„Und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar“

vor 1 Jahr, 4 Wochen, 11 Stunden, 1 Minute

zum Turnier

Eine unerwartete Wetterlage begrüßte die 27 Teilnehmer bei herbstlichen Temperaturen um 8°zur Jagd auf die Gänse in Wall.

Nicht nur, daß die Rufe der Kranich- und Gänseformationen die Spieler begleiteten, ungewöhnlich war auch, daß wie sonst in Wall üblich kein Wind aufkam und den Hochnebel vertrieb.

So starteten die ersten Vorbereitungen

dann auch unverdrossen und hoffnungsvoll

Manch einer hatte mit den Aktivitäten, die die Vögel auf den Fairways hinterlassen hatten so seine Probleme. Hier war besser legen angesagt. 

Aber die Aussicht auf einen ordentlichen Gänsebraten schien viele zu beflügeln.

Denn die Resultate konnten sich sehen lassen.

Natürlich wurden die Aussichten auf Erfolg heftig diskutiert.

In der Netto Klasse C holten sich Ronny Klonnek die Gänsekeule mit 33 Netto-Punkten, Michael Dahms mit 40 Netto-Punkten die Gänsebrust und Mirko Schlossarzyk mit 41 Netto-Punkten die ganze Gans ab.

In der Netto Klasse B reichten 37 Netto-Punkte nicht für einen Preis. Hier holten sich Nicolas Bepoldin mit 39 Nettopunkten, Josef Dowling punktgleich und Peter Lehmann mit 41 Netto-Punkten die entsprechenden Gänsebraten ab.

In der Netto Klasse A freuten sich Frank Bär mit 33 Netto-Punkten nach Nico Mantzke mit 36 Netto-Punkten und Thomas Dahne mit 37 Netto-Punkten auf die gleichen Preise.

In der Brutto-Klasse gab Helge Grüß wegen des Doppelpreisausschlusses seinen Preis durch vorzeitige Flucht an Karsten Reichelt mit 15 Brutto-Punkten ab. Thomas Schurwanz konnte mit 24 Brutto-Punkten eine Gänsebrust in Empfang nehmen und wie zu erwarten hatte Burkhard Weber mit souveränen 31 Brutto-Punkten den Dithmarscher Vogel abgeschossen.

Hier versammelte sich dann die Schlemmerrunde

Wir sehen uns dann zum Schlussakkord beim Scramble am 05.11.2016 in Semlin.

Das war es jetzt….

vor 1 Jahr, 1 Monat, 1 Woche, 5 Tage, 19 Stunden, 37 Minuten

...nein, noch nicht das letzte Turnier! Noch nicht ganz. Genau Apropos Gans, die Martinsgans in Wall wartet noch als letztes vorgabewirksames Turnier.

Aber das war es mit dem Albatros Cup. Erstmalig wurde pro Monat nur ein AC gespielt und 7 verschiedene Plätze ausgewählt.

Als letztes stand in Prenden der 18er an. Das Wetter mittlerweile nur noch knapp im zweistelligen Grad-Celsius-Modus und dazu ab und an ein leichter Nieselregen.

Der Herbst ist da.

Dementsprechend die Kleiderwahl unserer Albatrosse. Hier eine kleine Auswahl:

 

Der Platz war irgendwie auch nicht mehr im besten Zustand, allerdings das Rough komplett gemäht. Also wie auch immer, für alle die gleichen Vorausetztungen. Und auch, wie immer, kamen einige damit besser und andere eben weniger damit zurecht. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an alle die sich unterspielen konnten, immerhin 7 Leute.

Die Siegerehrung diesmal im elitären Kreis von 10 übrig gebliebenen Albatrossen...ach nee nur 7! 3 davon waren Gäste. Also fing die Siegerehrung erst mal damit an, dass das bei uns sonst nicht immer so aussieht.

Da fast alle die sich unterspielt haben und zu ehren waren nicht mehr anwesend waren, wurde diesmal jeder persönlich genannt. Auch mal was Neues.

Genauso wie der Turniersieg diesmal. Mit 26 Brutto und 35 Netto und einem HCP von 8,7 gab es zwischen dem Ersten und Zweiten für mich keinen erkennbaren Unterschied. Na gut bei genauem Hinsehen vielleicht ein paar kg Unterschied, aber sind die ausschlaggebend ? Unser PC Caddy hat auf jeden Fall Carsten Boenisch als Turniersieger ausgespuckt, ich habe aber Thomas Schurwanz aufs selbe Treppchen gehoben.

Damit stehen die Platzierten der Gesamtwertung fest. Auch hier einen herzlichen Glückwunsch an alle Gutschein-Gewinner. Die Ergebnisse im Mitgliederbereich unter Albatros Cup auf der rechten Seite.

Die Vergabe der begehrten Gutscheine folgt wie immer beim Abschlussturnier in Semlin und zur HV im nächsten Jahr. Wer sich an beiden Veranstaltungen nicht sehen lässt, bekommt sie dann per Post. Ruhm, Ehre, Applaus und anerkennendes Schulterklopfen fällt dann aber leider flach.