniessen.

Wo gehts denn hier lang?


Dass der Platz nicht einfach zu spielen ist, sollte sich bei der Auswertung herausstellen.

Es gab lediglich eine Unterspielung durch unseren Präsidenten Gerald Senftleben mit hervorragenden 39 Netto-Punkten und neuem Hcp von 14,8.

16 Mitstreiter handelten sich dagegen ein höheres  Hcp ein.

Als Tagessieger zeichnete sich einmal mehr Dirk  Schönberg mit 28 Bruttopunkten aus.

Alle weiteren Ergebnisse in den veröffentlichen Listen.

Vatertagsscramble im Berliner Golf und Country Club Motzener See

vor 3 Monate, 1 Woche, 6 Tage, 13 Stunden, 41 Minuten

Unser fast schon traditioneller Vatertagsscramble auf dem Kurzplatz in Motzen, war mit 36 Teilnehmern schnell ausgebucht. Bei strahlendem Sonnenschein und ausgestattet mit Bier, Prosecco sowie Birte und Gersis „Miniflachmann“ konnte es nach einem Gruppenfoto losgehen.

Die Golfutensilien wurden zwischenzeitlich im Schatten abgestellt.

Pünktlich um 11:00 ging es per Kanonenstart dann auf die Runde. Der Spaß sollte an diesem Tag im Vordergrund stehen. Darauf dann mal Prost.

Natürlich waren auch hervorragende Golfschläge zu bewundern. Besonders geeignet schien hierbei für Helmut das Loch 4/13. Hier gelang ihm mit seinem Spielpartner Dieter gleich in beiden Runden ein Birdie.

Zur Belohnung war Gersi schnell mit einem eiskalten Guinness zur Stelle.

Gleich noch ein Selfie vom ganzen Flight hinterher.

An diesem loch wurde auch das „Nearest tot he Pin“ der Damen ausgespielt. Hier siegte Birte mit früh erzielten 4,38 Metern, die bis zum Ende des Turniers standhielten.

Bei den Männern gelang Tonka an Loch 8 der beste Schlag. Seine 1,47 Meter waren das Maß der Dinge. Da fragten Sven und ich uns, wie hat er das wohl gemacht.

Das eine oder andere Getränk stand auch nach der Runde noch bereit.

Auf der Terrasse erfolgten Auswertung, Siegerehrung und es hatten sich wie immer bei den Albatrossen alle „ganz doll lieb“.

Eine Parrunde reichten Peter und Dirk zum Bruttosieg. In der Nettoklasse B gewannen Kerstin und Günter und in der Nettoklasse A Achim und Thomas. Herzlichen Glückwunsch.

Zum Schluss gab es noch einen kleinen 11er Puttkontest. Albatrosse bekommen halt nie genug.

Monatsteller Mai in Prenden

vor 3 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 7 Stunden, 34 Minuten

Wind Nord/Ost Startbahn 03, bis hier hör ich die Motoren. So sang es einst Reinhard Mai und so fühlten sich 35 Albatrosse und ein Gast auf dem Prenden Pines im Golfclub Prenden. Der ungemütliche, gefühlt ständig drehende Wind (natürlich fast immer von vorne), trug nicht nur den einen oder anderen Ball ins Rough sondern auch den Sound der Autobahn über die Spielbahnen.

Auf dem Puttinggreen und an Tee 1 waren noch alle frohen Mutes, denn der Wetterbericht verkündete mäßigen Wind mit vereinzelten, kräftigen Böen.

Die besten Drives landeten dann doch häufig nicht wie gewünscht auf den „kurz gemähten Flächen“, also dem Fairway, sondern wollten sich scheinbar überall verstecken. Da musste Jörg schon den Kopf ins Gebüsch stecken, um seinen Ball noch zu sehen.

Auch Nicolas, Joachim oder Willi blieben nicht von schwierigen Lagen verschont. Fotos von den großartigen Balllagen nach ihren Schlägen lagen mir leider nicht vor.

Wir wurden wohl an diesem Tag alle nicht vom Besuch im „Gelände“ verschont.Der guten Laune, wie es sich für Albatrosse und ihre Gäste gehört, tat dies aber keinen Abbruch.

Die letzten Bilder sollen, wie schon am Anfang, dem Turniersieger vorbehalten sein. Zunächst war nicht klar ob Carsten dort Pilze sucht (eigentlich zu früh) oder er frei nach Reinhard Mai nach den besungenen Käfern Ausschau hielt. Am Ende war es dann doch der Golfball, den er mit einem technisch perfekten Hieb, aus dem Dickicht, über das Wasser, auf das 18. Grün hebelte. Respekt!

Trotz der schwierigen Bedingungen an diesem Tag wurden alle drei Nettoklassen mit Unterspielungen gewonnen.Herzlichen Glückwunsch an Torsten und Bianka und ich habe mich natürlich auch gefreut.

Alle anderen Ergebnisse findet ihr wie gewohnt im Mitgliederbereich.

Noch ein Insider vom Wochenende. Seit Anfang des Jahres gelten einige Regeländerungen.

Regel 10.1 a besagt unter anderem folgendes: Trifft der Schläger des Spielers den Ball versehentlich mehr als einmal, war dies nur ein Schlag und es fällt keine Strafe an.

Am Donnerstag geht es weiter mit dem Vatertagsscramble und schon am Samstag fliegt der gelbe Vogel über Wilkendorf.

Beste Grüße

Euer Dietmar

AC 2 in Wall

vor 3 Monate, 3 Wochen, 6 Tage, 10 Stunden, 4 Minuten

Ich weiß zwar nicht, ob jemand mit dem Zug angereist ist, aber es fährt ein Zug nach Nirgendwo oder halt auch nach Wall.

Nachdem sich beim AC 1  45 Teilnehmer anmeldeten, war dem Einen oder Anderen die Verbindung nach Wall wohl doch zu schlecht.

Und so fanden sich 41 Anmeldungen im E-Mail Postfach, wobei Lars seine Teilnahme krankheitsbedingt leider noch absagen musste.

Wir wünschen gute Besserung.

Wall empfing uns mit bestem Wetter, was ja nicht immer so war. Die Sonne schien den ganzen Tag und wer zum Schluss nicht genug Punkte auf seiner Scorekarte finden konnte, der durfte sich doch über eine gesunde Hautfarbe freuen.

Damit es nich zu warm wurde, wehte ein leichtes Windchen. Gut, mach einer würde sagen, es wehte ordentlich die ganze Zeit, aber das würde dem Verfasser niiiieeee einfallen.

Für die beiden war es auf jeden Fall zu wenig oder zu viel Rückenwind.

Und dann traf man auch noch die falschen Entscheidungen, aber fürs Foto war es super.

In dieser fast unberührten Natur ließ sich auch die Tierwelt bestaunen.

Wem der wohl ein Ei ins Nest legen wollte.

Und hier der Biber oder eine verdamt große Ratte:

Aber ich schweife ab.

Wer so weit neben der Bahn lag, konnte nicht nur dem Wind die Schuld geben.

Und dann plötzlich Rudelbildung auf dem Golfplatz.

War hier der Storch beteiligt ? Wie kann der denn bitte da liegen bleiben?

E-Cards verboten, aber Laufräder aufstellen.

Und wie immer fanden alle den Weg zurück ins Clubhaus.

Die Scorekarten wurden mit einem Lächeln abgegeben und

den anderen von den besonderen Vorkommnissen berichtet.

Mit 4 Unterspielungen und 9 mal Puffer war es doch ein normales Turnier.

Manch einer konnte sich für die kommenden AC‘s in Stellung bringen und manch anderer überlegte, ob das jetzt schon das zweite Streichergebnis war.

Nächstes Wochenende geht die Reise zum Monatspreis nach Prenden.