AC 1 Cup Kienitz

vor 3 Jahre, 4 Monate, 19 Stunden, 12 Minuten

AC Cup Eröffnung der besonderen Art......

 

Es geht wieder los mit unserer beliebten Albatros Cup Serie und nicht nur das beim ersten Turnier mal gleich eine Verwechslung von Baker auf Vodafone Platz statt fand, nein auch die ILA sorgte für zusätzlichen Wirbel.

Für den ersten Cup fanden sich gleich mal 39 Albatrose zusammen, die Beteiligungen sind dieses Jahr bis jetzt beachtlich.

Zum Anfang galt es das herliche Wetter und die TOP Bedingungen zu geniessen und sich natürlich mental auf den neuen Cours einzustellen.

Die ersten Flights gingen um 9 Uhr auf die Reise und hatten bis kurz nach 10 Uhr bestes Wetter und eine herliche Stille. Das sollte sich alsbald ändern.

Die ILA Flug Shows begannen und damit teilweise auch ein doch erheblicher Lärm Pegel. Mag dem einen oder anderen gefallen haben....hatte eh kein Bock mich mit meinen Mitspielern zu unterhalten.....dem anderen flog dann mal halt gerade ein Eurofighter durch den 3m Putt.Wie auch immer ich fand es eine tolle Abwechslung, wenn schon meine Bälle nicht flogen, flog wenigstens was anderes am Himmel.

Und wenn man die 25,-€ Eintritt für die ILA von der Runde abzieht, war das Golfen doch auch ein Schnäppchen.

....wenn auch nicht immer leicht.

Der Vodafone Platz hat natürlich so seine Tücken und ist eigentlich nur an Tagen zu bezwingen, an denen man wenig streut und gerade Bälle schlägt. WANN sind den diese Tage !

Aber 12 Albatrose konnten immerhin puffern und man mag es kaum glauben, es gab auch Unterspielungen. Diese seien doch hier auch mal gleich erwähnt:

Die Netto C konnte mit Sensationellen 40 Netto Punkten Joachim Tietze für sich entscheiden, der allerdings dieses Jahr ein wenig Pech mit dem Teilnermerfeld hatte, letztes Jahr durfte er in der B Wertung spielen, was ja mit seinem HCP doch leichter ist, da sich ja bekanntlich in der C Klasse doch immer ein paar sehr gute Ergebnisse tummeln. Über den zweiten Platz in der C Wertung freue ich mich besonders Sabine Gerlachs Trainings Fleiß wird belohnt mit 38 Nettos !

Eine Unterspielung gab es in der B Wertung: Georg Wienert holte sich den Sieg mit 39 Punkten. Hinter Georg ging es eng im Puffer zu, aber schaut selbst auf die Ergebnissliste.

In der A Wertung immerhin 3 x der Puffer.  Hier sei unser Puffer König und Sieger der A wie auch der Brutto Wertung genannt: Micha Promnitz wie fast immer mit einer guten Runde. 24 Brutto und 34 Netto !

Allen Siegern einen Herzlichen Glückwunsch.

An Himmelfahrt, Vatertag oder Herrentag, jeder wie er mag, steht unser nächstes Turnier an. Scrambel auf dem Kurzloch Platz in Motzen, dicht gefolgt vom Intersport Olympia Cup in Bad Saarow am Sonntag.

Matchplaystart bei Dauerregen

vor 3 Jahre, 4 Monate, 6 Tage, 20 Stunden, 53 Minuten

An den vergangenen Sonntag wurde die erste Runde des diesjährigen Albatros-Matchplays ausgetragen. Der Albatros sollte an diesem Tag auf eine besondere Probe gestellt werden.

Bei Dauerregen fanden sich immerhin 17 Spieler bereit die feuchte Prüfung auf sich zu nehmen. Um 8:40 Uhr fand die im Clubhaus die Auslosung statt. Einige Spielpaarungen gingen unverzüglich auf die Runde, andere meinten sich noch einspielen zu müssen. Ich gehörte zu der letzteren Gruppe und so blieb mir das Vergnügen, den Dauerregen als letzter Flight besonders lange zu genießen. Die Hoffnung auf den Wettergott und das von Uwe prognostizierte abziehende Regenband blieb uns erhalten.

Und tatsächlich hörte es auch nach 9 Löchern auf wenig zu regnen. Es begann stark zu regnen. Ich habe auf der Runde doch tatsächlich Spieler beobachtet, die ihren Ball auf dem Fairway besser gelegt haben, nur weil diese in vollem Umfang unter Wasser lagen.

Einzig Noel Cleary in seiner wasserdichten Rugbyjacke schien sich wohl zu fühlen. Er ist schließlich bei diesem Wetter in Irland groß geworden und hat seine „Heimvorteil“ auch deutliche ausgenutzt.

Ich für meinen Teil war trotz Regenanzug nass bis auf die Unterhosen und soweit ich es mitbekommen habe ging es den meisten anderen ebenso.

Am Ende sind alle verletzungsfrei (nicht aber erkältungsfrei) im Clubhaus angekommen. Da ich nicht im Besitz einer Unterwasserkamera bin, gibt es von dieser Veranstaltung keine Bilder.

Zur Verabschiedung zollte der Manager des Potsdamer Golfclub Respekt und Anerkennung, dass wir „diese Ding so durchgezogen haben“. Ich bitte nun Carsten und Noel zügig ihr Zweitrundenmatch zu spielen.

Die Sache mit dem Regen haben wir hoffentlich für dieses Jahr durch.

Und hier die Ergebnisse der ersten Runde:

Noel Cleary vs Uwe Borchert 7 auf 6, Carsten Reichelt vs Bernd Holm 3 auf 2, Willfried Kulike vs Dietmar Stein 6 auf 4, Dieter Bergmann vs Gino Duttke 3 auf 1, Daniel Zander vs Uwe Hofmann 3 auf 2, Michael Wallroth vs Dietmar Genilke 3 auf 2, Carsten Boenisch vs Manuel Brunow 2 auf 1, Christian Bering vs Sven Hampel 4 auf 3 und Fank Bär zieht kampflos ins Viertelfinale ein

Kalinowe Dual-Cup

vor 3 Jahre, 4 Monate, 1 Woche, 6 Tage, 3 Stunden, 8 Minuten

So sieht´s also aus ...

… wenn man mal wieder eine kleine Reise plant.

Die „Frankfurt-Connection“ mit profunden Polenkenntnissen hatte, allen voran Niels Walther, einen lauschigen, von diversen Kiefern bewohnten Platz auserkoren, um ein entspanntes Wochenende mit dem kleinen weißen Ball zu organisieren. Ein beschauliches Hotel, in malerischer Alleinlage an einen Hang geschmiegt, mit direktem Zugang zu einem naturbelassenen Badesee sollte den Albatrossen als Quartier dienen.

So weit, so gut. Leider war die von Niels geführte Absprache mit dem Manager der Golfanlage von selbigem wohl wieder in Vergessenheit geraten denn bei Klärung der letzten Details und Zusendung unserer Startliste kam die überraschend Ansage, dass zeitgleich ein Turnier des dortigen Clubs über die Fairways gescheucht werden soll. Nach einigen Irritationen (mögliche Varianten waren z.B. ein späterer Starttermin des Albatros-Turniers oder Absage desselben für den Samstag) konnte alles beim Alten bleiben und der Start am ersten Tag zur geplanten Zeit eingehalten werden. Allerdings befanden sich dann die anwesenden Albatrosse inmitten des clubinternen Turniers und der erste Flight lief hier und da auf die polnischen SportkameradInnen auf, was den emsigen Marshall allerdings nicht davon abhielt, uns zu schnellerem Spiel aufzufordern (??!!).

Jedenfalls machte sich die 16 Köpfe umfassende Albatrosrunde auf den Weg, um neues Terrain zu erkunden. Neben den schon erwähnten Kiefern trugen mannigfaltige Wasserhindernisse in allen Größen und Formen zu einer interessanten Runde bei. Von Interesse war hier vor allem die Frage, ob die mitgeführten Bälle zur Absolvierung der 18 Löcher ausreichen würden. Neben den Feuchtbiotopen und dem zum Teil dichten Baumbestand stellten auch die Grüns eine Herausforderung dar, da diese häufig stark onduliert waren und somit trickreiche Putts verlangten. Um dann schließlich dem Ganzen die fehlende Krone aufzusetzen blies auch noch ein böiger Wind über den Platz, der keinen Vergleich mit der wohlbekannten Anlage in Wall scheuen musste. All dies führte dazu, dass die am ersten Tag eingespielten Ergebnisse (trotz des hohen Ratings und den damit verbundenen Vorgabeschlägen) alles andere als positiv waren. Hatte jemand wegen des erwähnten Ratings mit einer Unterspielung geliebäugelt, so war dieser Traum zumeist schon nach wenigen Löcher oder spätestens bei der Hälfte der der Runde beendet. Am Ende von Tag eins standen nur drei Ergebnisse im Puffer zu Buche. Neben Dietmar Genilke, der 34 Zähler sammeln konnte und damit die B-Wertung anführte,

gelang dieses „Kunststück“ noch Erich Meyer (33) und Sylvia Richter (33). Auch Franciska Scheikowski, die ja noch nicht puffern muss, brachte mit 34 Nettopunkten ein beachtliches Ergebnis ins Clubhaus und wurde dafür mit dem zweiten Platz in der B-Konkurrenz belohnt. Im Netto-A siegte Curosch Chams-Mourkani (30) vor Niels Walther (29), da der Höchstwert (33 Punkte) von Erich Meyer durch seine 17 Brutto-Zähler übertroffen wurde und er damit den Turniersieg für sich entscheiden konnte.

Nach gemeinsamen Abendessen im Clubhaus ging es zur Siegerehrung ins nahe gelegene Hotel und hier wurde dann bei einem (oder mehreren) Bier(en) der erste Tag verabschiedet.

Am Sonntag ab 8:30 Uhr sollte es dann auf die zweite Runde gehen und da man ja nun schon Platzerfahrungen sammeln konnte, sollten die Ergebnisse eigentlich besser werden. EGENTLICH! Tatsächlich aber waren die Resultate im Durchschnitt noch betrüblicher. Nur Dietmar schaffte es erneut, seine Schläge zusammenzuhalten und sich in den Puffer zu retten. Logischer Weise brachte im sein offenbar solides Spiel wiederum den ersten Platz im B-Feld ein. Hinter ihm landete mit 27 Zählern Nico Mantzke, der allerdings schon samt mitgereister Familie die Heimfahrt angetreten hatte.

Da die nächstplatzierte Anette Mehling (ebenfalls 27 Punkte) auf Grund des Gaststatusses nicht an den Preisen partizipieren konnte, durfte sich Sylvia Richter (ein Punkt dahinter) über den zweiten Preis freuen. In der A-Wertung reichten 30 Zähler für den obersten Podestplatz (Gerald Senftleben) und 29 für den zweiten (Thomas Schurwanz), allerdings nur, weil Niels Walther (33 Netto-Punkte) sich mit 19 Bruttos als Turniersieger feiern lassen durfte.
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass sowohl der Platz als auch das Hotel die Reise wert waren und eine Wiederholung im nächsten Jahr ins Auge gefasst werden sollte. Vielleicht können auch dann  am Rande wieder neue Mitglieder in unseren Kreis aufgenommen werden so wie dieses Mal Helmut samt (nicht anwesender) Frau und Tochter.
 

Paulaner Gatow Cup

vor 3 Jahre, 4 Monate, 3 Wochen, 20 Stunden, 39 Minuten

Absoluter Rekord seit langem……..

48 Meldungen gingen für das Turnier in Gatow ein.

 Hier war sicherlich der Platz, erst das zweite Mal im Turnierkalender und der Super Preis von nur 35,-€ für die Runde, mit ein Grund für diese Wahnsinns Beteiligung.

Noch nie musste ich Teilnehmern absagen, Gatows Flight Abschlagsplan für unseren Turniertag war Pike Pake voll. So das ich, obwohl mit Engelszunge einredend, nur 11 4er Flights bekomme habe.

Wer kann denn ahnen, dass auf einmal sämtliche Albatrose  spielen wollen.

2 Meldungen wurden von alleine zurückgezogen, und zweien musste ich nun absagen……… Toller Job.

Wer hört schon gerne Du spielst morgen bei bestem Wetter auf einem anspruchsvollem und sehr interessanten Platz zum Super Preis NIC HT !?

Also noch mal alle Meldungen angesehen, und in diesem Fall musste ich hart durchgreifen, eine Meldung von James Judetzki 3 min. nach 21 Uhr am Mittwoch, damit leider nicht dabei. Alle anderen aber im Zeitfenster gemeldet, was nun…. Da sind noch zwei Gäste…… auf der einen Seite wollen wir ja gerne neue Mitglieder gewinnen, aber in diesem Fall haben natürlich die schon bestehenden Mitglieder Vorrang. In diesem Fall traf es einen Gast aus Golf an der Oder den Niels Walter mitbringen wollte.

Ich möchte mich hiermit noch mal ganz herzlich bei den beiden entschuldigen und hoffe auf Ihr Verständnis, ich habe wirklich alles in Gatow probiert.

Auch an Niels und Thommy  Schurwanz einen herzlichen Dank für Eure Unterstützung und Hilfe im Vorfeld.

So das war geschaft.

Nun mussten 44 Teilnehmer in 4er Flights eingeteilt werden und zwar möglichst so, dass die nachfolgenden Flights im Anschluss an unser Turnier nicht in Dauer-Parkposition stehen.

Daher konnten hier auch nicht alle Wünsche erfüllt werden, die Flights mussten handicapausgewogen sein.

Hier möchte ich mich bei allen 44 Teilnehmern, nee 43 bei mir selber nicht, bedanken.

Ihr habt alle sehr diszipliniert und zügig gespielt, großes Lob.

Vom Club in Gatow kam nicht eine Beschwerde, ein Turnier mit 4er Flights in 5.15 Stunden zu absolvieren ist vollkommen normal.

Vielen Dank dafür, dass hilft sehr, um auch im nächsten Jahr hoffentlich wieder sehr gute Konditionen zu bekommen.

So wie war es denn nun…….. schaut selbst.

 

Perfektes Wetter vom ersten bis zum letzten Schlag.

Ein nicht gerade leichter Platz, wer im letzten Jahr schon da war, dürfte das bestätigen.

Grüns die hier und da noch nicht ganz perfekt waren, langsam und doch öfters mal ein Loch zwischen dem eigentlichen Loch und Ball.

So kam es das letztendlich, ich greife vorweg, nur eine Unterspielung und viermal gepuffert.

Frank Bär lass Dich feiern, herzliche Glückwünsche zu dieser tollen Unterspielung.

Alle anderen durften sich über ein weiteres Zehntel auf ihr HCP, mehr oder weniger freuen.

Also ich freue mich, wenn mir jemand 3, 4 oder auch 17 zehntel drauf getan hätte, dürfte ich mich auch nicht beschweren.

Ich wünsche allen in Polen viel Spaß, das soll ein ganz toller Platz sein.