Und schon wieder vorbei!

vor 2 Jahre, 2 Wochen, 3 Tage, 8 Stunden, 20 Minuten

Ich weiß ja nicht, wie es anderen Albatrossen geht, aber ich bin immer wieder verblüfft, wie schnell so eine Golfsaison rum ist. Gerade in Krugsdorf die Eröffnungsrunde gespielt und ZACK, findet man sich in Semlin beim Abschluss-Scramble wieder.

Dieses Mal hatten sich deutlich weniger Albatrosse auf den Weg ins Havelländische gemacht als in den vergangenen Jahren, was zum Teil an kurzfristigen Absagen wegen unterschiedlichster Verletzungen lag.

Alle gemeldeten 20 Paarungen nahmen dessen ungeachtet bei sonnigem Wetter die Jagd nach den ausgelobten Getränken auf, wenn nicht schon auf der Runde diverse mitgebrachte Spirituosen oder die unvermeidliche Hopfenkaltschale für einen lockeren Schwung sorgten.

Neben den altbekannten Gesichtern gab sich auch unser Ehrenpräsident Thommy Bergmann die Ehre und tauschte seine rotierenden Petroleumeimer mit den entstaubten Golfschlägern, um mit dem verwaisten Arno Winther (sein Dauerpartner Bodo Tümmler musste passen) nach möglichst wenigen Ballkontakten die Terrasse des Golfhotels anzusteuern. Wie der guten Laune an der 18 zu entnehmen war, ging der Plan offenbar auf, aber dazu später mehr.

Zunächst gab es einige Irritationen bezüglich der auf den Scorekarten ausgewiesenen Spielvorgaben der einzelnen Flights. Es bleibt wohl ein Geheimnis der vom Marktführer entwickelten Software, auf welche Weise die vom Programm automatisch vorgenommene Berechnung erfolgt ist. Jedenfalls tat dies der Spielfreude keinen Abbruch und im Endeffekt sollte ja auch der Spaß an der Freud und der gemeinsame verbrachte Jahresabschluss im Vordergrund stehen. Insofern gab es auch immer mal wieder Gelegenheit zum Small Talk, ob nun vor der Runde ....

... oder danach auf der Sonnenterrasse.

Auch nach getaner "Arbeit" und in Erwartung des bereitgestellten Buffets wurden noch einmal alle gelungenen Runden der Saison ausführlich ventiliert oder zumindest die, die noch in der Erinnerung haften geblieben sind. Wie ja jeder aus eigener Erfahrung weiß, ist der eine Schlag aus 170 m tot an die Fahne für immer fest im Gedächtnis verankert (die unzähligen Fehlversuche aus ähnlicher Entfernung sind allerdings unweigerlich gelöscht). Womit gleichzeitig ausgesagt ist, dass Golfer grundsätzlich positiv denkende Menschen sind. Selbige Grundhaltung (im Übrigen unverzichtbare Voraussetzung für die dauerhafte Ausübung dieses Sports) ließ sich auch unschwer an den Mienen bei Tische ablesen.

Vielleicht war das aber auch die Vorfreude auf die bereit gestellten leckeren warmen und kalten Gerichte??!! Die Küche hatte sich dieses Mal selbst übertroffen und so konnten die ausgehungerten Albatrosse zwischen Hirschrücken, Gänsekeule und Kabeljaufilet sowie diversen Beilagen wählen. Dazu gab es Reichhaltiges in Form kalter Vorspeisen, wie zum Beispiel Rotwildcapaccio, um eines der Highlights zu nennen. Auch an die "Süssmäuler" war gedacht und insbesondere der Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott erfreute sich allgemeiner Beliebtheit. So blieb denn doch so mancher gute Vorsatz auf der Strecke und die vielen überzähligen Kalorien nicht auf dem Teller sondern folgten ihrer Bestimmung als unerwünschtes "Hüftgold". Wie zu sehen ist, war es auch nur schwer möglich, der Versuchung nicht zu erliegen (es sei denn, man wäre ein an die Askese gewöhnter Shaolin-Mönch).

Nach dem opulenten Mahl folgten die letzten offiziellen Amtshandlungen der Saison. Zum Einen galt es die anwesenden Preisträger des Albatros-Cups zu würdigen und die ausgelobten Gutscheine zu überreichen. Zum Anderen natürlich um die Sieger und Platzierten des Scrambles mit alkoholischen Getränken zu belohnen. Selbstredend wurde die bewährte Reihenfolge des Zugriffs beibehalten und so konnten die Brutto-Sieger Dirk Schönberg und Curosch Chams-Mourkani verdienter Maßen aus dem Vollen schöpfen. Es folgten wie üblich die Sieger und Platzierten der einzelnen Nettoklassen, alle zusammen lächelten dann tapfer für das Erinnerungsfoto.

Am nächsten Tag folgte dann das freie Spiel auf der Kombination B/C und zumindest ein Teil der unbedacht aufgesattelten Pfunde des Vortages konnten so wieder abgebaut werden. Mit dem einen oder anderen Kaffee unter sonnigem Himmel ging dann die Wettspielsaison zu Ende und zeitgleich konnte mit der Vorfreude auf das nächste Jahr begonnen werden.

 

Sehr netter Bericht!!!