27. Vereinsmeisterschaften des GSV Albatros e.V. Berlin

vor 2 Wochen, 4 Tage, 21 Stunden, 30 Minuten

Die 27. Vereinsmeisterschaften sind Geschichte. Vom 24. Bis zum 25. August 2019 trafen sich 51 Albatrosse um ihre Meisterin und Meister zu küren.

Eingangs möchte ich feststellen, dass es wie immer eine gelungene Veranstaltung war. O.K., da der Chef nicht dabei war, war die Organisation zuweilen etwas „holprig“, was allerdings auch auf die Grüns in Semlin zutraf.

Besonders gespannt waren wir alle, wer in diesem Jahr Vereinsmeister bei den Herren werden würde. Burghard musste aus gesundheitlichen Gründen passen und so war der Kreis der Titelaspiranten recht groß. Sieben Singlehandicapper zwischen 7,2 und 9,4 machten sich „insgeheim“ Hoffnung auf den Titel.

Der Stress für alle Beteiligten ging am Samstag schon an Tee C 1 los. Die von vielen ungeliebte Spielbahn, Par 4, 359 Meter von Gelb, wird fast in voller Länge auf der linken Seite von Wasser begleitet. Auch die besten Tipps des Marshals nutzten wenig.

Nachdem alle Albatrosse abgeschlagen hatten, war die Wasserhöhe deutlich angestiegen, den hier wurde ordentlich, zum Teil mehrfach gewässert. Dies wurde an Loch 2 nicht besser, denn auch von hier wurde dieser See ordentlich mit Bällen gefüttert.

Trotz Stress und brütender Hitze gleich vorab ein dicker Lob an alle Albatrosse. Wir sind in diesem Jahr an beiden Tagen wirklich zügig über den Platz gekommen. Unser Marshal war voll des Lobes und auch wir müssen uns für seine tolle und sympathische Unterstützung bedanken.

Wenn man ungewollt vom Weg abkommt, sorgen unschöne Balllagen für echten Stress.

Wer aber seine Bälle so präzise vor Hindernissen abzulegen vermag wie der top Damenflight,

der kann sich auch mal auf die Wiese legen, wenn’s bei den Herren mal wieder etwas länger dauert.

Nach dem ersten Tag hatten sich bei den Herren Sven, Udo und Carsten vom Verfolgerfeld abgesetzt und bei den Damen und den Veteranen lagen Heike und Willfried klar in Front.

Beim Abendessen wurden natürlich alle Spielbahnen noch einmal durchdiskutiert. Mal abgesehen von einigen knurrenden Mägen (mal sehen ob da im nächsten Jahr „mehr“ drin ist) blieben alle unverletzt und mit jedem Bierchen stieg auch die Zuversicht für Tag 2.

Tag 2 begann auf der gewohnten Bahn A 1 und endete direkt vor der Terrasse auf der Bahn B 9.

 

Bei den Damen blieb die Reihenfolge wohl über den ganzen Tag unangetastet. Die Stimmung war gut, wenn man manches Mal lieber die Hände vor die Augen halten möchte.

Bei den Veteranen lief zunächst alle „planmäßig“ ab. Wille spielte sein Ding souverän herunter. Völlig überraschend schwächelte er an Loch B 3 (Loch 12) und wässerte gemeinsam mit Arno. Nach meinem Par und deren 6 war ich plötzlich auf einen Schlag dran. Und da war sie wieder die Sache mit dem Unterbewusstsein (Mein Bericht Turnier Tremmen). Man kriegt diesen kleinen Mann im Kopf nicht leise (hier geht noch was). Schwupps war es mit der Lockerheit vorbei und Wille wieder souverän.

Kopfkino gab es wohl auch bei den führenden Herren. An Loch B 1 (Loch 10) brachten Udo (Wasser) und Carsten (9 Schläge) Svenni in Position. Zählspiel ist einfach echt ansträngend, zumal bei 30 Grad.

 

Wie gewohnt wurden die letzten Flights an der 18 in Empfang genommen. Nach den letzten Veteranen und den Damen, waren alle besonders gespannt auf die letzten Herren. Sven spielte das Ding hier dann souverän mit einem Par nach Hause.

Danach wurde er mit Spalier und Bier von den versammelten Albatrossen empfangen.

Jetzt rauchten bei Thomas und mir wieder die Köpfe und während die Meute sich über das Nudelbüfett hermachte, fingen wir an auszuzählen.

Wie in jedem Jahr hat Dieter die meisten Fotos gemacht, hierfür vielen Dank. Dieter spendete auch drei Logobälle für den Spieler mit der größten „Zuverlässigkeit“. Der Preis ging an Michael, der zuverlässig an beiden Tagen die gleiche Schlagzahl benötigte. Zweimal waren es genau 110 Schläge.

Den Basler „gewann“ in diesem Jahr Jörg, der aber zur Rettung seiner Kois nach Hause musste und diesen Preis dann in Semlin beim Scramble überreicht bekommt.

Nettosieger wurden in der Klasse A Thomas D., in der Nettoklasse B Jens und in der Nettoklasse C Julia.

Auf Platz 3 bei den Veteranen habe ich nach Arno das Ziel erreicht. Sieger wurde Willfried mit Total 185 Schlägen.

Der Sieg bei den Herren AK 50 ging an Udo mit Total 172 Schlägen.

Auf Platz 2 kam Carsten in die Wertung. Platz 3 teilten sich Christian und Dirk.

Bei den Damen holte sich Birte den dritten Platz. Auf Platz 2 landete die Vorjahressiegern Finja. Den Sieg mit Total 177 Schlägen holte sich Heike.

Sieger bei den Herren wurde wie schon erwähnt Sven mit total 168 Schlägen. Es gab wohl niemanden, der Sven diesen Sieg nicht gegönnt hat. Auf den Platz 2 kam Adrian und auf Platz 3 Dirk Sei.

Den Pokal hat Burghard überreicht, der es sich nicht hat nehmen lassen bei der Siegerehrung und auf dem Platz dabei zu sein.

Dann machte noch die Runde, dass George Clooney auf der Terrasse sitzen würde.

Zum Schluss nochmal zum Thema holprig! Beim Verfassen meines Berichts fielen mir zwei weitere Lapsus auf. Bei der Ehrung der Nettoklassen habe ich im Wirrwarr der Doppelpreisausschlüsse den eigentlich drittplatzierten in der Nettoklasse A, Carsten G, übersehen. In der Nettoklasse C gebührt auch Egbert noch ein Preis für den dritten Platz. Ehrung, Umarmungen und Jubel erfolgen nachträglich spätestens beim Scamble in Semlin (die verteilten Preise werden selbstverständlich behalten).

 

Thommi und ich sagen Danke für ein tolles Wochenende mit euch.

 

P.S. Ich sollte noch drauf hinweisen, dass Boeni ein Birdie gespielt hat

An diesem großartigen Albatross-Ereignis(VM) durfte ich nun schon das zweite Mal teilnehmen.
Wie auch im letzten Jahr empfinde ich dieses Event als extrem gelungen. Tolle Gastgeber, feine Unterkunft mit SPA, reichlich lecker Essen und Trinken, und nicht zu vergessen, das Spiel mit dem kleinen weißen Ball. Und dies alles in einem unschlagbaren Paket(preis)!

Bei allen im Vorfeld und Nachgang an der Organisation der VM beteiligten Albatrossen möchte ich mich herzlich bedanken.
Ein besonderer Dank gilt, wie ich finde, Dietmar und Tommi, die, während wir auf der Terrasse die ersten kalten Getränke genießen durften, noch viel mit Auszählen, Übertragen, Kategorisieren, Doppelpreisausschluss und Siegerehrung zu tun hatten. Nicht zu vergessen, dass beide vorher auch schon 5 Stunden plus über den Golfplatz gegangen waren.

Glückwunsch natürlich auch an die Meister,-innen aller Klassen und sonstigen Preisträger, freue mich schon auf das nächste Jahr, Jens H.