Regeländerungen 2014-2015

vor 3 Jahre, 7 Monate, 1 Woche, 22 Stunden, 18 Minuten

Damit wir gut in die neue Saison starten, hier schon mal vorab die wichtigsten Regeländerungen 2014-2015:

  • Die neue Entscheidung 14-3/18 bestätigt, dass der Spieler während der festgesetzten Runde Wetterinformationen auf einem Smartphone ablesen darf, ohne damit gegen die Regeln zu verstoßen. Wichtiger noch ist jedoch, dass sich Spieler mit entsprechenden Apps regelkonform über ein Gewitter informieren oder davor warnen lassen können.

  • Die neue Entscheidung 18/4 bestimmt, dass ein Ball, bei dem nicht zu sehen war, dass dieser sich bewegt hat und an anderer Stelle zur Ruhe kam und dessen Bewegung nur durch einen Videobeweis festgestellt werden kann, nicht als bewegt gilt.

  • Die geänderte Entscheidung 25-2/0.5 hilft (auch mit einer Grafik) bei der Feststellung, wann ein Ball als „eingebettet“ gilt.

  • Die geänderte Entscheidung 27-2a/1.5 erlaubt einem Spieler, (neben der Option nach Regel 27-2, sofort einen provisorischen Ball zu spielen) auch ca. 45 Meter vorzugehen und erst dann zu entscheiden, einen provisorischen Ball zu spielen.

Da wir oft das Thema "Entfernungsmesser" hatten, hier nochmal ein Regelauszug:

Durch diese beiden Entscheidungen werden nun alle diejenigen Smartphones als Entfernungsmesser zulässig, die bisher nur wegen der fest eingebauten Kompassfunktion und des Wetterberichts nicht mit einer Entfernungsmesser-App betrieben werden durften. Alle anderen Einschränkungen zum Messen oder Schätzen von spielrelevanten Umständen bleiben unverändert bestehen.

Nach wie vor sind Entfernungsmesser nur zugelassen, sofern dazu auf der betreffenden Golfanlage eine Platzregel existiert, die die Benutzung eines Entfernungsmessers genehmigt, der nur die einfache Strecke messen kann und keine anderen Umstände misst oder schätzt, die den Spieler bei der Schlägerwahl oder dem nächsten Schlag unterstützen.

Bisher war in der Entscheidung 14-3/4 die Benutzung eines Kompasses als unzulässig beschrieben worden. Seit dem 1.1.2014 ist nun die Benutzung eines Kompasses zulässig, da er nur eine unveränderliche Richtungsangabe liefert.

Weiterhin erlaubt die neue Entscheidung 14-3/18, einen Wetterbericht auf einem elektronischen Gerät anzuschauen. Es wird also neuerdings unterschieden zwischen dem Ablesen des vorhergesagten Wetters für eine Region, das noch nicht einmal für den Golfplatz zutreffen muss und dem Messen eines Umstands (z. B. der Temperatur mit einem Thermometer). Das Ablesen der allgemein verfügbaren Information ist auch hier erlaubt, das Messen oder Schätzen eines Umstands in der unmittelbaren Nähe des Spielers dagegen nicht.

Die aktuelle Auflage des Royal & Ancient Golf Club of St. Andrews und der United States Golf Association ist in der englischen Originalversion seit Ende November 2013 verfügbar. Die deutsche Übersetzung durch den Deutschen Golf Verband wird etwa im März 2014 erscheinen.

Der Regelausschuß

1. Kann jetzt jedes Smartphone als Entfernungsmesser eingesetzt werden ?


2. Da wir keine DGV-Turniere spielen, könnte Albatros selbst entscheiden, ob Entferungsmesser zugelassen werden. Grundsätzlich ja oder nein.
Wäre ein Thema für die Mitgliederversammlung.

 

Fangen wir bei 2. an: Die Entfernungsmesser haben nichts mit dem DGV zu tun. Es gibt keine DGV-Golfregeln. Weltweit spielen alle Golfer nach den gleichen Regeln. Es gibt nur Unterschiede bei der Handicapberechnung.

Generell sind Entfernungsmesser nach Regel 14.3.b verboten. Es gibt aber die Möglichkeit, dass Entfernungsmesser nach Platzregel erlaubt sind. Aber die Entfernungsmesser dürfen dann nicht gegen andere Regeln verstoßen bzw. verstoßen können. Es gab dazu dieses Jahr aber einige Änderungen. Bis jetzt sind die Übersetzungen der Regelentscheidungen aber noch nicht raus (März 2014).


Zu 1.: Wie schon beschrieben gab es 2 Änderungen, die sich indirekt auf Entfernungsmesser auswirken. Der Kompass und die Wetterapps sind ab 2014 erlaubt, aber weiterhin sind Höhenmessungen und Neigungsmessungen verboten. Beides kann jedes Smartphone. Es hängt jetzt viel davon ab wie die Regelentscheidungen jetzt ausgelegt werden, ob das blosse vorhanden sein der technischen Möglichkeit der Höhenmessung reicht damit das Gerät nicht erlaubt ist. Es spielt dabei keine Rolle ob Apps zur Höhenmessung installiert, benutzt oder deaktiviert sind. Alle GPS-Empfänger in den Smartphones sind dazu in der Lage.

Ich habe auch nicht behauptet, daß es DGV-Golfregeln gibt. Wenn wir aber DGV-Turniere spielen würden, müssten wir uns in Turnieren an die Platzregeln halten. Da wir dies nicht tun,  könnten wir als Verein selbst entscheiden, ob wir Entfernungsmessungen mit dem Smartphone oder anderen Geräten zulassen oder nicht.

Soweit ich das verstanden habe, hat das nichts mit DGV-Turnieren zu tun. Auch diese werden nach den offiziellen Golfregeln ausgetragen. Ein Club stellt Platzregeln auf, die zusätzlich zu den offiziellen Golfregeln gelten. Da wir ab dieser Saison nach den offiziellen Golfregeln spielen, haben auch wir als Verein uns daran zu halten. Dem Entsprechend gilt das, was in der Regel 14.3.b steht, auch für uns. Z.Zt. können wir nicht genau sagen, wie diese nach dem 01.01.2014 neu formuliert wurde und warten, wie von Niels oben schon bemerkt, auf die deutsche Übersetzung.

Wenn ich es richtig mitbekommen habe, dann spielen wir seit 20 Jahren nach den offiziellen Regeln.
Hinsichtlich des Vorgabensystems seit 2006, aufgrund der alten Software, nicht mit dem aktuellen Stand. Aber alles andere wird doch eigentlich von den Albatrossen schon immer ordentlich umgesetzt, oder?

Bei Entfernungsmessern gab es von Anfang an bei uns den Ansatz, dass diese erlaubt sind. Unabhängig von der Platzregel.

Hallo Christian. Leider muss ich Dir da widersprechen, obwohl ich nicht so lange eine Mitgliedschaft bei den Albatrossen pflege wie du. Bis vor kurzem noch stand in den Regularien, dass die Albatrosse “in Anlehnung an die offiziellen Golfregeln” spielen. Da leider vermehrt “Regelfehler” bei Turnieren beobachtet und mit einem Auge zu geduldet wurden, haben wir im Vorstand nach telef. Rücksprache mit dem “DGV” beschlossen, ab diesem Jahr “nach den offiziellen Golfregeln” zu spielen. Darum auch ein Regelausschuß und diese Regelecke.

Wenn ich mich richtig entsinne, dann kam die Formulierung “in Anlehnung…” aus dem Wissen, dass wir Abstriche wegen der Software machen müssen.
Damit war nie gemeint “auf’m Platz”.
Gut, wenn ihr da ein wenig mehr ein Auge drauf habt.

Danke. Aber bitte nicht nur wir, sondern auch Du! Und diese Bitte geht auch an alle anderen Mitglieder, die ein wenig “Regelfest” sind.