„Und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar“

vor 1 Jahr, 4 Wochen, 1 Tag, 8 Stunden, 56 Minuten

zum Turnier

Eine unerwartete Wetterlage begrüßte die 27 Teilnehmer bei herbstlichen Temperaturen um 8°zur Jagd auf die Gänse in Wall.

Nicht nur, daß die Rufe der Kranich- und Gänseformationen die Spieler begleiteten, ungewöhnlich war auch, daß wie sonst in Wall üblich kein Wind aufkam und den Hochnebel vertrieb.

So starteten die ersten Vorbereitungen

dann auch unverdrossen und hoffnungsvoll

Manch einer hatte mit den Aktivitäten, die die Vögel auf den Fairways hinterlassen hatten so seine Probleme. Hier war besser legen angesagt. 

Aber die Aussicht auf einen ordentlichen Gänsebraten schien viele zu beflügeln.

Denn die Resultate konnten sich sehen lassen.

Natürlich wurden die Aussichten auf Erfolg heftig diskutiert.

In der Netto Klasse C holten sich Ronny Klonnek die Gänsekeule mit 33 Netto-Punkten, Michael Dahms mit 40 Netto-Punkten die Gänsebrust und Mirko Schlossarzyk mit 41 Netto-Punkten die ganze Gans ab.

In der Netto Klasse B reichten 37 Netto-Punkte nicht für einen Preis. Hier holten sich Nicolas Bepoldin mit 39 Nettopunkten, Josef Dowling punktgleich und Peter Lehmann mit 41 Netto-Punkten die entsprechenden Gänsebraten ab.

In der Netto Klasse A freuten sich Frank Bär mit 33 Netto-Punkten nach Nico Mantzke mit 36 Netto-Punkten und Thomas Dahne mit 37 Netto-Punkten auf die gleichen Preise.

In der Brutto-Klasse gab Helge Grüß wegen des Doppelpreisausschlusses seinen Preis durch vorzeitige Flucht an Karsten Reichelt mit 15 Brutto-Punkten ab. Thomas Schurwanz konnte mit 24 Brutto-Punkten eine Gänsebrust in Empfang nehmen und wie zu erwarten hatte Burkhard Weber mit souveränen 31 Brutto-Punkten den Dithmarscher Vogel abgeschossen.

Hier versammelte sich dann die Schlemmerrunde

Wir sehen uns dann zum Schlussakkord beim Scramble am 05.11.2016 in Semlin.