Do you remember ...

vor 4 Monate, 2 Wochen, 5 Tage, 15 Stunden, 20 Minuten

nein, nicht irgendein September wie es in einem Liedtext heißt, sondern die Saisoneröffnung 2017? Aussagekräftiges Bildmaterial gefällig? Bitte sehr!

Kurze Hosen und Polohemd waren angesagt nebst Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30. Ein ganz anderes Bild bot sich in diesem Jahr. Regelmäßige Nachfragen in Balm bezüglich der zu erwartenden Wetterbedingungen verhießen nichts Gutes. Schneefälle noch kurz vor dem Anreisewochenende und Eisschollen auf dem Achterwasser schienen untrügliche Zeichen für eine gemütliche Zeit im Wellnessbereich zu sein. Zudem fürchteten die Greenkeeper um ihren heiligen Rasen und bestanden strikt auf Beibehaltung der Winterregel. Dies bedeutete: Abschläge vom Damentee und Wintergrüns (die allerdings nur dem Namen nach an eine puttbare Unterlage erinnerten). Natürlich auch keine Trolleys und schon gar keine E-carts. Endgültiges sollte dann aber erst kurz vor Turnierbeginn festgelegt werden. Dank einer späten Startzeit und einsetzendem Sonnenschein konnten dann wenigstens Trolleys benutzt werden und die Karawane setzte sich in Erwartung unklarer Platzverhältnisse in Bewegung. Selbstredend in angepasstem Outfit, soll heißen in Daunenjacke und Pudelmütze.

Auch die Aufnahme von wärmenden Getränken konnte beobachtet werden.

Allerdings erhöhte das hügelige Gelände die individuelle Betriebstemperatur recht rasch und auch die schon erwähnte Frühlingssonne tat ihre Wirkung zumal der ansonsten küstentypische Wind ausblieb. Der Platz zeigte sich dann in einem durchaus als gut zu bezeichnenden Zustand, sodass eigentlich kaum ein Unterschied zum Vorjahr zu erkennen war. Die holprigen Wintergrüns waren natürlich alles andere als linientreu aber, wie die erspielten Ergebnisse zeigen sollten, letztlich kein Hinderungsgrund für einen guten Score. Hier machten sich die (vor allem für die Herren) deutlich verkürzten Spielbahnen bemerkbar. Am ersten Tag kamen so insgesamt 42 Birdies zustande (verteilt auf 25 Albatrosse), wobei Thomas Schurwanz mit deren fünf die Bestmarke setzte. Sogar ein Eagle von Uwe Hofmann war zu bestaunen. Trotz dieser "Birdieflut" gelang es niemandem, ein Par-Runde oder gar Besseres ins Clubhaus zu bringen. Das Topergebnis mit 74 Schlägen gelang Michael Promnitz, was zwangsläufig zum Bruttosieg führte. Dahinter platzierten sich Thomas Schurwanz sowie Dirk Schönberg. In den Netto-Konkurrenzen mussten es schon zwischen 41 und 52 Punkte sein, um es in die Preise zu schaffen. Die gebührende Würdigung der fleißigsten Punktesammler folgte dann nach dem gemeinsamen Essen in der "Alten Schule", was sich durch Arbeitskräftemangel und/oder verschiedener Versorgungsengpässe deutlich in die Länge zog (eventuell bestellter Nachtisch wird dann wohl mit "Meals on Wheels" in den nächsten Tagen an die Heimatadresse geliefert). Wie üblich gab es in der C-Wertung die ultimativen Punktesammler. So musste Egbert Hanke deren 50 erspielen, um zumindest den dritten Rang zu belegen. Andreas Sieblist reichten 51 Zähler für Platz zwei und Achim Freier setzte sich mit einem Punkt mehr an die Spitze. Ein gutes Pferd springt halt immer nur so hoch, wie es muss.

Derartige Werte konnte das Siegertrio in der B-Klasse natürlich nicht auf sich beruhen lassen und so steuerte Peter Lehmann 47 Zähler bei, was ihm den dritten Rang eintrug. Zweiter wurde Reiner Mewes (49 Pkte.) hinter René Wilke (50 Pkte.). Von solchen Höhen konnte das A-Klassement nur träumen. Mit 44 Zählern setzte sich Sebastian Schalow an die Spitze,

gefolgt von Gerald Senftleben (43 Pkte.) und Jörg Mewes (41 Pkte.). Nach dem offiziellen Abgesang des ersten Teils der Saisoneröffnung ging dann jeder seiner individuellen Vorbereitung auf Tag zwei nach. Entweder an der Bar oder an der hoteleigenen Matratze. Der Sonntag wartete dann zu früher Stunde mit abklingendem Bodenfrost auf, sodass nun tatsächlich das gesamte Geraffel geschultert werden musste. Dies führte hier und da zu spotanen Spielverweigerungen und so erreichten nur noch 30 Albatrosse in geordneter Form das 18. Grün. Dies musste sich natürlich auch auf die Turnierauswertung auswirken und so entschied sich der für den zweiten Tag zuständige Organisator Thomas (Nachname wird als bekannt vorausgesetzt) für einige geschmeidige Veränderungen.

Für die Damen gab es eine eigene Bruttowertung und ebenso einen Preis für die beste Nettospielerin. Als letztere entpuppte sich Jeanette Promnitz mit 49 Punkten und über den niedrigsten Score bei den Damen durfte sich Birte Hankel mit 84 Schlägen freuen. Den Turniersieg an Tag zwei sicherte sich Dirk Schönberg mit einem Schlag über Par, wobei auch ihm ein Eagle gelang. Für die Nettoränge in den drei Kategorien gab es nur noch jeweils zwei Preise abzugreifen. Hier waren erneut Werte von mehr als 50 Punkten zu bejubeln, sowohl in der C- als auch in der B-Wertung. Die überglücklichen Gutscheinempfänger waren Achim Freier (53 Pkte.) und René Wilke (56 Pkte.) im C- sowie Marco Nakic (51 Pkte.) und Michael Dahms (54 Pkte.) im B-Klassement. Bei Punktgleichheit von 47 Zählern verwies Michael Promnitz Carsten Gersdorf auf Grund seiner niedrigeren Stammvorgabe auf Platz zwei in der A-Konkurrenz. Bei mittlerweile sonnigem Wetter und frühlingshaften Temperaturen ging es dann allmählich wieder zurück an die Heimatfront. Trotz der Einschränkungen durch den Winterbetrieb war das Wochenende schon mal ein gelungener Start in die Wettkampfsaison 2018. Zumindest lassen das die entspannten Gesichter zu Tische erahnen (oder war es doch nur der Alkohol??).

wieder sehr schön! Nach diesem Golfbericht war es nun auch den zwangsweise daheimgebliebenen möglich, ein wenig an den geselligen Aktivitäten der Albatrosfamilie beim Eröffnungsturnier teilzuhaben.
Sehr schöner Bericht!
Hat viel Spaß gemacht so oft an Birdies zu schnuppern. (Leider sind sie doch bei mir weggeflogen...)
Habe heute immer noch Muskelkater vom Bagschleppen.