Das Beste kommt zum Schluss…

vor 1 Monat, 4 Wochen, 1 Tag, 17 Stunden, 49 Minuten

Es gibt nur eine handvoll Plätze in Deutschland, denen ein ähnlich harter Ruf vorauseilt wie der von Nick Faldos 18 Löchern am Scharmützelsee. 133 mannstiefe Topfbunker machen die Fairways des Inland - Links - Platzes zu einem wahren Minenfeld, denn wer seinen Abschlag in einer dieser Fallen versenkt, kann einem erhofften Par oder Besserem unter Garantie "bye-bye" sagen. Vor ein paar Jahren gab es dazu noch Grünkomplexe, die welliger als die Nordsee bei Starkwind und Fairways die im Sommer härter als der Bauch von Christiano Ronaldo waren. Faiways waren gut und gerne 30 Prozent schmaler und die Grüns um ein Vielfaches härter. Das wurde mittlerweile doch deutlich entschärft. Das soll sich aber möglichst bald wieder ändern, denn im kommenden Jahr findet die Mannschaftseuropameisterschaft in Bad Saarow statt, und wenn dann 16 Teams der besten Amateure Europas um die Krone kämpfen, soll der Faldo Platz wieder die Zähne zeigen können.

Aber ich schweife ab... fand aber die Zeilen, die ich im aktuellen Golf Punk mir ausgeborgt und damit zitiert habe, als Einstieg zu schön.

Kommen wir zur Creme de la Creme.

Nicht weniger als die TOP 15 Albatrosse der diesjährigen Saison kämpfen um den wahrscheinlich schönsten Pokal des Jahres.

Bis auf unseren Herrenmeister, der wohl noch mal genau in Hamburg nachschauen wollte, ob die Uhr im Stadion auch wirklich noch hängt und unserem besten "Veteranen", der sich von seiner Mannschaft in Fleesensee abwerben liess und damit sein mögliches Trippel in dieser Saison leichtfertig abschenkte (da er in der Zwischenzeit unser diesjähriger Matchplay Sieger geworden ist), fanden sich alle anderen Meister, Meisterinnen, Titelverteidiger und die Ranglistenführenden aber in Saarow ein.

Aber was war das ? Der Präsident auf der Range ???

Ähm Präsi, Du hast einen Ball vergessen !

Nach einem - ja in Zahlen 1 - Probeschwung und anscheinend einem Garderobenwechsel, widmete er sich aber doch lieber wichtigeren Vorbereitungen.

Dabei war es eigentlich noch neblig genug !

Na toll, da ist jemand durch die Puttlinie gelaufen.

Ich putte mir das schon trocken.

Bewerbungsfoto für die Tour...

Und eines kann ich vorweg nehmen, auch in diesem Jahr gelang es dem Titelverteidiger, trotz respektabler Runde, auch wieder nicht den Pokal zu verteidigen.

Aber wo ging es denn nun lang ?

Ein Caddy wie man sich ihn nur wünschen kann und der Neid der Mitspieler !

Hat hier einer gesagt die Bunker wären schlimm ?

Stilvoll im Glas und den Ball im Blick.

Was war das noch OHNE 25 Cent Pfand toll.

Die ersten Getränke gab es dann gleich nach getaner Arbeit neben der 18. Bahn. Ich tippe übrigens darauf, dass Gersis Back eine Sonderanfertigung sein muss. Ansonsten ist es mir unerklärlich wieviele Taschen und Stauraum sein Bag hat. Nach etlichen Guiness Dosen, die natürlich, wie schon gesehen, stilvoll ins Glas gekippt wurden, gab es dann auch noch ein paar Kurze aus dem Hause Prinz. Die entweder zum Beglückwünschen oder auch nur um die vorangegangenen Stunden besser zu ertragen getrunken werden konnten.

Das Lachen der Erleichterung, Endlich Vorbei !

Ja Hallo Ihr seid ja auch noch da !

Und wie ging es nun aus ?

Aufgrund des doch perfekten Wetters, kein Regen und kein Wind und der doch ziemlich komfortablen Vorgabe, die man hier mit auf dem Weg bekommt, gab es sagenhafte 5 Unterspielungen und immerhin noch 3 Puffer Ergebnisse. Das ist mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die hier also einen guten Score ins Clubhaus brachten und sich Hoffnungen auf den Titel machen durften.

Aber wie es beim Masters halt so ist, hier gewinnt nur der Erste und alle anderen dürfen sich dahinter einreihen und sich maximal noch über ihr neues Handicap freuen.

Hier ist sie nun - die Ergebnisliste:

1. Andreas Haun  46,33

2. Sven Hampel 45,66

3. Roland Bank 43,66

4. Carsten Bönisch 43,33

5. Joseph Dowlig 43

6. Reiner Mewes 42,33

7. Wilfried Kulike 41,33

8. Franz-Daniel Mewes 39,33

9. Dirk Schönberg 36

10. Thomas Schurwanz 34,33

11. Carsten Gersdorf 32,33

12. Christian Kaik 31,33

13. Gerald Senftleben 29,33

14. Dirk Seiffert 28

15. Finja Schüttler-Janikulla 23,66

Auf eine gebrauchte Runde in Wall lies Andi seine vierte Unterspielung der Saison folgen und holte sich damit zum ersten Mal den Pokal.

Herzlichen Glückwunsch an unseren diesjährigen Masters Sieger.

Nach einer kleinen aber feinen Laudatio, fanden sich alle Teilnehmer bei mittlerweile besten Wetter zum Foto ein.

Da sind sie, die 15 Gladiatoren !

Sieger und Sonne strahlten um die Wette.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Andi ! Die Krönung einer tollen Saison, großartig.

Auch dir, lieber Sven, danke für den schönen Bericht mit vielen tollen Fotos (kam mir sehr entgegen, musste ich nicht so viel lesen grin ).
Glückwunsch, Andi! Tolle Runde, der Pokal steht dir wink
Gruß und bis nächste Saison wieder.
Basti
Gratuliere da hat der Andy mal wieder zugeschlagen (der Pott steht Dir) grin
Toller Bericht, tolle Fotos, tolle Kumpels. Freu mich auf Euch, wenn ich in Semlin meinen Saisoneinstieg gebe. Euer Bodo
Na besser spät als nie, lieber Bodo.
Wir haben Dich vermisst in diesem Jahr und es ist schön, dass Du in Semlin dabei bist