Modry Las Polen am 4. und 5.6.  ALLE ZIMMER SIND VERGEBEN !  NEU BEZAHLUNG VOR ORT GEHT WIE ?

vor 1 Jahr, 3 Monate, 4 Wochen, 13 Stunden, 8 Minuten

zum Turnier

Hallo,

also hier ein paar Infos für unser Golfwochenende in Polen, auf dem wohl besten Platz Polens!

Wir haben nur für 24 Personen Übernachtungsmöglichkeiten am Golfplatz und die sind jetzt alle vergeben

Die nächst größere Stadt ist Choszczno, hier gibt es bestimmt noch Hotels oder dergleichen. Für ca. 34,-€ p.P. sollte es in Hotels Übernachtungen geben, bitte selber kümmern.

Der Preis nur für das Golfen beträgt 165 Zloty Pro Tag. Das sind 330 Zloty für beide Tage. Ca. 75,-€ beim aktuellen Tauschkurs von 1,-€ = 4,40 Zloty.

Für die Turniere (1. und 2. Tag getrennt), meldet sich bitte jeder (AUCH DIE UNTEN STEHENDEN) wie immer max. zwei Wochen vorher über den Anmeldebutton unter "Turniere" an.

Ein RIESEN Danke an Niels der sich um diese ganzen Sachen gekümmert hat. Die Turnierorga übernimmt dann wie im Turnierkalender hinterlegt, Dietmar Stein.

DIE BEZAHLUNG VOR ORT GEHT WOHL NUR IN ZLOTY ODER MIT KARTE !

 

GEBUCHT SIND :

1DZ : Conny + Edi Hülsmann

2DZ: Stein´s

3DZ: Dirk Dreißen + Helmuth Schüttler

4DZ: Dietmar G.+ Erich "Stuhlkönig"

5DZ: Thomas Schrecker + Denis Rochow

6 DZ : Curosch + Christian Bering

1.Haus: Gersis + Kaiks

2.Haus: Niels+Andi H.+ Carsten B.+Sven H.

3. Haus: Jörg Mewes + Franz Daniel und Ronny Klonnek + Tommi Sch.

Lieben Gruß

Sven

Intersport Olympia Golf Cup 2016 in Bad Saarow

vor 1 Jahr, 4 Monate, 23 Stunden, 25 Minuten

zum Turnier

Wiedermal großzügig durch Intersport Olympia unterstützt, fand unser schon zur Tradition gewordener Intersport Olympia Golf Cup auf dem Arnold-Palmer-Platz in Bad Saarow statt.

Der Intersport Olympia Geschäftsführer, Sascha Dühring ließ es sich nicht nehmen selbst die Preise bei der Siegerehrung zu übergeben. Gleichzeitig lud er alle Albatrosse und Gäste zur Teilnahme am 4. Intersport-Olympia Lauf ein, der am 3.7.2016 am Forum Steglitz startet.

Nach dem Motto, „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, machten sich Christian Bering, Uwe Hofmann und Michael Kioschis im ersten Flight um 09:00 Uhr auf den Weg. Christian bewies an Loch 4 (Nearest tot he Pin), dass das Warmspielen völlig überbewertet wird. Seine 1,60 Meter bis zur Fahne konnte keiner der später gestarteten 39 Spielerinne oder Spieler unterbieten.

Die Spielbahnen und die Grüns befanden sich in einem hervorragenden Zustand.

Wenn Carsten genauso gut Putten könnte, wie er das restliche Schlagrepertoire beherrscht, dann wäre er längst unter Hcp. 5. Ja, wenn!

  Dass unser Sport ursprünglich aus Schottland stammt, zeigt uns Carsten hier am Himmel über Bad Saarow.

 Euer Berichterstatter muss sich allerdings für diesen Tag jeglicher Kommentare zum Spiel enthalten. Selbst des Halfway-Bier führte zu keiner nennenswerten Veränderung in meinem Spiel. Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, dass nicht nur der Platz toll war, sondern dass auch die Sonne mit den Siegern und Platzierten um die Wette strahlte.

Die weiteren „Würmer“ wurden dann am Loch 12 eingesammelt. Den „Longest Drive Damen“ sicherte sich Rita Sielski und den Gutschein für den „Longest Drive Herren“ holte sich fast schon gewohnheitsgemäß Thomas Schurwanz ab. 

   Diese Spielbahn schien Christian so zu gefallen, dass er sie auf dem Weg zum 13. Grün gleich nochmals spielen wollte. Mit Uwes Hilfe (Winken ohne Strafschlag) fand er wieder den Weg durch die Bäume zurück

Das schwere Loch Nummer 16 ist auf ein Par 3 verkürzt worden. Scheinbar haben zu viele Bälle das neue Hotel getroffen. Durch das hängende Grün und den große Bunker auf der rechten Seite, ist diese Spielbahn trotzdem immer noch nicht leicht zu spielen.

Sven, Andreas und Mirco spielten im vorletzten Flight und hatten ganz nach dem Motto „corporate design“, unabgesprochen das gleiche Albatros-Shirt gewählt, Bravo.

Den Abschluss bildeten Uwe Borchert und Dietmar Genilke, die aus medizinischen Gründen mit einem Kart unterwegs waren und mit diesem „das Feld vor sich her trieben“. Ihr Begleiter zu Fuß war Helmut Will, der für sein Durchhaltevermögen mit dem 3. Platz in der Nettoklasse C belohnt wurde.

  Mit „frisch ausgerichteten“ Beinen war Michael Wallroth schon wieder in den Preisen.

Die Sieger beim diesjährigen Intersport Olympia Golf Cup waren: Bruttowertung Wilfried Kulike 23 Brutto- und 38 Nettopunkte, Netto A Carsten Gersdorf 41 Nettopunkte, Netto B Udo Schaub 39 Nettopunkte und Netto C Bernd Holm mit 45 Nettopunkten. Den vier Siegern blieben die einzigen Unterspielungen vorbehalten und sie haben sich damit nicht nur ein neues Handicap, sondern auch die größten Einkaufsgutscheine verdient.

Alle anderen Platzierungen sind bitte der Ergebnisliste zu entnehmen.

  

Handschuh vergessen?

vor 1 Jahr, 4 Monate, 3 Tage, 22 Stunden, 31 Minuten

Am Sonntag sind auf einem unserer Tische ein Golfhandschuh (Penn) und ein Scorekartenetui (Masters) liegen geblieben. Wer diese vermisst kann sich bei mir melden.

Dietmar Stein

Der Herbst hat auch seine schönen Seiten ...

vor 1 Jahr, 4 Monate, 1 Woche, 3 Tage, 3 Stunden, 31 Minuten

... aber muss er diese im Mai zeigen???

Bei umstrittenen 8° C Aussentemperatur fanden sich im windumtosten Prenden 19 gelbe Sturmvögel ein, um ihrem Namen alle Ehre zu machen. Die für eine Prendenrunde eher dürftige Fangemeinde läßt sich wohl einerseites mit der durchgängig schlechten Wetterprognose und andererseits durch das verlängerte Pfingstwochenende erklären. Allerdings ist zu vermuten, dass alternative Ausflugspläne im Kreise der ansonsten vernachlässigten Familie auch nur mit geeigneter Kopfbedeckung in Angriff genommen werden konnten.

Jedenfalls diente das Einschlagen auf der Range unter diesen Umständen nicht nur der üblichen Suche nach dem optimalen Bewegungsablauf sondern in diesem Falle auch der notwendigen Erwärmung der fröstelnden Extremitäten.

Da der örtliche Wetterbericht zudem im Tagesverlauf auch noch Regen- und Hagelschauer versprochen hatte, machte sich der Troß vorsichtshalber schon mit einem Frühstart auf die Runde. Da zwei Zweierflights vorauseilten, wurde das Feld selbstredend zügig auseinandergezogen, was dann sowohl dazu führte, dass gänzlich femde Menschen inmitten des laufenden Turniers ihre Runde drehten, als auch dass der letzte Flight von den ganz frühen Vögeln an der 17 eingeholt wurde. Zur Strafe schlossen sich nun 2 1/2 Stunden Wartezeit an, die zur Aufnahme von warmen Speisen und Getränken genutzt werden konnten. Selbsredend im Freien, schließlich hatten sich ja sämtliche Körperteile und Organe an die Frische gewöhnt.

Wie man sehen kann, wurde allerdings auf die schützende Kopfbedeckung nicht in jedem Falle verzichtet. Während also schon mal die Qualität der Gastronomie einer eingehenden Prüfung unterzogen wurde, stapfte der Rest des Feldes noch über den Course. Neben dem schon erwähnten Wind und den bewegungshemmenden Temperaturen sorgten zudem zwei kleine Regen- und Graupelschauer für Abwechslung. So kam wenigsten keine Langeweile auf. Aber, um die Rahmenbedingungen für ein geordnetes Golfspiel noch zusätzlich zu verschlechtern, präsentierten sich die Grüns als ruppiger Flickenteppich, der das Putten mitunter zu einer Lotterie mutieren ließ. Dass dennoch einige Birdies zustande kamen, war mitunter dem Umstand geschuldet, dass mancher Chip sich nicht anders zu helfen wusste als direkt das Loch anzusteuern. Dies gelang insbesondere Andy Haun gleich drei Mal und führte dann auch konsequenter Weise zu einer von immerhin fünf Unterspielungen.

Auf Grund der Überschaubarkeit des kleinen aber feinen Teilnehnerfeldes gab es dieses Mal nur zwei Netto-Klassen und einen Bruttopreis. Hier kommt der Turniersponsor "Golf-Berlin-Mitte" mal glimpflich davon und die Gutscheine finden jetzt, nach dem Umzug des Geschäftes in die Nähe kostenfreier Parkplätze, deutlich leichter zu ihrer eigentlichen Bestimmung. Insofern können sich die an dieser Stelle Prämierten ganz entspannt zu einer Sondierungstour aufmachen. Das lästige Umkurven der Verkaufsstelle entfällt und ebenso die Frage, für welchen Zeitraum man die drolligen Parkuhren füttern sollte. In den Genuss dieses völlig neuen Gefühls der Gutscheinverwertung kommen in der B-Wertung Peter Lehmann mit 34 Nettopunkten, Christian Bering, deren 38 und damit der neuen StV von -23,6 sowie Egbert Hanke, der mit 39 Zählern die Top-Prämie einstreichen konnte. Seine neue Vorgabe liegt nunmehr bei -40. Dies trifft ebenso auf Ronny Klonnek zu, der sich mit 41 Punkten an die Spitze gesetzt aber zum Aufwärmen schon heimatliche Gefilde aufgesucht hatte. In der Netto-Klasse A konnte sich Thomas Arnhölter als Nachrücker für den bereits abgereisten Helge Grüß über den dritten Platz freuen, bei 30 Netto-Punkten sicherlich gänzlich unerwartet. Auf Rang zwei trug sich Thomas Dahne mit einer Unterspielung von 39 Zählern ein, womit seine Vorgabe nun glatt -16,0 beträgt. Ebenfalls 39 Punkte brachte Andreas Haun ins Clubhaus und verbesserte seine StV auf - 14,9. Den Turniersieg schnappte sich Michael Promnitz, der solide auf seinem Vorgabeniveau spielte und somit 25 Bruttopunkte vorweisen konnte.

Die von Basti initiierte Tauschrunde von Pannini-Bildern war dann zum Abschluss des Turniertages nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Durch das albatrostypische Altersgefälle waren die Kinder der Anwesenden dem entsprechenden Alter ent- und die Enkel noch nicht zugewachsen. Als Trost gab es wenigstens zwei Bildchen von gänzlich unbekannten schwedischen und portugiesischen Nationalspielern. Das gibt wahrscheinlich Ärger mit den Gören. Vielleicht klappt es beim nächsten Turnier in Bad Saarow besser.

 

 

SI-Scramble Cup oder auch “Herrentagturnier”

vor 1 Jahr, 4 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 22 Stunden, 39 Minuten

zum Turnier

Unter diesem Motto stand dieses Jahr das von "Bodo Seemann" gesponsorte Turnier auf dem Kurzplatz in Motzen.

Da dieser nicht vom DGV geratet ist, sollten erwartungsgemäß durch nicht vorhadenen Slope- und CR-Wert "niedrige Ergebnisse" erzielt werden.

Wenn, ja wenn da nicht dieser besondere Tag wäre! wink

So befanden sich nicht nur am ersten Abschlag zwei Kühltruhen die zum Einen "Bier" und zum Anderen "Kurze" beinhalteten,
auch in so manchem Bag wurde "Schlabberwasser" mitgeführt, welches für einen lockeren Schwung sorgen sollte.

Um 10:00 Uhr gingen die Albatrosse und ihre Gäste dann zu ihren Abschlägen, um eine per Kanonenstart gemütliche Runde zu spielen.

Von so manchem Grün wurden dann auch "nicht etikettegerechte" Laute vernommen, was an diesem Tag in dieser heiteren Gesellschaft
niemanden störte.

Auch eine seltene "Albatrossin" (Lea Seemann, die vor Kurzem noch den Weg über den großen Teich absolvierte), war mit ihrem Teampartner und "Dauerbrenner" (Andi Haun) zugegen:

Als dann alle Scorekarten ausgewertet waren und die eigentlichen Platzierungen fest standen, wurden kurzer Hand vom Sponsor noch weitere Preise ausgelobt.

VIELEN DANK, BODO!!!

Nachdem das geklärt war und alle Platz genommen hatten, wurde die Preisverleihung eröffnet.

Als Sonderpreis stand mal wieder der beliebte "Nearest to Pin" fest, aber getrennt sowohl für Herren als auch für Damen.

Und hier war die Chance groß, denn man durfte bedingt durch den Platz (9-Loch) den Versuch zweimal durchführen.

Als dann die Schilder für Damen und Herren bei Bodo und mir abgegeben wurden, staunten wir nicht schlecht:

Nicht eine einzige der Damen hatte sich auf dem Schild "verewigt".

Danke, aber die holden Damen sollten den "Herrentag" dann doch nicht allzu wörtlich nehmen! grin

Sieger bei den Herren mit 1,31m an Loch 4, wurde "Niels Walther".

Wie sehr man (Frau) sich über einen Preis freuen kann, zeigt uns hier Conni (öhm, eher der Arm) unter den Tisch versinkend und Eddi.

Sie hatten den Trostpreis in der Nettowertung erhalten.

Danach folgte der Trostpreis in der Bruttowertung, der auch für eine Überraschung sorgte.

Nun kamen die Platzierten und ihre Preise ran, bis hin zum "Bruttosiegerpaar":

Welches Paar welchen Platz genau belegt hat, könnt ihr in der Ergebnisliste nachschauen.

Alles in allem, war es mal wieder ein tolles Turnier, bei dem viel Gelacht und "Genippelt" (im Sinne "Flasche oder Glas" an den Mund) wurde.

Vielen Dank nochmal an Bodo und bis zum nächsten Mal.

Gruß,

Tommi

Alternative für Donnerstag Matchplay am Herrentag in Kienitz

vor 1 Jahr, 4 Monate, 3 Wochen, 3 Tage, 3 Stunden, 15 Minuten

Hallo,

da unser Turnier am Donnerstag ja bereits voll ist, hier eine Alternative.

In Kienitz findet ab 14 Uhr ein Matchplay der etwas anderen Art statt, einfach mal auf die HP vom Golf Club Kienitz gehen und wer mag einfach anmelden. Gäste sind ebenfalls Herzlichh willkommen. Startgeld incl. Runde und Grillen danach soll so um die 50,-€ liegen.

Also wer keinen Platz mehr bekommen hat, oder nach der Scrambel Runde gar nichts mit sich anzufangen weiß, meldet für Kienitz !

Lieben Gruß

Sven

Aktuell zum SI-Cup Scramble

vor 1 Jahr, 4 Monate, 3 Wochen, 4 Tage, 9 Stunden, 27 Minuten

zum Turnier

Hallo "Freunde des Scrambles",

es sind jetzt alle Plätze vergeben!

Die Anmeldung ist geschlossen..

Gruß,

Tommi

Gatow und seine Besonderheiten

vor 1 Jahr, 4 Monate, 3 Wochen, 5 Tage, 3 Stunden, 36 Minuten

zum Turnier

Auch in diesem Jahr war Gatow wieder einmal Gastgeber in der Albatros-Turnierserie.

Eine Besonderheit war die Handicapbeschränkung von -36,0, welche aber 39 "Auserwählte" nicht davon abhielt den Weg in den Südwesten Berlins zu finden.

Trotz aller Vorhersagen, war uns der Wettergott mal wieder gnädig und es erwartete uns ein toller Golftag.

Aber, wie unterschiedlich jeder die Wärme wahr nahm, kann man im folgenden gut sehen:

Einer in "Kurz" und der andere dagegen noch "eingepackt".

Aprospos "Unterschiede": Da steht man im ersten Moment noch vor dem Ball und im nächsten muss man sich demütig nach diesem bücken.

Ich habe mir auch sagen lassen, daß es doch "außergewöhnliche Balllagen" gegeben haben soll.

Nach der Runde wurde sich Etikettegerecht bedankt und zum "Getränk" verabredet.

Aber halt, was ist das? Anscheinend gibt es doch nach der Runde wichtigeres zu tun, oder?

So ist es doch korrekt, damit die Scorekarten schnellstmöglich beim Organisator landen.

Nachdem dann alle soweit auf der Terrasse saßen, wurde heftigst diskutiert, ob die Grüns schwere waren, als die in der Vorwoche in Tremmen???

Grund dafür waren dann doch die eher "durchschnittlich" erzielten Ergebnisse, welche denen der Vorwoche (Tremmen) in nichts nachstanden.

Da mein Bericht ja leider auf sich warten lies und ihr die Ergebnisse kennt, dann doch noch eine Bemerkung dazu:

Hervorzuheben war dann doch das Ergebnis unseres Gastes "Marc Sengsmann", der den Platz zum ersten Mal absolvierte
und bei starker Konkurrenz sich gleich den Bruttosieg sicherte. Gratulation!

Aber: Leider sind Gäste von unseren Preisen ausgeschlossen und somit blieben ihm "nur" drei Albatros-Logobälle, welche ihm von einem
Drittplatzierten "spendiert" wurden (Marc: Der Aufnahmeantrag ist hier zu finden wink ).

Bis zum nächsten Turnier in Motzen, bei unserem Sponsoren-Scramble.

Gruß,

Tommi