Und jährlich grüßt das Scramble(tier)

vor 1 Woche, 4 Tage, 6 Stunden, 54 Minuten

Allerdings ging es mitnichten darum, welchen Schatten ein adipöses Murmeltier wirft, sondern welche bewährten Kombinationen die meisten Punkte sammeln würden. Die ganz frühen Vögel machten sich schon um acht Uhr auf den noch nebelverhangenen Weg und konnten auf unberührten Grüns die ideale Puttlinie für den zweiten Versuch des Spielpartners markieren. Da durfte dann schon mal der eine oder andere Singleputt gefeiert werden, auch wenn die skeptischen Mienen das noch nicht erahnen lassen.

 

Hinter dem Führungsquartett reihten sich noch weitere 23 Paare plus ein vereinsamter Albatros in die Phalanx der Scrambler ein und im weiteren Verlauf sollte sich der leichte Nebelschleier vollends lichten. So ging also bei moderaten Temperaturen und teilweise arg durchfeuteten Fairways alles seinen gewohnten Gang. Wie üblich durfte die "Flüssignahrung" nicht fehlen und nach gelungenen Annäherungsschlägen gönnt man sich schon mal eine Maß.

Derart an Leib und Seele gestärkt durfte dann auch schon der nächste Schlag ins Grün angepeilt werden und an der Körpersprache haperte es offenkundig nicht. Da knallt ja jeder Ball sinnbildlich die Hacken zusammen und legt sich freiwillig an die Fahne.

Ein derartiger Spielaufbau hinterläßt selbstredend auch Spuren, die an dieser Stelle nicht verheimlicht werden sollen.

Zur Ehrenrettung sei allerdings vermerkt, dass zu keiner Zeit der Verlust der Muttersprache drohte und die erspielten Punkte (hierzu später mehr) legen eher den Verdacht nahe, dass Guinness und sonstige Gerstensäfte demnächst auf der Dopingliste auftauchen werden. Ob nun mit oder ohne Unterstützung diverser Hopfenkaltschalen, das Ringen um den perfekten Bewegungsablauf nebst entsprechendem Ergebnis war allenthalben zu bemerken.

So lange die Distanz zwischen temporärer Balllage und Grün stetig kleiner wird, besteht kein wesentlicher Grund zum Hadern und letztlich können ja bekanntlich gelungene Putts noch so Einiges herrausreißen. Zuvörderst muss allerdings noch eingehend die ultimative Linie gesucht und möglichst auch gefunden werden. Hier sehen bekanntlich vier Augen mehr als zwei.

Jedenfalls kann man sich auf eines verlassen: Irgenwann kommt es zum finalen Ballkontakt und die weiße Kugel senkt sich letztmalig in das dafür vorgesehene (eigentlich viel zu kleine) Loch im Rasen und mit Spannung werden erste Hochrechnungen über den Wert der erspielten Punkte angestellt. (Ebenso gespannt wartete die Wettkampfleitung auf die Scorekarten, die wohl mitunter versehendlich mit in die Sauna genommen worden sind). Wie immer mussten sich aber alle bis zum gemeinsamen Sturm auf das Buffet gedulden und so wurde die Zeit mit dem Bestaunen der Bundesliga-Berichterstattung überbrückt. Hier bot sich auch umgehend Gelegenheit, den Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Pünktlich um 19:00 Uhr konnte dann auch durch die Aufnahme diverser Feststoffe der Kalorienbestand aufgefüllt werden. Anders als in den vergangenen Jahren fand das gesellige Beisammensein nicht in einem eigens für die Albatrosse bereitgestellten Raum im Obergeschoss statt sondern in Ermangelung ausreichenden Fachpersonals im Restaurant. Das tat der Qualität der dargebotenen Speisen allerdings keinen Abbruch (lediglich das Dessert-Buffet blieb hinter der gewohnten Auswahl zurück) und so langten alle bis zum Erreichen des Sättigungsgrades kräftig zu. Während es sich einige nach getaner Arbeit als moralissche Stützen gut gehen ließen ...

... warteten andere gespannt auf die Verkündung der Sieger und Platzierten und den erkämpften Zugriff auf die alkoholischen Getränke.

Um an dieser Stelle nicht mit der Wiederholung der schon zeitnah veröffentlichen Ergebnisliste zu langweilen, seien hier stellvertretend die Sieger vons Janze noch einmal namentlich genannt und belobigt: Sven Hampel nebst Thomas Schrecker brachten gemeinsam eine 75er Runde ins Clubhaus und schnappten sich so den Turniersieg.

Allerdings soll auch der Topwert bei den Netto-Punkten nicht verschwiegen werden, dieser schlug bei Karola und Dietmar Stein mit 52 Zählern zu Buche, an diesem Tage unerreicht.

So neigte sich denn der Samstag seinem Ende entgegen und nach der Fixierung der Startliste für den kommenden Tag konnte der offizielle Teil als abgeschlossen betrachtet werden. Je nach Gusto ließ man den Abend bei launigen Gesprächen oder einer traditionellen Pokerrunde ausklingen. Der Sonntag wartete dann mit leichtem Sprühregen auf und auch der Nebel vom Vortag stellte sich wieder ein. Das machte den Abschied mitunter etwas leichter und anders als in den vergangenen Jahren war in Semlin noch nicht das letzte Wort der Saison gesprochen. Auf Initiative von Thomas Schurwanz folgt noch eine Indoor-Veranstaltung, die in diesem Jahr den Abschluss bilden wird. Man darf gespannt sein.

 

 

Martinsgans 2017

vor 3 Wochen, 3 Tage, 14 Stunden, 54 Minuten

Martinsgänse in Phöben

Sturm und Wetterkapriolen zum Trotz haben sich doch 27 Albatrosse nicht gescheut, sich wie jedes Jahr auf die Jagd nach den Gänsen zu machen.

Nach anfänglichen Nieseltendenzen ging es nach dem üblichen warm up

zunächst frohen Mutes auf die Runde. Der Platz und die Grüns zeigten sich trotz des Wetters in einem gepflegten Zustand.

Heftige Windböen und Temperaturen um die 9-10° jedoch machten aber anscheinend dem Großteil der Anwesenden zu schaffen (oder sollte es am Ende etwas anderes gewesen sein?), was sich später auch in den Ergebnissen widerspiegeln sollte.

Meine Flight –Partner Arno und Dietmar gerade noch in guter Stimmung

kamen auch nicht umhin, die Bälle mal woanders, als auf dem Fairway zu suchen.

Letztendlich kamen bis auf einen vorzeitigen Abbruch dann doch alle ans Ziel, um sich von der Runde zu erholen

und gebührend die Siegerehrung zu bestaunen. (Leider konnten aus technischen Gründen die Siegerbilder nicht gesichert werden.)

Eine Unterspielung gelang an diesem Tage niemandem und lediglich 4 Teilnehmer konnten sich mit mehr als 30 Nettopunkten in den Puffer retten.

Dennoch war die Freude groß als die Ergebnisse bekannt wurden. So nahmen in der Netto Klasse C Jörg Odenbach mit 24 Netto-Punkten, Nicolas Bepoldin mit 26 Punkten und Michael Dahms mit 32 Punkten Ihre Trophäen in Empfang.

In der Netto-Klasse B hat Joseph Dowling mit 24 Punkten nicht damit gerechnet, noch einen Preis zu ergattern und ist daher vorzeitig nach Hause gefahren. Damit konnte als Nachrücker mit 23 Punkten Dietmar Genilke seinen Preis übernehmen. Natürlich freuten sich auch Monika Saure mit 25 Punkten und gar Frank Bär mit 27 Punkten auf Platz 1 über das gewonnene Geflügel.

Etwas enger ging es in der Netto Klasse A zu. Hier kamen wegen Doppelpreisausschluss Reiner Mewes mit 29 Punkten, Dieter Bergmann mit 33 und Helge Grüss ebenfalls mit 33 Punkten zu Ihrem Gänsebraten.

In der Brutto-Wertung konnten Dietmar Stein mit 14 Brutto-Punkten und Sven Hampel mit 18 Brutto-Punkten in den Genuss eines Bratens kommen. Den besten Ditmarscher-Vogel schoß aber wieder einmal Thomas Schurwanz ab. (Merkwürdig nur, daß alle 4 beteiligten Vorstandsmitglieder in den Genuss einer Trophäe kamen).

Nichts desto trotz freuen wir uns auf das kommende Wochenende mit dem Abschlußscramble in Semlin. 

Das Beste kommt zum Schluss…

vor 1 Monat, 4 Wochen, 18 Stunden, 2 Minuten

Es gibt nur eine handvoll Plätze in Deutschland, denen ein ähnlich harter Ruf vorauseilt wie der von Nick Faldos 18 Löchern am Scharmützelsee. 133 mannstiefe Topfbunker machen die Fairways des Inland - Links - Platzes zu einem wahren Minenfeld, denn wer seinen Abschlag in einer dieser Fallen versenkt, kann einem erhofften Par oder Besserem unter Garantie "bye-bye" sagen. Vor ein paar Jahren gab es dazu noch Grünkomplexe, die welliger als die Nordsee bei Starkwind und Fairways die im Sommer härter als der Bauch von Christiano Ronaldo waren. Faiways waren gut und gerne 30 Prozent schmaler und die Grüns um ein Vielfaches härter. Das wurde mittlerweile doch deutlich entschärft. Das soll sich aber möglichst bald wieder ändern, denn im kommenden Jahr findet die Mannschaftseuropameisterschaft in Bad Saarow statt, und wenn dann 16 Teams der besten Amateure Europas um die Krone kämpfen, soll der Faldo Platz wieder die Zähne zeigen können.

Aber ich schweife ab... fand aber die Zeilen, die ich im aktuellen Golf Punk mir ausgeborgt und damit zitiert habe, als Einstieg zu schön.

Kommen wir zur Creme de la Creme.

Nicht weniger als die TOP 15 Albatrosse der diesjährigen Saison kämpfen um den wahrscheinlich schönsten Pokal des Jahres.

Bis auf unseren Herrenmeister, der wohl noch mal genau in Hamburg nachschauen wollte, ob die Uhr im Stadion auch wirklich noch hängt und unserem besten "Veteranen", der sich von seiner Mannschaft in Fleesensee abwerben liess und damit sein mögliches Trippel in dieser Saison leichtfertig abschenkte (da er in der Zwischenzeit unser diesjähriger Matchplay Sieger geworden ist), fanden sich alle anderen Meister, Meisterinnen, Titelverteidiger und die Ranglistenführenden aber in Saarow ein.

Aber was war das ? Der Präsident auf der Range ???

Ähm Präsi, Du hast einen Ball vergessen !

Nach einem - ja in Zahlen 1 - Probeschwung und anscheinend einem Garderobenwechsel, widmete er sich aber doch lieber wichtigeren Vorbereitungen.

Dabei war es eigentlich noch neblig genug !

Na toll, da ist jemand durch die Puttlinie gelaufen.

Ich putte mir das schon trocken.

Bewerbungsfoto für die Tour...

Und eines kann ich vorweg nehmen, auch in diesem Jahr gelang es dem Titelverteidiger, trotz respektabler Runde, auch wieder nicht den Pokal zu verteidigen.

Aber wo ging es denn nun lang ?

Ein Caddy wie man sich ihn nur wünschen kann und der Neid der Mitspieler !

Hat hier einer gesagt die Bunker wären schlimm ?

Stilvoll im Glas und den Ball im Blick.

Was war das noch OHNE 25 Cent Pfand toll.

Die ersten Getränke gab es dann gleich nach getaner Arbeit neben der 18. Bahn. Ich tippe übrigens darauf, dass Gersis Back eine Sonderanfertigung sein muss. Ansonsten ist es mir unerklärlich wieviele Taschen und Stauraum sein Bag hat. Nach etlichen Guiness Dosen, die natürlich, wie schon gesehen, stilvoll ins Glas gekippt wurden, gab es dann auch noch ein paar Kurze aus dem Hause Prinz. Die entweder zum Beglückwünschen oder auch nur um die vorangegangenen Stunden besser zu ertragen getrunken werden konnten.

Das Lachen der Erleichterung, Endlich Vorbei !

Ja Hallo Ihr seid ja auch noch da !

Und wie ging es nun aus ?

Aufgrund des doch perfekten Wetters, kein Regen und kein Wind und der doch ziemlich komfortablen Vorgabe, die man hier mit auf dem Weg bekommt, gab es sagenhafte 5 Unterspielungen und immerhin noch 3 Puffer Ergebnisse. Das ist mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die hier also einen guten Score ins Clubhaus brachten und sich Hoffnungen auf den Titel machen durften.

Aber wie es beim Masters halt so ist, hier gewinnt nur der Erste und alle anderen dürfen sich dahinter einreihen und sich maximal noch über ihr neues Handicap freuen.

Hier ist sie nun - die Ergebnisliste:

1. Andreas Haun  46,33

2. Sven Hampel 45,66

3. Roland Bank 43,66

4. Carsten Bönisch 43,33

5. Joseph Dowlig 43

6. Reiner Mewes 42,33

7. Wilfried Kulike 41,33

8. Franz-Daniel Mewes 39,33

9. Dirk Schönberg 36

10. Thomas Schurwanz 34,33

11. Carsten Gersdorf 32,33

12. Christian Kaik 31,33

13. Gerald Senftleben 29,33

14. Dirk Seiffert 28

15. Finja Schüttler-Janikulla 23,66

Auf eine gebrauchte Runde in Wall lies Andi seine vierte Unterspielung der Saison folgen und holte sich damit zum ersten Mal den Pokal.

Herzlichen Glückwunsch an unseren diesjährigen Masters Sieger.

Nach einer kleinen aber feinen Laudatio, fanden sich alle Teilnehmer bei mittlerweile besten Wetter zum Foto ein.

Da sind sie, die 15 Gladiatoren !

Sieger und Sonne strahlten um die Wette.

Meister aller Klassen

vor 2 Monate, 6 Tage, 13 Stunden, 21 Minuten

Bei strahlendem Wetter und spätsommerlichen Temperaturen ​starteten die Albatrosse in ihre 25. Clubmeisterschaft, allerdings sollte es so nicht durchgängig bleiben. Wie immer stand bei vielen der Gang auf die Range ganz oben auf der To-do-Liste. Naja - wenn´s schön macht.

Häufig zeigt sich jedoch: Klappt auf der Range aber nicht auf der Runde und umgekehrt. Jedenfalls blieb nichts unversucht, um den Körper an einen geschmeidigen Bewegungsablauf heranzuführen und die Auge-Hand-Koordination zu optimieren. Schließlich sollte auf dem Westside der Grundstein für eine gute Platzierung gelegt werden und vom Rating her stand dem Unterfangen auch nichts Bedeutsames im Wege. Aber bekanntlich ist die Theorie das Eine und die praktische Ausführung das Andere. Und so gesehen ging dann doch der eine oder andere Albatros im sprichwörtlichen (und wörtlichen) Sinne baden. Wie oben schon angedeutet öffneten sich in undurchsschaubaren Intervallen die Himmelsschleusen und sorgten für drolligen Sprühregen und häufigen Wechsel von Regenkleidung zu Poloshirt und zurück. Am Ende der ersten Runde standen Mann (und Frau) mitunter wie die begossenen Pudel da und wie so oft wurde den unnötig vertüdelten Schlägen nachgetrauert.

Wenigstens im Hause Hankel/Gersdorf waren noch Reste von guter Laune zu erkennen. Eine derart stabile Gemütshaltung konnte allerdings nicht allzu häufig beobachtet werden, was wohl auch daran lag, dass sich die anvisierte Marke von unter 100 Schlägen für viele als sperriges Ziel entpuppte. Bei den Mädels gelang dies einzig Finja Schüttler-Janikulla mit einer für sie auch nicht unbedingt zufriedenstellenden 93. Der Abstand zur zweitplatzierten Birte Hankel betrug allerdings dennoch schon 13 Schläge. Um diesen Rückstand noch aufzuholen wartete auf Birte am zweiten Meisterschaftstag also eine wahre Herkulesaufgabe. Monika Saure folgte den beiden in respektvollem Abstand (111 Schläge) Hier galt es vor allem, den dritten Platz abzusichern, wobei Conni Eckert auch schon mit 12 Schlägen zurück lag.

Bei den Spitzenkräften der männlichen Fraktion, unterteilt in drei Altersklasse, sollten ganz andere Ziele angepeilt werden. Hier stellte die magische Grenze von 90 Schlägen die ultimative Messlatte dar. In der offenen Herrenklasse gelang dies immerhin vier Akteuren, wobei nicht verschwiegen werden soll, dass sich Dirk Schönberg mit sehr guten 78 Schlägen an die Spitze des entsprechenden Abschlusstableaus setzen konnte. Ihm folgten in Lauerstellung Burkhard Weber (80), Niels Walther (84) und Sven Hampel (86). Bei den Herren 50 knackten immerhin sechs Kämpen die 90. Titelverteidiger Christian Kaik führte mit 81 Schägen das Feld vor Thomas Arnhölter (86), Carsten Boenisch (87), Curosch Chams-Mourkani, Carsten Gersdorf (beide 88) und Thomas Schurwanz (89) am Ende des Tages an. Auch die Herren 60 ließen sich nicht lumpen und steuerten wenigsten zwei Ergebnisse unter 90 Schlägen bei. Dies gelang Michael Promnitz und Eddi Hülsmann (jeweils 89). Ihnen folgten Dietmar Stein und Gerald Senftleben zumindest als "UHUS" (90 bzw. 96 Schläge). In den drei Konkurrenzen waren also noch spannende Kämpfe um die Plätze zu erwarten und bei Speis und Trank wurde entweder unter beschirmtem Nachmittagshimmel oder (für die Fraktion der Warmduscher) im sicheren Schoß des Clubhauses die Strategie für den zweiten Tag festgelegt.

Während also dem gebeutelten Körper zur schnelleren Regeneration Unmengen an Kalorien in fester und/oder flüssiger Form zugeführt wurden, ruhte natürlich nicht die notwendige Vorbereitung des zweiten Tages. Und so begnügte sich das Organisationsduo mit einem Heißgetränk und bastelte an der Startliste für die zweite, entscheidende Runde. Wie immer Stablefordler voran und dann handicapabsteigend mit den Favoriten als Sahnehäubchen.

Tag zwei wartete dann mit durchgängig sonnigem Wetter auf und auf diese Weise fiel schon einmal eine mögliche Ausrede für überdimensionierte Schlagzahlen weg. Jetzt galt es, verlorenen Boden gutzumachen oder die am Vortag erspielte Position zu verteidigen. Beginnen wir den Rückblick wie es sich gehört mit den Damen, frei nach dem Motto "Ladies first". Wenn denn überhaupt eine theoretische Chance bestanden hat, Finja noch einmal ins Schwitzen zu bringen, so ließ ihre sensationelle 79er Runde auf dem Sandy Lyle (!!) letztlich gar keine Zweifel aufkommen. Neben der Titelverteidigung war das erspielte Single-Handicap der verdiente Lohn. Birte und Monika belegten hier die Plätze zwei und drei.

Den Damen auf dem Fuße folgten die Herren gesetzteren Alters. Zunächst die neu eingeführte Klasse der ... der ..., ja was eigentlich? Auf dem seit 2005 ausgespielten Pokal ist der schöne Begriff "Senioren" zu entziffern. Eine Bezeichnung, die Seriösität und Ehrwürdigkeit in sich trägt. Insofern konnte der neue Pokal ja nun nicht mit "Albatros-Vereinsmeister-Senioren II" betitelt werden. Auch "Herren AK 60" kann dem hier versammelten Kreis nicht gerecht werden und klingt zudem allzu technokratisch. Dem entsprechend galt es, aus dem (auf der internen Festplatte gespeicherten) Wortschatz etwas Adäquates aufzuspüren. Einstimmig (nämlich mit der meinigen) fiel die Wahl auf den honorigen Titel: "Veteranen"! Laut Fremdwörterlexikon im Sinne von "bewährt und altgedient" zu verwenden. Das passt. Die Ehre des ersten Eintrags auf dieser Trophäe erspielte sich Michael Promnitz mit einer 90er Runde am Finaltag. Neun Schläge dahinter sicherte sich Dietmar Stein Platz zwei, einen weiteren Schlag benötigte Gerald Senftleben für Rang drei. Eddi Hülsmann, auf dem Westside noch schlaggleich mit Michael erwischte einen gebrauchten Tag und verfehlte damit das Siegertreppchen (und nur knapp den ausgelobten Basler, aber dazu später mehr). Bei den Senioren verteidigte Christian Kaik seinen Titel mit insgesamt 165 Schlägen vor Carsten Boenisch (170) und Thomas Arnhölter (172). Die Bilder dieser beiden Flights sind aus nachvollziehbaren Gründen noch in der Foto-Shop Nachbearbeitung. Nicht so bei den Herren, die traditionell als Vierer-Flight den Abschluss des Meisterschaftsturniers bildeten. Sie wirkten auch nach zwei anstrengenden Tagen noch frisch wie eine Frühlingsbrise und wurden standesgemäß von denjenigen Albatrossen an Loch 18 in Empfang genommen, die sich dortselbst hinschleppen konnten.

Das 18te Grün lag nämlich nicht wie gewohnt als abschließendes Par-vier direkt an der Terrasse des Clubhauses sondern in rund 100 Metern Entfernung vom Abschlag hatte man als provisorisches Par-drei einen Bierdeckel platziert, der nebst flatternder Fahne als Schlussloch herhalten sollte. Charmant und originell. Sei `s drum, wer seine Schläge bis dahin nicht im Zaume halten konnte, rettete dort auch nichts mehr. Jedenfalls brachten die Herren ansehnliche Scores ins Clubhaus und Burkhard Weber konnte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten erneut als Meister krönen lassen. Seine 159 Schläge waren nicht zu toppen. Ihm folgte der an Tag eins grandios aufspielende Dirk Schönberg (siehe oben) sowie Niels Walther und Sven Hampel, beide mit identischer Schlagzahl. Da die Jungspunde den langen Weg zu Bahn zehn scheuten, um in einem Stechen die Entscheidung zu suchen, entschieden man einvernehmlich, die horrende Siegprämie zu teilen.

Bevor nun alle Sieger und Platzierten ihre Preise in die vor Aufregung schwitzigen Hände nehmen konnten, galt es wie immer die besten Punktesammler in den drei Netto-Klassen zu ehren. Im C-Klassement setzte sich Ronny Klonnek an die Spitze (mit einer Unterspielung an Tag eins) vor Lars Richter und Sabine Gerlach. Die B-Wertung wurde von Carsten Gersdorf angeführt (ebenfalls eine Unterspielung auf dem Westside), ihm folgten Adrian Kaik (mit einer tollen 95er-Runde am ersten Tag) sowie Dirk Seifert. Andreas Haun sicherte sich Platz eins in der A-Konkurrenz womit er Curosch Chams Mourkani und Thomas Schurwanz hinter sich ließ.

Last but not least wurde auch wieder der beliebt-berüchtigte Basler vergeben. Wie schon angedeutet schrammte Eddi Hülsmann knapp an diesem "Ehrenpreis" vorbei. Seine 13 zusätzlichen Schläge am zweiten Meisterschaftstag wurden von Dietmar Genilke überboten, der deren 16 in die Waagschale zu werfen hatte. Damit fanden die 25. Meisterschaften ihr offizielles Ende und die Karawane der Albatrosse konnte sich wieder in heimatliche Gefilde zurückziehen. Das nächste große Event ist dann das Masters in Bad Saarow, wo der letzte Titel des Wettspieljahres zu vergeben sein wird. Man sieht sich, spätestens in Semlin zum traditionellen Jahresabschluss.

AC 5 in Tremmen - 1014 Nettopunkte

vor 2 Monate, 3 Wochen, 3 Tage, 6 Stunden, 49 Minuten

Der AC 5 lockte bei angenehmen, jedoch nicht immer einfachen Spielbedingungen 35 Albatrosse und einen Gast zum Potsdamer Golfclub nach Tremmen.

Auf der vom Frühtau noch feuchten Driving Range waren unterschiedliche Techniken des Aufwärmens zu beobachten. Neben den klassischen Einschlags- und Puttvarianten

war Ballett mit Driver, sowohl als „Duett“ als auch als  „Einzel“ zu bewundern. Auf Golfplätzen seltene gesehene Momente von Eleganz, verbunden mit solcher Grazie sollen den geneigten Lesern nicht vorenthalten bleiben.

An dieser Stelle sei bemerkt, dass der Einzeltänzer den Bruttosieg  errungen hat.

Beim Packen seiner Utensilien stellte Dieter Bergmann fest, dass er seinen Putter in Dänemark gelassen hat.  Zum Glück steht ja in jedem Golferkeller noch einiges herum. Das mitgeführte historische Gerät erfüllte alle Ansprüche und wird wohl zunächst im Back verbleiben.

Der Platz war unter den herrschenden Windbedingungen wie immer nicht leicht zu spielen. Nicht nur die „ausgedachte“ Bahn 11 forderte seinen Tribut. Im Gestrüpp, dem hohen Gras und im First Cut war Ballsuchen angesagt.

Am Ende der Runde soll der Ballvorrat einiger Spieler gen Null tendiert haben.

Da ist es schon sicherer, den eigenen Abschlag auf dem Damentee zu platzieren, den findet man dann wenigsten wieder.

Den Damen kann eine „Lady“ im Normalfall ja nicht passieren.

Am Ende der Runde gilt es die Scorekarten zu überprüfen und die Ergebnisse zu begutachten.

An diesem Tag haben die Albatrosse 405 Bruttopunkte erspielt. Das bedeutet, dass jede Spielerin/jeder Spieler mit 12 Bruttopunkten überdurchschnittlich gut war.

In der Nettowertung lag man mit 28 Punkten bereits unter dem Durchschnitt.

Wie haben sich aber die erspielten 1014 Nettopunkte auf die Gesamtwertung des Albatros Cups ausgewirkt?

Durch die erspielten Punkte hat sich in der Bruttowertung Dirk Schönberg an die Spitze gesetzt. In der Nettoklasse B führt nunmehr Rainer Mewes und in der Nettoklasse C hat sich Thomas Schrecker, nach seiner großartigen Runde mit 40 Nettopunkten auf den zweiten Platz vorgeschoben.

Die zweite Unterspielung des Tages gelang Christian Bering, der sich mit 39 Nettopunkten in der Nettoklasse B auf den vierten Platz vorgekämpft hat.

Unerwähnt sollen auch nicht die 33 Nettopunkte von Uwe Borchert bleiben. Das herausragende an seiner Runde sind die Birdies an Loch 9 und 10. Uwe zählt zu den 10 Spielern, die ihr Handicap bestätigt haben. 24 Akteuren ist dies an diesem Tag nicht gelungen.

Die Currywurst und das Radler auf der Clubhausterrasse haben noch immer alle schlechten Schläge vergessen lassen. Was bleibt sind die Erinnerungen an Megadrives, kontrollierte Transportschläge, hohe Pitches ins Grün und jede Menge Singleputs.

Die werden wir am 9. Und 10. September bei unserer Vereinsmeisterschaft in Wilkendorf wieder bewundern können. Ich freue mich jetzt schon auf ein tolles Turnierwochenende mit euch.

Also ran an den Anmeldebutton und nicht vergessen: „Drive oder Ballett, ganz egal, Hauptsache Spaß.

Euer Dietmar

Die Ergebnisse entnehmt ihr bitte den Onlinetabellen.

Turnier in Slubice

vor 3 Monate, 1 Woche, 1 Tag, 20 Stunden, 53 Minuten

Die Anzahl der Anmeldungen ist leider nicht sehr umfangreich. Arno und ich waren heute nochmals auf dem Platz und können berichten, daß sich der Platz in einem außerordentlich gutern Zustand befindet. Die Grüns sind sensationell schnell. Manch ein anderer Platz kann da nicht mithalten. Es lohnt sich daher, dies einmal auszuprobieren. Ein Versuch sollte es Wert sein.

Thommy Bergmann Gedächtnisturnier

vor 3 Monate, 1 Woche, 2 Tage, 22 Stunden, 39 Minuten

Trotz der laufenden Ferien- und Urlaubszeit fanden sich 30 Albatrosse zum Thomas Bergmann-Gedächtnisturnier in Tremmen ein und neben dem ​eigentlichen Turniergeschehen wurde natürlich auch noch einmal in alten Erinnerungen geschwelgt. Thommys Bruder Günter hatte ein umfangreiches Fotoalbum mitgebracht und so konnte man die ersten Schritte des GSV-Albatros Revue passieren lassen. Neben vielen bekannten (seinerzeit beinahe jungendlichen) Gesichtern waren auch ehemalige Weggefährten zu sehen, die es zum Teil in andere Gefilde verschlagen hat.

Fast 25 Jahre sind die Albatrosse jetzt in der Golferszene aktiv und man kann sicherlich mit Stolz auf diese Zeit zurückblicken. Insbesondere wenn man bedenkt, dass über 700 Golferinnen und Golfer diese Einstiegsmöglichkeit genutzt haben und dann überwiegend auch dem Sport treu geblieben sind. Kaum ein Club in Berlin und Brandenburg in dem nicht aktive oder ehemalige Albatrosse ihrer Passion nachgehen. Das hätten sich in der Anfangszeit vermutlich nur wenige vorstellen können. Auch was die Organisation von Turnieren auf den verschiedenen Plätzen anbelangt ist im Laufe der Zeit vieles leichter, mitunter sogar selbstverständlich geworden. Man weiß eben, was man an den Albatrossen hat. Und so ist auch Tremmen in jedem Jahr ein fester Bestandteil des Turnierkalenders und stellte einen würdigen Rahmen für das Gedächtnisturnier dar.

Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, nachdem es in den Vorwochen insbesondere im Havelland zu sintflutartigen Regengüssen gekommen war. Zum Glück hatte der Platz die Wassermassen gut verkraftet und zeigte sich in tadellosem Zustand. Was nicht bedeutete, dass die Bälle von alleine den richtigen Weg auf dem Fairway und dem Grün fanden. Wie immer wartete der Platz mit seinen spezifischen Herausforderungen auf und insbesondere die Back-nine ließen mal wieder allzu hochtrabende Pläne zu Staub zerfallen. So gab es denn auch nicht sonderlich viele Spitzenergebnisse zu bestaunen und so mancher war froh, sich mit Glück und Geschick wenigstens in den Puffer gerettet zu haben. Den Vogel schoss diesbezüglich Wilfried Kulike ab, der an der 18 aus rund 170 m (das Grün mehr erahnend) den Ball auf 2 m an den Stock beförderte und zum Birdie einlochte. Das hätte auch ins Auge gehen können und statt bei 34 Netto-Zählern wäre die Uhr bei deren 30 stehen geblieben. Aber Glück hat bekanntlich nur der Tüchtige und nebenbei noch gut Lachen.

Aber auch so manch anderer kämpfte beim finalen Putt um die letzten notwendigen Punkte, mitunter in sehr individuellen Hosen, ähh Posen natürlich.

Selbst technisch gesehen wurde nichts unversucht gelassen und sogar der Wechsel zum "Lefty-Putter" konnte beobachtet werden. Vielleicht lässt sich der kleine weiße Ball durch derartige Manöver ja beeindrucken wenn er die Füße "seines Herrn" mal von der anderen Seite sieht????

Wie zu erkennen war, blieb also so ziemlich nichts unversucht, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Vielleicht sehen wir demnächst einen Schamanen mit Räucherstäbchen auf dem Grün als seelischen Beistand. Mentaltrainer erfreuen sich bei anderen Sportarten ja schon längere Zeit zunehmender Beliebtheit. Mitunter reicht aber auch schon der Zuspruch eines freundlichen Clubkameraden, um mit sich und dem Ergebnis zufrieden zu sein.

Danach galt es natürlich diese erspielten Ergebnisse einer eingehenden Prüfung zu unterziehen und mit skeptischem Blick das eigene Resultat in das bewegte Golferleben einzusortieren. Im Nachhinein weiß man ja bekanntlich immer, was man hätte besser machen können und wo die Schläge liegen geblieben sind.

Die nächste Chance es besser zu machen folgt ja auf dem Fuße und spätestens bei der bevorstehenden VM kann man wieder für Furore sorgen. Dieses Mal trugen sich die folgenden Albatrosse in die Siegerlisten ein: Thomas Schrecker glänzte mit einer von zwei Unterspielungen und führte das C-Feld mit 41 Nettos an. Ihm folgten auf den Plätzen Bernd Scholz (34 Pkte.) und Jörg Odenbach (dito). Die B-Klasse sah Reiner Mewes vorn (solide 36 Pkte.), hinter ihm reihten sich Peter Lehmann (31 Pkte.) und Franz-Daniel Mewes ein (30 Pkte.), der allerdings schon in Richtung Berlin unterwegs war. Insofern profitierte Christian Bering als Nachrücker und unverhoffter Preisträger. Im A-Klassement setzte sich Dirk Schönberg an die Spitze (34 Nettos), dahinter Wilfried Kulike (dito) und Burkhard Weber (31 Pkte.). Den Turniersieg schnappte sich Christian Kaik, der mit 37 Netto-Punkten die zweite Unterspielung des Tages ins Clubhaus brachte und zudem 29 Bruttos sammeln konnte. Zum Abschluss des Turniertages wurde dann  noch einmal ausgiebig in der Clubhistorie geschmöckert, in Form der schon erwähnten Fotoreihen aus den Anfangsjahren des GSV Albatros. Aber die Erfolgsgeschichte geht natürlich weiter, zumal das Highlight der Saison, die schon angesprochene VM in Wilkendorf, unmittelbar bevor steht.

 

Monatsteller in Kienitz auf dem Robert Baker Platz

vor 3 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 3 Stunden, 22 Minuten

Ob der Carsten hier schon seine sehr gute Runde erahnte ?

Aber von vorne....

Im Vorfeld bekam ich von Jörg Kühnold eine Email mit dem Hinweis, dass Kienitz die Grüns  aerifiziert hat. Das habe ich natürlich gleich als Anlass genommen, um in Kienitz anzurufen und mal nett nachzufragen, ob Sie uns da nicht noch ein Stück vom Startgeld entgegenkommen möchten, da sich die Grüns ja dann auch nicht ganz so schön spielen !

Netterweise bekamen wir auf unseren Sonderpreis noch einen Fünfer p.P. erlassen. Und dass war wirklich sehr nett, weil wie sich rausstellen sollte, waren die Grüns nicht im perfekten Zustand aber von frisch aerifiziert auch meilenweit entfernt.

Also an dieser Stelle einen Herzlichen Dank an Kienitz für ein solches Entgegenkommen und auch einen Dank an Euch Albatrosse, die immer mal wieder solche guten Tips einfach mal per Mail an den Verein schicken.

Catwalk auf der Range !

Oje eine Wolkenfront nähert sich !

Bei bestem Wetter ging es vorerst auf die Runde. Allerdings sagte die eine oder andere WetterApp ab 14 Uhr Regenschauer und Böen bis 30 km/h voraus.

Das Rough war kniehoch, wie man hier sieht und auch das Semirough hatte seine Tücken. Der eine oder andere Drive, der das Fairway verfehlte, musste auch im Semi durchaus länger gesucht werden.

So kam es schon ziemlich zum Anfang zum Stau. An Bahn 3 hätte man ruhig mal den Langnese Eisverkäufer rumschicken können, hier standen zwischendurch 3 Flights zum Kaffeekränzchen bereit.

Für die ersten 8 Bahnen brauchte manch ein Flight 3 Stunden !?

Hier muss wirklich noch einmal auf ein zügiges Spiel hingewiesen werden ! Was heißt denn zügig ?

Wenn mein Mitspieler auf der Tee-Box sich für seinen Drive fertig macht, kann ich mich auch schon vorbereiten, d.h. Schläger auswählen, Windrichtung checken oder ähnliches. So dass, wenn ich dran bin, ich mich nur noch auf meinen Schlag konzentrieren muss. Wenn der letzte im Flight abgeschlagen hat, geht es im zügigen Tempo zu den Bällen ! Falls einer gesucht werden muss, gilt hier max. 5min Suche pro Ball ! Es wäre schön wenn sich hier der ganze Flight beteiligt, das erhöht 1. die Chancen den Ball zu finden und ist seinem Mitspieler gegenüber nur fair, beim nächsten Mal braucht man vielleicht selber die Hilfe und ist dankbar dafür. Übrigens gehe ich davon aus, dass wenn es auch nur den geringsten Verdacht gibt, dass seine eigene Murmel eventuell nicht gleich zu finden ist, ein provisorischer Ball gespielt wurde.

Zwischen den Schlägen heißt es immer wieder, wenn die anderen dran sind, kann ich, sofern ich Sie nicht störe, Essen, Trinken, etwas notieren und mich vor allem auch wieder auf meinen nächsten Schlag vorbereiten !

Ich sehe leider immer wieder, wie hier gewartet wird, was der andere so macht und wenn man dran ist, geht es so allmählich los ! Ich kann mich vorbereiten und trotzdem hinsehen, wo der anderen seinen Ball hinschlägt, um eventuell beim Suchen zu unterstützen.

Wenn es Richtung Grün geht ist das Back immer, ausnahmslos IMMER, Richtung nächstes Grün zu platzieren, auch wenn man dafür vielleicht erstmal um das Grün herumlaufen muss. Aber wenn das Loch beendet ist erhöht es einfach enorm das Tempo.

Beim Putten ist es gar kein Problem wenn man sich die Puttlinie aus allen Richtungen ansehen möchte (sogar sehr empfehlenswert), aber bitte nutzt die Momente wo Eure Mitspieler dran sind, um sich die eine oder andere Richtung anzusehen, natürlich immer mit dem Blick auf den aktuellen Spieler, ohne Ihn zu stören.

Der Score wird grundsätzlich immer erst an der nächsten Bahn aufgeschrieben !

Wir spielen nicht auf der Tour, wo 6 Std. Runden vielleicht normal sind. Wir sind Gäste der Clubs wo wir spielen ! Und es ist nicht so schön wenn ich 4-7 Flights nach unserem Turnier die Runde abbrechen sehe, da Sie auf Ihrere Wochenendrunde soviel Zeit nicht einplanen wollten. So jetzt geschehen !

Das man mal ne "blöde" Bahn dabei hat, wo eventuell der ganze Flight seine Bälle suchen muss und man hier mal vorne abreissen lassen muss, das kann passieren, aber dann heißt es danach Tempo machen !!! Zwischen den Schlägen muss man dann einfach schneller sein !

Ich hoffe jeder überlegt einmal kurz, ob er das alles zu jedem Zeitpunkt auf dem Platz beherzt !

Ich spreche hier keine bestimmten Personen an, sondern nutze das nur mal als kleine Nachdenkeinheit für jeden, da es sich halt diesen Samstag hingezogen hat !

Die frühen Flights hatten irgendwie alle etwas privates vor nach der Runde !

So konnte man kurz die Hoffnung haben, einfach die Preisvergabe auszusitzen und so doch in den Genuss eines Preises zu kommen.

Es füllte sich dann aber doch noch. Übrigens eine Super Beteiligung bei diesem Turnier, 48 gestartete Albatrosse !

Und nochmal zum Wetter ! Auch die beste WetterApp scheint nicht viel zu taugen. Bis auf ein paar Minitropfen für ein paar Minuten und hier und da ein wenig Wind, war es bestes Golfwetter.

Die Scores waren auch wirklich beeindruckend !

21 x gepuffert und  5 Unterspielungen sind zu verkünden.

In der Netto C pufferte beinahe jeder, ein unglaubliches Klassement, was ich so nie bei uns gesehen habe. Alleine 5 Spieler mit 35 Netto Punkten und nur dem HcP Besten reichte es für den 3.Platz ! Vorne konnten sich hier Egbert Hanke mit 37 Punkten (der hatte sich doch letzte Woche schon unterspielt, RESPEKT) durchsetzten. Der wurde nur noch von Rüdiger Gerlach mit 41 Nettos geschlagen !

In der B Klasse gab es keine Unterspielung aber auch hier mussten es schon wenigstens 36 Netto sein, ansonsten ging man leer aus.

Die A-Klasse wiederum auch mit einer beeindruckenden Leistung. Mit 36 Netto reichte es auch nur für den dritten Platz. Uwe Hofmann und Karsten Reichelt erspielten 37 bzw. 43 Netto Punkte.

Die Runde des Tages gelang sicherlich dem Turniersieger, der bei der Siegerehrung durch Abwesenheit glänzte.

Mit 6 über Par, also einer 78er Runde spielte sich Carsten Bönisch nach der letzten Woche auch schon wieder runter und zeigt nach einem äußerst durchwachsenen Saisonstart, jetzt eine bestechende Form, in der er momentan wohl auch unseren amtierenden Serien Meister gefährlich werden kann. Allerdings sind es bis zur VM noch 4 Wochen und wir alle wissen wie schwer es ist, 2 Runden am Stück so überragend zu spielen.

Und so wie die Runde endete, muss da wohl an der Kondition noch gearbeitet werden. Mit Bogey und Doppel Bogey beendete Carsten seine Runde und fing sich somit 3 der 6 Schläge auf den letzten beiden Löchern.

Nicht zu vergessen unsere Sonderwertungen.

Beim Nearest to the Pin hätte bei Anwesenheit Carsten auch gewonnen. Aber so durfte sich Marco Nakic nicht nur über sein Birdie an Loch 9 freuen sondern gewann hier auch einen Gutschein und wenn es läuft dann nimmt man halt den Longest Drive auch gleich mit. Bei den Damen konnte sich hier Gabi Isenberg-Holm durchsetzen.

Allen Gewinnern einen Herzlichen Glückwunsch.

Am nächsten Wochenende gedenken wir unserem Gründer Thommy Bergmann in Tremmen. Die Anmeldung ist bereits geöffnet und ich denke wir können uns auf ein paar rührende Worte unseres Präsidenten freuen.

Golf-for-All Open

vor 3 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 21 Stunden, 30 Minuten

Das dritte und damit letzte Turnier von unserem neuen Sponsor Golf-for-all.de fand in Motzen auf der A/C Kombination statt.

Wie schon bei den letzten Malen wurde man durch das Team von Golf-for-all empfangen, bekam seine Scorekarte und ein kleines Tee Geschenk.

Das Wetter sah zum Anfang noch durchwachsen aus. Blieb aber trocken und wurde später noch richtig sonnig und warm.

 

Flight 1 startete pünktlich.

Die 2. Frühstarter.

 

Am Loch 8 witterte der Fotograf große und vor allem nasse Aufnahmen, aber Micha spielte den Ball souverän vom Wasser weg und blieb dabei auch trocken.

 

Auch hier hätte spektakuläres passieren können, aber auch Niels chippte den Ball entspannt Richtung Grün.

 

 

Fangen wir mit dem Turniersieger an. Carsten Bönisch hat zu seiner Form zurück gefunden und spielte mit 6 über Paar eine 80er Runde. Nebenbei schraubte er sein HcP wieder auf 8,0 ! 

In der A-Klasse brauchte man diesmal 36 Netto Punkte, um überhaupt in die Preise zu kommen. Das gibt es auch nicht alle Tage.

Hier konnte sich mit 39 Punkten Lukas Bank (Neu 13,8) vor Thommy Schurwanz und Micha Promnitz mit je 36 Punkten durchsetzten.

In der B-Klasse hatte Monika schon weit vor der Siegerehrung ein ziemlich gutes Gefühl, aber leider musste sie dringend zu einer privaten Veranstaltung und überließ großzügig den folgenden Albatrossen das Feld: Erich Meyer, Dirk Seifert und Christian Bering allesamt im Puffer.

Und in der C-Klasse gab es auch noch eine Unterspielung, Egbert Hanke frisch aus der Klinik schien vollständig genesen zu sein und erspielte sich 43 Nettos. Damit gibt es beim nächsten Mal mit dem neuen HcP 28,2 auch ein paar Striche weniger auf der Scorekarte. Ihm folgten Lars Richter und Thomas Schrecker beide im Puffer, wobei letzterer sich ja erst letzte Woche unterspielte und damit mal gleich sein neues HcP bestätigte.

Die Sieger.

Am Samstag geht es in Kienitz auf dem Baker Platz weiter.

Modry Las oder einer von Europas Top 100 Plätzen

vor 5 Monate, 5 Tage, 1 Stunde, 12 Minuten

Nachdem es uns in 2016 schon so gut auf diesem Platz gefallen hat, nun also die Wiederholung. Allerdings mit einem kleinen, aber feinen Unterschied, das Abendessen und Frühstück haben wir lieber selber in die Hände genommen.

In 2016 bekamen wir ein BBQ, allerdings mit einem Polnischen Grillchef, der mit einem zweiten Stück Fleisch auf dem Grill wohl restlos überfordert gewesen wäre. Daher legte er vorsichtshalber immer nur eins drauf, trotz immer länger werdender Schlange vor seinem Grill. Das war in diesem Jahr ganz anders. Dazu später mehr.

Am Samstag morgen um 10 Uhr empfing uns Polen leider noch nicht mit dem besten Wetter. Leichter Regen und 19 Grad ! Kaum war der gelbe Vogel angereist, besserte sich das Wetter aber stündlich. Der Albatros hat hier weiterhin einen guten Einfluss auf den Wettergott.

 

 

 

Nachdem mitgebrachtes Essen und Getränke in den Zimmern kalt gestellt werden konnte, ging es um 11 Uhr los.

Tee 1 Dockleg rechts, runter und wieder hoch. Rechts Wasser, links auch nicht endlos Platz, für die die länger als 180m mit dem Driver sind, geradeaus auch nicht ausreichend Platz. Ein super Startloch.

 

Ein paar Albatrosse ließen sich vom Wetter doch nicht vorschreiben wann es Sommer ist ! Ich gehörte übrigens nicht dazu, durfte ich mir von meinen charmanten Flight-Partnern auch an jedem zweiten Loch spätestens anhören.

 

 

Da es mittlerweile von oben ganz trocken war, konnte man sich ja anderweitig befeuchten. Aber bitte mit ein wenig Etikette und Stil.

 

Wer noch nicht da war, hier ein paar wunderschöne Ausblicke von 2 Par 5 Löchern. Die 2 und die 16.

 

 

Nachdem alle 24 Albatrosse die erste Runde hinter sich hatten, gab es noch direkt am Club(haus)zelt etwas zu feiern.

 

Birte Hankel lochte am 15. Loch zum HOLE IN ONE ein ! Par 3 mit 106 Metern für die Damen. Wasser, Steinkante und Bunker davor machen es aber zur Herausforderung.

 

Nachdem der Ball liebkost wurde gab es auch wahlweise Bier, Radler, Cola und Chips für alle. Vielen Dank für die spendable Runde und einen Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal.

 

 

Nach und nach begab man sich dann zum Duschen und Thommy unser Grillmeister von diesem Jahr, heizte demselbigen schonmal ein. Nachdem er auf der Runde schon seinem Driver zwischendurch einheizte und diesen Driver in bester Fußballermanier seinem Ball hinterherjagte. Vielleicht nicht ganz der Etikette entsprechend, aber der Schuss hat seinen Mitspielern trotzdem einne Menge Respekt abgefordert. Gelernt ist halt gelernt.

Realtiv schnell entschloss man sich dazu, den Holzkohlegrill und den Gasgrill zusätzlich in Betrieb zu nehmen. Damit musste diesmal niemand hungern ! Dieter Bergmann grillte uns dann noch sein mitgebrachtes eingelegtes Huhn. Und den einen oder anderen sah ich auch noch am Grill. Also hier wurde fleißig angepackt. Jeder brachte irgendetwas leckeres mit, es war denke ich für alle etwas dabei.

Salate, Brot, Soßen, verschiedene Biere, Wein, später Knabberzeug, Whiskey, Zigarren und wahrscheinlich noch vieles mehr, was mir entgangen ist.

Die Siegerehrung vom ersten Tag verlief ohne eine Unterspielung, aber immerhin auf der nicht so einfachen Wiese durften 9 Leute puffern. Erwähnt sei der Turniersieger Carsten Bönisch mit 27 Brutto, 35 Netto, mehreren Guiness und Obstbränden auf der Runde, fand er wieder zu seiner Form zurück. Die Form war allerdings von kurzer Dauer !

Alle anderen Sieger sehr Ihr hier :

 

 

Gruppenbild von allen 24 mitgereisten Albatrossen.

Nach der Siegerehrung und der Abstimmung was wir am nächsten Tag spielen, gab es noch ein 100 Meter Nearest to the Pin auf der Bahn 16, die ja direkt vor unseren Blockhütten und Grillplatz verlief.

Hier konnte sich Jörg Mewes mit ca. 3 Meter irgendwas durchsetzen.

Wir einigten uns darauf, am nächsten Tag zwei Turniere anzulegen, so konnte Einzel oder Scrambel gespielt werden, jeder wie er wollte.

 

Zur späten Stunde :

Der Sonntag präsentierte sich gleich nach dem Aufstehen von seiner besten Seite :

Der Hobbit war nach einem anstrengenden Waldarbeitseinsatz auch schon wach. Hätte mich nicht gewundert wenn sämtliche Bäume rings um unsere Hütten abgeholzt und zerkleinert gewesen wären. Wobei sein Zimmernachbar anderes berichtete !?

Nach einem ausgiebigen Frühstück, wo auch alles mitgebracht wurde, ging es um 9 Uhr mit den Stabelford Kämpfern los.

Bis auf zwei sollten die Meisten ihre Entscheidung Stabelford im Einzel zu spielen noch bereuen.

 

Das oben war übrigens mein letztes Foto von diesem Wochenende ! Mein 36er Film war leider voll ! Oder ich hatte einach auch andere Sorgen auf der Runde.

Von den Einzeln seien nur zwei erwähnt. Jörg Mewes sorgte für die einzige Unterspielung an diesem Wochenende, obwohl er nach eigenen Aussagen maximal 1-2 Stunden geschlafen hat, weil Frank Bär wohl Carsten im Wald half.

Wie auch immer haben die beiden anscheinend ihre perfekte Vorbereitung auf eine Runde gefunden ! Zumindest waren das die einzig zu erwähnenden Scores am Sonntag. Herzlichen Glückwunsch an Euch beide.

Ich habe dann schon mal zur VM Euer Doppelzimmer gebucht smile

Bei den Scrambel Partien ging es dafür richtig eng zu. Zwar auch nicht mit Top Ergebnissen, aber dafür spannend und mit geteiltem Leid auf der Runde.

Da Brutto und Netto Ergebnis der ersten beiden Flights gleich waren, konnte sich nur, aufgrund der schlechteren zusammengerechneten Stammvorgabe, Thomas Schurwanz mit Dietmar Genilke die begehrten Golf Berlin Mitte Gutscheine abholen.

 

Nachdem alle im letzten, wie in diesem Jahr so restlos von dem Platz begeistert waren, haben wir jetzt wohl einen neuen festen Termin in unserem Albatros-Kalender. Die Meisten waren sich einig, dass es im 3 Stunden Radius um Berlin wohl keinen besseren Platz gibt. Und solange das Preis / Leistungsverhältnis noch so gut ist, werden wir hier wohl zum jährlichen Ausflug aufbrechen.

Die Selbstverpflegung lief von allen Beteiligten super. Vielen Dank an Euch alle, nur dadurch konnte es zu so einem tollen Wochenende werden.

Im nächsten Jahr werden wir auch nur Samstag und Sonntag buchen, da der Freitag dazu preislich schon nicht mehr attraktiv ist. Außerdem glaube ich nicht, dass am Sonntag noch einer Golfen kann, nach zwei solchen Nächten.

Ebenfalls ist entschieden, dass im nächsten Jahr eine Vorgabewirksame Runde am Samstag und ein Scrambel am Sonntag gespielt wird. Und laut dem Inhaber sind in 2018 definitiv weitere 22 Betten zur Verfügung. Das heißt ich buche für 46 Personen !

Allerdings darf man darauf noch gespannt sein, da die zusätzlichen Betten im neuen Clubhaus entstehen sollen und in dem sind gefühlt von 2016 auf 2017 gerade mal Fenster eingebaut worden. Ansonsten sah man hier keine großen Veränderungen.

Wir werden sehen.....

Modry Las in Polen

vor 5 Monate, 2 Wochen, 3 Tage, 4 Stunden, 20 Minuten

Die Zimmer Belegung :

1. Haus : Conny und Edi und Gersi´s

2. Haus : Tommi S. + Niels W. , Willi K. + Jürgen S.

3. Haus: Andi H. + Sven Hampel , Carsten B. + Dirk Schönberg

1. DZ : Dirk D. + Christian B.

2.DZ : Peter Lehmann + Rene Wilcke

3 DZ : Dietmar G. + Erich Meyer

4 DZ : Jörg M. + Frank Bär

5 DZ : Dieter Bergmann + Achim Knopf

6 DZ : Helge Grüß + Franz Daniel M.

“Golf for All Cup”, der Erste

vor 5 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 3 Stunden, 5 Minuten

"Christian Kumbier", Inhaber des Webseitenportals "Golf-for-All.de", sponsorte sein erstes Turnier für die Albatrosse und den Mitgliedern des GC Mahlow.

Und dieses Turnier glänzte nur so vor "Geschenken und Preisen", welches sich gleich am 1. Tee wieder spiegelte:

Ein kleines Tischlein aufgebaut, eine kleine Werbefahne daneben stehend und ein netter junger Mann, der die Teilnehmer begrüßte und die Scorekarten mit "Bällen und Tee´s" übergab.

Woooow!

Pünktlich um 9:00 Uhr ging dann der erste Dreierflight auf die Runde, gefolgt von weiteren zehn Flights, so daß ein Teilnehmerfeld von immerhin 33 Spielerinnen und Spieler den Platz besiedelten.

33 Leute, 11 Flights und das auf einem 9-Loch Kurzplatz? Geht das ohne lange Wartepausen gut? Wie man sieht, leider nicht:

Aber es sei vorausgesagt: Es war die einzige "Haltestelle" auf der 18-Lochrunde, da der erste Flight dem Letzten nach dem 15. Loch auflief.

Ach ja, da war ja an diesem Tag noch unser "Hahn im Korb", da er als Einziger mit "zwei" weiblichen Teilnehmerinnen spielen durfte: Frank(a) Bär! grin

Nachdem dann die Flights nach und nach eintrudelten und der Regen allmählich Einzug hielt, gesellte man sich Flightgemäß an die Tische im herlichen Wintergarten des GC Mahlow.

Nachdem dann auch der letzte Flight eintraf, ging es gleich zur Siegerehrung über.

Hier müssen zwei Dinge wirklich "dankend" gegenüber dem Sponsor erwähnt werden:

Damit es keine einseitige Preisverteilung wird (bekannterweise sind ja "Gäste" bei Albatrosturnieren von den Preisen ausgeschlossen), hat Christian kurzer Hand weitere Preise gestiftet und es gab zwei Ehrungen: eine für die "Mahlower" und eine für die "Albatrosse"!

Und der Überraschungen nicht genug, gab es dann auch noch "Trostpreise" für die jeweils beiden Letztplatzierten beider Siegerehrungen (je ein Putter und je ein Regenschirm)!

Die Sieger aller Brutto- und Nettoklassen durften sich über "Einkaufsgutscheine" freuen, die im neuen Ladenlokal "Golf for All, An der Dahlewitzer Heide 8, 15827 Blankenfelde-Mahlow" eingelöst werden können.

Apropos Sieger: Hier muss der Turnierbeste "Sven Hampel" erwähnt werden, der mit einer sensationellen Runde 28 Brutto- und 38 Nettopunkte erzielte und so sein HCP auf 10,0 verbessern konnte. Hut ab, Sven! wink

Vielen, vielen Dank für die tollen Überraschungen und Preise und wir freuen uns auf das nächste Turnier von Dir, lieber "Christian".

Intersport Olympia Cup

vor 5 Monate, 3 Wochen, 3 Tage, 42 Minuten

Auch dieses Jahr durften  wir wieder ein gesponsertes Turnier mit unserem Intersport Olympia Sponsor bestreiten. 

Das Wetter präsentierte sich wie eigentlich jedes Jahr zum Intersport Cup von seiner besten Seite. Bei über 30 Grad im Schatten sollten aber auch einige an ihre Grenzen kommen. Zum Glück wehte fast die ganze Zeit ein laues Lüftchen.

Der Stan Eby Platz war im besten Zustand und so konnten auch einige unterspielungen vermeldet werden.

 

 

 

Nach der Runde gab es also traurige und glückliche Gesichter. Soweit eigentlich alles wie immer, aber doch irgendwie anders.

Bei den traurigen ging es soweit das beinahe Bags verschenkt,versenkt oder einfach verbrannt werden sollten. Und man mit dem "allzuoft" so fiesem Golfsport nichts mehr zu tun haben wollte. Wiederum andere hatten Angst ihren Golfkumpel zu verlieren. Wo sollte man sich denn dann treffen?

Scorekarten wurden zerrissen und zerbissen .

Aber ich kann euch beruhigen. Den einen oder anderen habe ich am Dienstag schon wieder beim Training gesehen. Der Kampf mit der kleinen weisen Kugel wurde wieder aufgenommen.

Kommen wir zu den Glücklichen. 

Bevor es zur Siegerehrung im Clubhaus kommen sollte,musste man diesmal ein wenig Geduld aufbringen.

Hr. Dühring von Intersport Olympia, lies es sich auch diesmal wieder nicht nehmen, sich persönlich sehen zu lassen.

Leider hatte er ein wenig Verspätung und so mussten die Gewinner noch ein Stündchen das gute Wetter auf der Terrasse des Clubhauses genießen.

In der Klasse C setzte sich Lars Richter mit 41 Nettos und neuem HcP von 32,8 an die Spitze. Auch die nächsten drei durften sich alle über unterspielungen freuen Susanne Richter 40 Netto, Bernd Scholz 39 und seine bessere Hälfte Petra Scholz ebenfalls 39 Nettos. 

Auch in der Klasse B gab es zwei Unterspielungen.

Wolfgang Schütze ebenfalls 41 Netto, darf jetzt wohl auch das erste mal eine Scorekarte in Empfang nehmen, wo ein Strich fehlt. Glückwunsch zum Sieg der B Klasse.

Dirk Seiffert mit 37 Netto auf dem zweitem und Christian Bering auf dem drittem Platz im Puffer.

In der A Klasse müsste man auch wenigstens im Puffer landen um Preisträger zu werden.

Roland Bank als Sieger der Klasse, Dirk Schönberg und aufgrund von Abwesenheit der nächst Platzierten Lukas Bank auf den folgenden Rängen.

Der Turniersieg ging an Thommy Schurwanz mit 29 Brutto und 38 Netto Punkten, eine tolle Runde.

Einen Herzlichenn Glückwunsch an die Gewinner und eure Unterspielungen und denkt daran, wenn es beim nächsten mal auch mal wieder nicht so läuft.

 

 

Am Wochenende geht es in Mahlow dann auf ein neues.

Seemann Immobilien Scramble Cup ....

vor 5 Monate, 3 Wochen, 4 Tage, 3 Stunden, 32 Minuten

zum Turnier

... oder doch "Vatertagsturnier"? grin

Wieder einmal lud unser Mitglied und Sponsor "Bodo" zu seinem "Seemann Immobilien Scramble Cup" am Vater- oder auch Herrentag ein.

Da im Vorfeld eine andere "Paarzusammensetzung" seinerseits gewählt wurde, konnten wir 36 Spieler und Spielerinnen begrüßen, welche nicht nur aus den eigenen Reihen stammten, sondern auch viele Gäste aus verschiedenen Altersklassen.

Schon bei der Begrüßung an Tee 1 wurde klar, daß die "Herren der Schöpfung" an diesem Tag von Bodo wieder besonders "verpflegt" wurden: Zwei Kisten, des "kühlen Blonden"!

Anscheinend hatte dies bei dem einen oder anderen auch Auswirkung auf die von Bodo "erwünschten Flightfoto´s" (welche nur sehr spärlich eintrafen), weil "gerade", ist dann doch irgendwie anders, oder? grin

Wetterseitig standen wohl alle Teilnehmer mit "dem Herren" in Verbindung, denn bei schönstem Sonnenschein und nicht allzu zu hohen Temperaturen, trafen sich dann Alle nach rund vier Stunden an der "Albatros-Tafel" wieder.

Wie bekannt, wurde am kürzesten Loch (Loch 4, 78m) der "Nearest to the Pin" ausgelobt und was soll ich Euch sagen, der wohl "kürzeste (und auch jüngste) Teilnehmer" schoss den "Berliner Fernsehturm (aus Edelstahl)" mit Sage und Schreibe 74 cm ab: Herzlichen Glückwunsch "Neo Bartz":

Hier auch noch einmal der "Dank" an den Stifter, "Michael Kioschis".

Schlussendlich wurden dann alle anderen Sieger der Nettoklassen mit Ihren Preisen bedacht und auch das Siegerpaar in der Bruttogesamwertung (34 Punkte), "Katrin Bartz und Michael Promnitz":

Herzlichen Glückwunsch an alle "Gewinner"!

Lieber Bodo,

auch Dir wieder "vielen Dank" für Dein Sponsoring und hoffentlich auf ein Neues im nächsten Golfjahr 2018! DANKE!

Die Matchplay Serie 2017 ist gestartet…

vor 7 Monate, 9 Stunden, 14 Minuten

und wie!

Bei bestem April Wetter gingen 21 Albatrose plus 2 leider Verhinderte an den Start um den begehrten Wanderpokal.

Viertel vor 9 Uhr trafen sich alle Beteiligten auf der Range in Prenden um die Auslosung zu starten.

Unsere Glücksfee Monika zog die Lose !

Die beiden Finalisten aus dem Vorjahr waren gesetzt und der Rest wurde dazu gelost. Dabei hatten 8 Albatrose besonderes Glück, da Sie gleich ein Los für das Achtelfinale zogen und damit eine Runde weniger spielen müssen.

Bodo Seemann bekam ein Freilos, da hier ein kleiner Fauxpas des Turnierorganisators passierte. Bodo meldete sich per Whatsapp bei mir und das bestätigte ich Ihm. Hab Ihn aber leider dann bei der Planung doch vergessen.

Also doch lieber immer ganz Regulär per Homepage sich zu den Turnieren anmelden, dann geht auch bestimmt nichts schief.

Kurz nach 9 Uhr konnten dann die ersten Partien starten, bei 5 Grad aber gefühlten 0 Grad.

Ich weiß ehrlich nicht womit sich ein Metereologe qualifiziert bei seinem Einstellungsgespräch, aber Wetter vorher sagen gehört glaube ich nicht dazu ! Die angesagten bis zu12 Grad gab es auf jeden Fall in Prenden bei weitem nicht.

Dafür 3 Hagelschauer während der Runde.

Dummerweise hatte glaube ich keiner der Albatrose einen Schneeschieber im Back, also mußte man sich ganz neuen Putterlebnissen stellen.

Nach jeweils 5 Minuten war der Spuck aber auch wieder vorbei und schönster Sonnenschein war nun dabei die Grüns ziemlich schnell auch wieder normal aussehen zulassen.

Eines kann ich Euch für Eure weiteren Matchplay Runden noch raten. Schenkt bloss nicht zu früh ein Loch ab. Manchmal passieren Wunder. Aber aus Respekt vor meinem Gegner und einem sehr guten Verlierer, werde ich diese Geschichte hier nicht verbreiten. Nur so viel. Viermal wollte ich Ihm auf der 18. Bahn schon zum Matchgewinn gratulieren, aber irgendeine innere Stimme sagte mir jedes mal " Lass Ihn mal noch einen Schlag machen". Und so darf man, obwohl es sich nach einer Niederlage anfühlte, trotzdem in die nächste Runde einziehen. Ich denke Dieter wird dieses Loch und Match so schnell auch nicht vergessen.

Die Ergebnisse und der aktuelle Turnierbaum sind schon online und alle noch verbliebenen Teilnehmer von mir angeschrieben.

Also bleibt mir nichts als Euch eine tolle Woche zu wünschen und vielleicht sehen wir uns ja in Gatow. Wer da noch mitspielen möchte muss schnell sein, ich glaube hier gibt es auch nur noch 1-2 Plätze.

Matchplay am Sonntag in Prenden

vor 7 Monate, 4 Tage, 6 Stunden, 11 Minuten

Hallo Ihr Lieben,

am Sonntag startet unsere diesjährige Matchplay Saison.

Ich bitte alle Spieler sich spätestens bis 8:45 Uhr auf der Range einzufinden, damit wir vor Ort die Auslosung starten können.

Wer dann Früh los möchte kann gleich loslegen.

Gemeldet sind:

Achim Knopf, Andreas Haun, Arno Winther, Carsten Bönisch, Christain Bering, Cornelia Nauschütz, Dieter Bergmann, Dirk Schönberg, Frank Bär, Franz Daniel Mewes, Helge Grüß, Joe Dowling, Jörg Mewes, Jürgen Stöffler, Monika Säure, Sven Hampel, Thomas Dahne, Thomas Schrecker, Michael Promnitz und Willi Kulike.

Zwei Spieler sind leider verhindert und damit steht dieses Erstrundenmatch fest: Der Titelvertiediger Carsten Gersdorf spielt gegen Noel Cleary (bitte findet Euch zeitnah zusammen).

Alle die nicht gemeldet sind, brauchen auch nicht spontan kommen, da wir eine gerade Anzahl an Teilnehmern haben und damit die Partien aufgehn.

Ich freue mich auf Sonntag, wenn es dann noch Fragen zum Ablauf gibt, klären wir die dort vor Ort bei der Auslosung.

Bis dahin ein schönes Spiel

Sven

Uuuuuuund läuft ....

vor 7 Monate, 2 Wochen, 1 Tag, 6 Stunden, 27 Minuten

zum Turnier

... und zwar nicht nur das ""Zielwasser" am ersten Tee sondern die Saison 2017.

Erneut wurde mit Usedom die "Badewanne" der Berliner angesteuert und nach den Erfahrungen der letztjährigen Erstbegegnung mit dem Resort am Balmer See waren etliche Zimmer vorreserviert und Startzeiten für 48 Albatrosse geblockt worden. Wie sich zeigte, war auch diese schon sehr großzügig bemessene Organisation noch zu gering dosiert: Das Zimmerkontingent war bereits zum Jahreswechsel ausgeschöpft und Anmeldungen zum Turnier mussten mit Bedauern abgelehnt werden. Vermutlich sollte im nächsten Jahr gleich ein ganzer Gebäudekomplex für die Albatrosse gebucht werden.

Den ersten Hot-Spot für die einfliegenden Wandervögel bildete am Anreisetag der "Nepperminer Fischpalast", wo sich etliche Mitglieder zum gemeinsamen Abendmahl einfanden. Wie der Name der Restauration vermuten lässt, standen Meeresfrüchte in allen Variationen auf der Speisekarte und so sollte für jeden Geschmack etwas dabei gewesen sein. Da das Wetter mit frühsommerlichen Temperaturen aufwartete, war auch die Außenterrasse geöffnet und die vorsorglich getroffene Reservierung somit überflüssig geworden. 

Nach erholsamer Nachtruhe und erfolgtem Sturm auf das üppige Frühstücksbuffett ging es zu moderater Stunde auf den gelben Course, der zur Saisoneröffnung herhalten musste. Die ersten Schwungübungen sahen schon mal sehr geschmeidig aus und da Wind und Wetter keine Anstalten machten, negativ in den Start des Golfjahres 2017 einzugreifen, stand einer erfolgreichen Runde nichts im Wege (es sei denn, man hatte sich selbst dort positioniert, was ja erfahrungsgemäß des Öfteren vorkommen kann).

Am ersten Tee sind aber alle noch erkennbar entspannt, tanken entweder noch ein paar Sonnestrahlen ....

... sprechen sich gegenseitig Mut zu ...

... oder sondieren schon mal die optimale Landezone für den ultimativen Drive.

Mitunter hatte man auf der Runde auch noch Muße für die teilweise spektakulären Ausblicke über den Course. Insbesondere wenn der höchste Punkt erreicht war und der sich anbahnende Abschlag ins finstere Tal führen sollte.

Nach der Überwindung etlicher Höhenmeter versammelte sich schließlich alles auf der Terrasse des Panoramarestaurants, um bei Speis und Trank oder eben dem Checken der letzten e-mails auf die Ergebnisse des ersten Wertungsturniers der Saison zu warten und den Siegern und Platzierten gebührend zu huldigen.

Ausser im Netto-A-Klassement waren grundsätzlich Unterspielungen notwendig, um sich in die Siegerlisten einzutragen. Dies gelang Rüdiger Gerlach (38 Pkte.), René Wilcke (dito) sowie Michael Dahms (39 Pkte.) in der C-Wertung sowie Holger Hintze (40 Pkte.), Reiner Mewes (dito) und Peter Lehmann (43 Pkte.) im Netto-B. Sven Hampel sicherte sich mit 35 Zählern den ersten Rang in der A-Konkurrenz, gefolgt von Andreas Haun und Erich Meyer (beide ebenfalls 35 Punkte). Den Turniersieg schnappte sich Thomas Schurwanz mit 27 Bruttos vor dem schlaggleichen Burkhard Weber. Damit war also Halbzeit am Balmer See und es galt, den nächsten Tag vorzubereiten, gleichbedeutend mit dem Ausdrucken der notwendigen Scorekarten.

Der zweite Tag begann nicht ganz so strahlend und bei bedecktem Himmel sowie angedrohten Regenschauern ging es auf den schwerer gerateten blauen Course.

Auch hier waren mitunter Qualitäten einer Bergziege gefordert und insbesondere das 16. Loch forderte noch einmal die Kletterkünste heraus, bevor es Richtung Terrasse ging. Da dieser Platz schon im letzten Jahr für das Eröffnungsturnier herhalten musste, hatten die einzelnen Bahnen wohl einen so hohen Wiedererkennungswert, dass in allen drei Netto-Wertungen Unterspielungen zu bewundern waren, die dann selbstredend auch entsprechende Platzierungen nach sich zogen. In der A-Konkurrenz war Andreas Haun mit 38 Nettos nicht zu schlagen, Roland Bank und Jörg Mewes folgten mit jeweils 37 Punkten. Im Netto-B siegte Christian Herberg (43 Pkte.) vor Reiner Mewes und Bodo Seemann (39 bzw. 37 Pkte.). Und last but not least sicherte sich Egbert Hanke mit 41 Zählern Rang eins in der C-Wertung, gefolgt vom punktgleichen Denis Rochow und Sabine Gerlach (38 Pkte.)

Der Turniersieg ging an Burkhard Weber mit 27 Bruttopunkten.

Mittlerweile läuft der AC-Wettbewerb und die Matchplay-Eröffnung steht in den Startlöchern, mit anderen Worten: Es läuft!!

 

Nach der Saison, ist vor der Saison. “Saisoneröffnung 2017: Balmer See auf Usedom”

vor 9 Monate, 3 Wochen, 17 Stunden, 8 Minuten

01.02.2017

ACHTUNG: Das "Albatros-Zimmerkontingent" ist aufgebraucht!!!

Zimmer gibt es weiterhin, aber nur zu den regulären Preisen.

Gruß,

Tommi

 

Für Alle, die es gar nicht erwarten können:

31.03.-02.04.2017 Saisoneröffnung.

Freitag: freies Spiel (jeder wie er will, bitte auch selber nach Startzeiten fragen).

Samstag: Turnier ab 10:10 Uhr für 48 Personen.

Sonntag: Turnier ab 09:30 Uhr für 48 Personen.

Zimmer sind auf Albatros Kontigent geblockt. Bitte selber reservieren unter 038379/28-0 und dazu sagen, daß es von unserem Kontigent abgeht.

DZ: 158,-€ (zwei Nächte mit Frühstücksbuffet). Nur bei Belegung durch zwei Personen (also 79,-€ pro Person für zwei Nächte).

EZ: 138,-€ (zwei Nächte mit Frühstücksbuffet).

Weitere Info´s unter:

Golfhotel Balmer See

Handicapliste 2017 und Anpassung

vor 10 Monate, 1 Woche, 6 Tage, 2 Stunden, 32 Minuten

Hallo Mitglieder,

da wir seit Ende der Saison 2016 (lang, lang ist es her grin ) wieder einige Neuzugänge und leider auch Abgänge zu verzeichnen haben, folgt vor der neuen Saison (wie jedes Jahr), die Handicapanpassung!

Dazu habe ich im Mitgliederbereich (einloggen, links Mitglieder, rechts Handicapliste) die neue Handicapliste 2017 hochgeladen, mit der Bitte an Euch, diese mit Eurem momentanen HCP zu vergleichen.

Für die Mitglieder, die auch ein DGV-Handicap haben, gilt nach wie vor: bei Unterschieden von -1,0 oder mehr (also besser) zum Albatros-HCP bitte anpassen!

Das korrekte oder angepasste HCP, teilt uns bitte hier im Kontaktformular mit, damit wir dann die neuen Vereinsausweise bestellen können.

Gruß,

Tommi

Jahreshauptversammlung 2017

vor 10 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 11 Stunden, 56 Minuten

Hallo Mitglieder,

die Saison 2017 liegt vor Uns und wie jedes Jahr, findet turnusgemäß die "Jahreshauptversammlung" statt.

Der Vorstand lädt dem Entsprechend dazu ein und hofft auf reges Erscheinen, da dieses Jahr auch die Neuwahlen des Vorstandes anstehen!!!

Die Jahreshauptversammlung´2017 wird am 02.03.2017, 18:30 Uhr traditionsgemäß im

Sportrestaurant Hiemke

Karl-Gruhl-Str. 55

14482 Potsdam-Babelsberg

ausgetragen.

Sofern Ihr Fahrgemeinschaften bilden wollt, Jemanden sucht der Euch mit nimmt, oder Ihr noch Platz im Auto habt um Jemanden mit zu nehmen, könnt Ihr das wie immer im Feld Mitfahrgelegenheit/Kommentare des Kalenders tun.

Wir würden uns freuen, Euch begrüßen zu dürfen. grin

Gruß,

Der Vorstand

Weihnachtsgruß

vor 11 Monate, 1 Tag, 2 Stunden, 14 Minuten

Liebe Mitglieder und Freunde des GSV Albatros,

vor dem Hintergrund der brutalen und sinnlosen Tat im Herzen Berlins, die viele Menschen unvermittelt aus dem Leben gerissen und Angehörige in tiefe Trauer gestürzt hat, fällt es schwer, die richtigen Worte für einen Weihnachtsgruß zu finden. Und dennoch oder vielleicht gerade deswegen sollten wir alle das anstehende Fest dazu nutzen, was wirklich zählt: nämlich Zeit zu verbringen, mit den Menschen die uns wichtig sind und aufeinander zuzugehen. Vergessen wir für einen Moment das sonst so häufig im Vordergrund stehende Geschenk und erinnern uns daran, dass es viel wichtiger ist, sorgsam miteinander umzugehen, im eigentlichen Sinne also Mensch zu sein.

In diesem Sinne wünscht der Vorstand allen Mitglieder und Freunden des GSV Albatros und deren Angehörigen ein besinnliches und auch frohes Weihnachtsfest und einen gelungenen Start in das Jahr 2017.

Golf for All: “Weihnachtsabverkauf” bis zum 26.11.16

vor 1 Jahr, 4 Tage, 12 Stunden, 42 Minuten

Hallo Mitglieder,

auch "Golf for All" bietet bis zum 26.11.16 ein Special in seinen Geschäftsräumen an, den "Weihnachtsabverkauf":

Des Weiteren hat "Golf for All" ab sofort einen "Golfsimulator", der Euch gern zur Verfügung steht:

Wer also in der "Winterpause" Lust auf eine runde Golf im Warmen hat, ruft vorher an und mietet sich einen Abschlag.

Gruß,

Tommi

Golf-Berlin-Mitte lädt zur “Weihnachtsfeier” ein

vor 1 Jahr, 6 Tage, 4 Stunden, 37 Minuten

Hallo Mitglieder,

auch unser anderer Sponsor "Golf-Berlin-Mitte", lädt zur Weihnachtsfeier ein.

Diese findet am 03.12.2016, ab 10:00 Uhr in den Geschäftsräumen statt.

Näheres dazu, findet Ihr hier => Weihnachtsfeier Golf-Berlin-Mitte

Dort könnt Ihr ohne Anmeldung erscheinen.

Gruß,

Tommi

Intersport Olympia lädt zur “Aprés-Ski-Party” ein

vor 1 Jahr, 6 Tage, 5 Stunden, 9 Minuten

Hallo liebe Mitglieder,

unser Sponsor "Intersport Olympia" lädt dieses Jahr zu einer "Aprés-Ski-Party" ein!

Diese findet am 01.12.2016 ab 19:00 Uhr im Forum Steglitz, in der 2. Etage statt.

Wer gerne daran teilnehmen möchte, meldet sich bitte per Email bei Sven unter verein@gsv-albatros.de.

Dieses müsst Ihr bis zum 24.11.2016 gemacht haben, da Sven die Teilnehmer am 25.11.2016 an Intersport Olympia weiter reicht!

Ihr werdet dann auf die Gästeliste gesetzt und habt freien Eintritt.

Nähe Informationen, erhaltet Ihr hier => Aprés-Ski-Party

Gruß,

Tommi

“Eines langen Jahres Reise ...”

vor 1 Jahr, 2 Wochen, 1 Tag, 5 Stunden, 34 Minuten

... endet für die Albatrosse traditionell in Semlin zum abschließenden Scramble.

War man in den vergangenen Jahren von spätsommerlichen Temperaturen verwöhnt, so konnte dieses Mal die sonst im Kleiderschrank ein freudloses Dasein führende Regenbekleidung ausgeführt werden. Der Wetterbericht hatte durchgängige Nieselschauer in Aussicht gestellt und insofern beherrschten aufgespannte Regenschirme das Bild am ersten Tee.

Allerdings war das leichte Gepiesel nur von kurzer Dauer und so konnte es gut gelaunt und mit nur gelegentlicher Bewässerung von oben auf die Runde gehen. Wie üblich stand die Kombination A/B auf dem Programm und sollte mit möglichst wenig Schlägen bewältigt werden.

Immerhin 14 Paarungen und somit 56 Golfbegeisterte machten sich also ans Werk, um am Ende des Tages entweder mit sich zufrieden oder im Besitz der ausgelobten Preise zu sein. Im Idealfall sogar beides. Das regennasse Geläuf erschwerte den sonst federnden Gang der Albatrosse und ermüdete nicht nur hier und da die Zeibeiner sondern mitunter auch lauffreudige Vierbeiner. Bei Letzterem mag allerdings die aufkommende Langeweile, bedingt durch ungewohnten Leinenzwang und häufige Wartepositionen, dazu geführt haben, dass alternative Fortbewegungsmöglichkeiten ausgetestet wurden.

Ob nun mit oder ohne motorisierte Unterstützung, für das Absolvieren der 18 Spielbahnen mussten rund 5 1/2 Stunden einkalkuliert werden. Nicht ohne Grund startet das Turnier ja schon zu früher Stunde und auf diese Weise konnten auch noch die letzten Flights bei akzeptablen Lichtverhältnissen ihre Schritte Richtung Terrasse lenken. Leider aber auch unter dem wieder einsetzenden Regen. Offensichtlich tat dies jedoch der guten Laune keinen Abbruch, wahrscheinlich auf Grund der Vorfreude auf das zu erwartende Buffett (oder auf trockene Socken).

Die Herren der Schöpfung waren teilweise wohl noch im Wettkampfmodus, sodass ein fotogenes Lächeln mitunter nicht gelingen wollte.

Vielleicht wirkten die Damen aber auch deshalb so freudig entspannt weil ja leichter Nieselregen gut für den Teint sein soll. Darauf legen offenbar (vor allem bärtige) Kerle weniger Wert. Wie auch immer, beim Stelldichein an der gedeckten Tafel hellte sich auch noch die letzte dunkle Miene wieder auf. Damit kein verspäteter Neid bei den Daheimgebliebenen aufkommt, wird an dieser Stelle auf eine detailierte Schilderung der angebotenen Vor-, Haupt- und Nachspeisen verzichtet. Ebenso wie auf einschlägiges Bildmaetrial. Wort und Bild geben ohnehin nur in begrenztem Umfang das Dargebotene wieder, man muss schon selbst vor Ort gewesen sein.

Nachdem nun alle Anwesenden diverse Gänge zum Buffett absolviert und insbesondere der Desserttafel mehrere Besuche abgestattet hatten, folgten die letzten offiziellen Schritte im abgelaufenen Wettspieljahr. Zunächst war es traurige Pflicht, noch einmal an Thomas Bergmann zu erinnern, der in diesem Jahr für alle völlig unerwartet im Alter von 59 Jahren verstorben ist. Auf Anregung einiger Mitglieder hatte der Vorstand zu einer Spendenaktion zu Gunsten der hinterbliebenen Kinder aufgerufen, an der sich viele Albatrosse beteiligten. Im Namen des Vereins, der Thommy als Gründungsmitglied und langjährigem Präsidenten viel zu verdanken hat, wurde aus der Vereinskasse ebenfalls ein Betrag gespendet. Der Gesamtbetrag wurde im Rahmen unseres Jahresabschlusses an Dieter Bergmann überreicht, der für die weitere Verwendung Sorge tragen wird. Nach einer Schweigeminute sollte dann die Ehrung der Sieger und Platzierten in der Albatros-Cup-Wertung und dem absolvierten Scramble folgen. Von den "Cup-Prämierten" waren immerhin sieben auch beim Scramble zugegen und reihten sich in das abschließende Gruppenbild (mit Hundedame) ein.

Die besten Paarungen im 2er-Scramble standen natürlich selbsredend im Mittelpunkt des offiziellen Jahresabschlusses und wie immer hatten die Brutto-Sieger den ersten Zugriff auf die bereit gestellten alkoholischen Getränke. Diese Mal gab es eine kleine Überraschung denn nicht die mit niedriger Vorgabe gestarteten Favoriten landeten auf dem obersten Treppchen sondern mit Peter Grohmann und Gastspieler Thomas Junge brachte ein Duo eine Paar-Runde ins Clubhaus, mit dem wohl niemend rechnen konnte. Hier passte offenbar an dem Tag alles zusammen und der Scramble-Sieg mit 36 Brutto-Zählern war die verdiente Belohnung. In der A-Konkurrenz setzten sich Daniel Zander/Manuel Brunow mit 52 Punkten durch, gefolgt von Bianka und Christian Kaik (51 Pkte.) sowie Jeanette und Michael Promnitz (48 Pkte.). Die Erstplatzierten in der B-Wertung (Jörg und Reiner Mewes) hatten schon den Ort ihrer Ruhmestat verlassen, sodass Kathleen und Hellmuth Schüttler-Janikulla mit erspielten 47 Nettos nachrückten. Ihnen auf den Fersen folgten Sylvia Richter/Gerald Senftleben (45 Pkte.) und auf Platz drei Susanne Richter mit Gastspieler Achim Bloch (ebenfalls 45 Pkte.). Last but not least errangen Kerstin Rentner/Bernd Manske mit 53 Netto-Zählern Platz eins in der C-Klasse. Ein Punkt weniger reichte für Steffen Duttke/Marco Greupner zu Rang zwei und Michael Wallroth erkämpfte nebst seinem Sohn als "Ersatzmann" mit 49 Nettos die letzten verbliebenen "Spitzenweine aus besten Lagen" (so steht es jedenfalls im Werbeflyer von Norma).

Jetzt richtet sich der Blick bereits auf die kommende Saison und der Termin für die Saisoneröffnung auf Usedom ist mit dem 31.03. bis 02.04. schon mal festgezurrt. Man sieht sich, bleibt alle gesund und kommt gut durch die kalte Jahreszeit.

 

 

„Und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar“

vor 1 Jahr, 4 Wochen, 1 Tag, 9 Stunden, 8 Minuten

zum Turnier

Eine unerwartete Wetterlage begrüßte die 27 Teilnehmer bei herbstlichen Temperaturen um 8°zur Jagd auf die Gänse in Wall.

Nicht nur, daß die Rufe der Kranich- und Gänseformationen die Spieler begleiteten, ungewöhnlich war auch, daß wie sonst in Wall üblich kein Wind aufkam und den Hochnebel vertrieb.

So starteten die ersten Vorbereitungen

dann auch unverdrossen und hoffnungsvoll

Manch einer hatte mit den Aktivitäten, die die Vögel auf den Fairways hinterlassen hatten so seine Probleme. Hier war besser legen angesagt. 

Aber die Aussicht auf einen ordentlichen Gänsebraten schien viele zu beflügeln.

Denn die Resultate konnten sich sehen lassen.

Natürlich wurden die Aussichten auf Erfolg heftig diskutiert.

In der Netto Klasse C holten sich Ronny Klonnek die Gänsekeule mit 33 Netto-Punkten, Michael Dahms mit 40 Netto-Punkten die Gänsebrust und Mirko Schlossarzyk mit 41 Netto-Punkten die ganze Gans ab.

In der Netto Klasse B reichten 37 Netto-Punkte nicht für einen Preis. Hier holten sich Nicolas Bepoldin mit 39 Nettopunkten, Josef Dowling punktgleich und Peter Lehmann mit 41 Netto-Punkten die entsprechenden Gänsebraten ab.

In der Netto Klasse A freuten sich Frank Bär mit 33 Netto-Punkten nach Nico Mantzke mit 36 Netto-Punkten und Thomas Dahne mit 37 Netto-Punkten auf die gleichen Preise.

In der Brutto-Klasse gab Helge Grüß wegen des Doppelpreisausschlusses seinen Preis durch vorzeitige Flucht an Karsten Reichelt mit 15 Brutto-Punkten ab. Thomas Schurwanz konnte mit 24 Brutto-Punkten eine Gänsebrust in Empfang nehmen und wie zu erwarten hatte Burkhard Weber mit souveränen 31 Brutto-Punkten den Dithmarscher Vogel abgeschossen.

Hier versammelte sich dann die Schlemmerrunde

Wir sehen uns dann zum Schlussakkord beim Scramble am 05.11.2016 in Semlin.

Das war es jetzt….

vor 1 Jahr, 1 Monat, 1 Woche, 6 Tage, 17 Stunden, 44 Minuten

...nein, noch nicht das letzte Turnier! Noch nicht ganz. Genau Apropos Gans, die Martinsgans in Wall wartet noch als letztes vorgabewirksames Turnier.

Aber das war es mit dem Albatros Cup. Erstmalig wurde pro Monat nur ein AC gespielt und 7 verschiedene Plätze ausgewählt.

Als letztes stand in Prenden der 18er an. Das Wetter mittlerweile nur noch knapp im zweistelligen Grad-Celsius-Modus und dazu ab und an ein leichter Nieselregen.

Der Herbst ist da.

Dementsprechend die Kleiderwahl unserer Albatrosse. Hier eine kleine Auswahl:

 

Der Platz war irgendwie auch nicht mehr im besten Zustand, allerdings das Rough komplett gemäht. Also wie auch immer, für alle die gleichen Vorausetztungen. Und auch, wie immer, kamen einige damit besser und andere eben weniger damit zurecht. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an alle die sich unterspielen konnten, immerhin 7 Leute.

Die Siegerehrung diesmal im elitären Kreis von 10 übrig gebliebenen Albatrossen...ach nee nur 7! 3 davon waren Gäste. Also fing die Siegerehrung erst mal damit an, dass das bei uns sonst nicht immer so aussieht.

Da fast alle die sich unterspielt haben und zu ehren waren nicht mehr anwesend waren, wurde diesmal jeder persönlich genannt. Auch mal was Neues.

Genauso wie der Turniersieg diesmal. Mit 26 Brutto und 35 Netto und einem HCP von 8,7 gab es zwischen dem Ersten und Zweiten für mich keinen erkennbaren Unterschied. Na gut bei genauem Hinsehen vielleicht ein paar kg Unterschied, aber sind die ausschlaggebend ? Unser PC Caddy hat auf jeden Fall Carsten Boenisch als Turniersieger ausgespuckt, ich habe aber Thomas Schurwanz aufs selbe Treppchen gehoben.

Damit stehen die Platzierten der Gesamtwertung fest. Auch hier einen herzlichen Glückwunsch an alle Gutschein-Gewinner. Die Ergebnisse im Mitgliederbereich unter Albatros Cup auf der rechten Seite.

Die Vergabe der begehrten Gutscheine folgt wie immer beim Abschlussturnier in Semlin und zur HV im nächsten Jahr. Wer sich an beiden Veranstaltungen nicht sehen lässt, bekommt sie dann per Post. Ruhm, Ehre, Applaus und anerkennendes Schulterklopfen fällt dann aber leider flach.

Watt denn?? Gutscheine beim AC???

vor 1 Jahr, 1 Monat, 3 Wochen, 2 Tage, 19 Stunden, 13 Minuten

Keine Panik, waren doch nur nachgereicht (siehe Bericht von den VM)!

Aber verdient hätte Franz-Daniel durchaus eine entsprechende Belobigung, gehörte er doch zu dem illustren Kreis von 10 Albatrossen, die sich in Wall unterspielen konnten, aber dazu später mehr.

Zunächst ging es ab 9:30 Uhr auf die Runde und die spätsommerliche Sonne warf lange Schatten auf die noch feuchte Wiese.

Die für einigen "Waller" missverständliche Zeitangabe hinsichtlich der Sperrung des ersten Tees führte dann allerdings dazu, dass noch kurz vor dem Turnierstart einige Flights auf das Fairway stolperten. So wandelte sich die unverkennbar gute Laune am Abschlag ...

... alsbald in unterschwelliges Grummeln und die ausgebremsten Albatrosse mutierten unversehens zu Stehgeigern. Zwischendurch hätte man durchaus den Grill aufbauen können. Leider hatte keiner an ausreichend Grillkohle gedacht. Aber, in allem Negativen steckt bekanntlich auch immer etwas Positives denn so blieb das Feld, trotz der zwei (sonst wohl deutlicher) vorauseilenden Zweierflights, weitestgehend in Sichtweite zusammen und es kam auf der Runde zu launigen Begegnungen und mitunter auch dem (unfreiwilligen) Besuch des Nachbarfairways.

Aber solange der Abstand vom Tee zum Grün nicht größer wird ist ja bekanntlich noch alles drin. Zumindest die Vermeidung eines Striches. Das gelang natürlich nicht allen gelben Vögeln, allerdings (wie oben schon angekündigt) hat sich dem gegenüber gut ein Drittel der teilnehmenden Albatrosse zum Teil bravourös unterspielt. Brechen wir an dieser Stelle mal mit liebgewordenen Traditionen und fangen nicht wie sonst üblich mit dem C-Klassement an sondern gleich mit dem Turniersieger: Thomas Schurwanz in beeindruckender Spätform setzte sich mit 29 Bruttopunkten an die Spitze und ließ so nebenbei (mit 38 Nettozählern) seine Stammvorgabe auf -8,7 schrumpfen. 

In der A-Klasse war Sebastian Schalow nicht zu stoppen und schaufelte wertvolle 40 Netto-Punkte auf sein AC-Konto. Damit konnte er seinen ersten Platz in dieser Wertung deutlich untermauern und wird wohl von dieser Position nicht mehr zu verdrängen sein. Dass so nebenbei eine neue Stammvorgabe (jetzt von -14,4) in die Annalen einzutragen ist, versteht sich ja von selbst.

Gute Laune war auch bei Franz-Daniel Trumpf und nicht nur wegen des abgegriffenen Gutscheins. Wie schon angekündigt sorgte auch er für eine Unterspielung und steht nunmehr bei -17,0. Größere taktische Disziplin an Loch 18 hätte das Ergenbis noch optimieren können. Im Übermut der schon erreichten 38 Zähler schien wohl der Schlag durch die Bäume und über das Gewässer lächerlich einfach. Schließlich war von der Schlagposition aus mindestens ein Zehntel der Fahne zu sehen und das Grün deutlich zu erahnen!! Wenn man da nicht angreift, wann denn sonst???

Derartige Kapriolen kämen Michael Promnitz wohl kaum in den Sinn. Nicht umsonst spielt er beständig rund um sein Handicap und landete auch dieses Mal mit 35 Nettos auf einem sicheren dritten Platz in der A-Konkurrenz.

Im B-Feld glänzte Peter Lehmann mit 39 Punkten, womit er sich auf -24,0 verbesserte. Ihm folgten Dirk Seifert (38 Pkte. und neue Vorgabe -21,3) sowie Michael Kioschis (37 Pkte. und jetzt 21,8). Last but not least gab es in der C-Wertung vier weitere Unterspielungen. Hier sicherte sich Rüdiger Gerlach den Platz an der Sonne und brachte 40 Zähler ins Clubhaus. Angesichts der neuen Vorgabe von -42 kann das Nahziel nur darin liegen, endlich eine "Drei" auf der Zehnerstelle aufleuchten zu sehen. Wall steht ja noch einmal auf dem Zettel und lädt offenbar zu Unterspielungen ein, oder?

 

Auf den Plätzen landeten Ronny Klonnek, der nach seiner Unterspielung bei der VM eine weitere gute Runde folgen ließ und mit 39 Nettos seine Srammvorgabe auf -28,2 einschrumpfte sowie Michael Dahms (38 Pkte. und neue StV. von -35). Um das Kleeblatt der Unterspielungen zu komplettieren landete Hans-Joachim Freier 38 Nettopunkte an und verbesserte sich damit erstmals auf einer Wertungsrunde. Also, es geht doch und sollte Auftrieb für die nächsten Runden und auch schon die nächste Saison geben.

Jetzt heißt es für den A-Cup: Letzte Ausfahrt Prenden. Zwar kann man hier und da schon von einer Vorentscheidung sprechen aber bekanntlich geht halt immer ein bisserl was. Mal schauen, wer am Ende in Semlin die begehrten Greenfee-Gutscheine in Empfang nehmen darf.

 

 

Der letzte Pokal der Saison…

vor 1 Jahr, 2 Monate, 1 Tag, 7 Stunden, 18 Minuten

Was soll uns das sagen ?

 

Dass wir erst mal arbeiten müssen, um diese Wiese bezahlen zu können ? Als Albatros wohl kaum, der kostet ja auch nur nen Fuffi !

Wohl eher, dass man auf der Runde ne Menge arbeiten muss, um die Runde gut zu absolvieren.

Das haben sich dann auch so einige zu Herzen genommen, es sollte Historisches passieren.

Aber von Anfang an...

Die Wetteraussichten sagten angenehme 23 Grad mit eventuell gelegentlichen Schauern vorher aber was wissen die Wetterfrösche schon.

Gegen halb Neun gab es noch einen kleinen Schauer und einen noch fröhlichen Dirk.

Kurz vor Neun war der Spuk rum und den Rest des Tages blieb es trocken, zumindest auf dem Faldo Platz !

Die Carsten´s unter sich, vielleicht holte sich hier einer vom aktuellen Matchplay Sieger noch Tipps.

 

 

Der Präsident mied wie immer die Range und puttete zumindest einen Ball. Christian hingegen beließ es lieber beim Zusehen und "schlaue" Ratschläge geben.

Wie wir sehen, sind die Vorbereitungen doch sehr unterschiedlich. Wir werden zum Schluss sehen, was wohl am Erfolgsversprechendsten ist.

 

Pünktlich um 9 ging der frisch gebackene alte sowie neue Vereinsmeister der Herren, mit dem Titelverteidiger Micha und dem "Halbsatz"-spielenden Thomas los.

 

 

Und ab in den Bunker damit....

 

Apropos Bunker ! Keiner der 15 Teilnehmer schaffte es die selbigen zu meiden !

Und trotzdem gab es unglaubliche Ergebnisse.

Es gab 9 Spieler die es schafften zu puffern und zwei Unterspielungen !

11 von 15 ! WOW !!!

Aber das hilft ja alles nichts, wenn nur einer gewinnen kann.

 

Mit 44 Gesamtpunkten teilten sich Carsten Boenisch und Burkhard Rang 2. Aber einer war noch besser.

Nach einer sehr guten VM krönte er seine Saison mit seinem ersten Masters Sieg !

Und das als einer der Albatrosse der ersten Stunde, der in jeder Saison auch zu einem der Vielspieler gehört.

Mit 39 Netto, 22 Brutto und damit 46,33 Gesamtpunkten ließ Willi Kulike alle hinter sich.

Herzlichen Glückwunsch.

 

 

Back to the roots

vor 1 Jahr, 2 Monate, 1 Woche, 2 Tage, 11 Stunden, 55 Minuten

Nach zwei Jahren Abstinenz kehrte der gelbe Vogel heuer in sein angestammtes "Nest" nach Wilkendorf zurück, um hier die Vereinsmeisterschaften "auszubrüten". Für diese Rückkehr sprach vor allem die Attraktivität der Plätze und natürlich die Tradition. Bekanntlich fanden hier die ersten Meisterschaften statt, wenngleich auch auf der immer noch betriebenen 6-Loch-Anlage. Bis 2013 ging es so weiter, allerdings im weiteren Verlauf auf den mittlerweile entstandenen Meisterschaftsplätzen. Pleiten, Pech und Pannen an der gastronomischen Front führten dann zu einem Wechsel nach Semlin. Zweifelsfrei sind hier die diesbezüglichen Rahmenbedingungen perfekt, dafür fehlt jedoch wiederum die Qualität eines "Sandy Lyle". Aber irgendwas ist ja bekanntlich immer. 

Jedenfalls gab die Fülle der Meldungen dem erneuten Wechsel des Veranstaltungsortes recht. 52 Albatrosse traten die Reise ins märkische Oderland an, darunter, und das war für die Meisterschaften besonders erfreulich, sieben Damen (inklusive einer Juniorin).

Da in den vergangenen Jahren mit Rita Sielski lediglich eine Albatrossin die Voraussetzungen für das Zählspiel aufweisen konnte, war zu dem Konstrukt einer Sonderwertung gegriffen worden, wobei die erspielten Netto- und Bruttopunkte beider Tage addiert wurden und sich die beste Punktesammlerin zur Clubmeisterin küren lassen konnte. Auch in diesem Jahr wurde diese Spielform beibehalten, schließlich sollte Jeanette Promnitz ja ihren letzjährigen Titel verteidigen können. Es besteht aber die berechtigte Hoffnung, dass 2017 ein kleines aber feines Damenfeld im Zählspiel gegeneinander antreten kann. 

Neben der spielbereiten Weiblichkeit griffen wie gewohnt die Herren und Senioren nach den ausgelobten Meisterschaftskronen. Die üblichen Verdächtigen starteten also handicapaufsteigend auf dem vermeintlich leichten Westside in die Titelkämpfe. Wobei allerdings einige Neuerungen zu bestaunen waren. So trat Christian Kaik als frisch gebackener Senior in der entsprechenden Konkurrenz an und Thomas Schurwanz griff erstmals seit Beitritt bei den Albatrossen in derselben "Gewichtsklasse" in den Wettbewerb ein. Zumindest nach der Papierform beide als heiße Titelanwärter. Aber auch Michael Promnitz mit seinem gewohnt soliden Spiel konnte sich durchaus Chancen ausrechnen.

Bei den Herren das gewohnte Bild: Burkhard Weber, seines Zeichens Titelverteidiger, ging als Favorit auf das erste Tee zusammen mit Dirk Schönberg und Carsten Boenisch, die ihm beide das (Golfer)Leben möglichst schwer machen wollten. Aber auch alle anderen, die sich zumindest im Netto Chancen ausrechneten, starteten mit entsprechendem Ehrgeiz in die Meisterschaften. Der Westside zeigte sich in einem Topzustand und eigentlich stand einem guten Score nichts im Wege. Die Sonne lachte was das Zeug hielt, der Wind säuselte unmerklich in den Bäumen, Getränke und sonstige Hilfsmittel waren ausreichend gebunkert. Und dennoch sah man am Ende der Runde nachdenkliche Gesichter und Blicke, die ins Leere schweiften.

 

Was war denn da los?? Nach diversen Interviews konnte der Grund für etliche Fragezeichen bei der Überprüfung der eigenen Scorekarte ausgemacht werden: Die Grüns hatten den einen oder anderen Schlag zusätzlich geschluckt und so waren Drei- und sogar Vierputts keine Seltenheit. Das zerrt natürlich an den Nerven und am Ende weiß man schon nicht mehr in welche Richtung und in welchem Tempo der Ball am sinnvollsten zum Loch zu bugsieren sei. Aber, alles kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken oder auch nur hängen zu lassen.

Neuer Tag, neues Glück und auf dem Sandy Lyle sollte sich noch so manche Scharte auswetzen lassen. In umgekehrter Reihenfolge ging es auf den Course, sodass die zu erwartenden Clubbesten in den letzten drei Flights das rettende Clubhaus erreichen sollten. Natürlich unter dem Jubel der schon wartenden Restalbatrosse. Ermattet von den durchgängig hochsommerlichen Temperaturen konnten sich nur einige an das 18te Grün schleppen und hielten dort Ausschau nach den eintrudelnden Champions (wie ist hier eigentlich die politisch korrekte weibliche Form, man will ja nichts falsch machen und sich dem Vorwurf des Chauvinismus aussetzen?). Mal aus dem oben angesprochenen Kräftemangel im Sitzen, mal in aufrechter Haltung.

Und so landeten denn die jeweils schlag- oder punktbesten des Vortages zu den finalen Putts auf dem letzten Grün. Zwar hatte man den Überblick innerhalb des eigenen Flights aber es konnten sich ja durchaus noch Verschiebungen in den Reihenfolgen ergeben und schon sicher geglaubte Plätze verloren gehen. Es zählt eben die Summe aus beiden Tagen und so mussten die drei Topflights noch etwas Geduld aufbringen ....

.... bis die Ergebnisse in den Rechner gehämmert und alsbald offiziell verkündet werden konnten.

Vorher galt es aber noch, den frisch gebackenen Matchplaysieger zu krönen. Und so überreichte der alte (Eddy Hülsmann) dem neuen Titelträger (Carsten Gersdorf) die formschöne Trophäe.

Was das eigentliche Kerngeschäft, die Würdigung der erspielten Ergebnisse der VM 2016, anbelangte, so standen wie immer zunächst die C-Klässler im Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit. Auf Rang drei landete Christian Bering, der Ronny Klonnek und Adrian Kaik den Vortritt lassen musste. Adrian verbesserte dabei seine Stammvorgabe auf -28,5 und wird bei der nächsten VM die Gilde der Zählspieler erweitern. Offensichtlich sind noch unverbrauchte Augen beim Lesen der Puttlinie deutlich von Vorteil.

Aber auch Ronny Klonnek durfte sich über die neue Vorgabe von -29,7 freuen und kann dem zukünftigen Zählspielwettbewerb entgegenfiebern. Das ist dann noch einmal eine andere Hausnummer und ein missratenes Loch wird fürderhin nicht mehr nur mit dem Verlust von zwei Stablefordpunkten "belohnt" sondern kann leicht und locker den Score in ungeahnte Höhen treiben. Wie zu sehen war, konnten auch gestandene Golfer nicht immer ein zweistelliges Schlagergebnis an einzelnen Löchern vermeiden.

In der B-Wertung setzte sich Thomas Dahne an die Spitze, insbesondere durch seine Unterspielung am zweiten Tag. Nunmehr startet er mit der Vorgabe -15,3, was wohl (wenn die Chroniken nicht fehlerhaft sind) für ihn einen persönlichen Bestwert darstellt. Auf Rang zwei folgt Wolfgang Schütze. Zum dritten Platz wurde Helmuth Schüttler-Janikulla beglückwünscht, was allerdings dem Umstand geschuldet war, dass offensichtlich auch die Wettkampfleitung hitzegeschwächt zu mentalen Aussetzern neigte. Zwar stand unverkennbar der entsprechende Zunahme an der dritten Stelle des B-Feldes, gemeint war allerdings Finja. Da Hellmuth die Ehrung seiner Person nicht anzweifelte (schön dass die Turnierleitung als unfehlbare Instanz angesehen wird), fiel der Irrtum erst im Nachgang auf. Insofern kann sich Franz-Daniel Mewes schon mal in Vorfreude üben, da er bei passender Gelegenheit den entsprechenden Preis überreicht bekommen wird.

Die A-Konkurrenz wurde von Curosch Chams-Mourkani angeführt, der sich ebenfalls unterspielte (jetzt -12,4), gefolgt von Achim Knopf und Michael Promnitz. Mit großer Spannung wurden nun die Endergebnisse in den ausgespielten Konkurrenzen erwartet. Gemäß dem Motto "Ladies first" kamen zunächst die Damen zum Zuge. Rang drei erkämpfte Jeanette Promnitz und konnte somit Susanne Richter noch abfangen. Birte Hankel sicherte sich den zweiten Platz auf dem Treppchen, knapp geschlagen von Finja Sch.-J. (sorry, ist nicht bös gemeint aber in meinem Alter ermüdet die Wiederholung längerer Namen denn doch etwas), die zwei ausgeglichene Tage auf das Fairway zimmerte.

Bei den Senioren erwischte Curosch einen gebrauchten Tag und konnte seine Topplatzierung vom Vortag nicht verteidigen. Das führte zwangsläufig dazu, dass andere in diese sich auftuende Lücke stoßen durften. Christian Kaik ließ sich nicht lange bitten und errang (nach diversen Titeln bei den Herren) nun auch die Krone der Veteranen. Seine 166 Schläge bedeuteten gleichzeitig das zweitbeste Ergebnis der Meisterschaft. 

Ihm folgten im Gleichschritt Wilfried Kulike und Thomas Schurwanz, der nach misratener Startrunde auf dem Westside (siehe aussagekräftiges Bild oben) am zweiten Tag bravourös aufspielte und sich somit noch nach vorne schob.

Bei den Herren gab es ebenfalls eine Rochade, wenngleich weniger spektakulär. Burkhard fügte seinen Titeln der vergangenen Jahre einen weiteren hinzu und kann mit dem Graveur für die Verewigung auf dem "Pott" wohl schon mal über einen Mengenrabatt verhandeln. 159 Ballkontakte waren nicht zu toppen und auf diese Weise ließ er denn auch Dirk Schönberg und Carsten Boenisch hinter sich. Letzterer zog noch an Sven Hampel vorbei, der an Tag eins noch auf dieser Platzierung geglänzt hatte.

Nachdem nun alle Preise ihre Besitzer gefunden hatten, folgte das finale Gruppenbild mit Damen und alle hatten sich wieder lieb. 

Wer sich jetzt über den wenig amüsierten Herrn am rechten Bildrand wundert dem sei gesagt, dass natürlich auch wieder der beliebte Basler ausgelobt wurde. Sich in diese legendäre Liste eintragen zu dürfen war heuer Michael Kioschis beschieden. Wie man sieht, trug er es mit der nötigen Fassung (sowohl Trophäe als auch das Ergebnis). Mehr gibt´s nicht zu sagen.

 

 

 

Matchplay 2016 - Finalbericht

vor 1 Jahr, 2 Monate, 2 Wochen, 2 Tage, 10 Stunden, 5 Minuten

Am Dienstag, den 6.September um 15:00 Uhr stand das Matchplay-Finale der Albatrosse an.

Die Finalisten Achim Knopf und Carsten Gersdorf (Gersi) hatten den Robert Baker Platz in Gross-Kienitz für das Finale gewählt.

Kleine Info am Rande: Der ermässigte Sunset-Tarif gilt ab 17:00 Uhr und nicht wie fälschlicherweise angenommen ab 15:00 Uhr.

Achim begann wie die Feuerwehr mit einem spektakulären Birdie und spielte auch anschließend gutes Golf und lag nach nur 4 Löchern schon 3 auf.

An der 4 begann dann das „Drama“ der ersten 9, als ein Einzelspieler plötzlich am Abschlag auftauchte und die beiden Albatrosse erwartungsvoll anschaute.

Gersi konnte dem Dackelblick des älteren Herren nicht widerstehen und entschied sich dummerweise (Lieber Achim, bitte entschuldige diese blöde Idee), den

Spieler durchspielen zu lassen. Dies geschah in der Hoffnung, dass er sofort auch die langsamen Flight davor überholen würde und dann weg wäre und nicht von hinten drängelt.

Leider entschloss sich der Flight davor den einzelnen Spieler ab Abschlag zwar freundschaftlich zu begrüßen, aber nicht durchspielen zu lassen.

Die nächste Stunde durften Achim und Gersi nun hinter einem Einzelspieler warten, der zu einem gemütlich bummelnden und trödelnden Spaziergänger mutierte. 

Während dieser Wartezeit konnte Gersi sein Spiel ein bisschen stabilisieren und erstmals auch Löcher gewinnen.

Durch einen Zwischenspurt auf den Bahnen 9-13 wurde das Zwischenergebnis von –2 auf +2 gedreht und in diesem Moment sprach viel für Gersi.

Der liess sich dann aber durch den massiv von hinten drängelnden Flight und einen großartig aufspielenden Achim (2 tolle Paars in Folge) aus dem Konzept und aus der Ruhe bringen. 

Nun war das Spiel (im Gegensatz zu Gersi) wieder komplett ausgeglichen.

Die längere Wartezeit an der 16 „nutze" Gersi dann, um noch mal zur 15 zurück zu laufen und mit dem dortigen Flight über das regelmäßige „in die Hacken spielen“ zu diskutieren.

Die größtenteils sachliche Diskussion endete ohne zählbaren Erfolg (ausser für den weiter erhöhten Puls und die Laune von Gersi) und so ging es auf die letzten 3 Löcher mit langsam schwächer werdender Beleuchtung.

Achim spielte zu diesem Zeitpunkt das bessere Golf und machte mächtig Druck, aber Gersi konnte die beiden folgenden Löcher mit ein bisschen Glück und hartem Kampf jeweils teilen.

Auf der schweren 18 (ein großartiges Schlussloch) wurde es dann dramatisch und solche Löcher sind der Grund, warum Matchplay eine so geile Spielform ist.

Gersi hatte den längeren Schlag übers Wasser und platzierte den Ball dann weit hinterm Grün im dickem Gras auf einer Distel. Kann man machen, muss man aber nicht

Achim hingegen gelang ein Traumschlag, der fast ins Loch gefallen wäre und der 3-5 m (wer will das im halbdunkel schon so genau sagen) hinterm Loch zum stehen kommt. 

Vorteil für Achim. Riesenvorteil sogar und es sah nach dem sicheren Sieg aus.

Gersi brachte den Ball von der Distel zwar aufs zumindest Grün, konnte aber aus großer Distanz nicht direkt einlochen. 

Nun brauchte Achim 2 Putts aus kurzer Entfernung zum Sieg und zum Matchplay-Titel 2016.

Gersi hatte schon die Hand an der Mütze, um den zweiten (vermeintlich kurzen) Putt zu schenken und zum Sieg zu gratulieren. 

Aber…..

Der erste Putt von Achim war völlig misslungen und so blieb ein zweiter Putt aus unangenehmer Entfernung übrig, der ebenfalls nicht fiel. Also doch kein Mützen abnehmen und gratulieren, sondern Einigung auf das Extraloch.

Mittlerweile war die Sonne schon untergegangen und die Lichtverhältnisse schon grenzwertig, aber eben noch akzeptabel und so gingen das kleine Grüppchen (Birte hatte an der 18 gewartet und kam nun aufs Extraloch mit) auf die Bahn1.

Achims Abschlag blieb etwas kürzer als noch 5h zuvor und lag links im etwas höheren Gras, während Gersi den Bunker auf der linken Seite zur Beach-Party (aber ohne Cocktails) auswählte. 

Die Annäherung von Achim ging zu weit nach rechts, aber etwas genaueres war im halbdunkel schon gar nicht mehr zu erkennen. Gersi gelang dann einer der besten Schläge des Tages, als er den Ball aus knapp 100 Meter aus dem Bunker aufs Grün und recht nah an die Fahne brachte.

Achims Ball versteckte sich minutenlang sehr gut und langsam schwand schon die Hoffnung ihn überhaupt zu finden, aber Birte entdecke ihn schließlich in dem Baum- und Gestrüpp-Streifen, der rechts von der ersten Bahn entlang zieht.

Allerdings in eher mäßiger Lage, sodass Achim quer durch die Bäume und Sträucher spielen musste, was ihn auch sehr gut gelang. Nach einem sehr guten Chip rettete Achim noch ziemlich spektakulär das Bogey und er machte noch mal mächtig Druck.

Aber Gersi konnte den letzten Putt aus vielleicht 1 - 1,5 m ins Loch zittern und schliesslich den sehr glücklichen Sieg erringen.

Besonders bitter für Achim, dass er nun schon zum zweiten mal das Matchplay-Finale am ersten Extraloch (auch an der 1 in Kienitz) verloren hat.

Das Endspiel war vielleicht nicht durchgängig „Golf auf Profi-Niveau“, aber wahnsinnig spannend und eine so emotionale Achterbahnfahrt, dass Achim und Gersi wohl noch lange daran denken werden.

Euer Gersi

Ein Dreibett Zimmer in der Akademie Wilkendorf

vor 1 Jahr, 2 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 8 Stunden, 13 Minuten

Das letzte Zimmer ist noch frei, allerdings hat heute die Akademie die Belegungsliste von mir bekommen und damit fragt bitte selber zwecks dem letzten Zimmer in der Akademie nach:

Golfakedmie Schloss Wilkendorf

Prötzelerstr. 1

15345 Altlandsberg GT Wilkendorf

Tel.: 03341 / 3309-10

Gastronomie : 03341 / 3309-20

info@golfakademie-wilkendorf.de

Lieben Gruß

Sven

VM 2016 => Anmeldung bereits geöffnet

vor 1 Jahr, 2 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 10 Stunden, 21 Minuten

zum Turnier

Hallo liebe Mitglieder,

aus gegebenen Anlaß (Urlaub, Abwesenheit, etc.) hat sich der Vorstand entschieden, die Anmeldung für die VM 2016 bereits jetzt schon zu öffnen!

Wie bereits angekündigt, ist eine Anmeldung zur VM 2016 nur für beide Tage möglich.

Dem Entsprechend, braucht Ihr Euch nur für Runde 1 an zu melden und seit auch automatisch für Runde 2 gemeldet.

Bitte denkt daran, daß "Wünsche" (Startzeit, Zusammenspiel, etc.) zur VM 2016 nicht berücksichtigt werden, da wir nach HCP starten!

Eine Gastanmeldung zu unserer vereinsinternen Meisterschaft, ist leider nicht möglich.

Wir würden uns freuen, wenn eine rege Teilnahme erfolgt und das nicht nur von den Herren der Schöpfung. grin

Bis hoffentlich dann zur VM 2016,

Der Vorstand

Zur Erinnerung an Thomas Bergmann

vor 1 Jahr, 2 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 10 Stunden, 31 Minuten

Tief betroffen hat der Vorstand von dem plötzlichen und unerwarteten Tod unseres Ehrenvorsitzenden Thomas Bergmann erfahren.

Kaum ein Name ist so eng mit dem GSV-Albatros verbunden und man kann ohne Übertreibung sagen, dass es diesen Verein ohne ihn nicht, zumindest aber nicht in dieser Form gegeben hätte. Als Gründungsmitglied und langjähriger Präsident sorgte er mit unermüdlichem Engagement und seinem Enthusiasmus nicht nur für stetig steigende Mitgliederzahlen sondern auch für die Akzeptanz des Vereins auf den vielen Anlagen rund um Berlin. Gerade in der Anfangsphase war dies keine leichte Aufgabe, die "Thommy" hier zu meistern hatte. Mit viel Optimismus und Herzblut gelang es ihm aber Türen zu öffnen und den Albatros als festen Bestandteil der brandenburger Turnierlandschaft zu etablieren. Darauf aufbauend können wir heute auf eine vitale Spielgemeinschaft schauen und sehen damit auch immer gleichzeitig ein Stück seiner Vorarbeit.

2005 hat sich Thomas aus dem Vorstand verabschiedet und sich gleichzeitig leise vom Golfsport zurückgezogen. Seine neue Leidenschaft galt den Feuer-Shows, denen er sich nun mit vollem Einsatz widmete. Er hatte so viele Pläne die noch verwirklicht werden sollten und man merkte ihm an, dass er hier eine neue Berufung gefunden hatte. Wir haben uns entschieden, den Link zu "seiner" Fire-Romance auf unserer Page zu belassen, in der Hoffnung, dass jemand den Staffelstab weitertragen wird, so wie wir den des GSV-Albatros.

Im Sinne aller Albatrosse möchte der Vorstand der Familie von Thomas unser aufrichtiges Beileid aussprechen.

Traueranzeige

Monatsteller in Gross Kienitz

vor 1 Jahr, 2 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 10 Stunden, 40 Minuten

zum Turnier

Mit einer Absage und 2 Nachzüglern wagten sich doch 41 Albatrosse zur angekündigten Hitzeschlacht nach Gross Kienitz auf den umbenannten brillen.de Platz.

Bei 34 ° war neben der ausgiebigen Versorgung mit Trinkbarem dann auch das wichtigste Utensil der Regen-/Sonnenschirm. Aber auch dies reichte nicht allen zum Durchhalten.

Trotz des nicht einfach zu spielenden 9 Loch-Platzes ließen die gepflegten Platzverhältnisse doch unerwartete Ergebnisse zu.

So gab es insgesamt 9 Unterspielungen, 15 Spieler blieben im Puffer, 16 mußten sich mit einem Zehntel abfinden, 1 mal gab es einen No Return.

Herauszuheben sind in der Netto Klasse C unsere jungen Mitspieler Lara Hankel mit 43 Netto Punkten auf Platz 1 und Richard Gersdorf mit 39 Netto-Punkten auf Platz 2 gefolgt von Michael Hewel mit 37 Netto-Punkten auf Platz 3.

In der Netto-Klasse B konnte sich Helmut Will mit 38 Netto-Punkten an die Spitze setzen vor Dirk Seiffert und als Nachrücker für den Gast Bodo Seemann.

Spektakuläre Ergebnisse gab es auch in der Netto-Klasse A. Hier reichte es für Thomas Dahne mit 37 Netto-Punkten nicht in die Preise.

Durch Doppelpreisausschluss landete Maik Ortmann mit 38 Netto-Punkten auf dem 3. Platz, Carsten Gersdorf holte sich mit 40 Netto-Punkten den 2. Platz und Helge Grüß brillierte mit 42 Netto-Punkten auf Rang 1.

In der Brutto-Wertung konnte sich Carsten Bönisch hinter Burkhard Weber auf der Siegerliste einreihen. Die absolute Tagessiegerin wurde aber mit 27 Brutto-Punkten und 40 Netto-Punkten Birte Hankel. Sie kann sich jetzt auch über Ihr neues Handicap von 11,6 freuen.

Hier noch Impressionen vom wohlverdienten 19. Loch.

 

AC 5 im BGCC Motzener - oder Klasse Leistungen in allen „Altersklassen”

vor 1 Jahr, 2 Monate, 4 Wochen, 1 Tag, 5 Stunden, 36 Minuten

Der erste Blick am Morgen aus dem Fenster verhieß nichts Gutes. Also schnell doch die lange Hose ausgepackt um dem Regen zu trotzen. Im Clubhaus angekommen und lieber doch dem Wetterbericht glauben und auf Kurz umsteigen. Pünktlich zum Turnierbeginn um 09:00 Uhr hörte der Regen auf und mit jedem gespieltem Loch wurde es schöner.

Mein Flightpartner, unser Präsident, kannte die neuen Löcher des Platzes noch nicht. Obwohl ausdrücklich von den Spielbahnen positiv angetan, folgte doch die eine oder andere impulsive Meinungsäußerung zu den Grüns und ihrer Unlesbarkeit. Zudem schienen die Grüns hinterhältig gerade seine Putts zu beschleunigen oder zu bremsen.

Mein zweiter Partner, Robert Platz, 66 Jahre alt, schien all dies überhaupt nichts anzugehen. Er spielte mal eben 22 Bruttopunkte und 45 Nettopunkte und biss sich gnadenlos an der Ehre fest. Ach ja, ich hab auf meinem Heimatplatz auch mitgespielt.

 

Im letzten Flight ging Adrian Kaik, 11 Jahre alt,  auf die Runde. Wenn ich alles richtig Verstanden habe, war er mit seiner Runde nicht ganz zufrieden. Es wurden schließlich auch nur 42 Nettopunkte. Damit ließ er schließlich 43 Mitbewerber hinter sich. Beeindruckend!

 

Im Altersmittelfeld mit 37 Jahren, hat schließlich Franz Mewes die dritte Unterspielung des Tages nach Hause gebracht. Franz hat von einer spektakulären Punktzahl abgesehen und es sich angewöhnt stattdessen regelmäßig zu punkten. Aber 39 Nettopunkte sind aller Ehren wert.

 

Dass es an diesem Tag nicht einfach war, zeigt auch das Ergebnis unseres Champions, der ebenfalls Mitglied in Motzen ist. 22 Bruttopunkten reichten zum geteilten 4. Platz. Zeigt Burkhard kurz vor der Vereinsmeisterschaft etwa Nerven? Die Konkurrenz lauert im Rough, um vielleicht in diesem Jahr zuzuschlagen. Carsten Boenisch und Sven Hampel haben schon mal getestet, wie es sich vor Burkhard anfühlt. 25 Bruttopunkte reichten zum Tagessieg und 23 zum dritten Platz.

Christian  (24 Bruttopunkte) will wohl in diesem Jahr die Senioren aufmischen, aber Obacht, da hat sich schon mancher Einsteiger bei den „Alten“ schwer getan

 

Die weiteren Ergebnisse und Zwischenstände im Albatroscup findet ihr in den veröffentlichten Tabellen.

 

Wir haben dann auf der Terrasse natürlich auch an unseren Ehrenvorsitzenden Thommy Bergmann gedacht. Wie bereits veröffentlicht, haben wir vor bis zum Jahresabschlussturnier, bei jedem Turnier für die Kinder von Thommy zu sammeln.

Der herumgereichte Spendenumschlag füllte sich schnell und so konnte ich am Ende, nicht zuletzt durch zwei sehr großzügige Spenden, 310,- € mit nach Hause nehmen. Ein toller Start, weiter so!

 

Euer Dietmar

Fotos folgen!

Faszination “langer Putt”

vor 1 Jahr, 3 Monate, 3 Wochen, 3 Tage, 11 Stunden, 31 Minuten

Hallo liebe Mitglieder,

da wir gestern beim Turnier im "Märkischen Golfblub" eine "aussergewöhnliche Situation" in Sachen Regelfrage hatten, hier die Auflösung dazu!

Was war geschehen:

Spieler 1 bereitet sich auf einen langen (waren wohl annähernd 15m) Putt vor und bittet seinen Mitspieler 2, den Fahnenstock zu "bedienen", welcher dem auch nach kommt.

Nach einer Konzentrationsphase macht Spieler 1 seinen Schlag (Putt) und der Ball läuft und läuft, nimmt jedes Break an um schlussendlich auf das Loch zu zu rollen.

Spieler 2 ist so fasziniert von diesem Putt, daß er sich "krampfähnlich" an den Fahnenstock klammert und diesen dem Loch nicht entnimmt.

Es passiert, was passieren muss: Der Ball trifft tatsächlich den Fahnenstock und fällt ins Loch.

WoW! Loch gerettet und noch einen Nettopunkt erhalten!

Falsch!!!

Mitspieler 3 bemerkt, daß Spieler 2 ja dafür Strafschläge erhalten müsste, weil dieser nicht rechtzeitig den Fahnenstock dem Loch entnommen hat.

Auch nicht richtig!!!

Hier die Erklärung dazu:

"Die Person, die für Sie den Flaggenstock bedient, trägt eine hohe Verantwortung. Macht diese Person einen Fehler und zieht den Flaggenstock nicht rechtzeitig aus dem Loch, so dass Ihr Ball den Flaggenstock trifft oder tritt die Person nicht rechtzeitig zur Seite, um Ihrem Golfball auszuweichen, so haben Sie den Schaden und ziehen sich zwei Strafschläge zu Ihrem Score zu. Die bedienende Person wird für seinen Fehler nicht bestraft!"

Was zu bemerken ist, daß der Flight nach der Runde zum Turnierorganisator kam und den Fall geschildert hat. Nach Lösung, wurde die Scorekarte vom Spieler 1 geändert und abgegeben.

Ich habe die "Grünregeln" mal in unsere Regelecke abgelegt!

Nun denn, Golf kann so ungerecht sein, oder? wink

Gruß,

Tommi

Ja ist denn heut schon Herbst ???

vor 1 Jahr, 4 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 20 Stunden, 15 Minuten

zum Turnier

Der reiche Blätterschmuck an Baum und Strauch spiegelt zwar unstrittig ein sommerliches Ambiente wider, die frischen Temperaturen und die steife Brise als Dauerbegleitung erinnerten allerdings eher an noch sonnige Oktobertage.

Nun aber zum eigentlichen Kerngeschäft. Von den 24 gemeldeten Albatrossen gingen ab 9:00 Uhr deren 23 mit dem üblichen Elan auf die Runde. Ein gelber Vogel hatte sich im Termin geirrt und erst am folgenden Tag den Weg nach Kallin angetreten, dann allerdingst vergeblich (es sei denn er konnte eine Privatrunde drehent). An dieser Stelle sei nicht verschwiegen, dass auch der kurzfristig eingesprungene Organisator fälschlicher Weise von einem Sonntagsturnier ausgegangen war und noch rechtzeitig auf die richtige Spur gelenkt werden konnte. Die richtige Spur war natürlich auch für die kleine weiße Kugel von Bedeutung, um mit möglichst wenigen Schlägen das Grün zu erreichen und dortselbst mit gelungenen Putts das Loch zu beenden. Im Prinzip waren die Bedingungen sehr entgegenkommend, da das Rough nahezu überall auf eine moderate Höhe gekürzt worden war. Wie an den abschließenden Ergebnissen allerdings abzulesen ist (keine Unterspielung!!) stellten auch das Semirough, Wasserhindernisse und ein wahllos in die Landschaft gestellter Baumbestand so manche Herausforderung dar, die offenkundig nicht immer zur allgemeinen Zufriedenheit bewältigt werden konnte.

Auch eine motorisierte Unterstützung half nicht automatisch weiter, wenngleich man den Kampf gegen den Wind dann nicht nur den zunehmend ermüdenden Beinen überlassen musste.

Vielleicht sollten statt der Elektrocarts fürderhin Tretautos angeboten werden, um auf diese Weise den Kalorienverbrauch zu optimieren (wie komme ich jetzt eigentlich darauf??). Jedenfalls trudelten dann so langsam ab dem zweiten Flight alle in einträchtigem Gänsemarsch auf der Terrasse des Clubhauses ein, wobei allerdings der erste Flight eine wahre Turborunde hingelegt und den Platz unter vier Stunden bewältigt hatte. Bei Speis und Trank wurde dann der anstehenden Siegerehrung entgegengefiebert.

Da es wie schon gesagt, keine Unterspielung zu würdigen gab, reichten Ergebnisse im Puffer, um in den Besitz der Gutscheine von Golf-Berlin-Mitte zu gelangen. So reichten Helmut Will in der B-Wertung 33 Zähler zum dritten Platz, der punktgleiche Dieter Bergmann sicherte sich wegen der niedrigeren Stammvorgabe Rang zwei und Reiner Mewes fügte seinen bisherigen Erfolgen im laufenden Wettspieljahr einen Sieg im B-Klassement mit 35 Nettos hinzu.

In der Klasse A reichten Birte Hankel ebenfalls 33 Punkte für Rang drei, vor ihr landeten Helge Grüße (34) und Michael Promnitz in gewohnter Beständigkeit (35 Zähler). Beim nächsten Turnier muss er mal mit Augenklappe spielen, ich vermute aber er kann die Plätze auch blind spielen ohne nennenswerte Schlagverluste. Der Turniersieg ging einmal mehr an Burkhard Weber, ihm reichten 25 Bruttopunkte, was sicherlich nicht ganz seinen Ambitionen entspricht.

Dies zeigt allerdings auch, dass der Platz eben doch mit so mancher Tücke aufwartet, die erst einmal gemeistert werden will. Mal sehen wann dazu die nächste Gelegenheit wartet (siehe oben).

Jetzt geht es erst einmal nach Mahlow. Hier haben auch alle diejenigen reelle Chancen, deren Drive nicht unbedingt bei 250 m landet, vorausgesetzt, man bleibt "auf Linie" und allein dies ist ja bekanntlich schon schwer genug.

BestFewo/Brillen.de International Open

vor 1 Jahr, 4 Monate, 3 Wochen, 6 Tage, 16 Stunden, 30 Minuten

zum Turnier

Zum zweiten Mal lud Carsten Gersdorf zum BestFewo / Brillen.de Open Turnier ein und wie schon im letzten Jahr folgten knapp 40 Teilnehmer diesem Ruf.

Er hat es wieder geschafft, die Herren von Brillen.de und auch die Anlage von Kienitz als Sponsoren für sein Turnier zusätzlich zu gewinnen.

Nach einem brütenden Samstag, mit 36 Grad im Schatten, hatte er selbst das Wetter im Griff und wir durften bei angenehmen 22 Grad am Sonntag abschlagen.

Gespielt wurde ein Scrambel als Vierer-Flight, in dem jeder seinen Ball schlug und der für den Flight beste Ball ausgewählt werden durfte. Von dort spielte wieder jeder seinen Ball.

Also eine Turnierform die auch für hohe Handicaper sehr angenehm war, da hier ein Bogey schon eher zu den schlechten Löchern zählte und ein Doppelbogey sogar die Ausnahme war.

Als kleines Schmankerl gab es noch einen Longest Drive (mit Preisen für das ganze Team) an einem sehr untypischen Loch. Kein Paar 5 mit langer, gerader Bahn, sondern hier galt es die Bahn 7 auf dem Baker "abzukürzen". Ein relativ kurzes Paar 4 mit 90 Grad Dogleg nach links. Dummerweise wehte hier an diesem Tag ein ziemlich straffer Gegenwind, der jeden Abkürzversuch kläglich scheitern lies. Hier verstand es Christian Kaik am besten, den Ball einfach gerade in den Knick zu spielen und dafür reichten dann auch knapp über 210 m.

Wo ein Longest Drive ist, ist meistens auch ein Nearest to the Pin ! Meistens !

Wer Carsten kennt weiß, dass Normales hier eher die Ausnahme ist.

Diese Disziplin wurde (wie schon im letzten Jahr) als Ball on the Green umbenannt.

Da die Par 3 Löcher in Kienitz selbst für die besseren Handicaper schon eine anspruchsvolle Aufgabe sind, galt es hier als Flight möglichst viele Bälle "einfach" nur auf das Grün zu schlagen. Damit dies auch möglichst vielen gelingen sollte, stand an jedem Par 3 ein Körbchen mit "Zielwasser". Das hieß, bei 4 Par 3 Löchern und 4 Spielern im Flight war die Punktzahl 16 das Maxium, was es zu erreichen galt. Nur so am Rande, im letzten Jahr gewann man mit 2 Punkten, aber dazu später.

Es war also alles angerichtet für einen fantastischen Golftag.

Selbst der Chef Marschall und "Gute Seele" aus Kienitz konnte von Carsten für unser Turnier gewonnen werden.

An dieser Stelle vielen Dank an Gerd !

Vorneweg spielten dann Familie Hankel/Gersdorf. Hier sei schon mal erwähnt, Lara und Richard -beide noch mit 54 HCP- waren keinesfalls ein Handicap. Sie stopften Bälle aus größerer Puttentfernung, chippten den Ball von außen ein und sorgten mit ihrem noch hohem Handicap für ordentlich Striche auf der Scorekarte, so dass es hier zum Nettosieg gereicht hätte, wenn Sie als Sponsoren nicht darauf verzichtet hätten. Übrigens auch der Netto Zweite, "Familien" Flight Kamppeter mit Conny Eckert verzichtete als Brillen.de Sponsor auf ihre Platzierungen.

Eine sehr noble Geste.

So sah es dann aus, vier Golfer auf einem Fleck und jeder schlug nacheinander seinen Ball.

Danach auch schön schauen, wo er gelandet ist.

Bevor es nach der Runde vom Baker runter ins Clubhaus zur Siegerehrung ging, gönnte man sich erst mal ein Isotonisches Sportgetränk !

Wer stand jetzt noch im Sportrestaurant Hiemke ?

Kaum im Clubhaus angekommen, regierte wieder die Fußball EM das Geschehen. Auf der großen Leinwand lief das Achtelfinale zwischen Frankreich und Irland.

 

Nach dem der letzte Flight eingetrudelt war, alle Scorekarten überprüft und eingegeben waren (es mussten als kleine Schwierigkeit von jedem Spieler im Flight mindestens 3 Abschläge genommen werden) konnte es mit der Siegerehrung losgehen.

Und hier gab es Preise und das nicht zu knapp.

Ein kleines Dankeschön an 5 mitspielende Kinder ! Wann gibt es das schon mal bei einem Albatros-Turnier. Klasse.

Damit wahrscheinlich das vom Altersdurchschnitt jüngste Turnier, was je bei uns gespielt wurde.

Und da die Damen bei uns ja auch nicht allzu zahlreich an den Turnieren teilnehmen, gab es auch hier vorneweg eine kleine Überraschung.

Die Siegerehrung wurde diesmal mit dem Brutto und damit Turniersieger gestartet. Die Sieger konnten sich zwischen mehreren Gutscheinen entscheiden. Zur Auswahl standen Greenfee Gutscheine für Kienitz 18 oder auch 9 Loch. Gutscheine von Brillen.de mit dreistelligem Betrag ! BestFewo Gutscheine oder auch Konzertkarten für ein Open Air.  Also reichlich Auswahl neben Sekt, Bällen, etc.

Mit drei unter durfte ich bis kurz vor Schluss mit meinem Flight -Dieter Bergmann und Ronny Klonnek- auf den Turniersieg hoffen. Als Dreier-Flight hatten wir im Netto eh keine Chancen, da uns dafür ein hoher Handicaper fehlte.

Es wurde nichts, der Flight der zuletzt reinkam, durfte sich über den Turniersieg mit einer großartigen 4 unter Runde freuen.

Herzlichen Glückwunsch an Familie Kaik mit Edi Hülsmann, der sein Heimvorteil und seine Platzkenntnisse anscheinend perfekt einbringen konnte.

Die beiden ersten Netto-Flights erwähnte ich ja bereits. Beide hatten 2 54HcP dabei und spielten damit großartige Runden aber aufgrund ihrer noblen Gesten, durfte sich Nico Mantzke, Karsten Reichelt, Monika Saure und Michael Hewel über den 1. Netto freuen und sich über die Preise hermachen.

Die Potsdam Crew durfte sich über den 2.Platz freuen.

Markus Fränkle, Arno Winther, Alicja Lundt und Peter Lehmann auf dem 3. Netto. Dabei hatte man hier anscheinend die Ruhe weg, da die drei benötigten Abschläge von Arno erst auf den letzten 5 Löchern genommen wurden.

Zu guter Letzt war da doch noch etwas....

Achja der Preis Ball on the Green. Trotz Zielwasser, bestem Wetter, tollen Grüns, angenehmen Flight-Partnern, ich könnte ewig so weitermachen. Es änderte nichts daran, dass auch in diesem Jahr trotz 16 Versuchen nur zwei (in Zahlen 2) Bälle auf dem Grün liegen bleiben wollten. Das wiederum schafften aber gleich vier Teams.

Kurzerhand zauberte Carsten, aus seinem imaginären Hut, ein paar weitere Preise, so dass am Ende fast jeder mit einem Preis nach Hause gehen durfte.

Es bleibt mir nichts außer mich noch mal recht herzlich bei allen Sponsoren zu bedanken:

BestFewo Ferienwohnungen   -  Lust auf einen Kurztrip? oder bucht doch einfach gleich euren nächsten Urlaub dort  -  www.bestfewo.de

Brillen.de   -  Wer sich bis hier nur die Bilder angesehen hat, da die Buchstaben entweder zu klein, zu verschwommen oder das Bild einfach zu hell war, der sollte mal bei Brillen.de vorbeischauen. Hier gibt es unter anderem Lese-/Gleitsicht- oder auch Sonnenbrillen.  -  www.brillen.de

Golfplatz Groß Kienitz   -  Jetzt im Sommer wieder der Sunset Tarif, ab 17 Uhr mal 9 Loch für 25,-€ spielen !  -  www.grosskienitz.de

und vor allem vielen Dank an

CARSTEN GERSDORF

tolles Turnier was du dir da ausgedacht hast, mit äußerst großzügigen Preisen und einer perfekten Orga.

Ich hoffe ich habe jetzt genug Werbung gemacht, so dass wir auch in 2017 wieder ein BestFewo / Brillen.de international Open Turnier spielen dürfen.

Polen Reise Cup in Modry Las

vor 1 Jahr, 5 Monate, 1 Woche, 5 Tage, 7 Stunden, 1 Minute

zum Turnier

31 Albatrosse machten sich auf den Weg in unser Nachbarland Polen. Ca. 2,5 Stunden von Berlin fanden wir in der Nähe der Stadt Choszczno mit dem Golfplatz Modry Las eine echte Perle vor. Der von Gary Player designte Platz ist wirklich großartig. Anspruchsvoll und wunderbar in die Natur eingepasst, blieben kaum Wünsche offen. Mal abgesehen von dem Wunsch das Fairway oder das Grün zu treffen! Danke hier nochmals an Niels Walther, der die Kontakte zu den wirklich sehr netten und bemühten Gastgebern hergestellt hat.

Sechs Doppelzimmer mit dem Blick über einen Teich auf das 16. Grün und 3 kleine Häuser für jeweils 4 Personen direkt an der 16. Spielbahn boten Platz für 24 Teilnehmer. Nach der Fertigstellung des Clubhauses werden im nächsten Jahr weitere 8 Doppelzimmer hinzukommen.

  

Einer meiner Spielpartner war Christian Kaik. Er zeigte uns die bunte Palette der Möglichkeiten eines Single Handicappers. Schnell wird selbst in dieser Spielerkategorie unpräzises Spiel bestraft. So hatte er an der 4. Spielbahn mit seinem zweiten Schlag nur noch 178 Meter zur Fahne und konnte diese Chance trotzdem nicht zum Eagle nutzen. Wie heißt es so schön, „auf der Linie zu kurz“, blieb der Ball 1,5 cm vor dem Loch liegen. Nun ja, manchmal muss man auch mit einem Birdie zufrieden sein.

 

Nach der ersten Runde am Samstag fand an den Häusern ein gemeinsames BBQ. Der polnische Grillmeister verfügte nur über recht eingeschränkten Fähigkeiten. Seine Geschwindigkeit ließ eher zu wünschen übrig. Der Versuch ihn zu beschleunigen wurde mit einem Lächeln und halbgegartem Grillgut (zum Teil auch gewöhnungsbedürftig) beantwortet. Trotzdem wurde es bei reichlich mitgebrachten Getränken ein sehr netter und langer Abend.

  

Preise wurden natürlich auch verteilt. Wie bei den Albatrossen üblich wird nur der „belohnt“, der bei der Siegerehrung dabei ist. Trotzdem muss die tolle Runde von Arno Winther unbedingt erwähnt werden, der gleich nach dem Essen nach Wyk zurück musste. Auf einem völlig unbekannten Platz eine Runde von 40 Netto- und 18 Bruttopunkten zu spielen, ist wirklich stark. Wir haben auf sein Wohl getrunken und den ersten Preis in der Nettoklasse B an Nicolas Bepoldin weiter gereicht. Den Sieg in der Nettoklasse A holte sich Sven Hampel. Bruttosieger, mit der zweiten Unterspielung des Tages, wurde Thomas Schurwanz. Jetzt fehlen ihm nur noch 0,3 Punkte zum Single Handicap. Glückwunsch den Siegern und Platzierten.

    

In der abendlich fröhlichen Stimmung bei der Siegerehrung wurde der Antrag gestellt am zweiten Tag einen Scramble zu spielen. Nach kurzer Diskussion gab es bei der Abstimmung keine Gegenstimmen und so wurde beschlossen und verkündet! Natürlich waren nicht alle glücklich mit dieser Entscheidung, da ja im Spielkalender ein vorgabewirksames Turnier ausgeschrieben war. Aber der Albatros ist halt ein besonderer Vogel und nicht im DGV organisiert. Nach dem Motto „Spontanität will gut überlegt sein“, sollten wir für unsere nächste Reise vielleicht von vornherein einen Sonntagsscramble einplanen.

Nach der Siegerehrung wurde sofort das Training wieder aufgenommen und das 16. Grün attackiert. Entweder der Dunkelheit oder dem fremden Schlägermaterial geschuldet, mussten am Ende nicht allzu viele Pitchmarken auf dem Grün entfernt werden.

Nach einem auf die Zimmer gelieferten „reichhaltigen“ Frühstück ging es ab 09:00 Uhr auf die zweite Runde. Bei strahlendem Wetter konnten wir nun diesen tollen Platz ein zweites Mal genießen. Wie es beim Scramble häufig so ist, stehen auch mal andere Spieler ganz vorne.

  

In der Nettoklasse B siegten Arne Grüß und Ronny Klonnek und in der Klasse A das Vater-Sohn-Duo Mewes/Mewes. Das Bruttosiegerpaar kam dieses Mal aus der B-Klasse.

Nachdem Bianka Kaik schon bei ihrem ersten Turnier am Vortag in den Preisen war, hat sie die Siegerrede routiniert, kurz und prägnant gehalten. Bei der Abreise waren wir uns alle einig, hier waren wir nicht das letzte Mal.

Und nun noch ein paar Impressionen vom Turnier:

Neuer Anmeldevorgang für Turniere

vor 1 Jahr, 5 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 20 Stunden, 11 Minuten

Hallo Mitglieder,

die Probleme mit der Turnieranmeldung sind beseitigt!

Ab sofort sind im Anmeldefenster Euer Name, sowie Eure Emailadresse nicht mehr veränderbar!

Dem entsprechend ist es auch nicht mehr möglich seinen Ehepartner oder andere Mitglieder dort einzutragen.

Wer bei uns Mitglied und über die Homepage registriert ist, muß sich selber einloggen und zu den Turnieren anmelden.

Mitglieder die an Turnieren teilnehmen wollen und nicht registriert sind, müssen das erst tun bevor sie sich anmelden können!

Ansonsten gilt nach wie vor: Eine Gastanmeldung ist nur über unserer Kontaktformular möglich.

Ebenso Meldungen für einen Gutscheineinsatz, oder Wünsche zur Flighteinteilung.

Wir bitten um Euer Verständnis.

Gruß,

Der Vorstand

Neues aus Modry Las

vor 1 Jahr, 5 Monate, 3 Wochen, 1 Tag, 4 Stunden, 49 Minuten

Ich habe soeben mit Modry Las telefoniert. Sie haben einen externen "Caterer" gefunden, der für uns nach dem Turnier ein BBQ ausrichtet. Es wird allerdings 12,- € pro Person kosten. Ich war so frei und habe für alle Teilnehmer bestellt. Das BBQ wird gegen 18:30 Uhr stattfinden.

Wir sehen uns am Samstag
 

Modry Las Polen am 4. und 5.6.  ALLE ZIMMER SIND VERGEBEN !  NEU BEZAHLUNG VOR ORT GEHT WIE ?

vor 1 Jahr, 5 Monate, 3 Wochen, 5 Tage, 7 Stunden, 52 Minuten

zum Turnier

Hallo,

also hier ein paar Infos für unser Golfwochenende in Polen, auf dem wohl besten Platz Polens!

Wir haben nur für 24 Personen Übernachtungsmöglichkeiten am Golfplatz und die sind jetzt alle vergeben

Die nächst größere Stadt ist Choszczno, hier gibt es bestimmt noch Hotels oder dergleichen. Für ca. 34,-€ p.P. sollte es in Hotels Übernachtungen geben, bitte selber kümmern.

Der Preis nur für das Golfen beträgt 165 Zloty Pro Tag. Das sind 330 Zloty für beide Tage. Ca. 75,-€ beim aktuellen Tauschkurs von 1,-€ = 4,40 Zloty.

Für die Turniere (1. und 2. Tag getrennt), meldet sich bitte jeder (AUCH DIE UNTEN STEHENDEN) wie immer max. zwei Wochen vorher über den Anmeldebutton unter "Turniere" an.

Ein RIESEN Danke an Niels der sich um diese ganzen Sachen gekümmert hat. Die Turnierorga übernimmt dann wie im Turnierkalender hinterlegt, Dietmar Stein.

DIE BEZAHLUNG VOR ORT GEHT WOHL NUR IN ZLOTY ODER MIT KARTE !

 

GEBUCHT SIND :

1DZ : Conny + Edi Hülsmann

2DZ: Stein´s

3DZ: Dirk Dreißen + Helmuth Schüttler

4DZ: Dietmar G.+ Erich "Stuhlkönig"

5DZ: Thomas Schrecker + Denis Rochow

6 DZ : Curosch + Christian Bering

1.Haus: Gersis + Kaiks

2.Haus: Niels+Andi H.+ Carsten B.+Sven H.

3. Haus: Jörg Mewes + Franz Daniel und Ronny Klonnek + Tommi Sch.

Lieben Gruß

Sven

Intersport Olympia Golf Cup 2016 in Bad Saarow

vor 1 Jahr, 5 Monate, 4 Wochen, 1 Tag, 4 Stunden, 9 Minuten

zum Turnier

Wiedermal großzügig durch Intersport Olympia unterstützt, fand unser schon zur Tradition gewordener Intersport Olympia Golf Cup auf dem Arnold-Palmer-Platz in Bad Saarow statt.

Der Intersport Olympia Geschäftsführer, Sascha Dühring ließ es sich nicht nehmen selbst die Preise bei der Siegerehrung zu übergeben. Gleichzeitig lud er alle Albatrosse und Gäste zur Teilnahme am 4. Intersport-Olympia Lauf ein, der am 3.7.2016 am Forum Steglitz startet.

Nach dem Motto, „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, machten sich Christian Bering, Uwe Hofmann und Michael Kioschis im ersten Flight um 09:00 Uhr auf den Weg. Christian bewies an Loch 4 (Nearest tot he Pin), dass das Warmspielen völlig überbewertet wird. Seine 1,60 Meter bis zur Fahne konnte keiner der später gestarteten 39 Spielerinne oder Spieler unterbieten.

Die Spielbahnen und die Grüns befanden sich in einem hervorragenden Zustand.

Wenn Carsten genauso gut Putten könnte, wie er das restliche Schlagrepertoire beherrscht, dann wäre er längst unter Hcp. 5. Ja, wenn!

  Dass unser Sport ursprünglich aus Schottland stammt, zeigt uns Carsten hier am Himmel über Bad Saarow.

 Euer Berichterstatter muss sich allerdings für diesen Tag jeglicher Kommentare zum Spiel enthalten. Selbst des Halfway-Bier führte zu keiner nennenswerten Veränderung in meinem Spiel. Ach ja, ich vergaß zu erwähnen, dass nicht nur der Platz toll war, sondern dass auch die Sonne mit den Siegern und Platzierten um die Wette strahlte.

Die weiteren „Würmer“ wurden dann am Loch 12 eingesammelt. Den „Longest Drive Damen“ sicherte sich Rita Sielski und den Gutschein für den „Longest Drive Herren“ holte sich fast schon gewohnheitsgemäß Thomas Schurwanz ab. 

   Diese Spielbahn schien Christian so zu gefallen, dass er sie auf dem Weg zum 13. Grün gleich nochmals spielen wollte. Mit Uwes Hilfe (Winken ohne Strafschlag) fand er wieder den Weg durch die Bäume zurück

Das schwere Loch Nummer 16 ist auf ein Par 3 verkürzt worden. Scheinbar haben zu viele Bälle das neue Hotel getroffen. Durch das hängende Grün und den große Bunker auf der rechten Seite, ist diese Spielbahn trotzdem immer noch nicht leicht zu spielen.

Sven, Andreas und Mirco spielten im vorletzten Flight und hatten ganz nach dem Motto „corporate design“, unabgesprochen das gleiche Albatros-Shirt gewählt, Bravo.

Den Abschluss bildeten Uwe Borchert und Dietmar Genilke, die aus medizinischen Gründen mit einem Kart unterwegs waren und mit diesem „das Feld vor sich her trieben“. Ihr Begleiter zu Fuß war Helmut Will, der für sein Durchhaltevermögen mit dem 3. Platz in der Nettoklasse C belohnt wurde.

  Mit „frisch ausgerichteten“ Beinen war Michael Wallroth schon wieder in den Preisen.

Die Sieger beim diesjährigen Intersport Olympia Golf Cup waren: Bruttowertung Wilfried Kulike 23 Brutto- und 38 Nettopunkte, Netto A Carsten Gersdorf 41 Nettopunkte, Netto B Udo Schaub 39 Nettopunkte und Netto C Bernd Holm mit 45 Nettopunkten. Den vier Siegern blieben die einzigen Unterspielungen vorbehalten und sie haben sich damit nicht nur ein neues Handicap, sondern auch die größten Einkaufsgutscheine verdient.

Alle anderen Platzierungen sind bitte der Ergebnisliste zu entnehmen.

  

Handschuh vergessen?

vor 1 Jahr, 6 Monate, 1 Tag, 17 Stunden, 15 Minuten

Am Sonntag sind auf einem unserer Tische ein Golfhandschuh (Penn) und ein Scorekartenetui (Masters) liegen geblieben. Wer diese vermisst kann sich bei mir melden.

Dietmar Stein

Der Herbst hat auch seine schönen Seiten ...

vor 1 Jahr, 6 Monate, 1 Woche, 22 Stunden, 15 Minuten

... aber muss er diese im Mai zeigen???

Bei umstrittenen 8° C Aussentemperatur fanden sich im windumtosten Prenden 19 gelbe Sturmvögel ein, um ihrem Namen alle Ehre zu machen. Die für eine Prendenrunde eher dürftige Fangemeinde läßt sich wohl einerseites mit der durchgängig schlechten Wetterprognose und andererseits durch das verlängerte Pfingstwochenende erklären. Allerdings ist zu vermuten, dass alternative Ausflugspläne im Kreise der ansonsten vernachlässigten Familie auch nur mit geeigneter Kopfbedeckung in Angriff genommen werden konnten.

Jedenfalls diente das Einschlagen auf der Range unter diesen Umständen nicht nur der üblichen Suche nach dem optimalen Bewegungsablauf sondern in diesem Falle auch der notwendigen Erwärmung der fröstelnden Extremitäten.

Da der örtliche Wetterbericht zudem im Tagesverlauf auch noch Regen- und Hagelschauer versprochen hatte, machte sich der Troß vorsichtshalber schon mit einem Frühstart auf die Runde. Da zwei Zweierflights vorauseilten, wurde das Feld selbstredend zügig auseinandergezogen, was dann sowohl dazu führte, dass gänzlich femde Menschen inmitten des laufenden Turniers ihre Runde drehten, als auch dass der letzte Flight von den ganz frühen Vögeln an der 17 eingeholt wurde. Zur Strafe schlossen sich nun 2 1/2 Stunden Wartezeit an, die zur Aufnahme von warmen Speisen und Getränken genutzt werden konnten. Selbsredend im Freien, schließlich hatten sich ja sämtliche Körperteile und Organe an die Frische gewöhnt.

Wie man sehen kann, wurde allerdings auf die schützende Kopfbedeckung nicht in jedem Falle verzichtet. Während also schon mal die Qualität der Gastronomie einer eingehenden Prüfung unterzogen wurde, stapfte der Rest des Feldes noch über den Course. Neben dem schon erwähnten Wind und den bewegungshemmenden Temperaturen sorgten zudem zwei kleine Regen- und Graupelschauer für Abwechslung. So kam wenigsten keine Langeweile auf. Aber, um die Rahmenbedingungen für ein geordnetes Golfspiel noch zusätzlich zu verschlechtern, präsentierten sich die Grüns als ruppiger Flickenteppich, der das Putten mitunter zu einer Lotterie mutieren ließ. Dass dennoch einige Birdies zustande kamen, war mitunter dem Umstand geschuldet, dass mancher Chip sich nicht anders zu helfen wusste als direkt das Loch anzusteuern. Dies gelang insbesondere Andy Haun gleich drei Mal und führte dann auch konsequenter Weise zu einer von immerhin fünf Unterspielungen.

Auf Grund der Überschaubarkeit des kleinen aber feinen Teilnehnerfeldes gab es dieses Mal nur zwei Netto-Klassen und einen Bruttopreis. Hier kommt der Turniersponsor "Golf-Berlin-Mitte" mal glimpflich davon und die Gutscheine finden jetzt, nach dem Umzug des Geschäftes in die Nähe kostenfreier Parkplätze, deutlich leichter zu ihrer eigentlichen Bestimmung. Insofern können sich die an dieser Stelle Prämierten ganz entspannt zu einer Sondierungstour aufmachen. Das lästige Umkurven der Verkaufsstelle entfällt und ebenso die Frage, für welchen Zeitraum man die drolligen Parkuhren füttern sollte. In den Genuss dieses völlig neuen Gefühls der Gutscheinverwertung kommen in der B-Wertung Peter Lehmann mit 34 Nettopunkten, Christian Bering, deren 38 und damit der neuen StV von -23,6 sowie Egbert Hanke, der mit 39 Zählern die Top-Prämie einstreichen konnte. Seine neue Vorgabe liegt nunmehr bei -40. Dies trifft ebenso auf Ronny Klonnek zu, der sich mit 41 Punkten an die Spitze gesetzt aber zum Aufwärmen schon heimatliche Gefilde aufgesucht hatte. In der Netto-Klasse A konnte sich Thomas Arnhölter als Nachrücker für den bereits abgereisten Helge Grüß über den dritten Platz freuen, bei 30 Netto-Punkten sicherlich gänzlich unerwartet. Auf Rang zwei trug sich Thomas Dahne mit einer Unterspielung von 39 Zählern ein, womit seine Vorgabe nun glatt -16,0 beträgt. Ebenfalls 39 Punkte brachte Andreas Haun ins Clubhaus und verbesserte seine StV auf - 14,9. Den Turniersieg schnappte sich Michael Promnitz, der solide auf seinem Vorgabeniveau spielte und somit 25 Bruttopunkte vorweisen konnte.

Die von Basti initiierte Tauschrunde von Pannini-Bildern war dann zum Abschluss des Turniertages nur von mäßigem Erfolg gekrönt. Durch das albatrostypische Altersgefälle waren die Kinder der Anwesenden dem entsprechenden Alter ent- und die Enkel noch nicht zugewachsen. Als Trost gab es wenigstens zwei Bildchen von gänzlich unbekannten schwedischen und portugiesischen Nationalspielern. Das gibt wahrscheinlich Ärger mit den Gören. Vielleicht klappt es beim nächsten Turnier in Bad Saarow besser.

 

 

SI-Scramble Cup oder auch “Herrentagturnier”

vor 1 Jahr, 6 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 17 Stunden, 23 Minuten

zum Turnier

Unter diesem Motto stand dieses Jahr das von "Bodo Seemann" gesponsorte Turnier auf dem Kurzplatz in Motzen.

Da dieser nicht vom DGV geratet ist, sollten erwartungsgemäß durch nicht vorhadenen Slope- und CR-Wert "niedrige Ergebnisse" erzielt werden.

Wenn, ja wenn da nicht dieser besondere Tag wäre! wink

So befanden sich nicht nur am ersten Abschlag zwei Kühltruhen die zum Einen "Bier" und zum Anderen "Kurze" beinhalteten,
auch in so manchem Bag wurde "Schlabberwasser" mitgeführt, welches für einen lockeren Schwung sorgen sollte.

Um 10:00 Uhr gingen die Albatrosse und ihre Gäste dann zu ihren Abschlägen, um eine per Kanonenstart gemütliche Runde zu spielen.

Von so manchem Grün wurden dann auch "nicht etikettegerechte" Laute vernommen, was an diesem Tag in dieser heiteren Gesellschaft
niemanden störte.

Auch eine seltene "Albatrossin" (Lea Seemann, die vor Kurzem noch den Weg über den großen Teich absolvierte), war mit ihrem Teampartner und "Dauerbrenner" (Andi Haun) zugegen:

Als dann alle Scorekarten ausgewertet waren und die eigentlichen Platzierungen fest standen, wurden kurzer Hand vom Sponsor noch weitere Preise ausgelobt.

VIELEN DANK, BODO!!!

Nachdem das geklärt war und alle Platz genommen hatten, wurde die Preisverleihung eröffnet.

Als Sonderpreis stand mal wieder der beliebte "Nearest to Pin" fest, aber getrennt sowohl für Herren als auch für Damen.

Und hier war die Chance groß, denn man durfte bedingt durch den Platz (9-Loch) den Versuch zweimal durchführen.

Als dann die Schilder für Damen und Herren bei Bodo und mir abgegeben wurden, staunten wir nicht schlecht:

Nicht eine einzige der Damen hatte sich auf dem Schild "verewigt".

Danke, aber die holden Damen sollten den "Herrentag" dann doch nicht allzu wörtlich nehmen! grin

Sieger bei den Herren mit 1,31m an Loch 4, wurde "Niels Walther".

Wie sehr man (Frau) sich über einen Preis freuen kann, zeigt uns hier Conni (öhm, eher der Arm) unter den Tisch versinkend und Eddi.

Sie hatten den Trostpreis in der Nettowertung erhalten.

Danach folgte der Trostpreis in der Bruttowertung, der auch für eine Überraschung sorgte.

Nun kamen die Platzierten und ihre Preise ran, bis hin zum "Bruttosiegerpaar":

Welches Paar welchen Platz genau belegt hat, könnt ihr in der Ergebnisliste nachschauen.

Alles in allem, war es mal wieder ein tolles Turnier, bei dem viel Gelacht und "Genippelt" (im Sinne "Flasche oder Glas" an den Mund) wurde.

Vielen Dank nochmal an Bodo und bis zum nächsten Mal.

Gruß,

Tommi

Alternative für Donnerstag Matchplay am Herrentag in Kienitz

vor 1 Jahr, 6 Monate, 3 Wochen, 21 Stunden, 59 Minuten

Hallo,

da unser Turnier am Donnerstag ja bereits voll ist, hier eine Alternative.

In Kienitz findet ab 14 Uhr ein Matchplay der etwas anderen Art statt, einfach mal auf die HP vom Golf Club Kienitz gehen und wer mag einfach anmelden. Gäste sind ebenfalls Herzlichh willkommen. Startgeld incl. Runde und Grillen danach soll so um die 50,-€ liegen.

Also wer keinen Platz mehr bekommen hat, oder nach der Scrambel Runde gar nichts mit sich anzufangen weiß, meldet für Kienitz !

Lieben Gruß

Sven

Aktuell zum SI-Cup Scramble

vor 1 Jahr, 6 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 4 Stunden, 11 Minuten

zum Turnier

Hallo "Freunde des Scrambles",

es sind jetzt alle Plätze vergeben!

Die Anmeldung ist geschlossen..

Gruß,

Tommi

Gatow und seine Besonderheiten

vor 1 Jahr, 6 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 22 Stunden, 20 Minuten

zum Turnier

Auch in diesem Jahr war Gatow wieder einmal Gastgeber in der Albatros-Turnierserie.

Eine Besonderheit war die Handicapbeschränkung von -36,0, welche aber 39 "Auserwählte" nicht davon abhielt den Weg in den Südwesten Berlins zu finden.

Trotz aller Vorhersagen, war uns der Wettergott mal wieder gnädig und es erwartete uns ein toller Golftag.

Aber, wie unterschiedlich jeder die Wärme wahr nahm, kann man im folgenden gut sehen:

Einer in "Kurz" und der andere dagegen noch "eingepackt".

Aprospos "Unterschiede": Da steht man im ersten Moment noch vor dem Ball und im nächsten muss man sich demütig nach diesem bücken.

Ich habe mir auch sagen lassen, daß es doch "außergewöhnliche Balllagen" gegeben haben soll.

Nach der Runde wurde sich Etikettegerecht bedankt und zum "Getränk" verabredet.

Aber halt, was ist das? Anscheinend gibt es doch nach der Runde wichtigeres zu tun, oder?

So ist es doch korrekt, damit die Scorekarten schnellstmöglich beim Organisator landen.

Nachdem dann alle soweit auf der Terrasse saßen, wurde heftigst diskutiert, ob die Grüns schwere waren, als die in der Vorwoche in Tremmen???

Grund dafür waren dann doch die eher "durchschnittlich" erzielten Ergebnisse, welche denen der Vorwoche (Tremmen) in nichts nachstanden.

Da mein Bericht ja leider auf sich warten lies und ihr die Ergebnisse kennt, dann doch noch eine Bemerkung dazu:

Hervorzuheben war dann doch das Ergebnis unseres Gastes "Marc Sengsmann", der den Platz zum ersten Mal absolvierte
und bei starker Konkurrenz sich gleich den Bruttosieg sicherte. Gratulation!

Aber: Leider sind Gäste von unseren Preisen ausgeschlossen und somit blieben ihm "nur" drei Albatros-Logobälle, welche ihm von einem
Drittplatzierten "spendiert" wurden (Marc: Der Aufnahmeantrag ist hier zu finden wink ).

Bis zum nächsten Turnier in Motzen, bei unserem Sponsoren-Scramble.

Gruß,

Tommi

Und los geht die wilde Punktejagd!

vor 1 Jahr, 6 Monate, 3 Wochen, 5 Tage, 18 Stunden, 48 Minuten

Fangen wir ausnahmsweise mal mit dem Turniersieger an ....

... eigentlich sollte dessen Miene ja nach durchaus vorzeigbaren Ergebnissen etwas heiterer ausfallen. Eigentlich! Aber das Mützenlogo gibt hier dem sportinteressierten Albatros den entscheidenden Hinweis. Richtig, die "Alte Dame" Hertha BSC hatte am Vortag gegen die Bajuwaren aus aller Herren Länder den Kürzeren gezogen und sowas wirkt beim "Hertha-Frosch" natürlich nach.

Wenn man allerdings die Gesamtheit der erspielten Einzelergebnisse betrachtet, könnte man meinen, alle anwesenden Albatrosse trauern gleich mit. Das wäre dann allerdings zuviel des Lokalpatriotismus und so dürfen andere Gründe angeführt werden, um zu erklären, warum es nicht eine Unterspielung zu belobigen gab und auch kaum die rettende Pufferzone erreicht werden konnte. Nach solider Meinungsbildung an der langen Tafel wurde die mangelnde Qualität der Grüns als Spaßverderber ausgemacht.

Tatsächlich misslangen selbst scheinbar sichere Putts aus geringer Entfernung. Leider handelte es sich dabei nicht um singuläre Ereignisse sondern dies trat in unschöner Regelmäßigkeit auf. So gesehen brauchte es einige Nervenstärke, um die kleine weiße Kugel ins Loch zu zittern.

Von derartiger Unbill war am Beginn  natürlich noch nichts zu erahnen. 38 Albatrosse gingen mit der Absicht auf die Runde, einen soliden Grundstein für die Albatros-Cup-Wertung zu legen. Und so war die Stimmung durchaus heiter und die bis in die Haarspitzen wirkende Motivation quasi mit Händen zu geifen.

Auch auf dem Fairway ließ die Konzentration nicht nach und bis zuletzt wurde auf lehrbuchhafte Bewegungsabläufe geachtet.

Auch die diversen Hindernisse wurden mit gewohnter Noblesse in das eigene Spiel einbezogen.

Aber, wie gesagt, all das nützt nichts wenn der Ball dann kurz vor dem Loch die lanschaftlich schönere Strecke wählt und den genervten Albatros zum Wahnsinn treibt. Selbst unser "Old Shurehand", der vor gefühlten 20 Jahren das letzte Mal den Puffer verfehlt hat, sah sich hier vor Probleme gestellt und auch das penible Abwandern der für gut befundenen Puttlinie führte nicht in gewohnter Konstanz zu den dazugehörigen Ergebnissen.

Da hätte MIchael Promnitz seinen Geburtstag dann wohl doch besser an der heimischen Frühstückstafel begonnen und nicht schon gleich mit einem potentiellen Streichergebnis für den Cup. Hoffen wir mal, dass die Jubelfeier in heimatlichen Gefilden den Tag noch retten konnte. Als schwacher Trost kann festgehalten werden, dass auch der Großteil der Gemeinde schwächelte. Womit wir nach langer Vorrede bei den Ergebnissen angekommen wären. Da in der Cupwertung weniger die direkte Platzierung als vielmehr die erspielten Punkte von Bedeutung sind, seien hier nur die erwähnt, die in den Nettoklasen 30 und mehr Punkte erspielen konnten. Kurioser Weise gelang dies im A-Klassement am Häufigsten und insofern liegt hier zunächst das Augenmerk des Chronisten. An der Spitze etablierte sich Carsten Boenisch, punktgleich folgte Frank Bär (jeweils 35 Pkte.). Einen Zähler weniger schlugen bei Sven Hampel zu Buche und Wilfried Kulike sowie Thomas Schurwanz reihten sich mit gleicher Anzahl an Nettos dahinter ein (32 Pkte.). Das nennt man dann wohl Schadensbegrenzung. Im B-Klassement gab es zumindest drei Ergebnisse im Bereich 30+. Hier sammelten Wolfgang Schütze, Maik Ortmann (je 31 Pkte.) sowie Reiner Mewes und Joe Dowling (beide 32 Pkte.) am Fleißigsten. Im Netto-C hingegen lief es noch weniger rund. Nur zwei Albatrossen gelangen Wertungen um die 30 Nettopunkte: Lars Richter setzte sich an die Spitze (31 Pkte.) vor Michael Hewel (30). Für Rang drei in der zwischenzeitlichen Cupwertung reichten Peter Lehmann schon 29 Zähler. Die besten Punktesammler im Brutto waren schon genannter Carsten mit 27 Punkten, gefolgt von Sven (23) und Thomas (21). Beim nächsten Cup in Wilkendorf kann dann wieder voll angegriffen und das Punktekonto aufgebessert werden. Dann schmeckt die finale Erbsensuppe auch gleich wieder viel besser.

 

WICHTIG: UNSERE GREENFEEGUTSCHEINE!!!

vor 1 Jahr, 6 Monate, 4 Wochen, 1 Stunde, 13 Minuten

Hallo Mitglieder,

noch einmal: BITTE SCHREIBT UNS EINE EMAIL "VOR DEM JEWEILIGEN TURNIER" UND TEILT UNS MIT, WENN IHR EINEN GUTSCHEIN EINSETZEN WOLLT!!!

Wer den Einsatz eines Gutscheines ab sofort nicht vor dem jeweiligen Turnier ankündigt, muß damit rechnen, sein Greenfee selber zahlen zu müssen!!!

Letzte Woche zum AC1 hat es wieder mal "unseren Präsi" eiskalt erwischt: Zwei Teilnehmer haben ihm mitgeteilt, daß sie einen Gutschein einsetzen werden und als Gerald zum Counter ging um diese zu begleichen, waren es zwei mehr!

Leute, nicht jeder Organisator hat mal eben 250,-€ bar oder auf seinem Konto um diese aus zu legen.

Gruß,

Der Vorstand

Matchplay Eröffnung 2016 in Prenden

vor 1 Jahr, 7 Monate, 6 Tage, 5 Stunden, 24 Minuten

zum Turnier

Die Saison beginnt und damit auch die neue Matchplay Saison. Die erste Runde wurde dieses Jahr in Prenden gespielt und bis auf 5 Arbeits- oder Urlaubsverhinderte waren stolze 22 Teilnahmer recht pünktlich um halb neun auf der Range in Prenden.

Eine Glücksfee war schnell gefunden. wink

Also wem seine Partie nicht gefällt, der beschwere sich bitte bei Bettina, NEIN Spaß beiseite. Sie hat das toll gemacht.

Da wir mit 27 Personen ungrade waren und 5 nicht vor Ort waren, habe ich entschieden, diese 5 Gegeneinander zu losen und da es ja ein Freilos geben musste, hatte es der Matchplay Sieger aus 2015 verdient. Und damit zog Eddi Hülsmann gleich ins Achtelfinale ein. Damit nach der ersten Runde alle auf dem selben Level sind wurden die anderen beiden Partien auch gleich ins Achtelfinale gelost.

Und keine Sorge, ich habe schon ein Auge darauf, falls jetzt jemand denkt, Super dann komme ich nächstes Jahr auch nicht zur ersten Runde und bin mal gleich eine Runde weiter.....

Nachdem alle Partien ausgelost, die Spielweise mit 3/4 Vorgabe noch mal erläutert wurde und jeder sein HCP samt Spielvorgabe kannte, ging es also los und die Flights konnten sich selbstständig an Tee 1 anstellen.

Das Wetter und der Platz waren im guten Zustand, so konnte es darauf nicht geschoben werden, wenn am Ende ein Ausscheiden auf der Karte stand.

Als ich ins Clubhaus kam, wurde mir gleich erst einmal erklärt, dass die Gewinner rechts (auch auf dem Bild) sitzen. Und so verriet ich mein Ergebnis durch meine Platzwahl.

So ging es also aus:

Der Vorjahreszweite Dieter Bergmann musste sich Frank Bär recht deutlich mit 4 auf 3 geschlagen geben.

Helge Grüß kegelte gleich mal unseren einzigen angetretenen Singel HCP Carsten Bönisch mit 2 auf 1 aus dem Turnier.

Noel Cleary setzte sich in einer bis zum Ende sehr spannenden Partie (wo er kaum führte) mit 1 auf durch.

Willi Kulike fertigte auf seinem Heimplatz mal eben Andi Haun (der immerhin 32 Netto spielte) mit 5 auf 4 ab.

Bettina unsere Glücksfee hatte sich selber selbiges gebracht und gewann am ersten Extra Loch gegen Micha Wallroth.

Monika Saure war auch in Geschenkgeberlaune und gab Bodo Seemann sein etwas verfrühtes "60." Geburtstagsgeschenk und verlor still und heimlich mit 7 auf 5.

Arno Winther musste sich Joe Dowling mit 4 auf 3 geschlagen geben.

Manuel Brunow siegte auch relativ deutlich mit 5 auf 3 gegen Christian Bering.

Thomas Dahne und Dietmar Stein waren 18 Löcher ebenfalls nicht genug. Sie spielten gleich mal noch die 10 und die 18 und nach dem 2. Extraloch musste sich Thomas geschlagen geben.

Eine etwas ungleiche Partie hatten Achim Knopf und Achim Freier. Mit 18 Vorgabeschlägen gegen unseren Knopf reichte das trotzdem bei weitem nicht für Achim Freier. Und so musste er sich mit 8 auf 7 geschlagen geben.

Und meine Wenigkeit zitterte sich zum 2 auf gegen Steffen Duttke, nachdem ich mich schon rigoros geweigert hatte, die Geschenke an Loch 16 und 17 von Steffen anzunehmen.

Am Sonntag wird dann der Albatros Cup eröffnet und zwar in Tremmen.

Training in Gross Kienitz

vor 1 Jahr, 7 Monate, 6 Tage, 14 Stunden, 7 Minuten

Hallo Mitglieder,

wie ihr ja bekanntlich wisst, haben wir eine Absprache mit dem GC Gross Kienitz, daß wir zum Tagesgreenfee von 10,-€ den Sunrise-Platz (3 Löcher) schon vor den eigentlichen Trainingszeiten nutzen dürfen.

Dies ist ab sofort und weiterhin nur möglich, wenn eine 10er-Karte vorliegt!!!

Nun ist es dem Einen oder Anderen nicht möglich, sich eine solche 10er-Karte zu holen und darum haben wir uns folgende Möglichkeit einfallen lassen:

An dem jeweiligen Trainingstag wird "Dietmar G." oder "Tommi" zu einer bestimmten Zeit Vorort sein und eine 10er-Karte bei sich haben, welche ihr euch dann auf dem Platz bei demjenigen gegen 10,-€ Barzahlung abholen und wieder zurück bringen könnt.

Wann wer von uns zu welcher Zeit da ist, könnt ihr 1-2 Tage vorher auf der dem entsprechenden Trainingsseite unter "Kommentare" sehen.

Beispiel:

Training mit Yassine am 19.04.2016

Wir hoffen euch damit ein wenig unterstützen zu können! wink

Gruß,

Dietmar & Tommi

Matchplay in Prenden am kommenden Samstag

vor 1 Jahr, 7 Monate, 1 Woche, 3 Tage, 10 Stunden, 15 Minuten

Hallo Ihr Lieben,

am Samstag startet unsere Matchplay Serie mit der ersten Runde.

Bitte seid alle spätestens um 8:30 Uhr auf der Range in Prenden, wer bis dahin nicht vor Ort ist, kann leider nicht mehr mitspielen, da dann die Auslosung startet.

Bei ein paar von Euch weiß ich, dass Ihr am Samstag nicht könnt, Ihr habt Euch ordnugsgemäß angeldet und seid dabei, näheres in der nächsten Woche wenn der Matchplay-Baum steht, gibt es auch wieder eine Rundmail.

Kurzentschlossene können mir bis Freitag MIttag noch eine Email schicken (Ausnahme) und sind dann dabei.

Lieber Gruß

Sven Hampel

Nach langer Abstinenz ...

vor 1 Jahr, 7 Monate, 2 Wochen, 13 Stunden, 34 Minuten

zum Turnier

... doch mal wieder ein Turnier in Slubice (Polen).

18 Albatrosse fanden den Weg über die deutsch-polnische Grenze zum Kurzplatz des Golfclub an der Oder.

Nachdem sich alle soweit warm geschossen hatten, gab es vor dem Kanonenstart an Tee 1 eine kleine "Einweisung"
zum Verlauf der Bahnen, sowie die Platzregeln.

Pünktlich um 11:00 Uhr ertönte dann der "Kanonenpfiff" und es konnte los gehen.

Schon die Bahn 1 stellte sich zwar als kurzes, aber doch trickreiches Par 3 mit 78m dar.

Weiter ging es dann zur Bahn 5, welche ihre Wasserhindernisse offen darlegte und nicht für jeden mit einem Schlag erreichbar war.

Nachdem dann die vorderen fünf Par 3´s absolviert waren, kam dann der lange und nachdenkliche Weg zur Bahn 6 und viele fragten sich,
ob es mit den Wasserhindernissen so weiter geht?

Ja, denn die Bahn 6 hat auch reichlich davon!

Dann das schwierigste Loch, die Bahn 7:

Links vorne neben dem Damenabschlag: Wasser! Hier soll schon so mancher am Abschlag der Neun gelegen haben.

Links dahinter bis zum Grün: "Out of Bounce"! Ups, was macht denn Der da?

Rechts vorne bis zum Grün: Wasser! Auch da verirrte sich jemand:

Mittig vor dem Herrenabschlag die Bahn schützend: ein hoher Baum!
Mittig in die Drivelandezonen im Fairway: drei aufeinander folgende Wasserhindernisse!
Vor dem Grün: Wasser!
Und Last, but not least: hinter dem Grün "Aus"!

Kommt man dann auf die 8, (fast) das Ganze nochmal zurück.

Hat man dann das Grün der neunten Bahn erreicht (auch geschützt durch Wasser), kann es schon gern mal zum einen oder anderen Pitch kommen.

Ja, es wurde nach Eintreffen aller Teilnehmer doch reichlich beim gemeinsamen Essen diskutiert und gezählt, wieviel Bälle jeder verloren hat oder doch mit Einem
durchspielen konnte.

Es sei vorweg genommen: Unser "Trostpreis" mit drei Logobällen ging an den Spieler, der den Verlust der meist verlorenen Bälle (es waren Acht)
zu verzeichnen hatte!

Alle waren sich aber einig: Der Platz und seine Grün´s waren in einem tollen Zustand und man kommt gerne wieder!

Zum Schluß folgte dann die Siegerehrung, die ein "gerades Spielen auf dem Platz" belohnte und kleine Überraschungen hergab.

Die Ergebnisliste und ihre Sieger könnt ihr hier einsehen.

Nun denn: Auf zum nächsten Turnier in Tremmen, dem AC1.

Anfahrt zum Monatspreis am 09.04.16 in Slubice

vor 1 Jahr, 7 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 7 Stunden, 56 Minuten

zum Turnier

Hallo Albatrosse,

hier dann die versprochene Anfahrtsskizze zum Golfplatz:

Ihr fahrt die Autobahn A12 Richtung Frankfurt/Oder bis zur polnischen Grenze immer geradeaus.

Nach überqueren der Grenze, nehmt ihr sofort die erste Ausfahrt "Slubicé".

Dort fädelt ihr euch auf die linke Spur ein und biegt oben auf der Brücke nach links ab.

Dieser Straße folgt ihr für etwa 5km (unter anderem kommt ihr an eine Eisenbahnschranke, wo man schon mal gut 10-12min stehen kann).

Hinter der Schranke kommt nach ca. 500m eine Rechtskurve (auf der linken Seite entsteht ein neues Einkaufscenter).

Nach ca. weiteren 300m endet auf der rechten Seite das Waldstück und eine Tankstelle (glaube LukOil) ist zu sehen.

Vor dieser Tankstelle biegt ihr nach rechts ab und auf der linken Seite ist der "Polenmarkt".

Diese Straße fahrt ihr bis zum Ende durch und biegt dort nach rechts ab.

Ca. 100m weiter biegt ihr wieder nach links ab (nicht geradeaus fahren) und fahrt diese Straße nochmal 200m.

Dann seht ihr schon auf der linken Seite ein gelbes Tor und ein Schild "Golfplatz". Ihr seid da!

Achtung: Wenn ihr das Tor durchfahren habt, kommt eine doch übertriebene "Fahrbahnerhöhung", die schon manchen Autounterboden gesehen hat!!!

Gegen 10:45 Uhr treffen sich bitte alle Teilnehmer an Tee 1, da ich dort kurz die Platzregeln bekannt gebe und den Verlauf der Bahnen.

Bis Samstag und Gruß,

Tommi

Das war doch mal ein Anfang!!

vor 1 Jahr, 8 Monate, 2 Tage, 5 Stunden, 14 Minuten

Nachdem der Albatros in den vergangenen drei Jahren die ersten Bälle der Saison in Krugsdorf auf die Reise schickte (mitunter ohne Wiederkehr), sollte es dieses Mal etwas weiter gen Norden gehen, genauer gesagt auf die Insel Usedom.

Wie immer begann die Planung schon frühzeitig am Ende der vergangenen Saison. Also zurrte unser Spielführer Sven ein maßgeschneidertes Paket mit zwei Übernachtungen nebst Frühstück und zwei Turnierrunden. Ausgehend von den Beteiligungen in den Vorjahren sollten 10 vorgebuchte Zimmer reichen, um den größten Teil der frühen Vögel unterzubringen. SOLLTEN! Die Flut der Anmeldungen sprengte dann aber relativ zügig den angedachten Rahmen. Hinsichtlich der Quartierbeschaffung gab es zwar keine Probleme aber die geblockten Startzeiten für die beiden Turniertage reichten für ein Teilnehmerfeld von zu erwartenden 40 Personen nicht mehr aus. Alle Versuche, hier noch eine für uns günstige Regelung zu finden scheiterten allerdings und so mussten die Albatrosse nicht nur deutlich früher als angesagt auf die Runde gehen sondern starteten am Samstag in zwei Wellen mit einer Lücke von rund drei Stunden. So wurde der ursprünglich angegebene Wunsch nach einer frühen Startzeit ungewollt zu einem Boumerang und statt entspannt am Frühstückstisch sah man sich unverhofft auf dem ersten Tee. Allerdings versöhnte das ganz unerwartet sonnige Wetter, welches sichtbar für frühlingshafte Schattenwürfe sorgte, dann doch etwas.

Am Abschlag wurde noch einmal die Information ausgegebn, dass für die Albatrosse (nebst mitgereistem Anhang) ab 18:00 Uhr das Restaurant "Alte Schule" reserviert sei und dortselbst die Turnierauswertung und die sich anschließende Siegerehrung stattfinden sollten. Vorher galt es allerdings selbsredend entsprechende Ergebnisse zu erspielen. Zwar begünstigte das fehlende Rough einen niedrigen Score, dieser Vorteil wurde aber durch die sehr holprigen Grüns wieder zunichte gemacht. Trotz der damit verbundenen Unwägbarkeiten war die Laune in den eintrudelnden Flights durchaus von positven Eindrücken geprägt. Zum Einen hatte man einen reizvollen Platz hinter sich gebracht und zum Anderen die erste Runde des Jahres weitgehend verletzungsfrei überstanden.

Auf der Sonnenterrasse brauchte man zwar noch eine wärmende Wolldecke aber der Kaffee oder das Hopfenkaltgetränk schmeckten schon wieder nach getaner "Arbeit".

Ab 18:00 Uhr versammelten sich dann alle Wettkämpfer und Mitreisenden an der langen Tafel, um zunächst die Energiespeicher mittels verschiedener italienischer Spezialitäten wieder aufzufüllen. Nach Vorspeise, Hauptgericht und diversen Getränken sowie einigen Rauch- und Pinkelpausen konnte dann endlich zur Ehrung der Preisträger geschritten werden.

Wie üblich standen zunächst der Sieger und die Platzierten der Netto-Wertung-C im Rampenlicht. Auf Rang drei landete Tina Peter mit 33 Punkten, Marco Greupner sicherte sich Platz zwei (35 Pkte.) und mit sagenhaften 53 Stableford setzte sich Denis Rochow an die Spitze und verbesserte damit seine Vorgabe auf -37. Im B-Klassement gab es gleich zwei weitere Unterspielungen. Michael Wallroth sicherte sich diese Wertung mit 43 Punkten und schraubte sein HCP auf -20,8 hinunter. Ihm folgten Maik Ortmann (38 Pkte. und neues HCP von -23,1) und Reiner Mewes (34 Pkte.) Ähnliche Erfolgsmeldung waren in der A-Wertung nicht zu bestaunen aber wenigstens gab es zwei Ergebnisse im Puffer. Jörg Mewes sammelte am Fleißigsten Punkte (35) und wurde dafür mit Rang eins belohnt. Hinter ihm reihten sich Gerald Senftleben (33) und Erich Meyer (32) ein.

Was den Turniersieg in der Bruttowertung anbelangte, so trat natürlich das Erwartete ein und unser Rekord-Clubmeister Burkhard Weber setzte sich an die Spitze. Überraschend war hier lediglich der äußerst knappe Abstand zum zweitplatzierten Dirk Dreißen. Gerade einmal zwei Schläge lagen zwischen den beiden und nur ein läppischer Bruttopunkt (21 zu 20). So leicht wird es in der laufenden Saison wohl nicht mehr werden, Burkhard in einem Turnier hinter sich zu lassen. Nachdem nun alle Sieger und Platzierten gebührend belobigt worden waren, ging Sven als Organisator des zweiten Turniertages an die Aufstellung der Startliste.

Nach dem Willen des Golf-Counters sollte es um 7:30 Uhr losgehen und insofern mussten Freiwillige gefunden werden, deren Subsysteme zu so zeitiger Stunde schon die Betriebstemperatur erreicht haben würden. Eine entsprechende Wunschliste nach einem frühen Start blieb allerdings jungfräulich. Stattdessen, da waren sich die Anwesenden einig, wollte man lieber spät starten. Spät hieß in diesem Falle (zum Glück "erst") ab 8:00 Uhr und, da alle das Gleiche wollten, nach dem Zufallsprinzip. Das Wetter wollte dieses Mal nicht zur Aufheiterung der aus dem Tiefschlaf gerissenen Gemeinde beitragen und statt der sonnigen Momente des Vortages gab es leichten Sprühregen, unterbrochen von trockenen Passagen. Zumindest spielte man nicht zwei Mal dieselbe "Wiese" sondern konnte auf dem etwas leichter geratetem gelben Course entspannt neue Einblicke in die Balmer Landschaft gewinnen.

Trotz der feuchten Begleitumstände trudelten dann alle gut gelaunt im Hotel zum finalen Abgesang ein. Da einige schon in heimische Gefilde enteilt waren,  wurde in überschaubarer Runde die Preisverleihung vorgenommen. Zumindest zwei Unterspielungen konnten gebührend belobigt werden und mitunter reichte auch eine suboptimale Runde für die angemessene Würdigung in Gestalt von Gutscheinen.

In der C-Klasse konnte sich Tina mit erspielten 34 Punkten erneut über einen Platz auf dem Treppchen freuen, da die eigentlich auf dem dritten Rang eingegangene Susanne Richter nicht mehr zu sehen war. Zweiter wurde Denis Rochow (35 Pkte.) hinter Marco Greupner, der durch seine 42 Zähler auch eine neue Vorgabe von -47 erreichte. Andreas Haun gewann mit einer Unterspielung von 39 Punkten die B-Wertung und verbesserte sich auf das HCP von -15,7. Ihm folgten Robert Platz und Carsten Gersdorf (36 bzw. 34 Pkte.). Bei den "Cracks" reichten Jörg Mewes 31 Zähler für Rang drei, Sven Hampel schrammte knapp am Puffer vorbei und sicherte sich mit 32 Punkten die "Silbermedaille" hinter Erich Meyer (35 Pkte.). Und last but not least und sozusagen als erwartetes "dejavu" ging der Turniersieg auch am zweiten Tag an Burkhard, dieses Mal mit einem deutlicheren Abstand.

Bevor sich dann aber alle wieder in die Blechlawine Richtung Berlin einreihten, musste noch für ein ausgeglichenes Konto in der Kasse der am Vorabend aufgesuchten Restauration gesorgt werden. Hier war ein Betrag von 30,- € ohne konkrete Zuordnung unbeglichen geblieben (das erinnert fatal an unsere Saisoneröffnungen in Fleesensee, da waren offene Beträge die Regel, bis um personalisierte Rechnungen gebeten wurde). Auf Initiative von Dieter Bergmann wurde eine Kollekte organisiert und der örtliche Gastwirt zufrieden gestellt.

Insofern sollte der hinterlassene Eindruck der Albatrosse für eine Wiederholung im nächsten Jahr die nötige positive Grundstimmung erzeugt haben. Jetzt geht es am 9. April in Slubice weiter und der zuständige Organisator Thomas freut sich schon auf rege Beteiligung auf seinem "Heimplatz".

“Golf Berlin MItte” zieht um (es gibt ordentliche Rabatte)

vor 1 Jahr, 8 Monate, 4 Wochen, 1 Tag, 5 Stunden, 53 Minuten

Hey Ihr Lieben,

wer noch Equipment oder Klamotten etc braucht, bei "Golf Berlin Mitte" findet ein Abverkauf statt, bis zu 50%.

Der alte Standort wird nur noch bis Ende Februar aktuell sein!

War gestern da: Bei den Klamotten sind die Standartgrößen schon nicht mehr groß vorrätig, also der frühe Vogel ist gefragt  wink

Näheres zum neuen Laden folgt.

Lieben Gruß

Sven

Saisoneröffnung 2016, Balmer See (Usedom)

vor 1 Jahr, 9 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 17 Stunden, 3 Minuten

zum Turnier

UPDATE 14.03.2016:

Mit dem heutigen Tag, wurden die Wintergrüns geschlossen und die Sommergrüns vom Headgreenkeeper frei gegeben!

D.h., wir spielen definitv Samstag und Sonntag vorgabewirksam die Turniere auf Sommergrüns.

Auch das Nutzen von Trolley´s und Electrotrolley´s ist frei gegeben worden!

Ob eine Nutzung von fahrbaren Electrocarts erlaubt ist, wird erst am Freitag oder Samstag vor Ort entschieden.

Des Weiteren sind für uns Albatrosse am Freitag, 18.03.16 von 14:00h bis 15:30h  zehn Startzeiten (im Abstand von 10 min. je Flight) auf dem "Blauen Kurs" geblockt worden.

Wer also beide Plätze evtl. spielen will, sollte Freitag sehr früh anreisen und erst den "Gelben Kurs" absolvieren.

 

Gruß,

Tommi

 

 

ACHTUNG: Die Zimmer aus dem Albatroskontingent im Hotel sind vergeben!!!

Zimmer sind zwar noch vorhanden, jedoch zu den dann üblichen Preisen.

Wie es mit den Appartements aussieht, bitte selber erfragen.

 

Hallo Mitglieder,

es ist bald wieder soweit!!! grin

Unsere diesjährige "Saisoneröffnung 2016", führt uns an einen ganz besonderen und bekannten Ort:

Sporthotel "Balmer See" (Usedom)

Unser sportl. Leiter "Sven" hat auf Grund einer Anregung unseres Präsidenten "Gerald" dort das vorsaisonale Arrangement treffen können.

Hier die Details:

Anreise: 18.03.2016

Abreise: 20.03.2016

Nächte: 2

Zimmer: 1 Doppelzimmer für 2 Personen, oder Einzelzimmer

Arrangement: Balmer See Special

Übernachtung inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet

Preise bitte ab sofort selber erfragen!!!

Das könnt Ihr unter der Email info@golfhotel-usedom.de machen, oder telefonisch unter 03837/928-0.

Die Turnierstartzeiten werden sich auf Grund der Anzahl an Spieler verändern und erst 2-3 Tage vorher bekannt gegeben!!!

Das Arrangement beinhaltet das Golfen am 18.03. (unlimited), sowie die Turniere am 19. und 20.03.16!

Die Anmeldung für die Turniere am 19.03. und 20.03.16, werden wie gehabt im Turnierbereich vorgenommen.

Nun denn, auf eine hoffentlich zahlreiche Teilnahme zur Saisoneröffnung!

Gruß,

Der Vorstand

Jahreshauptversammlung 2016

vor 1 Jahr, 10 Monate, 1 Woche, 3 Tage, 11 Stunden, 8 Minuten

Hallo Mitglieder,

die Saison 2016 steht bevor und wie jedes Jahr findet turnusgemäß die "Jahreshauptversammlung" davor statt!

Der Vorstand lädt dem entsprechend dazu ein und hofft auf reges Erscheinen.

Die Jahreshauptversammlung´2016 wird am 02.03.2016, 18:30 Uhr traditionsgemäß im

Sportrestaurant Hiemke

Karl-Gruhl-Str. 55

14482 Potsdam-Babelsberg

ausgetragen.

Sofern Ihr Fahrgemeinschaften bilden wollt, Jemanden sucht der Euch mit nimmt, oder Ihr noch Platz im Auto habt um Jemanden mit zu nehmen, könnt Ihr das im Feld unter diesem Beitrag schreiben.

Wir würden uns freuen, Euch in Massen begrüßen zu dürfen. grin

Gruß,

Der Vorstand

Jahresbeitrag 2016

vor 1 Jahr, 10 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 8 Stunden, 42 Minuten

Der Jahresbeitrag für 2016 wird am 10., 11. oder 12.02.16 abgebucht!

Der Kassenwart

Schöne Bescherung

vor 1 Jahr, 11 Monate, 1 Tag, 15 Stunden, 16 Minuten

Trotz des verfrühten Frühlings und der Option auf eine Weihnachtsfeier am Gartengrill wünscht der Vorstand allen Mitgliedern und Freunden des GSV Albatros Berlin frohe und besinnliche Festtage und einen fulminanten Start in das Jahr 2016!

Ryder Cup

vor 1 Jahr, 11 Monate, 1 Woche, 3 Tage, 11 Stunden, 26 Minuten

Die Entscheidung ist gefallen, der Ryder Cup 2022 geht nach ROM !

All unser Daumen drücken hat nichts gebracht, wir Bedauern diese Entscheidung sehr.

Bad Saarow hat unsere Anteilnahme, aber Kopf hoch die Albatrosse kommen immer gerne wieder.

Und schon wieder vorbei!

vor 2 Jahre, 2 Wochen, 3 Tage, 10 Stunden, 4 Minuten

Ich weiß ja nicht, wie es anderen Albatrossen geht, aber ich bin immer wieder verblüfft, wie schnell so eine Golfsaison rum ist. Gerade in Krugsdorf die Eröffnungsrunde gespielt und ZACK, findet man sich in Semlin beim Abschluss-Scramble wieder.

Dieses Mal hatten sich deutlich weniger Albatrosse auf den Weg ins Havelländische gemacht als in den vergangenen Jahren, was zum Teil an kurzfristigen Absagen wegen unterschiedlichster Verletzungen lag.

Alle gemeldeten 20 Paarungen nahmen dessen ungeachtet bei sonnigem Wetter die Jagd nach den ausgelobten Getränken auf, wenn nicht schon auf der Runde diverse mitgebrachte Spirituosen oder die unvermeidliche Hopfenkaltschale für einen lockeren Schwung sorgten.

Neben den altbekannten Gesichtern gab sich auch unser Ehrenpräsident Thommy Bergmann die Ehre und tauschte seine rotierenden Petroleumeimer mit den entstaubten Golfschlägern, um mit dem verwaisten Arno Winther (sein Dauerpartner Bodo Tümmler musste passen) nach möglichst wenigen Ballkontakten die Terrasse des Golfhotels anzusteuern. Wie der guten Laune an der 18 zu entnehmen war, ging der Plan offenbar auf, aber dazu später mehr.

Zunächst gab es einige Irritationen bezüglich der auf den Scorekarten ausgewiesenen Spielvorgaben der einzelnen Flights. Es bleibt wohl ein Geheimnis der vom Marktführer entwickelten Software, auf welche Weise die vom Programm automatisch vorgenommene Berechnung erfolgt ist. Jedenfalls tat dies der Spielfreude keinen Abbruch und im Endeffekt sollte ja auch der Spaß an der Freud und der gemeinsame verbrachte Jahresabschluss im Vordergrund stehen. Insofern gab es auch immer mal wieder Gelegenheit zum Small Talk, ob nun vor der Runde ....

... oder danach auf der Sonnenterrasse.

Auch nach getaner "Arbeit" und in Erwartung des bereitgestellten Buffets wurden noch einmal alle gelungenen Runden der Saison ausführlich ventiliert oder zumindest die, die noch in der Erinnerung haften geblieben sind. Wie ja jeder aus eigener Erfahrung weiß, ist der eine Schlag aus 170 m tot an die Fahne für immer fest im Gedächtnis verankert (die unzähligen Fehlversuche aus ähnlicher Entfernung sind allerdings unweigerlich gelöscht). Womit gleichzeitig ausgesagt ist, dass Golfer grundsätzlich positiv denkende Menschen sind. Selbige Grundhaltung (im Übrigen unverzichtbare Voraussetzung für die dauerhafte Ausübung dieses Sports) ließ sich auch unschwer an den Mienen bei Tische ablesen.

Vielleicht war das aber auch die Vorfreude auf die bereit gestellten leckeren warmen und kalten Gerichte??!! Die Küche hatte sich dieses Mal selbst übertroffen und so konnten die ausgehungerten Albatrosse zwischen Hirschrücken, Gänsekeule und Kabeljaufilet sowie diversen Beilagen wählen. Dazu gab es Reichhaltiges in Form kalter Vorspeisen, wie zum Beispiel Rotwildcapaccio, um eines der Highlights zu nennen. Auch an die "Süssmäuler" war gedacht und insbesondere der Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott erfreute sich allgemeiner Beliebtheit. So blieb denn doch so mancher gute Vorsatz auf der Strecke und die vielen überzähligen Kalorien nicht auf dem Teller sondern folgten ihrer Bestimmung als unerwünschtes "Hüftgold". Wie zu sehen ist, war es auch nur schwer möglich, der Versuchung nicht zu erliegen (es sei denn, man wäre ein an die Askese gewöhnter Shaolin-Mönch).

Nach dem opulenten Mahl folgten die letzten offiziellen Amtshandlungen der Saison. Zum Einen galt es die anwesenden Preisträger des Albatros-Cups zu würdigen und die ausgelobten Gutscheine zu überreichen. Zum Anderen natürlich um die Sieger und Platzierten des Scrambles mit alkoholischen Getränken zu belohnen. Selbstredend wurde die bewährte Reihenfolge des Zugriffs beibehalten und so konnten die Brutto-Sieger Dirk Schönberg und Curosch Chams-Mourkani verdienter Maßen aus dem Vollen schöpfen. Es folgten wie üblich die Sieger und Platzierten der einzelnen Nettoklassen, alle zusammen lächelten dann tapfer für das Erinnerungsfoto.

Am nächsten Tag folgte dann das freie Spiel auf der Kombination B/C und zumindest ein Teil der unbedacht aufgesattelten Pfunde des Vortages konnten so wieder abgebaut werden. Mit dem einen oder anderen Kaffee unter sonnigem Himmel ging dann die Wettspielsaison zu Ende und zeitgleich konnte mit der Vorfreude auf das nächste Jahr begonnen werden.

 

Zur Erinnerung an Bernd-Reiner Schalow

vor 2 Jahre, 4 Wochen, 1 Tag, 5 Stunden, 37 Minuten

Liebe Mitglieder und Freunde des GSV Albatros.

Für gewöhnlich findet ihr an dieser Stelle die launigen Berichte zu unseren Turnieren und sonstigen Aktivitäten. Umso schwerer ist es, zu einem traurigen Anlass die richtigen Worte zu finden. Die vielgelesenen Worthülsen im Zusammenhang mit dem Tod eines Menschen taugen hier nichts.

Alle Albatrosse, die in den vergangenen Jahren mit Bernd-Reiner Schalow auf die gemeinsame Runde gegangen sind, wussten von seiner schweren Erkrankung und hofften mit ihm und seiner Familie, dass alles doch noch gut ausgehen möge. Bis zuletzt war er "seinem" Sport, der Leidenschaft für das Golfspiel, treu geblieben. Vielleicht konnte die Konzentration auf den nächsten Schlag und ein gelungener Putt seine Gedanken für eine kurze Zeitspanne positiv beeinflussen und ihn neue Kräfte schöpfen lassen. Es wäre zu wünschen.

Als Flightpartner werden wir "Schali" vermissen. Seine ruhige Art und sein trockener Humor werden uns fehlen. Mit Bernd-Reiner haben wir ein treues Mitglied und einen fairen Sportsmann verloren.

Seiner Familie und unserem Vereinskameraden Sebastian gelten unsere aufrichtige Anteilnahme.

 

Gänsebraten´2015! Wer?

vor 2 Jahre, 1 Monat, 1 Woche, 3 Stunden, 9 Minuten

zum Turnier

Das war dieses Jahr die Frage die aufkam, als bekannt wurde, daß wir unsere "Martinsgans" bedingt
durch einen Turniertausch in Mahlow ausspielen. Nicht Jedermann´s Platz! grin

Leider meldeten sich "nur" 25 Teilnehmer an, wovon dann zum Turnierstart auch nur 23 antraten.

Dennoch wurden vom Vorstand mehr als ein Drittel an "Geflügelpreisen" ausgelobt!

Am Tee 1 angekommen, erwartete uns dann eine nicht so schöne Nachricht:

Die Grün´s wurden eine Woche zuvor "aeriviziert und verifiziert" und bedingt durch den vielen Regen,
sind die gefüllten Löcher wieder ausgespült worden. Das hieß: Platzregel, mit Besserlegen am nächst möglichen Ort!

Aber dies war nicht das Einzige: Herbstzeit => Wildschweinzeit! An Tee 8 & 9 das Fairway förmlich verwüstet.

Auch hier durch blaue Pfähle (Boden in Ausbesserung) gekennzeichnet und straffreies Droppen!

Am Morgen noch "eingemummelt", ging es dann auf die Runde, wobei wir wieder mal Glück mit dem Wetter hatten.

Trotz aller Voraussagen, ließ es sich dann noch ganz gut putten und auch die Ergebnisse lassen dafür sprechen.


Unserem "Svennie" schien dies auch nicht zu stören, wie man an seinem Luftsprung erkennen kann! grin

Nach eintreffen aller Spieler, haben sich die Betreiber des GC Mahlow (Aga & Sven) dann nochmals bei uns entschuldigt und
uns als "Entschädigung" sämtliche Token (10er-Karten), die sie am Morgen unserem ersten Mitglied für die Drivingrange mitgegeben
hatten, spendiert. DANKE!

Eigentlich, gibt es zu den Ergebnissen nur zwei Dinge zu sagen:

1.) Sensationelle Runde, Dirk Schönberg (Bruttosieger)!

2.) Sorry Willi, daß ich Dich zum dritten Mal dieses Jahr (bedingt durch mein HCP) in der Nettowertung vom ersten Platz verdrängt habe!

Hier dann fast alle Gewinner unserer "Viecher" (der "Luftspringer" fehlt):

Dies war dann unserer letztes vorgabewirksames Turnier in diesem Jahr und es folgt noch der beliebte "Semlin-Vierer".

In diesem Sinne, Allen ein ruhiges Restjahr und bis zur nächsten Saisoneröffnung in 2016.

Tommi

Das “Albatroscup-Finale” (AC 7) in Prenden ...

vor 2 Jahre, 1 Monat, 2 Wochen, 4 Stunden, 17 Minuten

zum Turnier

... sollte eigentlich anders ausgespielt werden:

Im Vorfeld kam von unserem Teamcaptain "Sven" und mir die Idee auf, die in den Brutto- und Nettoklassen befindlichen
Favoriten in einem Flight starten zu lassen, um einen gewissen "Matchplay- und Finalmodus" hervor zu rufen!.

Leider konnte das so dann diesmal doch nicht durchgeführt werden, da über 70% aller Teilnehmer "späte Startzeiten",
oder "Flightwünsche" äußerten, die unser Vorhaben förmlich vernichteten.

Aber auch durch krankheitsbedingte Absagen war es nicht möglich, diesen Modus zu realisieren (gute Besserung "Kalle").

Schade, vielleicht klappt das ja in der Saison 2016? wink

Vorab hier eine Entschuldigung meinerseits: Ich war selber so im "Finalmodus", dass ich vollkommen vergessen habe,
für diesen Bericht Foto´s zu machen. Sorry!

Ein Novum gab es dennoch: Um die Spannung nicht allzu lange hinaus zu zögern, wurde diesmal nicht nur das Turnierergebnis
nach dem Eintreffen aller Spieler bekannt gegeben, sondern auch das Endergebnis des Albatros-Cup 2015 und somit auch die
Gewinner unserer beliebten Greenfee-Gutscheine für die Saison 2016!

Aber: Diese wurden durch unseren Präsidenten "Gerald" nicht sofort vergeben, sondern die Sieger werden wie jedes Jahr auf dem
Saisonabschlußturnier in Semlin (Semlin-Vierer) von ihm geehrt und prämiert!

Und wie ihr an den Ergebnissen sehen könnt, gab es eigentlich in allen Klassen noch Überraschungen:

So konnte sich in der Nettoklasse A "Sven" noch durch ein hervorragendes Ergebnis (40 Nettopunkte) den zweiten Platz sichern.

Und auch "Gerald", mit seiner erst an diesem Tag vierten AC-Teilnahme, schob sich noch auf den dritten Platz vor.

In der B-Klasse gab es nicht viel Änderungen, allerdings tat sich auch Einiges in der C-Klasse.

Auch hier ging es mit dem letzten Turnier "heiß" zu, sodaß letztendlich das mit Beginn eingetragene Handicap für die Platzierungen ausschlaggebend war!

Hervorzuheben ist noch der souveräne Bruttosieger dieses Jahr "Dirk Schönberg"!

Was wäre gewesen, wenn der erkrankte "Kalle" auch hätte antreten können? wink

Mein Glückwunsch an alle Gewinner und auf zum nächsten Jahresevent, dem Albatros-Cup´2016.

Abschliessend dann doch noch ein Foto von vier Siegern in diesem Jahr:

Viel Spaß dann zum letzten vorgabewirksamen Turnier in Mahlow, der "Martinsgans".

Tommi

Ein “goldener Oktobertag”...

vor 2 Jahre, 1 Monat, 2 Wochen, 6 Tage, 5 Stunden, 10 Minuten

zum Turnier

...war es auch diesmal wieder, als sich 24 Albatrosse zum Monatspreis in Wilkendorf auf dem Westside Platz trafen.

Auch für mich als Organisator ein besonderes Ereignis: Nach über 11 Jahren wieder den Platz betreten,
auf dem ich das Golf spielen erlernt und 2001 mein erstes vorgabewirksames Turnier gespielt habe!

Am Morgen schon recht kühl, drängte sich die Sonne immer mehr in den Vordergrund, sodass dann doch der Platz
und auch die Teilnehmer voll aufblühten.

Der Westside-Platz war in einem wirklich tollem Zustand. Auf den Fairway´s lief es sich wie auf einem Teppich,
die Grüns wiesen so gut wie keine Fehler auf (mal abgesehen von den "nicht" reparierten Divots) und waren
für den einen oder anderen dann doch relativ schnell.

Und, was machten die Ergebnisse?

Bei solchem Wetter und diesem Platz, erwartete man doch eigentlich "Unterspielungen" zu Hauf!

Nichts war es damit: Eine Unterspielung (Glückwunsch an "Ronny Klonnek"), 13x gepuffert und doch 10 "neue Handicaps"!

Dennoch war die Spannung nach dem Turnier hoch, denn die Saison ist bald zu Ende und es kommen nur noch zwei Turniere,
in denen man sein Handicap verbessern kann.

Letztendlich hat sich der "Bruttofavorit" Dirk Schönberg, vor Michael Promnitz durchsetzen können.

Alle Ergebisse, könnt ihr hier einsehen => Ergebnisse Monatspreis Oktober

Na dann, auf zum spannenden Albatroscup-Finale!

Tommi

Masters 2015

vor 2 Jahre, 1 Monat, 3 Wochen, 4 Tage, 23 Stunden, 44 Minuten

zum Turnier

Der letzte Pokal für dieses Jahr stand auf dem Spiel !

Wie schon zur gewohnten Tradition geworden, durften sich die Meister aller Klassen, nebst Titelverteidiger und den Ranglisten besten dieser Saison, in Bad Saarow auf dem Nick Faldo messen.

Unser Herren Meister Burkhard musste leider absagen, aber alle anderen waren vertreten:

Senioren Meister Micha Promnitz, Damen Meisterin Jeannette Promnitz, Matchplay Sieger Edi Hülsmann und unser Vorjahressieger Carsten Bönisch.

Das Wetter hätte nicht besser sein können und der Ryders Cup Anwärter "Faldo" hatte auch einen tollen Zustand.

 

Die Flights hatten anscheinend Spaß unterwegs...

OK, manchmal auch weniger...

 

aber super raus bekommen, dafür das er ummantelt vom Baum war.

Die Grüns oft nicht leicht anzuspielen, entweder gab es nur schmale Gassen, oder wie unten zu sehen gar keine. Da müssen die Eisen schon fliegen.

Unsere Damen Meisterin Jeannette mit Ihren Herren.

Shake Hands.

Nach der Runde im Greenside.

 

 

Und wie ist es nun ausgegangen ?

Von den 15 Teilnehmern durften sich 12 über ein neues HcP freuen smile

Allerdings nur zwei so richtig, Michael Wallroth konnte als letzter Nachrücker sein HcP auf 23,6 verbessern und Micha Promnitz holte noch einen Netto mehr und darf sich nun wieder über eine 10,6 freuen.

Da es beim Masters ja aber nicht nur auf Netto oder Brutto ankommt, sondern das Ergebnis berechnet sich aus kompletten Netto Punkten + 1/3 der erspielten Brutto Punkte, musste man schon noch mal schauen, was unser Titelverteidiger macht ,der ja in letzter Zeit in einer bestechenden Form ist und immerhin mit 35 Netto Punkten gepuffert hat.

Letzendlich reichte es aber nicht ganz....

Die Platzierten:

1. Micha Promnitz  45,67 Punkte

2. Carsten Bönisch  43,34 Punkte

geteilter 3. Michael Wallroth und Willi Kulike mit 41 Punkten

 

Da is das Ding.

Ähm, Du Micha, der passt nicht in die Hosentasche...

Einen Herzlichen Glückwunsch an unseren diesjährigen Masters Sieger Michael Promnitz !

Nun stehen 3 unserer 5 Pokale im Hause der Promnitz Familie, Respekt !

Damit ist die Saison aber noch nicht ganz vorbei, es warten noch drei Vorgabewirksame Turniere im Oktober plus unser Scrambel.

ACHTUNG: Turniertausch

vor 2 Jahre, 2 Monate, 2 Tage, 19 Stunden, 50 Minuten

Hallo liebe Mitglieder,

aus organisatorischen Gründen haben wir uns dazu entschlossen, nochmals zwei Turniere zu tauschen.

Dies betrifft die Turniere "Martinsgans" in Wilkendorf und "Monatspreis" in Mahlow.

Der Monatspreis findet nun am 04.10.15 in Wilkendorf statt und die Martinsgans am 17.10.15 in Mahlow (beide sind bereits im Wettspielkalender und auf der Homepage aktualisiert)!

Unserem "Besorger" für die Viecher "Dietmar Genilke", wurde bei der Vorbestellung gesagt, dass es zu diesem Zeitpunkt (04.10.15) noch gar keine Gänse geben wird und es nur möglich wäre, Gutscheine für diese zu erwerben.

Das jedoch wollte der Vorstand nicht, da die Gutscheine dann nur in diesem einen Geschäft ein zu lösen wären und ihr dort hin hättet fahren müssen, um Euer Geflügel zu bekommen.

Dem Entsprechend nun die Entscheidung, beide Turniere zu tauschen.

Wir sehen darin auch Vorteile, denn zum alten Termin des Martinsgansturnier sind noch einige Mitglieder auf Reisen und der jetzige Austragungstermin und -ort ist vom Greenfee wesentlich günstiger (auch, wenn dem Einen oder Anderen dieser Platz nicht zusagt wink ).

Nun denn: Wir hoffen weiterhin auf rege Teilnahme an beiden Turnieren!

Bis dahin,

Euer Vorstand

Albatroscup´2015 nach dem AC 6

vor 2 Jahre, 2 Monate, 3 Tage, 17 Stunden, 35 Minuten

Hallo AC-Teilnehmer,

die Gesamtliste nach dem AC 6 ist jetzt online und diesmal als Newsbeitrag vor dem alles entscheidenen letzten AC 7.

Die jetzigen Anwärter auf unsere beliebten Gutscheine, sind von mir in der Brutto- und Nettoliste jeweils eingefärbt.

In der Bruttoklasse hat sich nicht viel getan (hier ist der Platz 5 noch unter den Gewinnern), allerdings gab es in den Nettoklassen viel "Bewegung":

Bedingt durch die Bruttowertung, würde in der Nettoklasse A derzeit sogar noch der sechste Platz in den Genuß eines Gewinnes kommen! wink

In den Nettoklassen B und C gab es durch die gestrigen Ergebnisse und den daraus resultierenden Nettopunkten, auch einige Verschiebungen.

Also: Es bleibt bis zum Schluß spannend und der AC 7 (am 10.10.15 in Prenden auf dem Prenden Pines Platz) sollte von allen Teilnehmern noch mal wahrgenommen werden.

Bis dann,

Euer Tommi

Überwältigende Teilnahme am Texas-Scrambel in Großkienitz.

vor 2 Jahre, 2 Monate, 6 Tage, 12 Stunden, 21 Minuten

zum Turnier

Nachdem Ort und Zeit des von BestFewo und Brillen.de gesponserten International Open Turniers auf den Robert Baker Platz mit Startzeit ab 12:00 Uhr abgeändert wurden, blieb die Anmeldeflut nicht aus. Wegen der Zusammenstellung auf 4rer flights konnten die letzten Anmeldungen leider auch nicht mehr voll berücksichtigt werden.

Erfreulicherweise konnten wir dieses mal unter den gemeldeten 44 Teilnehmern auch 3 Jugendliche sowie 10 Damen begrüßen.

Das hatte die Sponsoren dazu veranlasst, speziell für diesen Teilnahmerkreis auch Sonderpreise zu verleihen. Näheres hierzu noch später.

(Einige Bilder sind aus technischen Problemen leider etwas unscharf, was wir hiermit entschuldigen; sollten aber wegen der Vollständigkeit nicht fehlen.)

Zunächst hatte sich Carsten Gersdorf von BestFewo noch einige Besonderheiten einfallen lassen.

Ausgezeichnet werden sollte neben den Brutto und Nettosiegern sowie dem Longest Drive auch noch das Team, das auf allen Paar 3 Löchern zum Schluß die meisten Bälle auf den Grüns verzeichnen konnte.

Zudem mussten zum Ende von jedem Spieler mindestens 3 Abschläge verzeichnet sein, von dem aus anschließend von allen weitergespielt wurde.

Eingestimmt und gestärkt hatten sich bereits einige Frühaufsteher beim angekündigten gemeinsamen Frühstück.

Selbstverständlich wurde auch auf die übliche Vorbereitung nicht verzichtet.

Und so traten dann die ersten 4rer flights bei bestem Albatros Wetter an.

Allerdings hatte man nicht immer mit den erhöhten Temperaturen und dem schwülen Wetter gerechnet, so daß manch eine Pause eingelegt wurde.

und absolute Konzentration

vor dem Longest Drive angesagt war.

Leider konnte Carsten Bönisch seinen Drive wie an Loch 8 von ca. 300 m nicht auf diesen Abschlag übertragen.

Und so fand man sich zur ersten Erfrischung zunächst an der Hütte nach Loch 18 ein.

bevor dann mit Spannung die Preisverleihung am Clubhaus vorgenommen wurde.

Dazu nochmals unseren herzlichen Dank an die Sponsoren, die einen umfangreichen Fundus an Preisen an 20 Sieger, 3 Jugendliche und 10 Damen verteilt haben.

Hier zunächst nochmals die Jugendlichen

Lara Hankel, Richard Gersdorf und Adrian Kaik (inzwischen auch offizielles und jüngstes Albatros-Mitglied mit 10 Jahren und bereits einem hcp. von 36)

und die Damen

sowie die Sieger im Longest Drive

die Sieger mit den meisten Treffern auf den Grüns

Die Netto Sieger

Sowie die Brutto Sieger mit 39 Brutto Punkten oder 3 unter Paar

Auf ein neues am Sonntag zum AC 6 in Wall.

Seeman Immobilien Cup

vor 2 Jahre, 2 Monate, 2 Wochen, 4 Tage, 6 Stunden, 10 Minuten

zum Turnier

Am 5. September fand der 2. Seemann Immobilen Cup auf dem „Hunter’s Nine“ Platz in Prenden statt. Der nahende Herbst kündigte sich unverhohlen mit Regen, Wind und ab und an auch Sonnenschein an.

Großzügig von Bodo Seemann mit Preisen ausgestattet, begaben sich 30 Albatrosse auf die Jagd nach Netto- und Bruttopunkten sowie den ausgeschriebenen Sonderwertungen. Regelmäßiges An- und Ausziehen der Regenkleidung war der ständige Begleiter des Tages. Die letzten Flights hat es dann noch richtig heftig erwischt. Sie mussten die letzten Löcher bei strömenden Regen und starkem Wind absolvieren. Unser Vorzeigevereinsmeister lässt sich in diesem Jahr aber von nichts aus der Ruhe bringen. Auch unter diesen Bedingungen ließ sich Burghard den Turniersieg nicht nehmen. Mit ihm zusammen spielte Adrian Kaik. Er ließ sich durch die Wetterkapriolen nicht irritieren und kam bei seinem 2. Turnier gleich wieder in die Preise.

Das Internet hat aber auch für solche Bedingungen Ratschläge für uns alle bereit


Gut golfen bei Regen

Das A und O für ein gutes Golfspiel trotz Regen ist, dass die Schlägergriffe einigermaßen trocken gehalten werden. Dazu benötigt man 1. entweder eine gute Bag-Regenhaube oder ein sehr gutes regenundurchlässiges Bag und 2. Handtücher. Wichtig ist es dann, die Schläger beim Ein- und Auspacken vor dem Regen zu schützen. Am besten, indem sich direkt über dem Bag ein Schirm befindet. In diesen Schirm kann man dann auch zwei seiner Handtücher hängen (weitere Handtücher sollten als Reserve im Bag verstaut sein). Eines davon ist für die Säuberung der Schläger und des Balles, das andere für das Trockenhalten der Hände und Griffe. Die Handtücher sollten ausreichend groß sein und gewechselt werden, sobald sie zu feucht geworden sind. Als Anhaltspunkt sollte man bei strömendem Regen mindestens 4 Handtücher zum Trocknen dabei haben.

Jetzt wissen wir also Bescheid und sind vorbereitet für die nächsten Turniere. Nachdem es alle Spielerinnen (Kerstin Rentner war als einzige Dame am Start) und Spieler nass aber unversehrt ins Clubhaus geschafft hatten, konnten Sieger, Platzierte, Treffsichere, Haudraufs und sogar „Schlusslichter“ ihren verdienten Preis in Empfang nehmen.

Vor der Siegerehrung wurde Achim Knopf für seinen dritten Platz bei der VM geehrt.

Doch nun zum Turnier:

Schon am dritten Loch wurde die Zielgenauigkeit auf die Probe gestellt. Im vorletzten Flight angetreten, reichten Burghard 7,50 Meter um den Preis für „Nearest to The Pin“ zu gewinnen.

Auf der Bahn 6 wurde diesmal in drei Klassen der „Longest drive“ ausgespielt. Thomas Schurwanz, im dritten Flight unterwegs, hatte seinen Drive super getroffen und darüber glatt vergessen, dass er schon zu den alten Herren gehört. Selbstbewusst hat er sich das Schild für die Herren (unter 50) gegriffen und auf dem Fairway platziert. Die Distanz wurde nicht mehr übertroffen.

Bei den Senioren trugen sich nur Spieler mit dem Namen Michael auf der Liste ein. Michael Wallroth und Michael Kioschis wurden letztlich vom „ewigen“ Michael Promnitz in den Schatten gestellt. Tja und da war noch der Preis für die beste Dame. Die Fairways sind, wie so häufig im Golf, immer an der falschen Stelle.

Das angekündigte Black Hole war die Bahn Nummer 4. Hier sollte derjenige gewinnen, der die meisten Nettopunkte in zwei Runden erzielt hat. Bodo Tümmler, Thomas Schurwanz und Carsten Boenisch erzielten jeweils 6 Nettopunkte. Da es der niedrigste Handycaper am schwersten hat Nettopunkte zu erzielen, ging der Preis an Carsten.

Ronny Klonnek, frischer Besitzer der Platzerlaubnis, holte sich bei seinem ersten Turnier den Sonderpreis für die wenigsten Bruttopunkte. Michel Hewel durfte, als Spieler mit den wenigsten Nettopunkten, die rote Laterne mit nach Hause nehmen.

In der Nettoklasse C wurden mit 40 Nettopunkten von Egbert Hanke und 39 Nettopunkten von Maik Ortmann die besten Ergebnisse erzielt. Adrian landete auf dem dritten Platz.

  

Die Preise in der Nettoklasse B gingen bei jeweils 32 Nettopunkten an Arno Winther, Dietmar Genilke und Georg Wienert.

Nachdem mir schon bei der VM ein ordentlicher Sprung nach unten gelungen war, konnte ich mit 39 Nettopunkten die Klasse A gewinnen und mich jetzt über das Hcp 16,0 freuen. Auf Platz 2 landete Willi Kulike mit 36 Punkten vor Thomas Schurwanz mit 35 Zähler.

Carsten Boenisch belegte vor dem Schlaggleichen Christian Kaik den zweiten Bruttoplatz. Völlig unvorbereitet musste Burghard mal wieder eine Siegerrede halten.

Ich schließe mich seinen Worten an und bedanke mich ganz herzlich bei Bodo Seemann, der die vielen schönen Preise für dieses Turnier zur Verfügung gestellt hat. Ich freue mich jetzt schon auf den Seemann Immobilien Cup 2016.

Wir sehen uns im Oktober, bis dahin trainiere ich auf Malle. Euer Dietmar

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus ...

vor 2 Jahre, 2 Monate, 3 Wochen, 1 Tag, 10 Stunden, 2 Minuten

... und so sehen die Meisterin und Meister sowie die Platzierten der 22. Vereinsmeisterschaften des GSV Albatros aus:

Aber bevor dieses schmeichelhafte Bild geschossen werden konnte, galt es an zwei Tagen die Anlage in Semlin ohne allzugroße mentale Aussetzer zu umrunden. Zu frühmorgendlicher Stunde ging es mit der bewährten Kombination A/B los, noch bevor sich die hochsommerlichen Temperaturen in voller Pracht entfalten konnten. Nach absolvierter Bahn eins waren schon erste Anzeichen der Grundstimmung erkennbar und reichten von verhalten optimistisch bis zurückhaltend skeptisch.

Schon das erste Grün wies den "Königsweg" zu einem guten Score: Wer angesichts der vorhandenen "Lochplatte" nebst Besandung in zweifelhafter Kornstärke die Nerven behielt, konnte hier den einen oder anderen Schlag einsparen. Tatsächlich gelang dies auch hier und dort denn an Tag eins konnten immerhin neun Unterspielungen vermeldet werden. Selbstredend wirkte sich dies auch auf die zwischenzeitlichen Platzierungen aus. Bei den Herren setzte sich Titelverteidiger Burkhard Weber mit 74 Schlägen an die Spitze, was sich mit 40 Nettopunkten niederschlug und ihm eine neue Stammvorgabe von -4,6 bescherte. Dem wollte Carsten Boenisch nicht nachstehen, seine 80er Runde bedeutete den zwischenzeitlichen zweiten Rang und zudem mit 38 Nettozählern ebenfalls eine Verbesserung der Vogabe auf -8,1.

Auf den Rängen drei und vier folgten Dirk Schönberg und Christian Kaik (80 bzw. 82 Schläge). Insofern war zu erwarten, dass es am Folgetag bei konsistenter Spielkultur der Protagonisten wohl eher um die Frage gehen sollte, wer sich hinter Burkhard als Vizemeister einsortieren kann.

Hinter dem "Kleeblatt" an der Spitze des Tableaus reihten sich in demütigem Abstand die Senioren ein. Auch hier ein ähnliches Bild, der Titelveteidiger Michael Promnitz führte das Feld mit einer glänzenden 84er Runde an, gefolgt von Dietmar Stein und Achim Knopf (86 bzw. 87 Ballkontakte). Für alle drei bedeutete dies auch jeweils ein nagelneues Handicap. Michael verbesserte sich um zwei Zehntel auf -11,0 und Dietmar sowie Achim schraubten ihre Vorgabe so richtig in die unteren Etagen (von -19,5 auf -16,8 bzw. von -16,1 auf nunmehr -14,9). Hinter diesem Triumvirat lagen Gerald Senftleben (89 Schläge) sowie Curosch Chams-Mourkani und Lothar Klein (beide mit einer 90er Runde) in noch nicht völlig aussichtsloser Lauerstellung.

Bei den Mädels war das Bild überschaubarer. Durch anderweitige soziale Verpflichtungen oder sonstige gesundheitliche Defizite verhindert, war die eine oder andere Dame der diesjährigen VM fern geblieben. So nahmen Titelverteidigerin Rita Sielski, Jeanette Promnitz und Conni Eckert als Dreigestirn den Kampf um den Pokal in Angriff. Wie im letzten Jahr galt es, möglichst viele Punkte in der Netto- plus Bruttowertung zu sammeln.

Nach absolvierten 18 Spielbahnen hatte sich Jeanette schon etwas abgesetzt aber diese Spielform bietet immerhin die Möglichkeit, verlorenen Boden mit solidem Spiel wieder wett zu machen. Ein gänzlich missratenes Loch schlägt maximal mit dem Verlust von drei Punkten zu Buche. Im Zählspiel kann ein Aussetzer schon mal den ansonsten gelungenen Score um eine zweistellige Schlagzahl erhöhen.

So sah also die Lage bei dem Gerangel um die zu vergebenden Titel aus. Gleichzeitig ging es aber auch um eine gute Zwischenbilanz bei den ausgespielten Nettowertungen. Hier glänzten mit jeweils 41 Punkten Noel Cleary, Udo Schaub und Bodo Seemann. Letzterer kam mit seiner Unterspielung auf eine neue Vorgabe von -22,3 und damit seinem Saisonziel (unter -20,0) einen beträchtlichen Schritt näher.

Auch Frank Bär konnte mit 39 Nettozählern glänzen und damit den Reigen der neun Handicap-Verbesserungen des ersten Tages abschließen. Nun  hieß es Kräfte sammeln, um am nächsten Tag das erarbeitete zu sichern und den Lohn der Mühe auch einzuheimsen. Bevor allerdings alle das im Preis includierte "Tellergericht" genießen konnten, galt es, den Turniertag geordnet abzuschließen und den zweiten Tag vorzubereiten. Das bedeutete: Ergebnisliste ausdrucken, Startliste festlegen, Score-Karten anfertigen. Hier war die Wettkampfleitung gefragt und mit Feuereifer ging es ans Werk. Zunächst hieß es die Kommunikation zwischen dem reaktivierten Vereinsdrucker und dem Notebook herzustellen. Trotz fachmännischer Hilfe und zusätzlich unter Ausschöpfung sämtlicher erlaubten und unerlaubten Mittel scheiterte dieses Projekt.


So kam der in weiser Voraussicht mitgeschleppte Drucker unseres Vizepräsidenten zum Einsatz und alles sah eigendlich nach einem frühen Feierabend der Offiziellen aus. Eigentlich. Aber nach Durchsicht der Score-Karten stellte sich heraus, dass diese die schon gespielte Kombination A/B aufwiesen und nicht die für den zweiten Tag geplante Variante B/C. Also alles auf Anfang, Kartenrohlinge waren in ausreichender Menge vorhanden, es konnte losgehen. Rohlinge da, Tinte nicht. Also musste diese Aufgabe zu den freundlichen Mitarbeitern am Counter ausgelagert werden. Nach diversem Rumfummeln, nicht druckreifen Flüchen und einige alkoholische Getränke später hielt man dann die ordnungsgemäßen Scorekarten in den verschwitzten Händen.

Am nächsten Morgen ging es also auf dem B-Course in umgekehrter Reihenfolge los. Nun aber nicht nach Stammvorgabe sondern nach der am Vortag "erarbeiteten" Schlagzahl. Frei nach dem Motto: Je höher desto früher. So sah sich mancher dann doch zu einer zeitigeren Stunde am ersten Tee als die individuelle Planung vorgesehen hatte.

Dessen ungeachtet konnte die vorhandene sonnige Stimmung mit der Großwetterlage durchaus konkurrieren und somit stand einer entspannten Runde, dann auch über den nicht so häufig auf dem Plan stehenden C-Course, nichts mehr im Wege.

Nun galt es also, die guten Ergebnisse des ersten Tages mindestens zu bestätigen besser allerdings noch auszubauen oder verlorenes Terrain zurückzuerobern. Hier zeigte sich, dass eben doch nicht alle Blütenträume reiften. Zunächst musste Rita nach absolvierten neun Löcher den Spielbetrieb einstellen. Gesundheitliche Probleme lassen sich nicht so ohne weiteres überlisten und wenn Kraft und Konzentration nachlassen, ist ein geordnetes Spiel  nur schwer umzusetzen. Von dieser Stelle gut Besserung und auf ein Neues im nächsten Jahr.

Allerdings wäre es auch sonst ein harte Nuss gewesen, Jeanette von der Spitzenposition zu verdrängen. An beiden Tagen zeigte sie solides Golf und ließ keinerlei Schwächen erkennen. Insofern ist ihr der Titel der Damenmeisterin neidlos zu gönnen. Auf Platz zwei landete Conni Eckert, die sich zudem den Preis für den "longest drive" sichern konnte. Die nächstfolgende Entscheidung betraf die Senioren. Michael ließ nichts anbrennen und fügte der 84er Runde von Tag eins eine 86 an. Das war dann von den MItstreitern nicht zu toppen und so war der alte auch gleich wieder der neue Meister. Dietmar stand ob seiner vorangegangenen Leistungsexplosion offenbar noch unter Schock und rutschte aus den Preisgeldern. Allerdings konnte er sich mit der Entgegennahme des beliebten Baslers trösten. Vielleicht sollte man auch hier Namen auf der Trophäe verewigen damit man mal schauen kann, wem so alles diese "Ehre" zuteil wurde.


Achim Knopf verteidigte hingegen seinen dritten Rang, wenngleich ihn die zusammengedaddelten 93 Schläge am Finaltag wohl nicht in Verzückung versetzt haben dürften. Meine Wenigkeit hatte da mehr Glück und die 87 Ballkontakte reichten für den Sprung auf das Treppchen. So war auch eine ärgerliche 7 (!!!) an der 16 (einem Paar drei !!!), nebst beschaulichem "Waldspaziergang" schnell wieder vergessen. Selbst ein Birdie hätte hier nicht genügt, um Michael von der Spitzenposition zu verdrängen.

Bei den Herren blieb Burkhard erneut unter 80 Schlägen und sicherte sich damit abermals die Meisterkrone. Müßig zu erwähnen, dass er seine Fähigkeit, den kleinen weißen Ball furchtbar weit und präzise schlagen zu können, durch den Gewinn beider Sonderwertungen untermauerte. Auf Platz zwei behauptete sich Carsten, der seinen Abstand von zwei Schlägen auf Christian absichern konnte. Weniger gut lief es bei Dirk. Nach aussichtsreicher Position am Vortag ließ sich der Ball offenbar nicht widerstanslos im Loch versenken und so machten fünf Doppel- und ein Triplebogey alle Hoffnungen zunichte.

Aber als Trostpflaster blieb ja noch die Netto-Wertung und insofern waren die guten Runden des Starttages nicht ganz vergebens. Wie unschwer zu erkennen ist, konnte sich Dirk doch noch auf dem Siegerfoto verewigen lassen, indem er in der Nettowertung der Klasse A den ersten Platz belegte. Ihm folgten Eddy Hülsmann (der im Rahmen der VM auch als diesjähriger Matchplay-Sieger geehrt wurde) und Curosch Chams-Mourkani. Auch Dietmar hielt sich mit Rang zwei in Netto-B schadlos (neben dem schon erwähnten "Ehrenpreis" für ausufernde Schlagdifferenzen zwischen den beiden Runden). Noch besser machte es der vor ihm platzierte Noel mit den o.g. 44 Punkten am ersten Tag, denen 35 an Tag zwei folgten. Dritter wurde Franz-Daniel Mewes, der das familieninterne Duell damit für sich entschied. Last but not least sind auch die Ergebnisse der C-Wertung zu nennen, schon alleine deshalb weil der diesbezügliche Sieger Udo Schaub als einziger Teilnehmer des gestarteten Feldes an beiden Tagen eine Unterspielung auf den Rasen zimmern konnte. Hinter ihm reihten sich Christian Bering und Bernhard Koch -Zickwolf ein, der seinen unerwarteten Preisgewinn mit einem isotonischen Getränk feierte.

Bevor aber das Siegerfoto nebst künstlichem Rindvieh entstehen konnte, hatten alle noch Zugriff auf das bereit gestellte Nudelbüfett, um die entleerten Glykogen-Speicher aufzufüllen und mit vollen Bäuchen den Heimweg anzutreten.

Als letzter Saisonhöhepunkt wird noch das Masters am 27.09. in Bad Saarow auf dem Nick-Faldo-Course ausgetragen und mit der Meisterin und den Meistern stehen neben Titelverteidiger und Matchplaysieger die ersten Teilnehmer fest. Für das "Fußvolk" geht es in den nächsten beiden Turnieren noch darum, möglichst viele Punkte für die entsprechende Rangliste zu sammeln, um auch einmal die Aussicht aus einem der drolligen Topfbunker zu genießen.

 

 

Seeman Immobilien Cup am 5.9.2015 in Prenden

vor 2 Jahre, 2 Monate, 4 Wochen, 7 Stunden, 59 Minuten

Die VM 2015 ist vorrüber, schon wartet das nächste Highlight. Wir werden das Turnier für alle Teilnehmer als Stablefort-Turnier spielen. So kurz nach der Meisterschaft ist nicht mehr bei allen Albatrossen der Wunsch nach Zählspiel all zu groß. Bodo stellt für das Turnier schöne Preise zur verfügung. Es wird zusätzlich zu den üblichen Preisen auch Sonderpreise geben. Longest Drive, getrennt nach Damen, Herren und Senioren! Nearest to the Pin und ein Blind Hole. Warum es dabei geht, erfahrt ihr bei der Siegerehrung. Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen. Wir sehen uns in Prenden.

Euer Dietmar

Der AC 5 und seine “Tropenhitze” ...

vor 2 Jahre, 3 Monate, 1 Woche, 5 Stunden, 37 Minuten

... waren wohl für die dann doch nicht "so guten" Ergebnisse verantwortlich. Oder?

Pünktlich vor dem ersten Flight, hat es mächtig dedonnert, geblitzt und in Güssen geregnet.

Gut für den Platz, schlecht für die ersten Flights!

Denn durch die nachfolgende Sonneneinstrahlung, stieg förmlich "der Dampf" aus dem Boden, sodaß tropenähnliche Verhältnisse herschten.

Nachdem dann der Schweiß auf den ersten zehn Bahnen lief, folgte die "11" und ihre Tücken.

Tja, vielleicht sollte man sich nicht schon vor dem Loch Gedanken machen, wie man sie spielt.

An diesem Tag war der Herrenabschlag relativ weit hinten gesteckt und die Baumgruppe auf der linken Seite des Damenabschlages,

wurde für den ersten Flight (Gerald, Bodo und ich) zum Verhängnis:

Alle drei Bälle landeten in Dieser und für den einen glücklich, für den anderen weniger.

Aber nicht genug: Es folgte der zweite Schlag (bzw. bei dem "Anderen", der Dritte) und das im Wege liegende Wasserhinderniss. Schaut selbst:

Letztendlich, mussten wir alle Drei einen Strich auf unserer Scorekarte notieren!

Aber nicht nur uns schien diese Hitze Probleme zu bereiten, sondern wie man an diesem "Schattenspiel" sieht, auch anderen Flights:

Nachdem dann soweit alle Flights "heil" durch kamen, wurde natürlich erst einmal gefachsimpelt.

Die Ergebnisse sind ja soweit schon einzusehen, wobei man dann aber doch "alle drei Ersten Plätze" der jeweiligen Nettoklassen hervorheben muss:

Denn dieses waren alles Unterspielungen, mit einer "sensationellen" Leistung des Jüngstens an diesem Tag: Adrian Kaik!

Dieser absolvierte sein "erstes Turnier" bei uns, mit seinem historischen "ersten Abschlag":

Christian: Wir hoffen, ihn bald nicht nur als Gast bei den Albatrossen wieder begrüßen zu dürfen! wink

Nun denn: Allen Teilnehmern an der VM ein "gutes Spiel" und max. Erfolg!!!

Sandy Lyle Wilkendorf

vor 2 Jahre, 3 Monate, 3 Wochen, 2 Tage, 4 Stunden, 45 Minuten

zum Turnier

Ein Monatscup auf für meinen Geschmack dem schönstem Platz Berlin/Brandenburgs !

Das Wetter war am Morgen noch leicht Frisch und Windig wurde zum Nachmittag aber wirklich schön.

Loch 1

Loch 2

Ich glaube Loch 3 !

Als ich auf das 7.Grün kam (Nearest to the Pin) hatte sich dort noch niemand verewigt. Mein Ball flog allerdings auf die rechte Seite des Grüns, die Fahne stand aber links. Nachdem ich also (natürlich nach meinem Putt) das ganze Grün vermessen hatte und auf irgendetwas mit über 14 Meter kam, durfte ich mir am nächsten Abschlag Carsten seinen Abschlag, auf das von mir eben so ordentlich ausgemessene Grün anschauen. Mit knapp über 3 Metern dachte ich wäre damit diese Wertung vergeben.

Aber Wilfried Kulike schaffte es diese Entfernug noch mal zu halbieren. Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn der Nearest to the Pin Wertung und ich nehme es vorweg auch der Klasse A !

Es sei noch an dieser Stelle erwähnt, dass keiner der beiden seinen Birdie Putt versenkt hat.

Meine Kamera ist übrigens nicht kaputt, aber mit großem Zoom und Wind ein Foto machen ist halt auch nicht leicht !

 

Loch 8

und noch mal näher

 

Viele sahen an diesem Tag "ROT" !

Vor allem Nicolas, mit 14 Strichen auf der Karte, wollte er doch tatsächlich die Abgabe verweigern ! Aber wir konnten Ihn bei seiner Sportsehre packen und ihn überzeugen das es letztendlich auch nur ein Zehntel ist !

Schmeckts ?

Letzendlich gab es eine einzelne Unterspielung zu verzeichnen. unser Nachwuchs Talent Finja Schüttler-Janikulla kann sich über Ihr neues HcP von 26,5 freuen und Gewann damit auch die C- Wertung.

In der Klasse B hätte Franz Daniel Mewes den 25,-€ Gutschein mitnehmen können, wenn er es nicht vorgezogen hätte sich das 1:1 im Satdion von Union anzuschauen. Damit freute sich Udo Schaub über den Gewinn und unser Kassenwart darüber das er als Nachrücker noch 3. wurde.

Den Turniersieg durfte ich mir einheimsen, allerdings nur da Carsten Bönisch mit seinem Equipment zu kämpfen hatte.

Erst flog Ihm beim Abschlag seine Kapuze ins Gesicht, was dann auch gleich mal ein Getränk kostete. Warum sieht man auf der Tour nur so wenige Profis mit Kapuzen Jacken oder Shirt´s ??? Komisch.

Später wollte er dann noch sein Back als Bande nutzen, was natürlich Strafschläge nach sich zog.

Da waren Sie die Gewinner des Wochenendes ! Zumindest die die bis zum Schluß blieben smile

 

Als nächstes wartet der AC 5 in Tremmen auf uns und dann kommen auch schon unsere Clubmeisterschaften in Semlin. Vergesst nicht Euch hier rechtzeitig ein Zimmer selbständig zu buchen !

49 Albatrosse ...

vor 2 Jahre, 4 Monate, 3 Tage, 16 Stunden, 31 Minuten

zum Turnier

...hatten sich zum AC 4 in Groß Kienitz gemeldet: Rekord für ein "normales Turnier"!

Letztendlich haben dann zwar nur 47 gespielt (zwei Absagen waren zu verzeichnen), aber dennoch eine beachtliche Anzahl.

Vorab sei Eines gesagt: Chapeau für Alle, die die Runde beendet haben, denn das war nicht einfach! Und das waren immerhin noch 43 Spieler/innen.

Diesmal wollte der "Wettergott" dann doch nicht so, wie wir Albatrosse: Für fast jeden Flight waren neun Löcher wie eine "Wasserschlacht".

Michael Kioschis, der seinen Regenschirm irgendwo "verbummelt" hatte, bekam es am eigenen Leib zu spüren.

Nachdem dann das Ärgste überstanden war, konnte auch wieder "normal" gegolft werden.


Von der Runde gekommen, musste man sich erst Mal hinsetzen und von der Sonne "trocknen" lassen, bevor der Scorekartenvergleich vollzogen wurde.

Und was müssen wir hier sehen: Ein "Frischling", der sich vor der Jagd nach dem Handycap drückt? grin

Karola Stein erwartungsvoll auf ihren Mann "Dietmar", bestimmt mit der Frage:

"Na, bist Du auch naß geworden"? grin


Nachdem dann alle Flights eingetrudelt und die Scorekarten abgegeben waren, wurden die "Damen" auf der Runde ausgezählt.

Denn in diesem Flight galt: Für jede Dame auf der Runde, ein Blondes in die Runde!

Die Ergebnisse wurde ausgewertet und bekannt gegeben, man sprach noch über das Wetter und verabschiedete sich höflich.

In diesem Sinne....... haaaaaalt, da war doch noch was!?

Svennie und Andi (schon schön an zu sehen nach zwei "Halben") konnten es nicht lassen und animierten noch zu einem "kleinen" Puttingcontest.

Aus anfänglich Dreien, wurden innerhalb von Sekunden acht Mutige, die die Nase noch immer nicht voll hatten (und auch nicht die Kehle), denn es ging natürlich auch hier um eine Runde.

Nach traditionellen "Trainingsputtingregeln" wurde dann losgelegt. Loch 2, ausgewählt von "mir", wurde dann gleich zum "Steinbeisser", aber anstatt die vermeintlich "Schwächeren" hinein zu reissen, traf es mich selber und unseren "Spielführer".

Kurz vor 18:00 Uhr kam dann "Ludmilla" und fragte, ob es denn noch etwas sein darf, da sie schliessen möchte: Na klar, acht Halbe!

Der Puttingcontest zog dann so seine Bahnen, aber das Bier nicht: Alles alle! Was nun?

Ich nahm Sven´s Handy, rief im Golfclub an und verlangte "Marc", den Chefkoch: Marc, hier Tommi von Albatross. Unser Bier ist alle. Kannst Du uns zum Puttinggrün an der Blockhütte noch welches bringen?

Meine Mitspieler, oder doch eher Mittrinker, sahen mich verdutzt an und schenkten dem Ganzen nicht so recht Glauben.

Bis, ja bis, Marc dann mit seinem schwarzen Volvo Combi direkt vor dem Puttinggrün anhielt, die Kofferraumklappe öffnete und ein Kasten mit genau acht 0,5L Flaschen Bier heraus holte.

Der Abend war gerettet! grin

Und nicht nur dieser, sondern auch der ganze Tag, der damit einen tollen Ausklang fand!

Das Ergebnis findet Ihr wie immer im Turnierkalender, unter dem Turnier.

Mein Glückwunsch an Alle, die sich bei diesen Bedingungen unterspielt, aber auch gepuffert haben!

Am kommenden Wochenende ist dann der "Monatsteller Juli", zu dem sich dann hoffentlich wieder sooo viele Albatrosse einfinden werden.

Monatspreis Juli

vor 2 Jahre, 4 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 15 Stunden, 36 Minuten

zum Turnier

Der Ryder-Cup war es nicht. Erst 2022 soll ein Teil des Geländes vom Stan Eby Platz zusammen mit dem Nick Faldo Platz nach erfolgreicher Bewerbung Austragungsort werden. Interessant aber auch heute schon das Landschaftsbild.

Gerne fanden sich daher 36 Albatrosse und Ihre 2 Gäste zum Monatspreis in Bad Saarow ein.

Überrascht wurde man statt reichlich angekündigter Bewölkung zunächst mit schwül-warmen Temperaturen.

Die Startvorbereitung erfolgte dennoch auf die konventionelle Art

bzw. auch etwas gemächlicher.

Auf der Tour dann die üblichen Herausforderungen mit übersichtlichen Spielbahnen und schnellen Grüns.

Glücklich am Ziel waren interessante Ergebnisse zu verzeichnen, denn nicht alle Teilnehmer wurden von leichten Regenschauern beeinflusst.

Stimmungsvoll unterhielt man sich an Loch 19 über manch guten Schwung aber auch über verpasste Chancen.

Die  Siegerehrung fand bedauerlicher Weise wegen Abwesenheit einiger Teilnehmer in einem reduzierten Kreise statt, so daß deren Preise natürlich an die nächst Platzierten verteilt wurden.

 

Was zunächst als technisches Problem bei der Auswertung vermutet wurde, stellte sich als CR-Ausgleich heraus:

Was bedeutet CR-Ausgleich?

„Um Chancengleichheit zu wahren, ist in Brutto-Wettspielen beim Spiel von Abschlägen mit unterschiedlichen CR-Werten innerhalb einer Wertung der Unterschied im Course Rating der Teilnehmer auszugleichen“, so lautet das offizielle Reglement des DGV gemäß der Vorgaben- und Spielbestimmungen.

Beide Brutto-Sieger Carsten Bönisch als Tagessieger (und neuem Hcp. von 8,6) und Dirk Schönberg erzielten demnach jeweils 31 Brutto Punkte. Alle anderen entsprechend auch mit je einem Bruttopunkt mehr.

In den Netto-Klassen A und C mußte man sich schon unterspielen, um in die Preise zu kommen (bzw. als Nachrücker zu profitieren).In der Netto Klasse B reichten dann 36 bzw. 35 Nettopunkte. Die Details sind in der Ergebnisliste bereits dokumentiert.

 

Zum AC 4 sehen wir uns wieder am 19.07.2015 in Groß Kienitz.

Traumrunde in Strelasund

vor 2 Jahre, 4 Monate, 2 Wochen, 3 Tage, 11 Stunden, 2 Minuten

Auf einem ihm völlig unbekannten Platz, noch dazu bei zum Teil schwierigen Witterungsbedingungen, spielte Dirk Schönberg eine 73er Runde. Mit 35 Brutto- und 45 Nettopunkten wurde er am Samstag klarer Turniersieger und freut sich nun über sein neues Hcp. von 7,1. Herzlichen Glückwunsch.

Doch nun der Reihe nach. Der Albatros hat sich für das Wochenende 27./28. Juni 2015 ein neues Quartier gesucht. Wir waren dieses Mal zu Gast beim GC Strelasund. Die 34 Spieler und Familienangehörige wurden durch ein tolles Ambiente für die Anreise belohnt. Sowohl das Hotel, als auch die Gastronomie waren sehr gepflegt und liebevoll eingerichtet. Leider verlief nicht bei allen Teilnehmern die Anreise Problemlos. Silvy und Gerald mussten auf halben Weg auf einen Leihwagen mit dem silbernen Stern wechseln. Mit fliegenden Fahnen angekommen, bei strömenden Regen gestartet, konnte der Präsident immerhin noch puffern. Er wurde aber glatt von Silvy in den Schatten gestellt, die mit 37 Punkten die Nettoklasse C gewann.

Beide Plätze waren in einem sehr guten Zustand. Das heißt aber nicht, dass sie leicht zu spielen waren. Neben der Sensationsrunde von Dirk gab es trotzdem noch weitere 4 Unterspielungen. Wobei die tolle Runde von Andreas Haun mit 41 Nettopunkten und 23 Bruttopunkten und somit Sieger in der B-Klasse, unbedingt erwähnt werden muss.

Am Abend wurden nach der Siegerehrung die Startzeiten ausgelost. Damit entfiel der notorische Wunsch nach einer späten Startzeit am Morgen. Jeder war seines Glückes Schmied! Aber nicht jeder Schmied hatte Glück!

Das Personal war freundlich und flink. Obwohl das Haus bis unter das Dach belegt war, wurden die kulinarischen Bedürfnisse, aber was noch viel wichtiger war, der Golferdurst zügig befriedigt.

Nun wie es meistens ist, war natürlich auch in Strelasund nicht alles eitel Sonnenschein. Dreimal im Jahr findet im Nachbarort vom Golfplatz ein Rennsportwochenende statt. Der ruhegewohnte Albatros musste aber nicht nur den infernalen Motorenlärm ertragen, es wurde auch noch am Samstag auf einem nicht weit entfernten Schießplatz geballert was das Zeug hielt.

 

Hielt der erste Tag noch einigen Regen für uns bereit, schien am Sonntag die meiste Zeit die Sonne. Die Siegerehrung fand bei strahlendem Sonnenschein auf der Terrasse statt. Direkt vor der Terrasse lag gut einsehbar das 18. Grün. Ein Inselgrün, das nicht leicht zu spielen war. Beifall und „Mitleid“ von der Terrasse hielten sich die Waage.

 

Durch einen schweren Verkehrsunfall unmittelbar neben dem Golfplatz abgelenkt, konnte Dirk seine Leistung vom Vortag nicht wiederholen. Seine Mitstreiter Karola und Frank bestätigten durch die eigene „Leistung“ diese These.

Am Sonntag reichten Carsten Boenisch 23 Bruttopunkte für den Tagessieg. Seine ausschweifende Siegerrede wird noch lange in Erinnerung bleiben.

Hervorzuheben ist noch die Tatsache, dass immerhin sechs Damen am Turnier teilgenommen haben. Kerstin Rentner gewann die Klasse C vor Sylvia Richter und Susanne Richter.

 

Die Ergebnislisten wurden sicherlich schon ausgiebig studiert. Nochmals herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten.

Da im Preis die Nutzung des Golfplatzes bis zum Abwinken enthalten war, sind natürlich ein paar Unentwegte nach Siegerehrung und Mittagsmahl erneut losgezogen.

Ich glaube, der Albatros wird bald wieder in Strelasund Rast machen.

Zum Schluss möchte ich mich bei Pam für die schönen Fotos und bei Fine für die Hilfe bedanken.

Euer Dietmar

Meck Pom Cup in Strelasund - Keine Anmeldungen mehr möglich!

vor 2 Jahre, 5 Monate, 6 Tage, 23 Stunden, 31 Minuten

zum Turnier

25.06.2015     Bitte denkt bei der Anreise daran euch ein Abendessen aus der Speisekarte auszuwählen!!!

 

Wichtiger Hinweis vom 21.06.2015:

Das Turnier ist komplett! Bitte keine weiteren Anmeldungen mehr. diese können leider nicht mehr berücksichtigte werden. Vielen Dank für euer Verständnis!!!

Es haben sich folgen Albatrosse für das Turnier angemeldet: Frank Bär, Courosch Chams-Mourkani, Bodo Seemann, Jörg Mewes, Erich Meyer, Susanne Richter, Michael Wallroth, Dirk Schönberg, Egbert Hanke, Bernd-Rainer Schalow, Dietmar Genilke, Beate Gruschwald, Sven Hampel, Carsten Boenisch, Günther Lee, Kerstin Rentner, Gerald Senftleben, Sylvia Richter, Andreas Haun, Karola Stein, Dietmar Stein, Jeannette Promnitz, Michael Promnitz, Marko Greupner, Lars Richter, Dirk Seifert, Steffen Duttke, Manuel Brunow, Daniel Zander, Wilfried Kulike.

Bei der Anreise melden sich bitte alle Teilnehmer an der Hotelrezeption. Hier ist eine Speisekarte für den Abend ausgelegt. Damit unser Abendessen zügig serviert werden kann, bittet die Küche zur besseren Vorbereitung um eine vorab Bestellung. Keine Angst, das Essen wird nicht vorgekocht und warm gehalten bis alle da sind. Unser Raum für das Abendessen ist ab 19:00 Uhr reserviert.

Bis dahin, euer Dietmar

 

Wichtiger Hinweis vom 28.05.2015:

Hallo Albatrosse,

diejenigen, die schon ein Hotelzimmer gebucht haben, haben sich unter Umständen über den Zimmerpreis gewundert. Dieser liegt in der Hotelbestätigung um 10 % höher, als von mir veröffentlicht. Wir erhalten bei erreichen von 15 Teilnehmern einen entsprechenden Rabatt. Also keine Sorge, die von mir genannten Preise sind korrekt, da wir mirt sicherheit mehr als 15 Albatrosse werden.

Euer Dietmar

 

Am 27./28.06.2015 fliegt der Albatros in Strelasund. Hierzu noch einige Informationen. Bitte meldet euch direkt bei der Golfpark Strelasund GmbH & Co. KG mit eurem Zimmerwunsch an. Wir haben 10 Doppel- und 2 Einzelzimmer vorreserviert. Bitte meldet euch trotzdem zusätzlich auf dem üblichen Weg über unsere Homepage für das Turnier an. Es wäre schön, wenn ihr aber nach der Buchung im Hotel unter info@golfpark-strelasund  auch vorab eine Mail an mich senden könntet. Pro Person kostet die Übernachtung mit Frühstück im Doppelzimmer und unlimited Golf, 161,55 €. Der Einzelzimmerpreise liegt bei 174,60 €. Für diejenigen, die bereits am Freitag anreisen wollen gilt folgendes: Eine zusätzlich Übernachtung  im Einzelzimmer wird mit 94,00 € und im Doppelzimmer mit 159,00 €. Inklusive Frühstück berechnet. Wer mit seinem Partner, seiner Partnerin anreisen will, die, der nicht Golf spielt, gilt folgendes: Doppelzimmer mit Partnern die nicht golfen, setzen sich preislich wie folgt zusammen, 1.Person mit Golf – 179,50 € (1 Übernachtung) 2. Person ohne Golf – 79,50 € (1 Übernachtung). Ich freue mich auf ein tolles Wochenende mit euch im Golfpark Strelasund. Wir werden am Samstag und am Sonntag jeweils einen anderen Golfplatz spielen. Für Abwechslung ist gesorgt. Das Abendessen nehmen wir gemeinsam im Landgasthof Frettwurst ein. Weitere Informationen findet ihr auf der Internetseite www.golfpark-strelasund.de.

Bis bald, euer Dietmar

So seh´n Sieger aus ....

vor 2 Jahre, 5 Monate, 1 Woche, 2 Tage, 3 Stunden, 10 Minuten

Shalala-lala.

Jedenfalls gelegentlich. In diesem Falle beim Monatspreis Juni in Wall. Allerdings gab es gar keinen ersichtlichen Grund für die fotografisch festgehaltene Entgleisung der Gesichtszüge. Anders als gewohnt, präsentierte sich der Platz nahezu windstill und somit konnten die äußeren Bedingungen durchaus zu freundlicherem Mienenspiel anregen. Gut möglich, dass die Erstbegegnung unseres Rekord-Clubmeisters Burkhard Weber mit Wall dazu führte, dass die Anlage den Dauerföhn für dieses Mal auf "slow" gestellt hatte. Schließlich soll ja keiner gleich bei seiner Premiere verschreckt werden.

Ansonsten waren die üblichen Herausforderungen zu bewältigen. Wie meist bestanden diese vor allem in misslichen Lagen, in die man sich selber aus lauter Übermut gebracht hatte. Auf diese Weise konnten allerdings auch so manche possierliche Ansprechpositionen bewundert werden.

Mitunter gleich zwei Mal hintereinander, da der erste Versuch zu keiner Verbesserung der Balllage geführt und nur eine unmerkliche Bewegung des Spielobjekts verursacht hatte.

Da ist das Droppen häufig die bessere Lösung, auch wenn dann zähneknirschend ein Strafschlag hingenommen werden muss.

Ansonsten umrundeten die 26 Albatrosse das Terrain zumindest physisch verletzungsfrei und brachten einige sehenswerte Ergebnisse ins Clubhaus. Wie so häufig brillierten vor allem die Albatrosse in der C-Wertung. Sylvia Richter landete mit 38 Netto-Zählern auf Rang drei und verbesserte sich von 34,7 auf 33,7.

Ein Punkt mehr erspielte J.-Chr. Odenwald, was zwangsläufig zu Platz zwei führte und der neuen Stammvorgabe von 29,8. An die Spitze des C-Klassements konnte sich Michael Hewel setzen (41 Punkte). Damit kommt Michael der magischen 30 immer näher und schlägt ab sofort statt mit Handicap 33,5 mit 31,0 ab.

In der B-Wertung waren Spitzenplätze zumindst sicher im Puffer platziert. Rocco Glaser, nach langer zeit und des Club-Golfs müde, mal wieder zu seinen Wurzeln bei den Albatrossen zurückgekehrt, landete gleich mit 36 Zählern auf dem obersten Treppchen. Der Lohn der Mühe in Form eines Gutscheins zur Berechtigung der Entgegennahmen eines Albatrosshirts konnte er wegen verfrühten Aufbruchs allerdings nicht mit nach Hause nehmen. Stattdessen heimste der zweitplatzierte Helmut Will (35 Punkte) die Prämie ein.

Dem entsprechend rückten die weiteren Preisträger nach. Stefan Richter (33 Pkte) und Christian Bering (31) belegten die folgenden Ränge.

Last but not least rundete die A-Klasse die Nettowertung ab. Hier reichten G. Senftleben 33 Zähler für Platz drei, Jörg Kühnold landete auf dem zweiten Platz (35) und Dieter Bergmann nahm als Erstplatzierter mit 36 Punkten trotz Zeitdrucks einen Textilgutschein im Empfang.

Nachzutragen bleibt der eingangs erwähnte Brutto-Sieger Carsten Boenisch. Seine Jubelmiene über erspielte 27 Bruttopunkte war ja schon zu bewundern.

Nächste Woche geht es in Prenden auf die Jagd nach guten Ergebnissen für die AC-Wertung. Mal sehen, wer sich hier schon mal ein wenig in den Vordergrund spielen kann.

ACHTUNG: Turniere verlegt!!!

vor 2 Jahre, 6 Monate, 51 Minuten

Hallo Albatrosse,

wie in der Überschrift zu lesen, haben wir erstmalig mitten in der Saison Änderungen der Termine bei zwei Turnieren:

          1.) Das Turnier "Seemann Immobilien Cup" findet nicht am 08.08.2015 statt, sondern jetzt am 05.09.2015

          2.) Das Turnier "BestFewo/Brillen.de International Open" findet nicht am 05.09.2015 statt, sondern jetzt am 13.09.2015

Auf der Homepage und im Wettspielkalender (Mitgliederbereich) ist es bereits von uns geändert worden.

Bitte notiert Euch die neuen Termine, oder zieht Euch den neuen Wettspielkalender herunter.

Ebenso noch der Hinweis, daß sich die Funkrufnummer von "Dietmar Genilke" geändert hat.

Auch diese ist auf dem neuen Wettspielkalender zu finden.

Gruß,

Der Vorstand

Trainingsänderungen

vor 2 Jahre, 6 Monate, 1 Stunde, 44 Minuten

Hallo Albatrosse,

wegen Krankheit, musste "Florian" heute (26.05.15) die Prounterstützung in Groß Kienitz beim Training absagen!

Des Weiteren, habe wir im Juni einen Tausch bei den Trainingsterminen:

Das Training am 02.06.15 findet nicht mit Robert in Motzen statt, sondern mit Florian in Groß Kienitz.

Dem entsprechend findet am 09.06.15 das Training mit Robert in Motzen statt.

Gruß,

Sven

AC 2 Pankow

vor 2 Jahre, 6 Monate, 20 Stunden, 34 Minuten

Der zweite AC Cup in diesem Jahre in Berlin Pankow hatte mit etwas über 30 Teilnehmern wieder eher ein "normales" Starterfeld. Das lag sicherlich an Pfingsten, wo viele das verlängerte Wochenende anders nutzten.

Das Wetter war perfekt, zumindest für mich. Die erste Runde in diesem Jahr, wo ich von Anfang an im Polo spielen konnte. Und auch nicht zu warm, sodass man sich wie ein Grillhänchen fühlen musste.

Die Singel Handicaper unter sich bei der Vorbereitung.

 

 

Nirgends ist man unbeobachtet, da erwischt man eben noch die Spieler auf der Range  und schon hat es einen selber erwischt  smile

 

 

Nach der Range kam die Vorbereitung auf der Scorekarte. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den Golf Platz Pankow für die kostenlosen Birdiebooks. Die Verhandlungen vor der Saison mit Pankow, über unsere Greenfee Preise, waren ja nicht ganz so leicht, dafür umso schöner so überrascht zu werden.

 

 

Uwe durfte sich diesmal wie der Hahn im Korb fühlen, es sollte ihm wohl gut tun. Aber dazu später mehr.

 

 

Unser Vereinsmeister gibt sich auch mal wieder die Ehre !

 

 

Hier Dirk Dreißen, mit Jörg Odenbach und Neumitglied Thomas Schrecker. Alle anscheinend noch fit und munter, auch dazu später mehr.

 

 

 

Ein Hauch von Saint Andrews in Pankow.

 

 

Eine Leidensgeschichte nahm seinen Lauf. James hatte nicht seinen besten Tag erwischt, zu unglücklichen Lagen - wie hier im Bunker - kamen dann etliche Striche. Wir verschweigen hier aus Pietätsgründen die tatsächliche Anzahl derselbigen.

 

 

Nach der Runde konnte man bei noch bestem Wetter auf der Terasse die ankommenden Flights auf der 18 begutachten, oder sich natürlich wie immer, über besonders gelungene oder eben auch nicht gelungene Schläge unterhalten.

Auch die Qualität des Grünzustandes wurde diskutiert. Die Grüns waren verifiziert und hatten schon noch ein paar Löcher aufzuweisen. Mancheiner kam damit sehr gut, andere halt weniger zurecht.

 

Große Vorfreude auf die Siegerehrung, hier war sich einer wohl sicher, etwas gerissen zu haben.

 

 

 

Und so ging es dann aus: Als Erstes sind 8 Unterspielungen zu erwähnen und die verteilt über alle drei Netto Klassen. Das heißt ja schon mal, dass man mit puffern diesmal nicht ganz unter die Top 3 des jeweiligen Klassements kommen konnte.

Der Turniersieg es war schon zu erwarten, wer sich die Startliste angesehen hatte, der FC Bayern des Golfes - Burkhard Weber. Mit 27 Brutto und 33 Netto knapp am Puffer vorbeigeschrammt.

In der Brutto Wertung ging es diesmal richtig eng zu. Den 27 Brutto Punkten folgten dreimal 25 Brutto´s. Uwe Hofmann, Thomas Schurwanz und ich reihten sich damit hinter Burkhard ein.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass es diesmal 8 Spieler mit 22 Brutto Punkten oder mehr gab, das liest man beim Albatros auch nicht alle Tage.

Netto A wurde dann auch von den drei 25 Brutto Punkten Spielern gewonnen. Alle mit einer Unterspielung. Uwe fuhr (mit seinen Damen) 39 Netto´s ein. Thomas und ich durften uns über 38 Punkte freuen.

Netto B schwächelte ein wenig wink Hier gab es nur zwei Unterspielungen. Herzlichen Glückwunsch an Michael Kioschis zu einer weiteren Unterspielung in diesem Jahr, damit auch deutlich führend in der AC B Gesamtwertung. Wolfgang Schütze konnte sein HcP auch noch leicht verbessern. Dritter wurde hier Kathleen Schüttler-Janikulla mit souveränen 35 Netto´s.

Die deutlichsten Unterspielungen gab es natürlich in der C Klasse. Hier konnte sich Tina Peter mit 42 Netto´s über ein neues HcP von 48 freuen und verlässt damit die so ungeliebte "54". Dicht gefolgt von Kerstin Rentner die 41 Punkte nach Hause brachte und damit Ihr HcP auf 45 verbessern konnte. Und unser Alt-Mitglied und jetzt hofentlich bald wieder Neu-Mitglied, durfte sich über 40 Netto´s freuen und damit seine Stammvorgabe auf 31 drücken.

 

Zu guter Letzt war die Runde für den einen oder anderen dann doch sehr anstrengend. Vielleicht lag es aber auch an der anstrengenden Anreise mit dem Fahrrad.

Trotz der spannenden Bundesliga Konferenz des letzten Spieltages, ruhte sich Jörg ein wenig aus. smile

 

s

Intersport Olympia Cup 2015 in Bad Saarow

vor 2 Jahre, 6 Monate, 5 Tage, 15 Stunden, 28 Minuten

zum Turnier

Unterstützt von der Firma Intersport Olympia, gab es auch in diesem Jahr wieder Gutscheine für den Einkauf in den Häusern Schloßstraße 1 und den neuen Geschäften in den Wilmersdorfer Arcaden und der Landsberger Allee 47 zu gewinnen.

Schon auf der Range wurde mit allem Ehrgeiz zugeschlagen. Christian, die lohnenden Preise vor Augen, hat schon Mal gleich in Bad Saarow in einen neuen Driver investiert. Es sollte sich jedoch zeigen, dass die neue „Waffe“ nicht gleich aufs Treppchen führt.

Bodo zeige zuversichtlich auf der Range das Victory-Zeichen. Nach vielen Besuchen in fast jedem Bunker, bis zuletzt auch an der 18. Spielbahn, blieb zu mindestens die Erfahrung, dass der Arnold Palmer Platz wirklich schön ist!

Wer sein Leben lang Sport auf hohem Niveau macht, der hat auch noch auf der 18 genügend Kraft für einen Endspurt. Bodo Tümmler weis halt, was den wartenden Zuschauern vor dem Clubhaus zu bieten ist. So eilig hat es aber nicht jeder

Rita ließ es beim Gang zum letzten Loch etwas ruhiger angehen, hatte aber dann halt Zeit charmant in die Kamera zu grüßen.

Nach einem anschaulichen Bericht im Restaurant über leigengelassene Punkte rettete sich Michael wohl nur dank eines langen Puts auf der 18 noch auf Platz 2 in der Bruttowertung. High Five mit Maria auf dem Grün und anschließend den Gutschein eingesackt.

Kaum stehen Zuschauer in der Nähe, zeigen auch Helmut und Uwe mit vorbildlicher Haltung, dass der wichtigste Teil unseres Spiels erst am und auf dem Grün erfolgt. Naja, ein guter Drive macht schon auch Spaß.

Wie man in die Kamera lächelt, hat unser Nicola ja drauf. Beim nächsten Mal will er auch wieder seine Scorekarte abgeben. An dem Flight kann es jedenfalls nicht gelegen haben.

Apropos Regeln und Etikette. Aus gegebenem Anlass möchte ich darauf hinweisen, dass die Spieler spätestens 5 Minuten vor der Tee-Time am Abschlag seien müssen. Wer nicht pünktlich ist,streicht gleich das erste Loch. Danach gibt es in der Regel die Disqualifikation. Wir sind zwar der etwas andere (coolere) Golfverein, die Regeln des Spiels wollen und müssen wird jedoch einhalten.

Doch nun zusammengefasst. Es war wieder einmal wirklich schön, schön schwer auf dem Arnold Palmer Platz.

Trotzdam gab es bei 38 angetretenen Spielern immerhin 3 Unterspielungen.

Carsten Gersdorf gewann mit 37 Nettopunkten die Nettoklasse A. Für den Sieg in der Nettoklasse C waren 39 Punkte nötig. Diesen holte sich Michael Walroth, knapp vor seinem Kumpel Bernd Holm, der ebenfalls 39 Nettopunkte holte. In der Nettoklasse reichten an diesem Tag 35 Nettopunkte. Mit dieser Punktezahl konnte ich mir den Siegergutschein unter den Nagel reißen (wer Schreibt der bleibt). Der Turniersieger wurde mit 23 Bruttopunkten Sven Hampel. Er konnte dabei sogar auf jegliche Punkte an den Spielbahnen 1 und 2 verzichten. Immer schön das HCP flach halten und dafür Preise einsacken.

Zusätzlich gab es für die längsten Schläge auch noch Preise zu gewinnen. Den Longest Drive bei den Damen erzielte Kathleen Schüttler-Janikulla und bei den Herren Karsten Reichelt.

Beim Schlag Nearest-to-the-Pin zeigte sich wieder (siehe oben) wer der coolste Verein ist. Nachdem unser Gast Thomas Fischer den Ball mit 2,68 Meter Abstand an den Stock gespielt hatte, hat sich niemand mehr in die Liste eingetragen. Da aber nur Mitglieder Preise gewinnen können (das wird jedem Gast vorher mitgeteilt), wurde der Sieger per Abfrage ermittelt. Mit glaubhafter Unterstützung seines Flights konnte Dirk Schönberg den Gutschein abholen. Es soll sogar im zweiten Flight einen sehr guten Schlag gegen haben, der gemessen aber nicht eingetragen wurde. Aber wer will schon 2 Sonderpreise, nicht wahr Karsten.

Die restlichen Ergebnisse sind längst auf der Homepage nachzulesen.

Bleibt mir nur noch Herrn Dühring von Intersport Olympia auch zum Abschluss nochmals zu Danken und euch alle dazu aufzufordern, beim Einkauf von Sportkleidung unseren treuen Partner zu priorisieren.

 

Na dann bis Samstag in Pankow

Euer Dietmar

FIRE-ROMANCE made by “Thommy Bergmann”

vor 2 Jahre, 6 Monate, 6 Tage, 23 Stunden, 51 Minuten

Hallo liebe Albatrosse,

wie in der Überschrift zu lesen, dreht es sich hier um eine kleine "Werbemaßnahme" für unser Gründungsmitglied "Thommy Bergmann"!

Thommy ist seit Jahren in der Showbranche mit seiner "Feuer-Akrobatik" tätig und möchte Euch sein Unternehmen nun etwas näher bringen:

Albatros und Feuer!

Man könnte durchaus sagen, dass ich damals als Mittvierziger ein Späteinsteiger war, dass Spiel mit dem Feuer betreffend. (Lebens)geschichten fangen immer irgendwann an, mein feuriges Leben begann, quasi im Übergang vom beruflichen Leben als Golfmanager (bis 2004/05), (ja, auch wenn es abenteuerlich klingt, ich bin gelernter Golfclub-Manager!) zu anderen Lebenszielen. Die Aufbruchsstimmung der Nachwendezeit nutzten wir indem 1993 der Golf-Spiel-Verein Albatros ins Leben gerufen wurde. Mit mir als Gründer und Vorsitzender erlebten wir dann turbulente Zeiten mit Höhen und Tiefen, die ein "Newcomerverein" auch nur erleben kann. Doch schnell fanden sich aktive Mitstreiter und so konnte der Verein sich bald in der Golgszene etablieren. Weitere Stationen war der Öffentliche Vereinspokal Deutschland, eine Turnierserie die 17 Jahre lang erfolgreich durch Deutschland zog, sowie natürlich die Golf-Übungsanlage Adlershof, welche über 10 Jahre existieren durfte..

Doch als dieses Kapitel zu Ende geschrieben war, sollte mein Leben eine weitere Wende nehmen. Die Anlage musste aufgegeben werden und mein Engagement für den Verein mündete in die Ehrenvorsitzschaft. Den Verein in gute Hände wissend, widmete ich mein Augenmerk einem neuen Betätigungsfeld, dem Feuerspiel!

Bis dato nur auf Festivals oder im kleinen Kreis als "Burning George" meine bescheidenen Feuerkünste präsentierend, lernte ich dann auf einem Festival in Ungarn 2009 eine jüngere Feuerspielerin kennen, und alsbald durch sie auch andere Feuertools und probierte mich aus. Und weiter ging es dann mit Tempo, wir blieben zusammen und studierten gemeinsame Feuershows ein. Erste gemeinsame Auftritte gab es dann recht bald und auch Erfolg! Diese Erfolge machten nicht nur Mut sondern auch Lust auf mehr. Hier halfen dann meine Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Management. Die Dinge liefen ein paar Jahre gut, aber es gab auch Rückschläge, vor allem privater Natur. Nun, Dinge, insbesondere solche, die das Leben betreffen sind im Fluss und verändern sich. Ende 2013 landete ich wieder in Berlin, meiner Heimatstadt. Allerdings allein, weil getrennt. Doch weder verbittert, noch verdrossen sollten die erarbeiteten Erfolge weitergehen.

Mit der Erfahrung von ca. 250 gespielten Shows traute ich mir Ende 2013 zu, mittels eines ausgeklügelten Marketingkonzeptes das Projekt "Fire-Romance" ins Leben zu rufen. Die erste volle Saison 2014 war auch sehr erfolgreich und mittlerweile als wahrscheinlich ältester aktiver Feuerspieler Deutschlands, bin ich schon ein wenig stolz darauf. Hier sind es auch die wertvollen Hinweise von Auftraggebern, Hochzeitsdienstleistern und natürlich die eingesetzten Feuerspieler/innen, die Anteil an diesem Erfolg haben. Danke an dieser Stelle! Und es warten noch viele Ideen und Showkonzepte auf ihre Umsetzung. Wie sagt man so treffend: Stillstand ist Rückschritt. In diesem Sinne freue ich mich und mit mir viele talentierte Feuerspieler auf eine hoffentlich aufregende Zukunft.

Und natürlich werde ich versuchen, auch wieder mehr am Vereinsleben des geliebten "Albatros" teilzunehmen und ein paar Turniere mitzuspielen.

Ganz privat: Vater einer tollen Tochter (31 J.), Großvater einer sehr süssen Enkelin (5 J.)

Und mit Angie, meiner neuen Lebenspartnerin erwarten wir im Mai 15 ihr drittes und mein zweites Kind!

Euer Thommy Bergmann

Sofern Euch diese Feuer-Show interessiert und Ihr ihn vielleicht buchen wollt, nehmt einfach Kontakt mit ihm auf.

Seine Kontaktdaten findet Ihr im Feld "Unsere Partner" auf der Startseite unserer Homepage.

Gruß,

Der Vorstand

Monatspreis Mai

vor 2 Jahre, 6 Monate, 1 Woche, 4 Tage, 23 Stunden, 32 Minuten

zum Turnier

Monatspreis in Tremmen

Muttertag in Tremmen und nur eine begeisterte Dame am Start. Aber auch die Herren glänzten mit 20 Teilnehmern vor Abwesenheit.

Glänzend war aber auch weder das kühle Wetter noch die geheimnisvollen Grüns, die die Puts in alle Richtungen lenkten, nur nicht in die, wohin die Bälle zunächst gestartet waren.

Auch die beiden zuerst gestarteten Matchplays hatten diese Hürden zu nehmen.

In diesem Fall konnte sich Dieter Bergmann nach penibler Vorbereitung mit dem letzen Put auf der 18 gegenüber Christian Bering durchsetzen.

Mit konsequenten und präzisen Eisenschlägen hatte auch Maik Ortmann das bessere Ende mit 3 auf 2 gegenüber Dietmar Genilke für sich entschieden.

Auch mach anderer hatte den bekannten Platzverhältnissen so seinen Tribut zu zollen, wobei unser Präsident Gerald Senftleben zwar das bessere Ergebnis für sich einfahren konnte, seinen Preis dann aber doch durch Abwesenheit an Thomas Schurwanz überließ.

Letztendlich gab es lediglich ein bemerkenswertes Ergebnis durch Maik Ortmann mit seinen 40 Netto-Punkten und neuem Hcp. von 32,6 zu verzeichnen sowie einmal im Puffer durch Bodo Seemann. Alle anderen veränderten Ihr Hcp. um 0,1 Punkte wie auch der Tagessieger Carsten Bönisch mit 21 Brutto-Punkten.

Die Hartgesottenen (und Raucher) vor der Siegerehrung im Restaurant. Hoffentlich ist uns Bad Saarow am Sonntag, den 17.05.2015 gnädiger.

Turnieranmeldung - Änderungen

vor 2 Jahre, 6 Monate, 2 Wochen, 5 Tage, 21 Stunden, 6 Minuten

Hallo Albatrosse,

wie Ihr vielleicht schon bemerkt habt, hat sich ab sofort der "Anmeldebutton" bei den Turnieren geändert!

Sofern Ihr eingeloggt seit, wird autom. Euer Name sowie die in der Registration hinterlegte Emailadresse eingefügt.

Im Gegensatz zu vorher, könnt Ihr nun nur noch Eure gewünschte Startzeit und einen Flightwunsch angeben.

Nach Absenden der Anmeldung, erhaltet Ihr jetzt eine Bestätigungsmail!

Auch können jetzt keine "anderen" (Familien-) Mitglieder mehr angemeldet werden, da dies zeitweise zum Chaos für den Organisator führte!

Das wiederum heisst, dass jedes Mitglied welches sich zu einem Turnier anmelden möchte, dies nun über seine registrierte Emailadresse selbst tun muss.

Sofern Familienitglieder über keine eigene Emailadresse verfügen, so könnt Ihr eine über Euren bestehenden Emailaccount als "Aliasadresse" anmelden oder eine neue über GMX, Web.de, oder Andere.

Bitte habt Verständnis dafür, da es teilweise ein Durcheinander für den Turnierorganisator war, wer wen mit angemeldet hat.

Gruß,

Thomas

Monatspreis April in Gatow

vor 2 Jahre, 6 Monate, 3 Wochen, 1 Tag, 17 Stunden, 24 Minuten

zum Turnier

Nach 45 Teilnehmern vor einer Woche in Motzen hatten sich bereits wieder 40 Albatrosse für Gatow angemeldet. (Wo bleibt der Ansturm auf den Monatspreis in Tremmen?)
Die 37 Anwesenden (Sven musste entschuldigt leider fernbleiben) konnten sich bei bestem Golf-Wetter auf diesen faszinierenden Platz freuen.

Unter dem Motto „der frühe Vogel …“ starteten denn auch um 08:30 Uhr die einzig früh Gemeldeten in 2 2er flights.

Danach achtete der Marshall konsequent darauf, daß die neue Einteilung der 3er flights im Abstand von 10 Minuten auch ordentlich eingehalten wurde.

Jedenfalls hatten die Albatrosse das im Griff.


Leider ließ die technische Umsetzung eine Anzahl weiterer Bilder nicht zu, sodaß auf eine Vielzahl verzichtet werden mußte. So konnte auch der Haus und Hofphotograph nicht einfangen, daß neben zahlreichen Birdies auch 2 Eagle jeweils durch Thomas Schurwanz (Paar 4) und Niels Walther (Paar 5) erzielt wurden.

Angekommen sind sie alle, manch einer mußte aber seine Wunden lecken.

Oder präsentierte sich mit Stolz über seinen erneut gelungenen Score.

Eine besondere Gratulation erhielt unsere Damenmeisterin Rita Sieski schon vorab, die mit 42 Netto-Punkten den Platz 1 der Netto-Klasse B erreicht hat und sich somit auf einen neuen Stand von 23,2 herunterspielen konnte.

Die Ergebnisse und Klassenbesten sind ja bereits hinlänglich veröffentlicht und bekannt. Zu erwähnen sind weitere Unterspielungen z.B von Mirko Schlossarcyk auf Platz 1 in der Netto-Klasse C mit 38 Punkten auf ein neues Hcp. von 32,2, oder Willi Kulike ebenfalls mit 38 Netto-Punkten und wegen Doppelpreisausschluss auf Platz 1 der Netto-Klasse A mit neuem Hcp von 12,9. Besonders aber hervorzuhaben ist das Abschneiden von Jörg Mewes, der den Tagessieg im Brutto mit 26 Punkten souverän erzielte und sein Hcp mit 41 Netto-Punkten auf 13,7 verbesserte.

Bleibt noch festzuhalten, daß Loch 19 mit Blick auf Bahn 18 natürlich auch intensiv genutzt wurde.

So konnte auch zur Preisverleihung nicht nur unser neues Sortiment an Demo-Shirts  und Caps vorgestellt werden, sondern auch unser neues Mitglied Kirsten Beling begrüßt werden.

Nun auf ein Neues am 10.05.2015 in Tremmen.

Neue Trainingsregularien ab dem 28.04.15

vor 2 Jahre, 6 Monate, 4 Wochen, 21 Stunden, 52 Minuten

Hallo Albatrosse,

nachdem der Vorstand und auch unsere "Pro´s (Robert & Florian)" seit Trainingsbeginn feststellen mussten, daß die Trainingsbeteiligung enorm angewachsen ist, tritt ab dem 28.04.2015 nun folgende Regelung in Kraft:

Im 14 Tagerythmus bei den Pro´s, werden einmal alle Handicapper bis -22,0 Unterstützung erhalten und versetzt dazu alle Handicapper ab -22,1!

Welche Handicapper wann und wo Prounterstützung erhalten, könnt Ihr auf unserer Homepage bei "Training (Notiz)" sehen.

Auf Grund der Unzufriedenheit bei der Prounterstützung mancher Mitglieder, haben wir uns darauf mit den Pro´s geeinigt.

Gruß,

 

Der Vorstand

AC 1 Motzen

vor 2 Jahre, 7 Monate, 6 Tage, 11 Stunden, 47 Minuten

zum Turnier

Zum Anfang der Albatros Cup Serie gleich ein neuer Rekord !

Wir hatten im Vorfeld nur für 45 Teilnehmer Startzeiten bekommen, normalerweise wurde das in den vergangenen Jahren maximal knapp erreicht. Aber nicht in 2015 !

Bereits am Dienstag Morgen waren die 45 Startplätze vergeben und die ersten beiden fanden sich nur auf einer Warteliste wieder..... das gab es noch nie !!!

Wir hätten für diesen ersten AC Cup wahrscheinlich die 50 Teilnehmer voll gemacht und damit an beste Zeiten zu Vereinsmeisterschaften angeknüpft, wo nach meinem Wissen irgendwas um die 65 Teilnehmer Rekord waren.

Die ersten waren auf jeden Fall glücklich dabei zu sein und das bei natürlich bestem Albatros Wetter.

 

cool, cooler, am coolsten..

 

 

Motzen wird mir immer symphatischer, hier wird auch auf dem Platz für gute Luft gesorgt:

 

Die ersten Flights starteten bei strahlendem Sonnenschein, bei noch leicht frischen Temperaturen. Bis auf zwei drei kleine kurze Nieselregen-Attacken und einem zum Nachmittag leicht aufkommenden Wind, hielt sich das Wetter aber für Mitte April super.

Bei einem so großen Starterfeld müssen sich natürlich auch "Alt" Mitglieder daran gewöhnen, dass eine gewünschte späte Startzeit eventuell auch schon sehr früh sein kann. Gewohnheitsgemäß ist der Albatros eher ein Langschläfer und damit würde fast jeder gerne spät starten. Da kann die Turnierorganisation dann auch nichts mehr beeinflussen.

 

Der Europaweite Blitzermarathon war zwar schon zwei Tage her, das hielt den Herrn der Wasserschutzpolizei aber nicht davon ab, die Verkehrslage der nahe gelegenen A13 noch mal genau unter die Lupe zu nehmen.

 

 

Das wunderschöne Par 5 (C4) auf den neuen Löchern im Wald.

 

 

Allerdings hat der neue Platz auch so seine Tücken. Wer stellt denn ausgerechnet da so eine blöde Absperrung hin ?

 

Gut gelauntes Warten auf den nächsten Schlag....

...und dabei schon mal die genau geplante Flugbahn in Augenschein nehmen.

 

Nach der Runde hagelte es dann die guten Ergebnisse ! Wenn man dachte, dass man im Puffer schon mal eine Ansage für den AC Cup gesetzt hätte, fand man sich zum Teil nur auf Rang 9 der Ergebnisliste wieder.

Das runtergemähte Rough machte es dann vielen doch sehr leicht und zum größten Teil wurden die Bälle nur im Wasser verloren.

Das Putten war für die Jahreszeit schon super und wurde auf den neuen Löcher gleich noch mal schwerer, da die Grüns hier deutlich ondulierter und schneller waren.

Letztendlich reichte es dann doch nur für drei Unterspielungen, aber für sagenhafte 19 mal Puffer ! Das ist mal eine Ansage.

Besonders hervorgehoben sollen aber natürlich die drei mit ihrer Unterspielung werden.

Da hätten wir unser Neu Mitglied Bernd Scholz mit 38 Netto Punkten, jetzt ein neues HcP von 35,0.

Für die zweitbeste Unterspielung sorgte Michael Kioschis mit 42 Netto´s und damit einer neuen Stammvorgabe von 21,8.

Und den gelben Vogel abgeschossen hat René Wilcke, der mal gleich 50 Netto´s eingesammelt hat und damit jetzt auch bei einem Hcp angekommen ist, wo es durchaus auch wieder mal in die andere Richtung gehen kann. Von 47 auf 34,5 !

Nicht vergessen wollen wir den Turniersieger Dirk Schönberg mit souveränen 26 Brutto und 35 Netto Punkten !

 

Beim Warten auf die Flights wurde dann duch die Glücksfee Conny noch die Matchplay Partien ausglost. Die Partien dürften die Tage unter dem Bereich "Mitglieder" und dann auf der rechten Seite Matchplay auch wieder zu finden sein.

Auch hier eine schon lange nicht mehr dagewesene Beteiligung von 26 Teilnehmern.

 

Groß Kienitz: Training & Kurzplatz

vor 2 Jahre, 7 Monate, 2 Wochen, 3 Tage, 15 Stunden, 4 Minuten

Hallo Mitglieder,

wie mit Florian am 07.04.15 besprochen, findet das Training ab sofort von 18:00 bis 20:00 Uhr statt (bereits auf der Homepage geändert)!!!

Des Weiteren habe ich heute mit Fr. Fränkle wegen der Kurzplatzregelung neu verhandelt und folgende Absprache getroffen:

Das Greenfee an unseren Trainingstagen für den Kurzplatz (Dreiloch) in Groß Kienitz beträgt 10,-€ und gilt als "Tagesgreenfee".

D.h., ihr könnt (egal wann) vor dem Training den Platz spielen, oder danach, oder sogar den ganzen Tag ausschließlich.

Ebenso wurde mir von Fr. Fränkle bestätigt, daß diese Saison "kein Jugendtraining" auf dem Platz statt finden wird.

Allerdings gibt es eine "kleine Einschränkung": Dieses Arrangement gilt nur in Verbindung mit dem vorherigen Kauf einer 10er-Karte.

Diese 10er-Karte ist "übertragbar", sodaß sich auch zwei oder mehr Mitglieder diese Karte "teilen" können.

Sobald Ihr den Platz bespielen wollt, meldet euch wie immer am Counter an und legt die 10er-Karte vor.

Diese wird dann, je nachdem wieviel Spieler über die Karte gebucht werden sollen, dem entsprechend "entwertet" und ihr erhaltet das Greenfeeticket für euer Bag.

Ich denke, das ist eine faire Absprache und befriedigt uns und auch den GC Groß Kienitz.

Viel Spaß und Gruß,

Thomas

Saisoneröffnung in Krugsdorf

vor 2 Jahre, 9 Monate, 2 Wochen, 6 Tage, 20 Stunden, 37 Minuten

Hallo Mitglieder,

nun steht auch der zweite Termin, unser

"Saisoneröffnungswochenende in Krugsdorf" vom 03. bis zum 04.04.15.

Sven hatte als "Albatroskontingent" acht Doppelzimmer reserviert, welche jetzt alle vergeben sind (Belegung ganz unten).

Nun müsst Ihr bitte selber Kontakt mit dem Hotel aufnehmen und Euch auch über unsere Turnieranmeldung für das Turnier registrieren.

Sofern Ihr eine Einspielrunde absolvieren möchtet, klärt das bitte auch mit dem Hotel selber ab.

Ich hoffe alles verständlich beschrieben zu haben und hier folgt das Angebot von Krugsdorf:

75,00€ pro Person, inkl. Frühstück, inkl. 2x Greenfee 18-Loch u. inkl. 1x ÜN

Ablauf
Anreise 03.04.2015 ( 8x DZ geblockt )
ab 11.00 Uhr - Einspielrunde
am Abend - evtl. Alacarte Essen, nur wer Essen will
Abreise 04.04.2015
bis 11.00 Uhr - Check out
ab 10.00 Uhr - ca. 25 Personen "Turnier"
nach dem Turnier - evtl. Alacarte Essen wenn jemand möchte, bei schönem Wetter auf der Terrasse
Zubuchbar: 3-Gänge-Menü pro Person für 25,00€

Wie Ihr ersehen könnt, ist für den ersten Abend kein Essen beinhaltet.
Dort kann das zubuchbare Menü gewählt werden, oder dann Vorort Alacarte Essen.

Und hier noch ein "Zusatzangebot" seitens Krugsdorf für diejenigen, die ein verlängertes Osterwochenende machen möchten:

Eine weitere Übernachtung mit Frühstück und eine weitere Golfrunde für zusätzlich 45,-€ pro Person.

Hier die Kontaktdaten:

Hotel und Golfresort
Schloss Krugsdorf GmbH
Diana Zierck (Rezeption)
Zerrenthiner Str. 2-3
17309 Krugsdorf
Tel.: 039743 / 519611
Fax.: 039743 / 519612
info@schlosskrugsdorf.de
www.schlosskrugsdorf.de

Und zu guter Letzt, hier die aktuelle Zimmerbelegung:

1.) Tommi & Franci

2.) Curosch C. & Bodo T.

3.) Uwe H. & Burkhardt W.

4.) Gerald S. & Sylvia R.

5.) Rüdiger G. & Sabine G.

6.) Andreas H. & Bodo S.

7.) Sven H. & Thomas Sch.

8.) Bernd S. & Petra S.

Wintergolf- u. impressionen aus Wall

vor 2 Jahre, 10 Monate, 3 Wochen, 4 Tage, 6 Stunden, 57 Minuten

Hallo Mitglieder,

wie der Titel schon sagt, haben wir "unermütliche" Mitglieder, die es trotz Schnee´s nicht sein lassen können

der weissen, oder gelben, oder roten "Kugel" nach zu jagen:

Diese Eindrücke sollen Euch ermutigen, auch über die "eigentlich golflose Zeit"

hinweg zu kommen und mit neuer Energie in die Golfsaison 2015 zu starten!

Vielen Dank an "Charlie Schalow, Basti Schalow und Danni Schmohl" für diese tollen Bilder aus Wall,

aber es hätten ja dann doch ein paar mehr sein können, oder?

Nun denn,

"Allen" einen "guten Rutsch" und feiert schön!

Hohoho

vor 2 Jahre, 11 Monate, 21 Stunden, 31 Minuten

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des GSV Albatros ein besinnliches Weihnachtsfest und einen gelungenen Start in das Jahr 2015.

Da war doch noch was?

vor 3 Jahre, 2 Wochen, 6 Stunden, 45 Minuten

Richtig! Das mittlerweile traditionelle Albatros-Scramble in Semlin und damit die letzte Veranstaltung auf unserem Wettkampfkalender. Die Rahmenbedingungen hatten sich in Form eines moderaten Preisanstiegs um 6,- € geringfügig geändert, ansonsten hieß es: Same procedure as last year!

Das Meldetableau wies die üblichen Verdächtigen auf, die zudem in gewohnten Kombinationen auf die Runde gehen wollten. So galt es also mal wieder die „Wunschlisten“ abzuarbeiten. Sympathien und Antipathien sollten berücksichtigt werden, frühe aber nicht zu frühe Startzeiten terminiert, trinkfeste oder überhaupt  spielbereite Partner gesucht und gefunden werden. So blieben denn als letzte Unwägbarkeit die Witterungsbedingungen übrig und gerade in diesem unkalkulierbaren Bereich gab es wohl die beste aller Varianten: Nämlich durchgehend Sonne und damit spätsommerliche Temperaturen, die einen idealen Rahmen für eine entspannte Golfrunde bildeten. So gingen also 59 der gemeldeten 60 Albatrosse auf die Runde und damit auf die Jagd nach den ausgelobten Getränken aus den Spitzenkellereien unterschiedlicher Kontinente. Wie unschwer zu erkennen ist, wurde eine Kombination wegen gesundheitlicher Unpässlichkeit kurzfristig gesprengt und so musste Bernd Holm unter Verzicht der Unterstützung seines Ehegesponstes alleine vor sich hindaddeln. Wie seiner Miene nach Abschluss der 18 Löcher zu entnehmen war, hatte er wohl trotz alledem Spaß an seinem „Einerscramble“ außer Konkurrenz.

Alle anderen wirbelten mehr oder weniger ehrgeizig über die Grüns, immer auf der Suche nach der idealen Puttlinie. Wie man den abschließenden Scores entnehmen konnte, war diese Suche mitunter offensichtlich von Erfolg gekrönt. Immerhin zehn Kombinationen durften sich über ein,  zwei oder gar drei Birdies auf der Runde freuen und auch was die Bewältigung eines Loches innerhalb der Par-Vorgabe anbelangt, war die Quote erfreulich hoch. Lediglich zwei Paarungen mussten sich mit Bogeys als „Lieferanten“ für Brutto-Punkte begnügen. Für die abschließende Netto-Wertung spielt das aber bekanntlich keine Rolle und so konnten auch bei fehlenden Pars durchaus preiswürdige Ergebnisse erzielt werden.

Und so sahen dieselben  letztendlich aus: Wie üblich mussten es für die ersten Plätze in den einzelnen Kategorien schon mindestens 50 Punkte sein. Diese Anzahl reichte Daniel Zander/Manuel Brunow für die Spitzenposition im A-Klassement. Hinter ihnen sortierten sich Sven Hampel/Carsten Gersdorf (48) und Bodo Tümmler/Arno Winther (46) ein. In der B-Konkurrenz lagen Robert Platz/Ricki Ryder mit 53 Punkten vorn, vor Thomas Dahne/Steffen Müller (51) sowie Rita Sielski/Udo Schaub (50) und last but not least sicherten sich in der C-Wertung Ben Sommer/Jörg Gudehus mit 54 Nettos Rang eins. Karola und Dietmar Stein (49) schlossen die Runde als Zweitplatzierte ab, gefolgt von Sabine und Rüdiger Gerlach (48). Um allerdings den Turniersieg zu erringen, brauchte es schon insgesamt einer Par-Runde. Dies gelang Dirk Schönberg mit Spielpartner Curosch Chams-Mourkani. Drei Bogeys konnten mit der gleichen Anzahl an Birdies ausgeglichen werden und so stand am Ende eine 72 auf der Score-Karte, was den ersten Zugriff auf die Getränke sicherte. Wie immer erfolgte die Ehrung der Sieger im Anschluss an die Schlacht um das kalte und warme Buffet, welches auch in diesem Jahr für jeden Geschmack etwas aufbot.

In geselliger Runde ließ man dann den Abend bei Getränken nach Gusto und Fassungsvermögen ausklingen. Wer noch Kraftreserven aufgespart hatte, betätigte sich spontan an der Tischtennis-Platte oder mobilisierte noch vorhandene mentale Stärke für eine Poker-Runde.

Am nächsten Morgen ging es dann nach bewältigtem Frühstück bei abermals idealem Wetter auf die Runde. Jedenfalls für diejenigen, die noch nicht genug auf den kleinen weißen Ball eingedroschen hatten.

Meiner einer zog einen geruhsamen Spaziergang in Begleitung des mitgeführten Vierbeiners vor, was einerseits noch den einen oder anderen Fundball einbrachte und andererseits gänzlich neue Perspektiven auf den Course ermöglichte. Wer an der 17 nicht über einen atemberaubend langen Slice verfügt wird eher nicht in den Genuss kommen, den beschaulichen, von Bäumen umsäumten (falls nicht von angesiedelten Nagern gefällt) Badesee näher zu betrachten. Vielleicht sind wir ja während der Badesaison anlässlich unserer Vereinsmeisterschaft 2015 wieder in Semlin zu Gast? Statt Tischtennis gibt es dann Albatros Schwimm-Wettbewerbe oder Unterwasser-Poker. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Mal sehen was geht. Jedenfalls ging dann auch das Scramble mit dem freien Spiel zu Ende und nach einer angemessenen Stärkung in unterschiedlicher Form machten sich alle auf den Heimweg. Aber wie heißt es so schön? Nach der Saison ist vor der Saison und auch im nächsten Jahr wird wieder ein attraktiver Wettkampfkalender für abwechslungsreiche Turniere sorgen und ja, auch das Scramble wird wieder dabei sein. Wenn die Entwicklung des mitteleuropäischen Klimas so weiter geht, werden wir wohl demnächst mit Alligatoren in Semlins Wasserhindernissen rechnen müssen.

Rien ne va plus…

vor 3 Jahre, 2 Wochen, 1 Tag, 5 Stunden, 21 Minuten

.. wie der Lateiner beim Roulette zu sagen pflegte. Und so wurde noch ein letztes Mal die (zugegeben etwas größere) weiße Kugel ins abschließende Rennen um die Podestplätze im Albatros-Cup geworfen.

Und, um im Bild zu bleiben, auch hier wurde das Spielfeld durch die Farbe grün dominiert. Neben einem (man bemerkt abermals die Parallelen) glücklichen Händchen war aber doch vor allem der eigene konstante Einsatz der mitgeführten Schlagwerkzeuge gefordert. Insofern war der angestrebte Erfolg im Wesentlichen nicht (ausschließlich) an die unberechenbaren Kapriolen einer übergewichtigen Murmel geknüpft. Dem entsprechend ging es auf die 18 Löcher in Wall, die sich dieses Mal in nahezu windstiller Atmosphäre präsentierten. Der anfänglich leichte Regen verabschiedete sich ebenfalls und so stand einer gepflegten Runde nichts im Wege.

Der Platz selbst zeigte sich in seiner gewohnt naturbelassenen Schönheit und 33 Albatrosse nahmen die letzte Gelegenheit wahr, ihr Punktekonto aufzubessern oder dasselbe abzusichern.

Natürlich ging es am Ende der Saison auch noch einmal darum, die Stammvorgabe nach unten zu schrauben, um beim Saisonstart 2015 die diskreditierenden Vorgabeschläge zu reduzieren. Letzteres gelang nur drei Albatrossen aber, wie schon gesagt, hier lag nicht das Hauptaugenmerk der Protagonisten. Die besten Punktesammler in der C-Wertung waren Sabine Gerlach, die 42 Zähler ins Clubhaus brachte

vor René Wilcke (deren 41).

Beide reihten sich hinter dem Gastspieler Arne Grüß ein, der sich mit 48 Punkten an die Spitze des Klassements setzen konnte. Auf den nachfolgenden Plätzen lagen mit immerhin 35 Zählern Rüdiger Gerlach und Kerstin Rentner.

In der B-Konkurrenz sicherte sich Christian Bering mit 38 Nettos den ersten Rang, gefolgt von Franz-Daniel Mewes, der es auf 36 Zähler brachte. Udo Schaub landete mit 31 Punkten auf dem dritten Platz.

Im A-Klassement lagen die Plätze eins bis vier eng beieinander. Hier reichten sichere Ergebnisse im Puffer, um auf das Treppchen zu kommen. In der Reihenfolge Gerald Senftleben (35), Michael Promnitz, Uwe Hofmann sowie Thomas Dahne (allesamt 34 Punkte) sowie Achim Knopf (33) wurde die A-Konkurrenz beendet.

Der Turniersieg ging an Michael Promnitz, der 25 Bruttos erspielen konnte.

Das war es also mal wieder für die Saison 2014, jedenfalls was die vorgabewirksamen Turniere anbelangt. Den offiziellen Abschluss bildet wie immer das Scramble in Semlin. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden.

Die “Martinsgans” und die Tücken des Tages

vor 3 Jahre, 1 Monat, 4 Tage, 2 Stunden, 22 Minuten

Spät, aber nicht vergessen, hier mein Bericht zum "Martinsgansturnier".

Diesmal möchte ich Euch mehr "um" das Geschehen des Tages berichten, als auf das Turnier selber ein zu gehen, da es schon eine Weile her ist
und Ihr die Ergebnisse ja alle kennt:

Um auch die "Preise" nach dem Turnier ausgeben zu können, musste diese erst einmal von mir eingefangen werden. Dies tat ich pünktlich um
8:00 Uhr in unserer Geschäftsstelle bei Dietmar G., der uns diese (wie jedes Jahr) besorgt und zwischengelagert hatte. Hier ein "Danke"!

Auf dem Weg zum GC Groß Kienitz, kam mir dann die Eine oder Andere Nebelbank entgegen, sodaß ich eine Startzeitverschiebung vermutete.

Angekommen im Golfclub, durfte ich dann die "Viecher" wie vereinbart im Gefrierraum deponieren. Ebenso bat ich die Rezeptionistin, doch
jedem der sein Greenfee bei Ihr zahlt Bescheid zu geben, dass wir uns nach dem Turnier unten im Restaurant zur Siegerehrung treffen.

An Tee 1 angekommen, konnten meine Flightpartner Wolfgang und Michael und auch ich aufatmen: Das Turnier konnte pünktlich starten!

 

Nun denn, es sollte sich herausstellen, dass der Platz in einem tollen und doch für Viele leicht zu spielenden Zustand war: Fairways
gemäht, Semiroughs gut spielbar und ... Roughs eine Woche zuvor "nieder gemetzelt", was ein Ballwiederfinden einfach gestaltete.

Trotz alle dem, habe ich an diesem Tag fünf Bälle verloren! Warum wohl?

Anderen, scheint es nicht so gegangen zu sein, wie dieses Bild zeigt:

Oder doch?

Nachdem wir dann das 18. Loch absolviert und die Runde beendet hatten, musste ich dann doch unbedingt meinen Gefühlen freien Lauf lassen,
was ich mit meinem Lobwedge in Richtung Bag dann auch tat. Effekt: Ein in der Mitte durchtrenntes Smartphone, welches als Fotoapparat diente
und ein dahinter befindlicher USB-Stick, auf dem das kpl. Turnier angelegt war!

Kurzum: Ich musste das Turnier in der "Wartezeit auf die anderen Flights" im Restaurant neu anlegen und konnte leider keine weiteren Foto´s machen.

Nach mehreren Anrufen in der oben befindlichen Blockhütte, wurde mir bestätigt, dass sich dort die fehlenden Turnierteilnehmer befanden
und die Sonne bei einem "Abschlussdrink" genossen. Natürlich hatte die liebe Rezeptionistin vom Morgen nicht allen Bescheid gegeben.

Als dann Alle unten ankamen, ich die Score´s eingegeben hatte und die Ergebnisliste fertig war, mussten nun die Preise wieder aus der Truhe
geholt werden. Ich bat Svennie mir zu helfen und wir gingen mit dem Restaurantchef in den Keller. Schon vor der Truhe ahnte mir Schlimmes: Es lagen
zwei leere Tüten vor der Tür, die ich doch von irgendwo her kannte! Der Restaurantchef öffnete die Tür und tatsächlich: Sechs "Zweit-u. Drittpreise" fehlten!

Glücklicherweise wurden diese dann doch noch, nach einem Telefonat mit dem Küchenchef, gefunden: Ein Azubi hatte die falschen Vögel geholt!

Wie Ihr wisst, haben die Ergebnisse für sich sprechen lassen: Hier nochmal meine Gratulation zu allen Unterspielungen und den Gewinnern der "Enten und Gänse"!

Bis bald,

Thomas